Doc 2.1

Einleitung

Mit evon Smart Home holen Sie die modernste Hausautomatisierung direkt zu sich nach Hause! Damit Ihr Projekt einfach gelingt, helfen wir Ihnen hier bei Ihrer Planung. Bevor Sie sich den Detailinformationen in der Dokumentation widmen, möchten wir Ihnen erst eine grobe Übersicht über die Funktionsweise des evon Smart Home Systems geben.

Entsprechend Ihrer Wünsche an die Steuerung benötigen Sie unterschiedliche evon Smart Home Module (Lichtmodul, Jalousiemodul, …), je nach Anwendungszweck bzw. Funktion stehen dafür verschiedenste Module zur Verfügung. Mit den eigenintelligenten evon Smart Home Modulen können Sie so schon Zentralfunktionen wie „Alle Lichter AUS“ nutzen. Die gesamte Funktionsvielfalt der Steuerung eröffnet sich aber erst mit dem evon Smart Home iX800 Controller. Der Controller ermöglicht Ihnen die Konfiguration und Steuerung über Smartphone, Tablet und PC.

Die Module werden in einem oder mehreren Schaltschränken untergebracht und müssen gegenüber einer konventionellen Elektroinstallation anders angeschlossen und verdrahtet werden. An den Ausgängen der Module werden die Verbraucher angeschlossen, an den Eingängen ein oder mehrere Taster. Anders als bei einer konventionellen Elektroinstallation werden die Taster also nicht dazu verwendet direkt mit 230V einen Verbraucher ein- und auszuschalten, sondern um ein evon Smart Home Modul anzusteuern. Da die Leerverrohrung und das Einziehen der Kabel meist nicht mit dem Aufbau des Schaltschranks und der Inbetriebnahme der Steuerung zusammenfällt, ist eine genaue Planung der Verkabelung für Verbraucher und Taster immens wichtig. Darum beschreibt der erste Teil unserer Dokumentation detailliert die dazu nötigen Schritte.

Vor der Installation

Hier finden Sie alle erforderlichen Informationen zur Installation Ihres evon Smart Home

Planung

Für die Umsetzung Ihres Smart Home Projektes mit evon Smart Home sollten Sie ein paar Dinge beachten. Sie können die folgenden Punkte für Ihr evon Smart Home selbst ermitteln und mit dem Ergebnis zum evon Smart Home Partner Ihrer Wahl gehen bzw. wird Ihnen dieser auch gerne bei diesen Schritten beraten und begleiten.

Am Anfang war der Plan – Was soll mein Haus können? Anhand des Einreichplans sollten Sie sich am besten pro Geschoss und Raum folgendes überlegen:

  • Wo werden die Elektroverteiler platziert?
  • Anzahl der elektrisch betriebenen Jalousien und welche Art (Standard oder mit 24 V Wendeschaltung).
  • Anzahl der separat schaltbaren Lichtkreise und welche Art (Standard über Lastrelais, integriertes Lastrelais oder Dimm Funktion).
  • Anzahl der Raumregelzonen für Temperaturregelung (Anzahl der Heizkreise pro Raumregelzone ist dabei nicht relevant).
  • Anzahl der Sonderfunktionen über Ein- und Ausgänge (z.B. Türklingel, Alarmlicht, Fensterkontakte, Bewegungsmelder, Kamera, Audio, …).

Einkaufswagen

Zu allererst sollten Sie sich darüber Gedanken machen Was Sie Wo steuern möchten. In diesem Schritt ist es nicht nötig, Ihnen über das Wie und Wann Gedanken zu machen, denn später lassen sich alle Funktionen über die evon Smart Home App miteinander kombinieren!

Mit dem evon Smart Home Konfigurations-Excel können Sie den Bedarf an Modulen genau ermitteln und hast dabei immer die Kosten im Auge.

KONFIGURATIONS – EXCEL

GRUNDRISSPLÄNE – POWERPOINT

Zur Versorgung der Module benötigen Sie ein 24 V Netzteil und zur Steuerung mittels mobilen Endgeräten (Tablet, SmartPhone) das CPU Modul (HC - iX800).

Beispiel:
Als Beispiel soll uns ein Schlafzimmer im ersten Stock dienen. Es wird uns durch die gesamte Dokumentation begleiten. Das Schlafzimmer zeigt den Vollausbau mit evon Smart Home, damit wir es als Beispiel weiterführend verwenden können.

Verteilerplatzierung

Je nach Platzbedarf und räumlichen Gegebenheiten können Sie alles in einem zentralen Schaltschrank unterbringen oder auch auf Subverteiler aufteilen. Meist ist es sinnvoll, das Untergeschoss, Erdgeschoss und den Außenbereich in einem Verteiler zusammenzuführen, wogegen die Elektrik für das Obergeschoss in einem kleineren Subverteiler im ersten Stock untergebracht wird. Mit Subverteiler können die benötigten Kabellängen und damit der Verkabelungsaufwand stark reduziert werden, auch das Einziehen der Kabel wird vereinfacht.

Für jeden Subverteiler benötigen Sie ein Busverlängerungsmodul, mit dem die evon Smart Home Module zusammengeschlossen werden. Das Busverlängerungsmodul (Sys 1200) benötigen Sie auch beim „Zeilenumbruch“ (einmal für jede Zeile), also wenn Sie in einem Schaltschrank in eine neue Zeile wechseln.

In einem Subverteiler benötigen Sie nicht unbedingt ein weiteres 24V Netzteil. Wenn die Leistung ausreicht, können Sie die Versorgung auch von einem vorhergehenden Verteiler weiterschleifen.

Achten Sie darauf, dass der GND (Masse) – Anschluss aller Netzteile mit dem Erdanschluss (PE) verbunden wird.

Beispiel:
Da sich das Schlafzimmer im ersten Stock befindet, verwenden wir einen Subverteiler. Das Netzteil und der evon Smart Home Controller werden im Hauptverteiler eingeplant, die Busverlängerung sowie die Module für das Schlafzimmer im Subverteiler. Die beiden Verteiler werden mit dem Buskabel (CAT5) und der 24V Versorgung miteinander verbunden.

Jalousien

Die Anzahl und Art der anzusteuernden Beschattungselemente bestimmen, welche Module zur Verwendung kommen. Es ist dabei egal, ob das Beschattungselement ein Rollo, eine Jalousie, ein Raffstore oder eine Markise ist – ausschlaggebend ist, wie das Element angetrieben wird. Verwenden Sie das evon Smart Home Jalousiemodul B1144, wenn der Motor über eine eigene Leitung für AUF und ZU verfügt und mit 230V versorgt wird. Bei einem Motor mit Wendeschaltung ist stattdessen das evon Smart Home Jalousiemodul B1244 zu verwenden. Jedes dieser Module kann zwei Beschattungselemente steuern.

Beispiel:
Im Schlafzimmer gibt es ein Fenster und eine Balkontür, deren Beschattung gesteuert werden soll. Beide Beschattungselemente sind mit einem normalen Motor (AUF / ZU, 230V) ausgestattet. Wir planen daher für die Beschattung ein evon Smart Home Jalousiemodul B1144 ein, wobei der erste Ausgang für die Balkontür und der zweite Ausgang für das Fenster verwendet werden.

Lichtkreis

Für die Beleuchtung ist es notwendig, dass Sie sich die Anzahl, Funktion und die Art des Leuchtmittels überlegen. Am besten Sie zeichnen auf Ihrem Grundriss die Lichtkreise ein und notieren, ob diese jeweils schaltbar oder dimmbar sein sollen. Wenn Sie die Lichtkreise ermittelt haben, sollten Sie sich die Art und Anzahl der Leuchtmittel je Lichtkreis überlegen, diese bestimmen die optimale Modulauswahl:

Für dimmbares Licht benötigen Sie das evon Smart Home Dimmermodul L1424. Je Modul können 2 Lichtkreise gesteuert werden. Zusätzlich zu den Dimmermodulen benötigen Sie für jedes dimmbare Licht noch einen zu Ihrem Leuchtmittel passendes Dimmerpack, Hersteller-Empfehlungen dazu finden Sie unter Fragen & Antworten. Mit dem evon Smart Home Dimmermodul L1424 wird das Dimmerpack mit 0-10V bzw. 1-10V angesteuert, über den Digitalen Ausgang des Dimmermoduls können Sie Ihr Dimmerpack bzw. ein zwischengeschaltetes Relais ein- und ausschalten. Je Modul können 2 Dimmkreise angeschlossen werden.

Für die anderen Lichter benötigen Sie entweder das evon Smart Home Lichtmodul L1244 mit integriertem 230V/16A Relais oder das evon Smart Home Lichtmodul L1144 zum Anschluss von externen Relais für größere Lasten. Die Wahl obliegt bzw. Ihrem Elektriker. Je Modul können 4 Lichtkreise angeschlossen werden.

Beispiel:
Im Schlafzimmer sollen zwei normale und zwei dimmbare Lichtkreise installiert werden.

Die beiden normalen Lichtkreise werden für die Decken- und Terrassenbeleuchtung verwendet, ein evon Smart Home Lichtmodul L1244 (mit 16A Relais) ist hier ausreichend. Am Lichtmodul werden nur zwei der vier Ausgänge benötigt, die anderen Ausgänge können und sollen für andere Räume verwendet werden.

Die beiden dimmbaren Lichtkreise sind jeweils für Leselampen links und rechts neben dem Bett vorgesehen, dafür planen wir ein evon Smart Home Dimmermodul L1424 ein. Zusätzlich verwenden wir je ein Dimmerpack, welche später an die Module angeschlossen werden.

Temperaturregelungen

Zur Temperaturregelung benötigen Sie evon Smart Home Einzelraumregelmodule C1144 oder C1244. Das Modul C1144 wird mit evon Smart Home Raumbediengeräten gesteuert und das Modul C1244 mit PT1000 Sensoren bzw. von einem externen Istwert (z.B. Wert von einem analogen Eingang).

Am evon Smart Home Einzelraumregelmodul C1144 und C1244 können Sie vier Regelungsventile und 4 Raumbediengeräte anschließen, wobei dies 4 getrennten Raumregelzonen entspricht. Je Ausgang können Sie grundsätzlich beliebig viele Ventilantriebe parallel anschließen, begrenzt ist dies nur durch die Belastbarkeit des Relaisausganges. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie in einem Raum aufgrund der Heizungs-Leitungslänge mehrere Heizkreise installieren müssen, der Raum selbst aber eine einzige Zone darstellt und eine konstante Temperaturverteilung aufweisen soll.

Mit dem Modul C1144 benötigen Sie in den Räumen selbst noch Temperaturfühler, damit die Steuerung auch entsprechend regeln kann. Die Temperaturfühler sind schon in unsere Raumbediengeräte C1101, C1102, C1103 und C1104 integriert. Die Modelle C1101 bis C1104 weisen im Maximalausbau neben der Raumtemperaturmessung die Funktionen Sollwerteinstellung (Temperatur wählen), Modus Auswahl (Komfort-, Energiespar- und Frostschutz- Modus) sowie Präsenztaster (Temperaturanhebung / Absenkung wenn aktiviert) auf.

Mit dem Modul C1244 können Sie nicht wie beim Modul C1144 den Sollwert und Modus über ein Raumbediengerät ändern, dies ist nur über die App möglich, da am Eingang des Modules C1244 nur ein PT1000 Temperatursensor angeschlossen werden kann.

Beispiel:
Natürlich wollen wir auch das Raumklima im Schlafzimmer regeln. Im Schlafzimmer gibt es einen Heizkreislauf. Wir wählen das Raumbediengerät C1103 (Temperaturfühler, Sollwert und Moduseinstellung sowie Präsenztaster), wobei Sie dies frei entscheiden können.

Für den Heizkreislauf benötigen wir ein evon Smart Home Einzelraumregelmodul C1144, wobei für das Stellventil ein Ausgang benötigt wird und drei Ausgänge frei bleiben.

Sonderfunktionen

Für Sonderfunktionen wie Türklingel, Türöffner, Fensterkontakte, Gartenbewässerung, Szenentaster usw. können Sie unsere Digitalmodule verwenden. Um die benötigte Anzahl an Modulen zu ermitteln, sollten Sie sich zuerst die Anzahl und Art der Sonderfunktionen überlegen. Das evon Smart Home Digitalmodul D1180 verfügt über 8 Digitale 24V DC Eingänge und wird meist zusammen mit dem evon Smart Home Digitalmodul D1208 verwendet, das über 8 digitale Ausgänge verfügt. Das evon Smart Home Digitalmodul D1344 kombiniert 4 Eingänge und 4 Ausgänge in einem Modul.

Bei allen Modulen sind die Eingänge für 24V DC vorgesehen. Achten Sie darauf, dass Sie keine höheren Spannungen oder Wechselströme anlegen, da das Modul sonst zerstört wird.

Die Ausgänge können je nach Verdrahtung Spannungen von 12V bis zu 230V AC oder DC schalten, jedoch ist bei 230V Verbrauchern besonders darauf zu achten, dass es sich um eine ohmsche Last handelt und 5A nicht überschritten werden! Ohmsche Lasten sind beispielsweise normale Glühlampen, wogegen LED Leuchten beispielsweise kapazitive Lasten darstellen und nicht direkt am Modul angeschlossen werden dürfen. Im Falle einer solchen Last muss ein externes Lastrelais verwendet werden. Werden unterschiedliche Spannungen auf einem Modul verwendet, muss darauf geachtet werden welcher Ausgang mit welcher Spannung geschaltet wird. Meist sind die Ausgänge und somit auch deren Bezugsspannung in Gruppen geteilt (4er Gruppe). Bitte fragen Sie bei Unklarheiten auf jeden Fall Ihren Elektriker oder evon Smart Home Partner!

Beispiel:
In unserem Schlafzimmerbeispiel planen wir zusätzliche eine Alarmanlage ein, für die wir digitale Eingänge benötigen und einen Taster zum Aktivieren und Deaktivieren der Alarmanlage, sowie Schließerkontakte für das Fenster und die Balkontür.

Wir planen ein evon Smart Home Digitalmodul D1180 mit 8 digitalen Eingänge, wobei wir 4 Eingänge für dieses Schlafzimmer verwenden (Die 4 Reserveeingänge können für ein weiteres Zimmer verwendet werden). Zwei Eingänge für die Schließerkontakte und zwei weitere Eingänge für den Taster.

In unserem Beispiel demonstrieren wir hier die Planung von Sonderfunktionen über Digitalmodule.

Taster

Grundsätzlich können Sie Ihr Schaltermaterial frei wählen, jedoch werden für evon Smart Home nur Taster verwendet. Wir empfehlen Ihnen, Taster mit mind. 2 bis 4 Tasterfunktionen pro Einheit (entspricht einer Unterputzdose) zu verwenden. Da bei evon Smart Home nur 24 V Signale über die Taster / Sensoren geschaltet werden, gibt es keine besonderen Anforderungen bzgl. Strombelastbarkeit.

Beispiel:
In unserem Beispiel planen wir folgende Taster:

  • 2-fach Taster am Eingang für das Deckenlicht, mit einem Doppelklick schalten wir die dimmbaren Leselichter und das Deckenlicht aus.
  • 1x 4-fach und 1x 2-fach Taster an der Balkontür. Jeweils 2 Tastpunkte für die zwei Beschattungen Fenster AUF / AB sowie einer für die Aussenbeleuchtung und das Deckenlicht.
  • 2x 2-fach Taster, einer je Seite neben dem Bett. 1 Tastpunkt für das dimmbare Leselicht und 1 für die Deckenbeleuchtung.
  • 1x 2-fach Taster hinter dem Bett für Sonderfunktionen, diese könnten normalerweise über Doppelklick oder langen Tastendruck abgehandelt werden und sind nur in unserem Beispiel, um das evon Smart Home Digitalmodul D1180 zu demonstrieren.

Schaltschrank

Wenn Sie die Anzahl der evon Smart Home Module, Relais und Taster sowie die Aufteilung auf den/die Verteiler festgelegt haben, können Sie den/die Schaltschränke dimensionieren. Grundsätzlich können Sie evon Smart Home auf Grund der Standardhutschienenmontage mit 45 mm Blende in jedem Standardverteiler verbauen.

Alle Lichter, Jalousien und sonstige Lasten, sowie alle Schalter, Fensterkontakte und Sensoren werden in den jeweiligen Verteiler geführt. Für die Schalter empfehlen wir die Verwendung von mehradrigen Fernmeldekabeln (F-YAY) bzw. CAT5 Kabeln. Diese werden dann übersichtlich, am besten auf LSA Plus Leisten aufgelegt (siehe Vorlage Rangierleiste).

Vergessen Sie nicht Platz für das Netzteil, Busverlängerungen und Busabschluss einzuplanen. Wenn alles installiert ist, sollten für etwaige Erweiterungen im Schaltschrank noch ca. 20% bis 30% frei bleiben.

Beispiel:
In unserem Schlafzimmerbeispiel haben wir für die Module einen Subverteiler im ersten Stock vorgesehen.

Für den Subverteiler im ersten Stock ergibt sich ein Platzbedarf von: 176mm in der ersten Zeile und 132mm in der zweiten Zeile – inkl. Busverlängerung für Zeilenvorschub und Busabschluss.

Erste Zeile:

  • 0x Netzteil: wird vom Netzteil im Hauptverteiler versorgt
  • 1x evon Smart Home Busverlängerung: 22mm
  • 1x evon Smart Home Jalousiemodul B1144: 44mm
  • 1x evon Smart Home Lichtmodul L1244: 44mm
  • 1x evon Smart Home Dimmermodul L1424: 44mm
  • 1x evon Smart Home Busverlängerung: 22mm (zum Zeilenvorschub)

Zweite Zeile:

  • 1x evon Smart Home Busverlängerung: 22mm (zum Zeilenvorschub)
  • 1x evon Smart Home Einzelraumregelmodul C1144: 44mm
  • 1x evon Smart Home Digitalmodul D1180: 44mm
  • 1x evon Smart Home Busabschluss: 22mm

Wir benötigen noch zusätzlichen Platz für einige Leitungsschutzschalter und für eine entsprechende LSA Plus Leiste zum Anschließen der Taster (4x 24V Versorgung, 13x Tastereingang).

Verkabelung

Alle Kabel müssen in denjenigen Verteiler geführt werden, in dem Sie auch das entsprechende Modul geplant haben.

Für jeden Taster wird einmal eine 24V Spannungsversorgung benötigt (+24V), sowie je Tastpunkt eine Leitung die am Taster und an das entsprechende Modul angeschlossen wird. Zum Verkabeln der Sensoren (Taster, Kontakte, Raumbediengeräte) empfehlen wir die Verwendung von mehradrigen Fernmeldekabeln (F-YAY) bzw. CAT5 Kabeln. Wenn Sie mehrere Tastpunkte an einen Moduleingang anschließen möchten, können Sie entweder im Raum die Leitungen weiterschleifen (von Taster zu Taster, Klemmen in der Dose) oder alle Taster in den Schaltschrank führen und erst dort verbinden. Bei der zweiten Variante haben Sie zwar den Vorteil nur im Verteiler die Klemmarbeiten durchführen zu müssen, dies bedingt jedoch auch einen erhöhten Aufwand in der Rohinstallation und Verkabelung, sowie mehr Platzbedarf im Verteiler.

Beispielhafte Schaltschrankverkabelung.

Als Schalterdosen sollten Sie tiefere Dosen bzw. Dosen mit größerem Platzangebot verwenden – Sie werden sich später beim Klemmen der Adern selbst dafür danken.

Gegenüber einer konventionellen Elektroinstallation kommen die Taster nicht mit dem 230V Netz in Berührung, dennoch muss natürlich auch die 230V Stromversorgung der Verbraucher (Lichtkreise, Jalousien, …) in den jeweiligen Schaltschrank führen, um an den evon Smart Home Modulen angeschlossen zu werden.

Achten Sie darauf, dass Sie Kabel für Raumbediengeräte, Klingel, Fensterkontakte, Türöffner usw. nicht vergessen. Grundsätzlich sollten Sie besser ein Kabel mehr einziehen als eines zu wenig.

Verdrahtung

Im Schaltschrank werden die Stromklemmen, LSA Plus Leisten, evon Smart Home Module, deren Versorgung, weitere Relais und ggf. Sicherungsautomaten für die 230V Stromkreise untergebracht.

Die 24V Versorgung, wie auch die Eingänge der Taster und Sensoren – also die CAT5 bzw. Fernmeldekabel werden an einer LSA Plus Leiste aufgelegt und von dort aus weiter an die evon Smart Home Module verdrahtet.

Die 230V Leitungen werden über Klemmen oder direkt an die evon Smart Home Module bzw. Lastrelais verdrahtet.

Wie die jeweiligen Module im Einzelnen angeschlossen werden, erfahren Sie in der Modulbeschreibung bzw. ist ein Anschlussplan auch an der Seite der Module aufgedruckt. Anhand der Rangierliste und Kabelbeschriftungen lassen sich die einelnen Leitungen leicht zuordnen.

Bitte wenden Sie sich bei Unklarheiten an Ihren evon Smart Home Partner oder Elektriker.

Verdrahtungsbeispiel im Schaltschrank mit LSA plus Leisten.

Anschlussarbeiten dürfen nur im spannungslosen Zustand und nur durch entsprechend ausgebildete Fachkräfte durchgeführt werden!

CPU Ein- und Ausgänge

An der evon Smart Home CPU (iX800) stehen Ihnen vier Eingänge und zwei Ausgänge zur Verfügung.
Diese Ein- und Ausgänge sind teilweise für einen bestimmten Zweck (Regen, Sturm, ...) vordefiniert, können aber beliebig geändert werden.

DI1
Digitale Eingang 1 - Vordefiniert zum Anschluss an einen Haus Aus Tasters
DI2
Digitale Eingang 2 - Vordefiniert zum Anschluss an einen digitalen Regen-Sensor
DI3
Digitale Eingang 3 - Vordefiniert zum Anschluss an einen digitalen Dämmerungs-Sensor
DI4
Digitale Eingang 4 - Vordefiniert zum Anschluss an einen digitalen Wind-Sensor
DO1
Digitaler Ausgang für beliebigen Anwendungsfall
DO2
Digitaler Ausgang für beliebigen Anwendungsfall

Sie können diese Ein- und Ausgänge in Ihrer evon Smart Home App einsehen indem Sie die Hardware öffnen und links oben bei „SC1 – Linie 1“ auf den linken Bereich klicken. Danach sehen Sie die Ein- und Ausgänge der Reihe nach aufgelistet. Sie sehen diese Ein- und Ausgänge auch bei allen anderen Tastern/digitalen Eingängen/digitalen Ausgängen.

Allgemein

Ihr neues evon Smart Home kann sowohl konventionell über die Taster and der Wand, als auch über einen PC, ein Tablet oder Ihr Smartphone gesteuert werden. Auf diese Weise haben Sie Ihr evon Smart Home jederzeit mit dabei. So haben Sie vollen Zugriff auf alle Funktionen, die Ihr Leben einfacher machen, ob vom Sofa aus oder unterwegs auf Reisen.

Verbinden

Um Ihr evon Smart Home über die App steuern zu können, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem System verbinden. Folgen Sie dazu diesen einfachen Schritten.

Wlan Verbindung

Vor Inbetriebnahme der evon Smart Home App sollten Sie sicherstellen, dass Sie mit demselben Netzwerk verbunden sind wie der evon Smart Home Controller. Gehen Sie dazu in die WLAN Einstellungen Ihres Gerätes und überprüfen Sie das aktuell ausgewählte WLAN Netz bzw. wählen Sie das Korrekte aus.

Wenn Ihr evon Smart Home CPU zum ersten Mal eingeschaltet wird, und sie innerhalb Ihres Netzwerks nach mehreren Versuchen keine IP-Adresse zugewiesen bekommt (DHCP), erhält sie automatisch folgende statisch Adresse:

IP-Adresse: 192.168.50.50
Subnetzmaske: 255.255.0.0

Wenn Sie über den WLAN-Dongle mit evon Smart Home verbunden sind, ist der Controller immer unter der IP-Adresse 192.168.192.1 erreichbar.

Startbildschirm

Nach der erfolgreichen Installation über den AppStore finden Sie die App auf dem Homescreen, von dem Sie sie direkt starten können. Nach einer kurzen Ladezeit befinden Sie sich in der Startansicht der App.

Hier können Sie nach vorhandenen evon Smart Home Systemen suchen. Zur Auswahl stehen die Verbindung über ein lokales WiFi/WLAN oder über das Internet (z.B: Mobilfunk mittels einer sicheren HTTPS Verbindung).

Wenn Sie evon Smart Home zum ersten Mal konfigurieren, wählen Sie ‘Automatische Suche’ um Ihr System über das lokale WLAN zu suchen.

Anmelden

Nach der Auswahl Ihres gefundenen evon Smart Home Systems befinden Sie sich nun auf der Login Seite.

Melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Um Ihnen die Eingabe der Anmeldedaten beim ersten Einrichten Ihres evon Smart Home zu erleichtern, haben Sie außerdem die Möglichkeit sich mittels QR-Code anzumelden. Verwenden Sie dazu den Button in der oberen rechten Ecke des Login-Bildschirmes.

Richten Sie nun die Kamera auf den Ihren Unterlagen beiliegenden QR-Code und positionieren Sie ihn so, dass er sich möglichst in der Mitte des markierten Bereiches befindet. Wird der QR-Code erfolgreich erkannt, werden die betreffenden Felder des Login Formulars für Ihnen ausgefüllt.

Sie haben sich nun erfolgreich mit Ihrem evon Smart Home verbunden und können Ihr Haus sofort steuern.

Für die erste Anmeldung in Ihrem evon Smart Home System finden Sie Benutzername und Passwort sowie QR-Code in den beiliegenden Unterlagen.

Browser

Neben dem Zugriff über die evon Smart Home App können Sie sich auch über jeden der unterstützten Browser (Safari, Chrome, Edge) mit Ihrem System verbinden. Hierzu müssen Sie nur die IP-Adresse kennen (Diese wird Ihnen in der App angezeigt, sobald Ihr System gefunden wurde).

Geben Sie die Adresse in der URL Leiste Ihres Browsers ein, landen Sie auf der Login-Seite, wo Sie Ihre Zugangsdaten eintragen müssen. Anschließend lässt sich das evon Smart Home System wie gewohnt bedienen.

Wenn Sie sich über einen der unterstützten Browser (Safari, Chrome, Edge) mit Ihrem evon Smart Home System verbinden, stehen Ihr manche gerätespezifische Funktionen aus der mobilen App nicht zu Verfügung. Dazu gehören unter anderem native Benachrichtigungen, die auch dann erscheinen, wenn Sie die App gerade nicht verwenden.

Cache Löschen

Nach einem evon Smart Home Update kann es vorkommen, dass der Browser die Aktualisierungen nicht sofort korrekt darstellt. Hier empfehlen wir nach dem Update das Löschen des Browser-Caches. Nachfolgend finden Sie dazu die Anleitung für die diversen Webbrowser.

Google Chrome

Drücken Sie die Tasten "Strg + Shift + Entf" oder geben Sie "chrome://settings/clearBrowserData" in die Adresszeile ein.
Wählen Sie bei "Zeitraum" den Eintrag "Gesamter Zeitraum"
Aktivieren Sie "Bilder und Dateien im Cache" und klicken Sie dann auf "Browserdaten löschen"

Microsoft Edge

Drücken Sie die Tasten "Strg + Shift + Entf"
Wählen Sie "Zwischengespeicherte Daten und Dateien" und klicken Sie dann auf "Löschen"

Alternativ:

Klicken Sie auf das "..."-Symbol oben rechts
Wählen Sie "Einstellungen"
Suchen Sie den Abschnitt "Browserdaten löschen". Klicken Sie dort auf "Zu löschendes Element auswählen"
Wählen Sie "Zwischengespeicherte Daten und Dateien"
Klicken Sie abschließend auf "Löschen"

Mozilla Firefox

Drücken Sie die Tasten "Strg + Shift + Entf"
Es öffnet sich ein neues Fenster. Aktivieren Sie die Option "Cache" und klicken Sie dann auf "Jetzt löschen"

Microsoft Internet Explorer

Drücken Sie die Tasten "Strg + Shift + Entf"
Wählen Sie "Temporäre Internetdateien" und klicken Sie dann auf "Löschen"

Alternativ:

Klicken Sie auf das Zahnrad-Symbol oben rechts
Wählen Sie "Internetoptionen"
Wählen Sie das Register "Allgemein"
Suchen Sie den Abschnitt "Browserverlauf". Klicken Sie dort auf "Löschen…"
Es öffnet sich ein neues Fenster. Deaktivieren Sie "Bevorzugte Websitedaten beibehalten" und aktivieren Sie "Temporäre Internetdateien" und "Cookies"
Klicken Sie abschließend auf "Löschen"

Externer Zugriff

Wenn Sie gerade nicht zu Hause sind, aber trotzdem Zugriff auf Ihre Haussteuerung haben wollen, bietet Ihnen das evon Smart Home System den externen Zugriff an. Haben Sie diese Option aktiviert, können Sie Ihr System von überall mit Internetverbindung steuern, ganz so, als wären Sie zu Hause. Ihre Daten werden hierbei zwar über das Internet kommuniziert, diese Verbindung ist aber verschlüsselt (https) und es werden nirgends Daten zwischengespeichert - Das Sicherheitsniveau entspricht dem von aktuellen Telebanking-Systemen.

Die Konfiguration für den externen Zugriff finden Sie unter “Alle Apps” – “Einstellungen”.

Konfiguration

In den Einstellungen für den externen Zugriff müssen Sie als nächstes die Funktion aktivieren, indem Sie das Häkchen daneben setzen.

Sobald Sie die Funktion aktiviert haben, ändert sich der angezeigte Status von ‘Nicht verbunden’ auf ‘Verbunden’ und es erscheint die ‘evon Smart Home Id’. Diese Id ist notwendig, um Sie mit Ihren evon Smart Home System zu verbinden. Schreiben sie sich am besten auf, denn Sie benötigen sie im nächsten Schritt.

Mit der evon Smart Home Id haben Sie neben der evon Smart Home App auch über einen normalen Webbrowser unter https://my.evon-home.com die Möglichkeit auf Ihr System zuzugreifen.

Abmelden

Kehren Sie nun auf den Hauptbildschirm zurück. Dort finden Sie links oben Ihren aktuellen Benutzernamen. Wenn Sie darauf klicken, erscheint der ‘logout’ Button, über den Sie sich abmelden können.

Sie gelangen nun zurück zum Startbildschirm der evon Smart Home App, wo alle Ihre bisherigen verbundenen Systeme gelistet werden.

Verbindung herstellen

Wählen Sie nun ‘Externer Zugriff’ als Verbindungsart. Im nachfolgenden Bildschirm müssen Sie nun die evon Smart Home Id eintragen, sowie Benutzernamen und Passwort. Anschließend können Sie sich über den darunter liegenden Button verbinden.

Sobald Sie sich erfolgreich über den externen Zugriff mit Ihrem evon Smart Home System verbunden haben, wird diese Verbindung auf der Startseite der evon Smart Home App gespeichert, von wo Sie sie jederzeit wieder auswählen können.

Die erste externe Verbindung zu Ihrem evon Smart Home kann etwas länger dauern, warte auch nach der erfolgreichen Verbindung bis alle Daten geladen wurden bevor Sie die App beenden.

Browser

Sobald Sie den externen Zugriff aktiviert haben, können Sie sich auch über einen der unterstützten Browser (Safari, Chrome, Edge) mit Ihrem evon Smart Home System von überall aus verbinden.

Gehen Sie dazu auf die Seite my.evon-home.com und melden Sie sich dort mit Ihren Zugangsdaten an. Neben Ihrem Benutzernamen und Passwort benötigen Sie außerdem noch die evon Smart Home ID, die Sie beim Einschalten des externen Zugriffs erhalten haben.

Wenn Sie sich über einen der unterstützten Browser (Safari, Chrome, Edge) mit Ihrem evon Smart Home System verbinden, stehen Ihnen manche gerätespezifische Funktionen aus der mobilen App nicht zu Verfügung. Dazu gehören unter anderem native Benachrichtigungen, die auch dann erscheinen, wenn Sie die App gerade nicht verwenden.

Visualisierung

Mit der Visualisierung Ihres evon Smart Home können Sie alle Funktionen in Ihrem Haus steuern und alle nötigen Einstellungen vornehmen. Dabei gibt es ein paar einfache Konzepte, die wir hier beschreiben.

Aktueller Benutzer

Links oben wird Ihnen nach dem Einloggen Ihr Benutzername angezeigt. Durch einen Klick auf Ihrem Benutzernamen öffnet sich ein Menü, mit welchem Sie sich ausloggen können.

Alle Apps

Mit einem Klick auf das Symbol (rechts oben) können Sie “alle Apps” öffnen. Hier werden Ihnen alle verfügbaren Apps angezeigt. Wenn Sie nicht immer „alle Apps“ öffnen wollen, können Sie häufig benutzte Anwendungen auch zu Ihren Favoriten hinzufügen. Wie das geht, wird im nächsten Punkt erklärt.

Favoriten

Unter Favoriten können Sie die Funktionen ablegen, die Sie am häufigsten benötigen.

Wollen Sie etwas zu Ihren Favoriten hinzufügen, müssen Sie diese Funktion markieren (Finger/Cursor so lange auf die gewünschte App gedrückt halten, bis unten der blaue Balken erscheint) und „Zu Start hinzufügen“ auswählen.

Wenn Sie etwas von den Favoriten entfernen wollen, müssen Sie diese App markieren und „Von Start entfernen“ auswählen.

Markierte Apps können auch verschoben und neu sortiert werden.

Bereiche

Nach den Favoriten befinden sich Ihre Bereiche. Zuerst werden Ihnen Ihre Stockwerke angezeigt (im Bild Erdgeschoß) und darunter Ihre Bereiche und Räume. Es werden jedoch nur die Bereiche angezeigt, in denen sich etwas befindet. D.h. wird z.B. ein Licht dem Raum Wohnzimmer hinzugefügt, wird der Raum Wohnzimmer angezeigt.

Bedienung

Jede App enthält verschiedene Ansichten und Darstellungen, welche für das Öffnen, Bedienen oder Ändern von Einstellungen verwendet werden.

App

Dies ist die grundlegende Darstellung für jede App im System. Mit einem Klick/Druck auf diese Anzeige gelangt man in die Ansicht der App und kann deren Funktionen nutzen und/oder verändern.

Übersicht

Sobald Sie eine App geöffnet haben, gelangen Sie in die Ansicht dieser App. Hier wird Ihnen alle Inhalte und Funktionen angezeigt die Sie zur Verfügung haben. Im Falle der Licht App, wird Ihnen hier unter anderem alle angeschlossenen Lichter und die Gruppenfunktionen angezeigt.

Gruppenfunktionen

GroupPanel
Die Gruppenfunktion kann von App zu App leicht abweichend sein, wird aber meistens zum Anlegen neuer Elemente oder zur Bedienung mehrere vorhandener Elemente verwendet. Im Beispiel der App “Lichter” können mit diesen Schaltflächen alle vorhandenen Lichter ein- oder ausgeschalten werden. In anderen Fällen wie z.B. ‘Benutzer’ können Sie darüber neue Anwender hinzufügen.

Elemente

OjectPanel
Diese Anzeige stellt ein einzelnes Element der App dar. Im Falle der App ‘Lichter’ wird Ihnen jedes Ihrer angeschlossenen Lichter in solch einer Ansicht dargestellt. Sie ist unterteilt in mehrere einzelne Abschnitte die alle einem bestimmten Zweck dienen. Der Bereich ganz links enthält Bedienelemente in Form von einem oder mehreren Buttons, über die Sie das Element steuern können (z.B. Licht an/aus). Danach folgt ein Textbereich in dem Sie Informationen wie den Namen und dem zugeordneten Bereich sehen können. Darüber hinaus befindet sich bei vielen Apps auf der rechten Seite noch eine Statusanzeige, über der Sie den aktuellen Zustand des Elements ablesen können. So sehen Sie bei Ihren Lichtern, ob das betreffende Licht gerade eingeschaltet ist oder (wenn der Energiesparmodus aktiviert ist) wann es ausgeschalten wird.

Klicken/Drücken Sie auf den Textbereich eines Elements, öffnen sich die Einstellungen, in denen Sie je nach App Namen, zugeordnete Bereiche, und Funktionsweisen nach Ihren Wünschen anpassen können.

Einstellungen

OperatorPanel
Diese Anzeige bietet Ihnen verschiedene Informationen und Einstellmöglichkeiten für das betreffende Element und ist unterteilt in mehrere Abschnitte. Oben rechts befinden sich kleine Buttons, über die Sie von einem in den anderen Bereich springen können. Im ersten Abschnitt befinden sich die wichtigsten Bedienelemente über die Sie das betreffende Element steuern können sowie je nach App verschiedene grundlegende Informationen.

ParameterPanel
Im zweiten Abschnitt finden Sie alle Einstellungen die Sie für das Element vornehmen können. So können Sie das Verhalten einzelner Elemente beeinflussen und nach Ihren Bedürfnissen ausrichten.

LinkPanel
Dieser Abschnitt zeigt Ihnen alle Verknüpfungen Ihres Elements. So behalten Sie den Überblick, wenn Sie wissen möchten, von welchen Schaltern oder Funktionen das Element beeinflusst wird. Außerdem können Sie hier je nach App auch das Element mit anderen Elementen verknüpfen. In der App “Lichter” haben Sie z.B. die Möglichkeit, ein Licht mit einem Bewegungsmelder zu verbinden.

InformationPanel (Link)
Darüber hinaus finden Sie bei den meisten Apps in der Ansicht der Einstellungen oben rechts auch einen Button, über den Sie auf die offizielle Dokumentation zugreifen können.

Bitte beachten Sie, dass sich die Einstellmöglichkeiten von App zu App unterscheiden und daher nicht jeder Abschnitt bei allen Elementen zur Verfügung stehen.

Benachrichtigungen

Ihr evon Smart Home verwendet verschiedene Benachrichtigungen, um Sie über wichtige Geschehnisse im System zu informieren. Wenn Sie z.B. eine Türsprechanlage integriert haben, kann Ihnen das System über solche Mitteilungen verständigen, wenn jemand die Türklingel betätigt.

Je nachdem, wie Sie auf Ihr System zugreifen, gibt es unterschiedliche Formen von Benachrichtigungen. Wenn Sie über die evon Smart Home App oder über einen Webbrowser auf Ihren System zugreifen, erhalten Sie neue Benachrichtigungen direkt in der Visualisierung. Alle gesammelten ungelesenen Beachrichtigungen finden Sie über den Button mit dem “Brief Symbol” auf der Hauptseite.

Die evon Smart Home App, die Sie für Tablets und Handys verwenden können, bietet Ihnen darüber hinaus noch native Systembenachrichtigungen. Diese erhalten Sie auch dann, wenn Sie die evon Smart Home App gerade nicht verwenden.

Wenn Sie die evon Smart Home App zum ersten Mal starten, werden Sie gefragt, ob Sie das Senden von Mitteilung erlauben möchten. Dem sollten Sie zustimmen, damit die App Ihnen Benachrichtigungen senden kann. Sie können die Benachrichtigung für einzelne Geräte, welche auf Ihren System zugreifen, später in der App ‘Geräte’ in den Einstellungen ändern.

Konfiguration

Sobald Sie die evon Smart Home App mit Ihrem evon Smart Home verbunden haben. Sind Sie nur noch wenige Schritte davon entfernt, Ihr System an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Bereiche

Mit der App “Bereiche” können Sie Ihr evon Smart Home in Räume gliedern und den Räumen Elemente (z.B. Lichter, Jalousien, …) zuweisen, sodass Sie immer alles schnellstmöglich finden.

Sie finden die bereits angelegten Räume am Homescreen (sofern sich Elemente darin befinden). Um die Räume bearbeiten zu können, öffnen Sie die App „Einstellungen“ und wählen dann „Bereiche, Räume“.

Erstellen

Um Ihre evon Smart Home Räume, Bereiche, Stockwerke hinzuzufügen, tippen Sie einfach auf das entsprechende Element (z.B. “Raum hinzufügen”). Danach öffnet sich automatisch das Operatorpanel des angelegten Elementes. Hier geben Sie im Feld “Name” den Namen und bei “Abkürzung” eine entsprechende Abkürzung für diesen Raum an. Wollen Sie nun diesen neu erstellten Raum z.B. einem Stockwerk zuordnen, so wählen Sie einfach bei “Bereich, Stockwerk” das entsprechende Stockwerk aus. Wollen Sie einen Bereich wieder auf die oberste Ebene legen, so müssen Sie bei “Bereich, Stockwerk” den leeren Eintrag wählen.

Alternativ können Sie auch zuerst in ein Stockwerk navigieren und dort direkt neue Räume anlegen.

Einstellungen

Um Ihre Räume zu personalisieren können Sie jedem Raum Farbe, Icon und Hintergrundbild zuweisen. Dies machen Sie indem Sie in “Einstellungen” – “Bereiche, Räume” das Operatorpanel des Raumes öffnen und dort unter “Einstellungen” das entsprechende Element auswählen und ändern.

Mit dem Button “Bearbeiten” können Sie diesen Bereich öffnen und sehen die in diesem Bereich enthaltenen Elemente. Wenn Sie einen etwas schnelleren Weg einschlagen wollen um in einen Bereich zu navigieren, klicken Sie einfach im Objectpanel des Bereiches auf das Symbol (links).

Zusätzlich können Sie jeden Raum mit einem Raumthermostat verknüpfen. Dies machen Sie indem Sie in der App Raumklima ein Element diesem Raum zuweisen. Haben Sie einem Raum mehrere Raumthermostate zugewiesen, so können Sie im Parameterpanel des Raumes, das Raumthermostat wählen, welches Sie für die Anzeige der Raumtemperatur verwenden wollen.

Erweiterte Einstellungen

In den erweiterten Einstellungen können Sie angeben welche Elemente zur Berechnung und Anzeige des Raumklimas verwendet werden sollen. Außerdem können Sie hier das Raumklima des Raumes ausblenden.

Wenn Temperatur-, CO2-, Feuchtigkeits- oder Geräuschsensoren dem Raum zugewiesen wurden, wird im Raum das Raumklima angezeigt.

Je nach Zustand des Raumes wird hier ein Gesundheitswert berechnet welcher von "Hervorragend" bis "Sehr schlecht" reicht. Wenn sich der Zustand des Raumes verschlechtert bekommen Sie eine Benachrichtigung über den verschlechterten Zustand.

In den Einstellungen des Raumklimas können Sie die Benachrichtigungen deaktivieren.

Außerdem können Sie hier die optimalen Grenzwerte des Raumes anpassen.

Benennen

Nachdem Sie sich über die evon Smart Home App mit Ihrem System verbunden haben, sollten Sie zuerst alle angeschlossenen Geräte (Lichter, Jalousien, Heizkreise, etc.) benennen und ihnen Räume zuordnen. So können Sie sie nicht nur einfacher finden und bedienen, sondern auch auf weitere Funktionen zugreifen.

Auswählen

Öffnen Sie je nachdem wofür Sie die Namen und Räume einstellen wollen, die „Lichter“, „Jalousien“ oder „Raumklima“.

In der App sehen Sie eine Liste mit Zentralfunktionen und darunter eine Liste Ihrer Elemente – diese entspricht den Kanälen Ihrer evon Smart Home Module. Die Zentralfunktionen werden in der Dokumentation der jeweiligen App genauer beschrieben.

Tippen Sie auf den Bereich, in dem der Name und der Raum angezeigt wird, hier also „kein Name“, „kein Raum“ um die Einstellungen für dieses Gerät zu öffnen.

Name und Raum vergeben

Tragen Sie im Feld „Name“ den Namen für das Gerät ein. Sie können einen beliebigen Namen eintippen oder einen der vordefinierten Namen wählen, indem Sie auf den kleinen Pfeil tippen.

Tippen Sie auf das Feld, um einen Raum auszuwählen. Im System sind schon eine Reihe an Namen vordefiniert, die Sie verwenden können. Sollte sich der passende Raum nicht in der Liste befinden, können Sie sich in den Einstellungen -> Bereiche auch eigene Räume anlegen.

Sie müssen Ihre Änderungen nicht extra abspeichern, tippen Sie einfach in der Menüzeile auf das Pfeilsymbol <- um zur Übersicht zurückzukehren.

Verwenden Sie dem Gerät und Zweck entsprechend klare „sprechende“ Namen wie Deckenlicht, Ambiente, Heizkörper oder Wandheizung.

Benutzer & Gruppen

Mit Benutzern können Sie für Ihr evon Smart Home unterschiedliche Berechtigungen vergeben, sodass z.B. die Kinder nur die Möglichkeit haben, Funktionen im Kinderzimmer zu nutzen. Die Berechtigungen werden über die Benutzergruppen gesteuert.

Sie finden die Benutzer und Benutzergruppen unter „Alle Apps“ – „Einstellungen“.

Benutzer

Mit einem Benutzer können Sie Berechtigungen für Ihr evon Smart Home genau steuern.

Sie haben hier die Möglichkeit, einen neuen Benutzer anzulegen oder bereits vorhandene zu konfigurieren. Um einen Benutzer zu erstellen wählen Sie einfach „Benutzer anlegen“ aus. Danach öffnet sich ein Panel in dem Sie Ihrem Benutzer Name und optional eine Beschreibung vergeben. Danach müssen Sie Ihrem Benutzer ein Passwort vergeben, damit Sie sich dann mit diesem einloggen können.

Einstellungen

Profilbild
Das Profilbild wird Ihnen auf Ihrem Benutzer angezeigt.

Hintergrundbild und Textfarbe
Mit dem Hintergrundbild können Sie den Hintergrund Ihrer Visualisierung beliebig gestalten. Mit Textfarbe wählen Sie die Farbe aus in der die Überschriften (wie z.B. „Favoriten“ am Homescreen) angezeigt werden, sodass diese auch bei anderen Hintergrundbildern lesbar bleiben.

Bereiche am Homescreen anzeigen
Mit dieser Einstellung können Sie bestimmen, ob Bereiche für diesen Benutzer am Homescreen angezeigt werden.

Eigene Favoriten
Wenn Sie die Option „Eigene Favoriten“ aktivieren, können Sie Ihre Favoriten am Homescreen individuell gestalten, ohne dass diese Änderungen bei anderen Benutzern sichtbar sind. Haben Sie diese Option deaktiviert, so teilen Sie Ihnen mit anderen Benutzern Ihre Favoriten und jegliche Änderung wird dann bei allen Benutzern sichtbar.

Sprache
Hier können Sie die Sprache für diesen Benutzer ändern. Um die neue Sprache des aktuellen Benutzers zu ändern, klicken Sie auf „Neue Spracheinstellungen laden“.

Permissions

Externen Zugriff erlauben
Mit der Option „Externen Zugriff erlauben“ können Sie entscheiden ob dieser Benutzer über den externen Zugriff sich mit Ihrem evon Smart Home verbinden darf.

Rechte
Unter dem Punkt „Rechte“ können Sie diesem Benutzer einer Benutzergruppe zuweisen. Wenn Sie die Rechte für diesen Benutzer unabhängig von einer Gruppe vornehmen wollen, wählen Sie hier einfach „Benutzerdefiniert“. Die einzelnen Berechtigungen werden weiter unten erklärt. Soll dieser Benutzer keine Rechte haben, so wählen Sie „ohne Berechtigung“.

Bereiche
Im Abschnitt „Bereiche“ können Sie wählen, auf welche Bereiche dieser Benutzer Zugriff hat. Haben Sie diesen Benutzer einer Benutzergruppe zugewiesen, so sind die Berechtigungen für die Bereiche in dieser Benutzergruppe definiert und im Benutzer haben Sie nur mehr die Möglichkeit die Berechtigungen für einzelne Bereiche weiter einzuschränken.

Manche Änderungen können nicht an dem Benutzer durchgeführt werden, mit dem Sie derzeit angemeldet sind. So können Sie z.B. den aktuellen Benutzer nicht löschen oder ihm Adminrechte entziehen.

Benutzergruppen

Mit Benutzergruppen können Sie die Berechtigungen für mehrere Benutzer konfigurieren.

Die Einstellungen können Sie für eine vorhandene Benutzergruppe vornehmen oder eine Neue erstellen. Um eine Benutzergruppe zu erstellen klicken Sie auf das Element „Gruppe hinzufügen“. Danach öffnet sich ein Panel in dem Sie dieser Gruppe einen Namen (z.B. „Gäste“), Farbe und ein Icon zuweist.

Berechtigungen

Mit den Berechtigungen können Sie angeben was die Benutzer der Gruppe alles in Ihrem evon Smart Home machen dürfen.

Admin
Mit dieser Berechtigung darf der Benutzer alle im System verfügbaren Möglichkeiten nutzen. Daher werden auch die darauffolgenden Berechtigungen deaktiviert, da all diese bei Admin inkludiert sind.

Parameter ändern
Benutzer dieser Gruppe dürfen Parameter ändern, d.h. alle Einstellungen die über das Parameter-Symbol erreichbar sind.

Einstellungen verwalten
Der Benutzer kann die Einstellungen (Alle Apps – Einstellungen) öffnen und Änderungen vornehmen. Ausgenommen dabei sind die Benutzer Einstellungen.

Homescreen verwalten
Der Benutzer kann den Startbildschirm der App anpassen, also Favoriten setzen und Elemente verschieben, siehe auch “Eigener Homescreen”.

Objekte hinzufügen
Der Benutzer kann neue Objekte im System anlegen, wie z.B. eine neue Überwachungskamera, eine neue Denon Anlage, etc.

Logik bearbeiten
Der Benutzer kann Logikbausteine erstellen und bearbeiten.

Szenen bearbeiten
Der Benutzer kann Szenen erstellen und bearbeiten. Andernfalls kann er diese nur ausführen.

Bereiche bearbeiten
Der Benutzer kann Bereiche erstellen und bearbeiten.

Universalszenen ausführen
Der Benutzer kann Universalszenen ausführen, wie z.B. alle Jalousien schließen, alle Lichter einschalten, etc.

Kann die Alle Apps Seite sehen
Der Benutzer kann alle Apps öffnen. Sonst hat er nur die Möglichkeit, die Apps, welche am Homescreen liegen zu öffnen.

Benachrichtigungen sehen
Dem Benutzer werden Benachrichtigungen (wie z.B. für Wind, Alarmanlage etc.) angezeigt.

Bereiche

Unter dem Punkt „Bereiche“ können Sie angeben, auf welche Bereiche die Benutzer der Gruppe Zugriff haben.

Licht

Ein Licht im evon Smart Home entspricht einem Lichtkanal, der an einem evon Smart Home Licht Modul angeschlossen ist. Jedes Licht kann nach dem Anschließen bereits Ein- bzw. Ausgeschalten werden. Zusätzlich dazu haben Sie noch die vordefinierten Universalfunktionen „Alle Lichter EIN“ und „Alle Lichter AUS“.

Sie finden die Lichter unter Alle Apps.

Bedienung

Über die App können Sie ein Licht über das „Power Symbol“ auf der linken Seite des ein- bzw. ausschalten. Auf der rechten Seite dieses Panels sehen Sie ob das Licht gerade ein- oder ausgeschaltet ist. Über einen Klick auf das Element kommen Sie in die erweiterte Bedienung bzw. Konfiguration dieses Lichts. Hier können Sie das Licht ein- bzw. ausschalten indem Sie auf die Glühbirne klicken.

Haben Sie ein dimmbares Licht, so können Sie dieses über das Objectpanel ein- und ausschalten. Natürlich können Sie dieses dimmbare Licht auch über das Operatorpanel steuern indem Sie den Kreis rund um das Licht auf den gewünschten Wert einstellen.

RGBW

Wenn Sie ein RGBW Modul (HC-L1644) besitzen, können Sie im OperatorPanel die gewünschte Lichtfarbe und Helligkeit einstellen.

Darüber hinaus können Sie die aktuelle Einstellung auch als Favorit abspeichern und später jederzeit wieder aktivieren.

Gespeicherte Favoriten werden darüber hinaus auch im ObjectPanel angezeigt, wenn dieses vergrößert wird.

Konfiguration

Neben der Benennung können Sie jedes Licht weiter an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Allgemein

Modus
Hier können Sie einstellen, ob dieses Licht über einen Taster oder Bewegungsmelder gesteuert wird. Wählen Sie als Modus „Bewegungsmelder“ aus, so werden Ihnen weiter unten Einstellmöglichkeiten zur Einstellung der Leuchtdauer eingeblendet.

Tageslichtsperre aktivieren
Mit dieser Option kann verhindert werden, dass dieses Licht während des Tages (bei ausreichender Helligkeit) eingeschaltet werden kann. Dies kann z.B. für die Beleuchtung eines Vorraumes, welche durch Bewegungsmelder gesteuert ist, verwendet werden. Sie können die Quelle für die Tageslichterkennung in den globalen Einstellungen ändern.

Sperren
Wenn Sie„Sperren“ aktivieren, können Sie das Licht weder über die Taster/Bewegungsmelder, noch über die App ein- bzw. ausschalten.

Energiesparen aktivieren
Mit dieser Option können Sie einstellen, dass sich dieses Licht nach einer bestimmten Zeit wieder selbst ausschaltet. Haben Sie diese Option aktiviert, so werden Ihnen weiter unten Einstellmöglichkeiten zur Dauer, wie lange das Licht ein bleibt, angezeigt. Diese Werte können Sie beliebig ändern.

Von Universalszene ausnehmen
Als Universalszene gilt z.B. „Alle Lichter Aus“, welche alle Lichter ausschalten würde. Wollen Sie aber, dass ein Licht nicht über diese Universalszenen mitgeschalten werden kann, so müssen Sie diese Option aktivieren. (Sinnvoll z.B. für Beleuchtung eines Aquariums etc.)

Reserve
Wenn Sie ein Modul haben, an dem Sie nicht alle Lichter angeschlossen haben, werden trotzdem auch die Lichter angezeigt, an denen nichts angeschlossen ist. Mit Reserve können Sie nicht verwendete Lichter in der App ausblenden. Über die App „Hardware“ können und das entsprechende Modul können Sie dieses Licht wieder einblenden.

Dimmer

Mindest- und Maximalhelligkeit
Mindest- und Maximalhelligkeit: Viele Leuchtmittel haben nur in einem bestimmten Bereich eine merkbare Helligkeitsänderung. Deswegen kann eine Mindest- und Maximalhelligkeit angegeben werden, sodass das Dimmen der Helligkeit zwischen diesen Grenzen stattfindet. In der Anzeige wird hierbei weiterhin 0% bis 100% angezeigt.

Ein-/Ausblendezeit
Dies ist jene Zeit, die das Licht beim Einschalten benötigt um vom Zustand ausgeschaltet bis hin zum gewünschten Helligkeitsgrad zu gelangen.

Dimm-Geschwindigkeit
Mit dieser Zeit können Sie angeben, wie schnell bei einem langen Tastendruck die Helligkeit geändert wird.

RGBW

Mindesthelligkeit
Legt die kleinste Helligkeitsstufe fest

Maximalhelligkeit
Legt die größte Helligkeitsstufe fest

Ein-/Ausblendzeit
Wird das Licht aus- oder eingeschaltet, dimmt es sich innerhalb der hier festgelegten Zeit statt sofort zu schalten.

Dimm-Geschwindigkeit
Bestimmen Sie hier die Geschwindigkeit, mit der das Licht gedimmt wird.

Farbdurchlaufzeit
Wenn der Farbdurchlauf über den verbundenen Taster aktiviert wird, legt die hier eingestellt Zeit die Dauer dieses Vorgangs fest.

Nur Weiß
Ist diese Funktion an, wird der Farbkreis ausgeblendet und nur die Helligkeit über den Slider einstellbar.

Energiesparen aktivieren
Schaltet die Energiesparfunktion an. Diese ermöglicht eine automatische Abschaltung des Lichts nach Ablauf einer festgelegten Zeit.

Von Universalszene ausnehmen
Durch aktivieren dieser Funktion haben Universalszenen keine Auswirkung mehr auf dieses Licht.

Automatisch Ausschalten nach
Diese Einstellung erscheint nur bei aktivierter Energiesparfunktion und erlaubt die Festlegung der zugehörigen Abschaltzeit.

Während der Standardmodus des RGBW Moduls "1xRGBW" ist, kann er auch auf "4xWeiß" gestellt werden. Dies ermöglicht den Anschluss von 4 separaten Lichtern an ein RGBW Modul, welche dann wie normale dimmbare Lichter verwendet werden können. Um diese Einstellung zu ändern, gehen Sie zu "Alle Apps" - "Hardware" und navigieren Sie zu dem betreffenden Modul ("Light 1644"). Klicken Sie auf den Namen und ändern Sie den Modus im erscheinenden OperatorPanel.

Verlinkungen

Mit Verlinkungen können Sie Ihr Licht mit anderen Elementen im evon Smart Home verbinden.

Bewegungsmelder/Taster hinzufügen
In einem Lichtkanal können im Linkpanel weitere Bewegungsmelder oder Taster zum schalten des Licht definiert werden.

Dabei ist die Funktion der verlinkten Taster oder Bewegungsmelder abhängig von der autarken Lichtfunktion, d.h. ob Modus Taster oder Bewegungsmelder gewählt ist.

Gruppenfunktion

Über die Gruppenfunktion lassen sich mehrere Lichter zu einer Gruppe zusammenfassen. Dadurch werden alle gleichzeitig geschalten.

Um eine neue Lichtgruppe anzulegen, wählen Sie "Neue Lichtgruppe" innerhalb der Licht App.

Eine neue Lichtgruppe wird erstellt.

In den Einstellungen der Gruppe sollten Sie als erstes einen Namen vergeben und einen Raum zuordnen.

Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Gruppe zu deaktivieren. Dadurch können Sie eine bereits konfigurierte Gruppe temporär abschalten, ohne sie löschen zu müssen.

Fügen Sie nun mehrere Lichter hinzu. Alle Lichter die sich in der Gruppe befinden werden nun gleichzeitig geschalten. Schalten Sie ein Licht der Gruppe aus, werden auch alle anderen ausgeschalten. Handelt es sich bei einem der Lichter um einen Dimmer, so wechselt dieser zwischen "Aus" bzw. der zuletzt eingestellten Dimmstufe.

Die Gruppenfunktion wirkt sich sowohl auf die Bedienung über die evon Smart Home Visualisierung, als auch Taster und Bewegungsmelder aus. Sie können außerdem zu jeder Gruppe weitere Taster hinzufügen.

Bewegungsmelder

Ist am Lichtkanal am Eingang ein Bewegungsmelder angeschlossen, so wird dieses Licht auch immer nach der definierten Ausschaltzeit automatisch ausgeschaltet, egal ob von einem zusätzlichen Taster oder von einem Bewegungsmelder eingeschaltet.

Mit einem Zusatztaster kann das Bewegungsmelderlicht aber auch händisch sofort ausgeschaltet werden.

Soll die Zeit des Bewegungsmelders verwendet werden, so muss die Zeit des Lichtes auf 0 gestellt werden.
Soll die Zeit des Lichtes verwendet werden, muss die Zeit des Bewegungsmelders auf 0 gestellt werden.

Zusatztaster
Mit einem zusätzlich in diesem Lichtkanal verlinktem Taster kann das Licht jederzeit ausgeschalten werden (bzw. bei Bedarf auch Ein). Wird das Licht über Taster eingeschaltet, so wird es ebenfalls nach der Ausschaltzeit ausgeschaltet.

Achtung in diesem Fall darf die Energiesparzeit nicht mit 0 definiert werden, da ansonsten beim Tastereingang sofort wieder ausgeschalten wird – und damit scheinbar nicht Funktioniert.

Zusatzbewegungsmelder
Ein zusätzlicher Bewegungsmelder schaltet das Licht ebenfalls mit der eingestellten Ausschaltzeit wieder aus.

Achtung ist in diesem Fall die Energiesparzeit mit 0 definiert, so kommte es zu unterschiedlichen Ein/Ausschaltzeiten des Lichtes durch die am Bewegungsmelder eingestellten Zeiten.

Taster

Ist am Lichtkanal am Eingang ein Taster angeschlossen, so wird dieses Licht von jedem verlinkten Taster/Bewegungsmelder entsprechend der Autarkfunktion geschalten.

Ist keine automatische Ausschaltzeit definiert (Energiesparen), so kann auch der Bewegungsmelder das Licht auch nur einschalten.

Zusatztaster
Mit einem zusätzlich in diesem Lichtkanal verlinktem Taster kann das Licht jederzeit ein oder ausgeschalten werden.

Achtung in diesem Fall darf die Energiesparzeit nicht mit 0 definiert werden, da ansonsten beim Tastereingang sofort wieder ausgeschalten wird – und damit scheinbar nicht funktioniert

Zusatzbewegungsmelder
Ein zusätzlicher Bewegungsmelder schaltet das Licht immer ein, bei eingestellter Ausschaltzeit ebenfalls mit der eingestellten Zeit wieder aus.

Einstellungen

In den Einstellungen können Sie allgemeine Einstellungen konfigurieren, die für alle Lichter gelten. Dazu gehen Sie zu Alle Apps – Einstellungen – Lichter.

Tageslichtsperre verzögert schalten
Um die Tageslichtsperre zu konfigurieren, navigieren Sie in die Einstellungen und wählen Sie Lichter. Hier können Sie einstellen, wie viele Minuten nach Eintritt der Dämmerung die Tageslichtsperre deaktiviert und wie viele Minuten nach Eintritt des Morgengrauens die Tageslichtsperre aktiviert wird. D.h. registriert z.B. Ihr evon Smart Home Dämmerung um 20:00 Uhr und Sie stellen 10 Minuten ein, so wird die Tageslichtsperre erst um 20:10 Uhr deaktiviert.

DALI

Das evon Smart Home DALI Modul ermöglicht Ihnen die komfortable Steuerung von DALI Lampen mit Ihrem evon Smart Home System.

Mit dem Modul L1842 können Sie zwei DALI Linien mit jeweils bis zu 16 Lichter steuern.
Nähere Information zur Verkabelung der DALI Linien finden Sie im mitgelieferten Datenblatt des Moduls.

Bitte beachten Sie, dass nur DALI Lampen und Vorschaltgeräte unterstützt werden, welche nach dem DALI Standard IEC 62386 genormt sind.

Bedienung

Sie finden Ihre DALI Module unter "Alle Apps" - "Hardware"

Im Parameter Panel können Sie entscheiden, ob Sie den Expertenmodus verwenden möchten.

Standardmodus: Alle Lichter auf einer DALI Linien können gemeinsam geschalten werden. Zusätzlich werden die Lichter der Linien mit den Taster der Kanäle 1 und 2 geschaltet.

Expertenmodus: Der Expertenmodus erlaubt die Steuerung jeder einzeln angeschlossenen Lampe. Hierfür müssen alle angeschlossenen Lampen adressiert werden. Die Taster der Kanäle 1 und 2 werden nicht für die Steuerung der Lampen verwendet.

Zusätzlich haben Sie im Parameter Panel die Möglichkeit, die Steuerungsbefehle Ein, Aus und Dimmen auf eine DALI Linie auszuführen.

Durch Klick auf den linken Bereich des Object Panels oder durch Klick im Operator Panel auf "Kanäle anzeigen" werden alle Taster und Lichter des Moduls aufgelistet. In der Standardkonfiguration werden hier 2 Lichter aufgelistet, welche jeweils die Lampen einer DALI Linien repräsentieren.

Expertenmodus

Mit dem Expertenmodus können Sie alle angeschlossen Lichter adressieren und in weiterer Folge getrennt steuern. Beim Adressieren wird jeder angeschlossenen Lampe eine pro Linie eindeutige Adresse zugeordnet.

Zum Aktivieren des Expertenmodus, klicken Sie im Parameter Panel auf "Expertenmodus".

Nach der Aktivierung werden die 2 Lichter, welche die gesamten Linien repräsentierten, entfernt. Zusätzlich wird die Autarkfunktion der Taster deaktiviert und können beliebig verwendet werden. Zusätzlich erhalten Sie im Parameter Panel die Werkzeuge zum Adressieren der Lichter.

Zum Adressieren wählen Sie als Erstes die gewünschte Linie aus und anschließen den Adressierungsmodus.

Durch Klick auf "Adressierung starten" werden die Adressen unter den angeschlossenen Lampen ausgehandelt und anschließend in Ihrem evon Smart Home aufgelistet.

Adressierungsmodus "Alle Lichter neu adressieren":
In diesem Modus werden vorhandene Lichter gelöscht und alle Lichter neu adressiert.

Adressierungsmodus "Neue Lichter adressieren":
In diesem Modus werden nur neue Lichter hinzugefügt, welche noch nie adressiert wurden. Vorhandene Lichter bleiben erhalten

Nach der Adressierung werden alle gefundenen Lampen unter den Kanälen des Moduls angezeigt. Sie finden die Kanäle durch Klick auf den linken Bereich des Moduls oder durch Klick auf "Kanäle anzeigen" im Operator Panel

Zusätzlich werden alle Lichter unter "Alle Apps" - "Lichter" aufgelistet und können wie gewohnt verwendet und in Szenen oder Lichtgruppen verknüpft werden.

Lampentausch:
Falls Sie eine Lampe tauschen müssen, muss diese wieder neu adressiert werden.

Mit Hilfe der Funktion "Lampentausch" im Parameter Panel wird Ihre neu verbaute Lampe automatisch adressiert.

Alle Szenen und Verknüpfungen in Ihrem evon Smart Home bleiben erhalten.

Falls Sie immer alle Lichter einer Linie gemeinsam schalten möchten, empfiehlt es sich den Expertenmodus zu deaktivieren. Das Schaltverhalten ist dann wesentlich synchroner als durch das verknüpfen aller einzelnen Lichter.

Beschattung

Die App erlaubt Ihnen die Bedienung und Konfiguration all Ihrer Beschattungselemente im System. Zusätzlich dazu haben Sie noch die vordefinierten Universalfunktionen „Alle Jalousien öffnen“ und „Alle Jalousien schließen“.

Sie finden die Beschattung unter Alle Apps.

Bedienung

Ihr Beschattungselement können Sie mit den Pfeilen auf der linken Seite des Objectpanels öffnen bzw. schließen. Auf der rechten Seite dieses Panels sehen Sie die aktuelle Position und die Lamellenstellung.

Zusätzlich können Sie jedes Beschattungselement über das Operatorpanel bedienen indem Sie die Slider links und rechts verwenden oder den Punkt in der Mitte dieses Fensters auf die gewünschte Stelle ziehen. Falls Sie eine Favoritenposition vergeben haben, können Sie das Beschattungselement über den Button “Auf Favoriten Position fahren” in diese Position versetzen.

Szenen

Die Beschattung bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Alle auf Favoriten Position fahren: Alle Beschattungselemente werden auf die jeweils eingestellte Favoriten-Position gefahren
  • Alle auf Position fahren: Alle Beschattungselemente werden auf eine frei definierbare Position und einen frei definierbaren Lamellen-Winkel gefahren
    Der Beschattung bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...): Alle Beschattungselemente werden auf einen frei definierbaren Winkel gestellt
  • Alle stoppen: Alle Beschattungselemente werden gestoppt
  • Alle öffnen: Alle Beschattungselemente werden geöffnet
  • Alle schließen: Alle Beschattungselemente werden geschlossen
  • Auf Favoriten Position fahren: Das Beschattungselement wird auf die definierte Favoritenposition gefahren.
  • Auf Position fahren: Das Beschattungselement wird auf eine frei wählbare Position und einen frei wählbaren Lamellen-Winkel gefahren
  • Auf Winkel stellen: Das Beschattungselement wird auf einen frei wählbaren Lamellen-Winkel gefahren
  • Öffnen: Das Beschattungselement wird vollständig geöffnet
  • Schließen: Das Beschattungselement wird vollständig geschlossen
  • Stoppen: Das Beschattungselement wird gestoppt.

Beschattungselemente können unter den Einstellungen von Universalszenen ausgenommen werden. Für ausgenommene Elemente werden die Szenen-Funktionen "Alle..." nicht angewendet.

Konfiguration

Neben der Benennung können Sie jedes Beschattungselement weiter an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Allgemein

Modus
Diese Option steht zur Verfügung wenn das Modul 'evon Smart Home Blind 1344' verwendet wird (Schlotterer RETROLux). Sie erlaubt den Wechsel des Betriebsmodus von 'Standard-Jalousie' zu 'ohne Arbeitsstellung' bzw. 'mit Arbeitsstellung'. Die Bezeichnung 'Arbeitsstellung' bezieht sich hierbei darauf, ob die Jalousie über eine mechanische Arbeitsstellung verfügt.

Mit Arbeitsstellung
Dieser Modus ist für die Verwendung von Schlotterer RETROLux Raffstore vorgesehen, die eine mechanische Arbeitsstellung besitzen.
Sie erlaubt es die Lamellenstellung über einen kurzen Tastendruck zu ändern sowie zwischen 'Geschlossen' und 'Arbeitsstellung' umzuschalten. In diesem Modus kann die Lamellenstellung nur sehr begrenzt verändert werden, diese Limitierung ergibt sich aus der mechanischen Konstruktion der Jalousie.

Ohne Arbeitsstellung
Haben Sie eine Schlotterer RETROLux Raffstore, die über keine mechanische Arbeitsstellung verfügt, wählen Sie diesen Modus. Dieser Modus ermöglicht es Ihnen die Arbeitsstellung zu simulieren.

Typ
Unter Typ können Sie auswählen ob es sich um eine Jalousie, einen Rollladen oder ein Fenster handelt (Fenster werden in einen extra Kapitel beschrieben). Die Jalousie hat neben der Position auch einen Lamellenwinkel und eine Wendezeit, die bei der Berechnung berücksichtigt werden muss. Dieser Winkel fehlt dem Rollladen.

Vertikale Jalousie
Wenn Sie eine Jalousie haben, die vertikal schließt bzw. öffnet, so können Sie dies hier einstellen. Haben Sie dies aktiviert, erscheint eine weitere Option mit der Sie die Öffnungsrichtung bestimmen können.

Von Universalszene ausnehmen
Als Universalszene gilt z.B. „Alle Jalousien öffnen“. Wollen Sie aber, dass ein Beschattungselement nicht über diese Universalszenen mitgeschalten wird, so müssen Sie diese Option aktivieren.

Von Windsperre ausnehmen
Von Windsperre ausnehmen: Wenn Sie nicht wollen, dass sich ein Beschattungselement bei Wind öffnet, so müssen Sie diese Option aktivieren. Wenn diese Option nicht sichtbar ist, so müssen Sie erst in den Einstellungen (Alle Apps – Einstellungen – Beschattung) die Windsperre aktivieren.

Jalousie sperren
Mit dieser Option können Sie ein Beschattungselement sperren. D.h. die Position des Beschattungselementes kann nicht mehr über die App oder Taster verändert werden.

Bei Dämmerung schließen
Wollen Sie, dass sich dieses Beschattungselement bei Dämmerung schließt, so müssen Sie diese Option aktivieren.

Reserve
Wenn Sie ein Modul haben, an dem Sie nicht alle Beschattungselemente angeschlossen haben, werden trotzdem auch die Elemente angezeigt, an denen nichts angeschlossen ist. Mit Reserve können Sie nicht verwendete Beschattungselemente in der App ausblenden. Über die Hardware und das entsprechende Modul können Sie dieses Beschattungselement wieder einblenden.

Erweiterte Parameter
Wenn Sie das Modul 'evon Smart Home Blind 1344' in Verbindung mit einer Schlotterer Raffstore verwenden (und den dazu passenden Betriebsmodus ausgewählt haben) stehen Ihr unter diesem Punkt zusätzliche Einstellmöglichkeiten zur Verfügung.

  • Überfahren: Sicherheitsfaktor zum Fahren in die obere und untere Endlagen
  • Arbeitsstellungszeit: Zeitdauer welche das Element mindestens hochfahren muss um in Arbeitsstellung positioniert werden zu können
  • Geschlossenzeit: Zeitdauer welche das Element vor dem vollständigen schließen gehoben werden muss (zum Ausrasten der Lamellen).
  • Einrastzeit: Minimale Zeitdauer welche das Element beim Wechsel in die Arbeitsstellung nach unten gefahren werden muss um die Lammellen einzurasten.
  • Tippen Zeit: Zeitdauer für die Lamellen-Änderung im Tipp-Betrieb
  • Max. Tippen Auf: Maximale Anzahl an Tipp-Vorgängen die zulässig sind (Schutz vor ungewolltem aushängen der Lamellen)
  • Sicher Umschalten: Sicherheitsfaktor zur Berechnung ob die Umschaltung "Arbeitsstellung<->Geschlossen" aus der aktuellen Position möglich ist.

Diese beziehen sich auf die verschiedenen Fahrzeiten, welche spezifisch für Schlotterer Jalousien sind, wie z.B. die Arbeitsstellung- oder Einrastzeit. Diese Einstellungen sind für den optimalen Betrieb vordefiniert. Sollten Sie jedoch Probleme beim Umschalten der Positionen (Arbeitsstellung/Geschlossen) haben, wenden Sie sich an Ihren evon Smart Home Partner, dieser kann Ihre Einstellungen anpassen.

Fahrzeiten

Fahrzeiten Wizard
Mit diesem Wizard können Sie auf einfache Art und Weise die Fahrzeiten für Ihr Beschattungselement bestimmen. Sie müssen einfach nur den Anweisungen folgen und schon haben Sie die Fahrzeiten konfiguriert.

Diese Fahrzeiten für alle Jalousien übernehmen
Mit diesem Button öffnet sich ein Dialog in dem Sie die Fahrzeiten dieses Beschattungselementes für alle anderen übernehmen können. Dies ist nützlich wenn alle Beschattungselemente vom gleichen Typ sind und Sie nicht für alle eine andere Zeit angeben wollen.

Favoritenposition

Hier können Sie eine Position als Favorit speichern, indem Sie die gewünschten Werte per Hand eingeben, oder über den Button “Aktuelle Position als Favorit übernehmen” wählen. Dadurch wird die aktuelle Position und Lamellenstellung als Favorit übernommen. Die eingestellte Favoritenposition kann über eine Szene ausgelöst werden.

Verlinkungen

Mit Verlinkungen können Sie Ihr Beschattungselement mit anderen Elementen im evon Smart Home verbinden.

Koppeln mit (Ersetzt durch Gruppenfunktion)
Wenn Sie wollen, dass zwei Beschattungselemente immer die gleiche Position und Lamellenstellung haben, so können Sie dies mit dem Koppeln erreichen. Dazu wählen Sie einfach im Punkt “Koppeln mit” den Button “auswählen” aus und selektieren dort ein Beschattungselement mit dem Sie dieses koppeln wollen.

Gruppenfunktion

Über die Gruppenfunktion lassen sich mehrere Beschattungen zu einer Gruppe zusammenfassen. Dadurch werden alle gleichzeitig geschalten.

Um eine neue Beschattungsgruppe anzulegen, wählen Sie "Neue Beschattungsgruppe" innerhalb der Beschattungs App.

Eine neue Beschattungsgruppe wird erstellt.

In den Einstellungen der Gruppe sollten Sie als erstes einen Namen vergeben und einen Raum zuordnen.

Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Gruppe zu deaktivieren. Dadurch können Sie eine bereits konfigurierte Gruppe temporär abschalten, ohne sie löschen zu müssen.

Fügen Sie nun mehrere Beschattungselemente hinzu. Sie habe die Möglichkeit die Gruppe in 2 Betriebsarten zu betreiben: „Starre Kopplung“ oder „Lose Kopplung“.

Starre Kopplung: Dieser Modus ist sinnvoll, wenn Sie Beschattungselemente der gleichen Größe (Fensterhöhe) zu jeden Zeitpunkt auf derselben Position wünschen. Alle Beschattungselemente einer Gruppe fahren somit immer auf dieselbe Position und den Lamellenwinkel (falls vorhanden). Dabei ist es unerheblich ob der Befehl als Einzelbefehl über die App, als Gruppenbefehl über die App, den Autark-Taster oder den Gruppentaster erfolgt ist, die Position wird immer synchronisiert.

Lose Kopplung: Dieser Modus erlaubt das gemeinsame Heben und Senken von unterschiedlichen Beschattungselementen über einen oder mehrere Gruppentaster. Die Beschattungselemente können aber jederzeit über Einzelbefehle aus der App oder den Einzeltaster (Autarkfunktion) individuell positioniert werden.

Einstellungen

In den Einstellungen können Sie allgemeine Einstellungen konfigurieren, die für alle Beschattungselemente gelten. Dazu gehen Sie zu Alle Apps – Einstellungen – Beschattung.

Modus
Kurzer Tastendruck – ganz auf: Wird der Taster der Jalousie kurz gedrückt, so fährt diese Jalousie so lange in die gewünschte Richtung, bis entweder die Jalousie ganz geöffnet/geschlossen ist, oder sie bleibt nach einem erneuten kurzen Tastendruck stehen. Mit einem langen Tastendruck kann die Lamellenstellung der Jalousie eingestellt werden, d.h. nach der Wartezeit für einen langen Tastendruck beginnt sich die Lamelle zu wenden bis der Taster wieder losgelassen wird.

Kurzer Tastendruck – Lamellen stellen: Mit einem kurzen Tastendruck kann die Lamellenstellung verändert werden, d.h. wurde ein kurzer Tastendruck ausgelöst, wird die Lamelle gedreht. Mit einem langen Tastendruck wird die Jalousie ganz geöffnet/geschlossen. Wird erneut ein Tastendruck ausgelöst, so wird das Öffnen/Schließen unterbrochen und die Jalousie bleibt stehen.

Überfahrzeit
Mit der Überfahrzeit kann eingestellt werden, um wie viel Prozent die Zeit der Jalousie für ganz RAUF und ganz RUNTER erhöht werden soll. Damit kann sichergestellt werden, dass sich jede Jalousie wirklich schließt/öffnet.

Windsperre aktivieren
Haben Sie diese Option aktiviert, so schließen sich alle Beschattungselemente bei Wind. Wollen Sie einzelne Elemente von der Windsperre ausnehmen, so können Sie dies in jedem Element einzeln machen.

Bei Dämmerung schließen
Wurde “Bei Dämmerung schließen” ausgewählt, so schließen sich alle Jalousien, sobald Dämmerung eingetreten ist. Wenn Sie möchten, dass sich nicht alle Jalousien bei Dämmerung schließen, so kann bei jeder Jalousie individuell “Bei Dämmerung schließen” deaktiviert werden. Zusätzlich können Sie das Schließen bei Dämmerung verzögern indem Sie bei “Minuten nach Dämmerung” die Minuten angeben, die nach Eintritt der Dämmerung abgewartet werden bis sich die Beschattung schließt.

Raumklima

Mit der App „Raumklima“ können Sie alle Raumklimaelemente in Ihrem System bedienen und konfigurieren. Zusätzlich dazu haben Sie noch die vordefinierten Zentralfunktionen “Alle Frostschutzmodus”, “Alle Komfortmodus” und “Alle Energiesparmodus”.

Sie finden die App “Raumklima” unter “Alle Apps” – “Raumklima”.

Bedienung

Durch Klicken auf den linken Bereich des Objectpanels können Sie den Modus zwischen Komfortbetrieb und Energiesparbetrieb hin und her schalten.

Zusätzlich können Sie im Operatorpanel über die drei nebeneinander liegenden Buttons die Betriebsart auswählen. Im Kreis oberhalb dieser Buttons können Sie die Solltemperatur anpassen über die Buttons “+” und “-” bzw. indem Sie auf die gewünschte Stelle im Kreis klicken.

Konfiguration

Allgemein

Raumbediengerät deaktivieren
Wenn Sie ein Modul vom Typ C1144 haben, können Sie hier Ihr angeschlossenes Raumbediengerät deaktivieren. Dadurch wird nur noch der Istwert übernommen und alle anderen Werte des Raumbediengeräts ignoriert.

Externer Istwert
Wenn Sie ein Modul vom Typ C1244 haben, aktivieren Sie diese Einstellungen um den Istwert von einer anderen Quelle als einem angeschlossenen PT1000 zu beziehen. Dazu müssen Sie anschließend eine Quelle im Linkpanel auswählen.

Kühlen deaktivieren
Mit dieser Einstellung deaktivieren Sie die Kühlfunktion für das Raumklima Gerät. Dadurch wird auch der Kühlbetrieb aus den globalen Einstellungen ignoriert.

Dauerhaft EIN/AUS
Unabhängig von der aktuellen Temperatur und der aktuellen Betriebsart kann der Ventilausgang hiermit dauerhaft ein- bzw. ausgeschaltet werden.

Von Universalszene ausnehmen
Als Universalszenen gilt beispielsweise die Funktion „Alle Energiesparmodus“. Wenn Sie eine Raumklimazone nicht durch die Zentralfunktion schalten wollen, aktivieren Sie einfach diese Option.

Ist-/Sollwert anzeigen
Hier geben Sie an ob im Objectpanel der aktuelle Ist- oder Sollwert angezeigt werden soll.

Reserve
Wenn an einem Modul nicht alle Raumklimakanäle angeschlossen sind, werden für dieses Modul trotzdem alle vier Steuerelemente angezeigt. Um diese unbelegten Steuerelemente auszublenden, können Sie sie als Reserve markieren. Über die App “Hardware” (“Alle Apps” – “Hardware”) können Sie ausgeblendete Elemente wieder einblenden.

Sollwerte

Hier stellen Sie die Sollwerte für die verschiedenen Betriebsmodi ein. Mit Klick auf den Button “Diese Sollwerte für die gesamte Raumklima übernehmen” öffnet sich ein Dialog mit dem man die in diesem Raumklimaelement eingestellten Sollwerte für jedes andere Element auch übernehmen kann.

Bei einem C1144 oder C1244 Modul mit Firmware kleiner als 4.0 können zum Heizen drei Sollwerte eingestellt werden (Komfortbetrieb, Energiesparbetrieb, Frostschutzbetrieb) und ein Sollwert zum Kühlen.

Bei C1144 und C1244 mit Firmware 4.0 oder höher stehen statt des Kühlsollwertes drei Sollwerte zur Verfügung:

  • Komfortbetrieb (Kühlen)
  • Energiesparbetrieb (Kühlen)
  • Hitzeschutzbetrieb
Präsenzanhebung

Wird der Präsenztaster des Raumbediengerätes geklickt, so wird der Sollwert der Raumtemperatur für den eingestellten Zeitraum um den eingestellten Wert erhöht.

Temperaturgrenze

Im Punkt „Temperaturgrenze“ können Sie eine Temperaturgrenze angeben, d.h. Sie können nun mit einer Szene darauf reagieren, wenn diese Grenzen unter- bzw. überschritten wurde. Zusätzlich können Sie über “Benachrichtigen wenn Temperaturgrenzen unter- bzw. überschritten” die Benachrichtigungen für über- bzw. unterschreiten dieser Grenzen aktivieren.

Regler

Bei C1144 und C1244 Modulen mit Firmware 4.0 oder höher kann die Art des Reglers eingestellt werden. Dieser kann entweder als Zweipunkt oder PWM Regler konfiguriert werden.

Zweipunkt Regler
Der Zweipunkt Regler ist die einfachste Form eine Heiz- oder Kühl-Regelung zu realisieren. Der Zweipunktregler vergleicht den Istwert mit dem Sollwert und schaltet in Abhängigkeit der Hysterese den Ausgang bei Überschreitung oder Unterschreitung Aus oder Ein. Die Hysterese dient dazu die Schalthäufigkeit (Frequenz) des Ausgangs zu begrenzen.

Folgende Einstellungen können gesetzt werden:

  • Hysterese Heizen
    Die Hysterese beim Heizen definiert den Totbereich zum Umschalten des Zustandes. Bei einem Sollwert von 22° und einer Hysterese von 1°, schaltet die Heizung bereits bei 21.5° ein und erst bei 22.5° wieder aus. Das verhindert das Schwingen des Ausganges.
  • Hysterese Kühlen
    Gleich wie beim Heizen kann auch eine Hysterese zum Kühlen eingestellt werden.

PWM Regler
Der PWM Regler (Pulsweitenmodulations-Regler) ist eine erweiterte Möglichkeit zur Regelung von Heiz- oder Kühlsystemen. Der PWM Regler nützt die Trägheit von Systemen aus, um im Vergleich zum Zweipunktregler (Ein, Aus) sehr viele Ausgangszustände abbilden zu können. Der PWM Regler arbeitet dabei auch nur mit einem digitalen Ausgangssignal, dieses wird jedoch innerhalb einer definierten Periodendauer so geschaltet, dass in Abhängigkeit der Soll-/Ist-Temperaturabweichung der Ausgang mit unterschiedlichen Puls- (Ein) und Pausenzeiten(Aus) angesteuert wird. Ein träges System (z.B.: Thermostellantrieb in einer Fußbodenheizung) kann durch diese Art sehr intelligent von 0-100% geregelt werden.

Beispielhafte Funktionserklärung:
Solltemperatur 22°C, Isttemperatur 21,3° ergibt eine Abweichung von 0,7°C. 0,7 + Offset von 0,2 Multipliziert mit einem Kp von 100 ergibt einen Wert von 90%. Der PWM Regler wird in diesem Fall bei einer Periodendauer von 300sec (5min) den Ausgang (Ventil) 270sec aktiv ansteuern (90% von 300sec).

  • Periodendauer
    Die Periodendauer definiert den gesamten Zeitbereich für die Berechnung der Puls- Pausenzeit. Die Periodendauer muss der Zeitdauer für das vollständige Ansprechen des verknüpften Ausgangs entsprechen.
    Beispiel Thermostellantrieb: Die Periodendauer entspricht der Zeit welche vergeht, bis der Stellantrieb nach der Ansteuerung vollständig geöffnet ist.
    Beispiel Infrarotheizung: Die Periodendauer entspricht der Zeit welche vergeht, bis das Panel nach der Ansteuerung die maximale Heizleistung /Wärme abstrahlt.

  • Kp
    Der Verstärkungsfaktor Kp definiert die Verstärkung des berechneten Ausgangswertes (Pulse/Pause) in Abhängigkeit von Soll-/Isttemperatur. Eine Erhöhung von Kp führt bei gleichbleibender Abweichung von Soll-/Isttemperatur zu einem erhöhten Ausgangswert. Kp kann somit als ein Multiplikationsfaktor der Abweichung betrachtet werden.

  • Offset
    Eine reine Multiplikation über den Verstärkungsfaktor Kp würde nicht zum genauen erreichen von Solltemperatur gleich Isttemperatur führen. Das Offset führt somit eine leichte Manipulation der berechneten Temperaturabweichung aus und führt somit zur schnelleren Erreichung der gewünschten Isttemperatur. Der Wert für das Offset sollte im Regelfall immer unter 1°C ausreichend sein.
Expertenmodus

Bei den Klimamodulen C1144 und C1244 mit Firmware Version 4.0 oder höher steht ein Expertenmodus zur Verfügung über welchen die allgemeine Konfiguration des Moduls erfolgt. Dieser muss direkt im Modul unter Hardware konfiguriert werden.

Expertenmodus
Wenn der Expertenmodus aktiviert ist kann der Modus des Moduls und die Ein und Ausgänge entsprechend der tatsächlichen Ein- und Ausgänge konfiguriert werden.
Außerdem werden dann auch in der Detailansicht des Moduls die Ein- und Ausgänge angezeigt.
Konfigurationsmodus
Der Konfigurationsmodus kann auf folgende Werte eingestellt werden, welche weiter unten erklärt werden:

  • 4 Räume (Standard)
  • 2 Räume
  • Universal
  • Ohne Autark Funktion

Durch Auswahl von DI/AI 1-4 können die Eingänge konfiguriert werden.
Istwertquelle
Definiert von wo der Istwert für den Regler kommt. Je nach Modus stehen folgende Werte zur Verfügung:

  • DI/AI 1-4
    Nimmt den Wert des jeweiligen Eingangs
  • Externer Temperaturfühler
    Nimmt den Wert, welcher im Parameter Panel des entsprechenden Raumklimas eingestellt wurde.

Eingangsmodus
Definiert was am Eingang angeschlossen ist. Je nach Modus stehen folgende Werte zur Verfügung:

  • Raumbediengerät
    Standard evon Smart Home Raumbediengerät.
  • Raumbediengerät - Nur Temperaturfühler
    Bei Temperaturfühlern an einem C1244 Moduls oder bei evon Smart Home Raumbediengeräten welche nur einen Temperaturfühler verbaut haben.
  • Sperrkontakt
    Ein Kontakt welcher die konfigurierten Ausgänge sperrt. Zum Beispiel ein Taupunktwächter zum Sperren der Kühlung.
  • DI/AI
    In diesem Modus kann der Ausgang wie ein Digitaler/Analoger Eingang verwendet werden.

Durch Auswahl von DO 1-4 können die Ausgänge konfiguriert werden.
Ausgangsmodus
Definiert was am Ausgang angeschlossen ist. Je nach Modus stehen folgende Werte zur Verfügung:

  • Ventil Heizen
    Ventil welches nur zum Heizen verwendet wird.
  • Ventil Kühlen
    Ventil welches nur zum Kühlen verwendet wird.
  • Ventil Heizen/Kühlen
    Ventil welches zum Heizen und Kühlen verwendet wird.
  • DO
    In diesem Modus kann der Ausgang wie ein Digitaler Ausgang verwendet werden.

Sperrkontakt
Definiert durch welchen Sperrkontakt das Ventil gesperrt werden soll. Dafür muss ein entsprechender Eingang als Sperrkontakt konfiguriert sein.

Sperrkontakte können nur beim Modul C1144 verwendet werden.

Modus: 4 Räume (Standard)
Dieser Modus eignet sich für Räume in welchem nur ein Ventil zum Heizen und/oder Kühlen verwendet wird. Wie zum Beispiel bei der standard Fußbodenheizung.
Somit können 4 Räume auf einem Modul konfiguriert werden.

In diesem Modus kann kein Sperrkontakt vergeben werden.

Modus: 2 Räume
Dieser Modus eignet sich für Räume in welchem zwei getrennte Ventile verwendet werden. Zum Beispiel ein Ventil zum Heizen und ein Ventil zum Kühlen.
Somit können 2 Räume konfiguriert werden.

Hier kann Eingang 2 und Eingang 4 als Sperrkontakt oder Digitaler Eingang verwendet werden.

Modus: Universal
Dieser Modus eignet sich für Räume in welchen ein Mehrstufiges Heiz- oder Kühlsystem vorhanden ist. Zum Beispiel wenn über den Fußboden geheizt und gekühlt wird und zusätzlich über die Decke gekühlt wird oder bei einer gestaffelten Infrarot Heizung über Fußboden, Decke und Wand.

Hier kann für die Eingänge 2-4 die davor liegenden Eingänge als Istwert verwendet werden, wenn zum Beispiel das Raumbediengerät am Eingang 1 angeschlossen wurde. Die anderen Eingänge können dann als Sperrkontakte oder Digitale Eingänge verwendet werden.

In diesem Modus wird pro Regelkreis ein eigener Regler angelegt, um eine erleichterte Bedienung zu erhalten, können diese in einer Zonenregelung zusammengefasst werden.

Modus: Ohne Autark Funktion
In diesem Modus werden die Regler am Modul deaktiviert. Dann werden die Ein- und Ausgänge wie Digitale Ein- und Ausgänge verwendet und müssen zum Beispiel über die Logik ausgewertet und geschalten werden.

Wenn sich das Modul im Expertenmodus befindet kann in der Anzeige der Kanäle, in den Parametern des Raumbediengerätes oder des Temperaturfühlers eine Korrektur des Istwertes eingestellt werden. Dadurch wird der vom Sensor gemessene Istwert um den eingestellten Wert erhöht/vermindert.

Verlinkungen

Mit Verlinkungen können Sie Ihr Raumklima mit anderen Elementen im evon Smart Home verbinden.

Fensterkontakt
Um sicherzustellen, dass das Heizen unterbrochen wird, wenn ein Fenster geöffnet wird, können Sie hier über den Button “hinzufügen” beliebig viele Fenster hinzufügen. Wird nun ein hinzugefügtes Fenster geöffnet, so wird diese Raumklimazone automatisch in den Frostschutzbetrieb versetzt. Sobald das Fenster wieder geschlossen ist, wird wieder der Komfortbetrieb aktiviert.

Das automatische Umschalten der Betriebsmodi beim Öffnen oder Schließen eines Fenster ist mit einer Zeitverzögerung von 2min hinterlegt

Einstellungen

Die Einstellungen für alle Raumklimaelemente finden Sie unter “Alle Apps” – “Einstellungen” – “Raumklima”.

Kann Kühlen
Wenn Ihr Heizsystem einen Kühlbetrieb unterstützt, können Sie diese Option aktivieren. Achtung! Sollte Ihre Heizung nicht für den Kühlbetrieb ausgelegt sein, könnte es zu Fehlfunktionen kommen. Bitte wenden Sie sich bei Unklarheiten an einen Fachmann.

Die Kühlfunktion wird nur aktiviert, wenn der Wahlschalter des angeschlossenen Raumbediengeräts auf Automatik-Betrieb gestellt ist. Bei Raumbediengeräten ohne Wahlschalter oder mit PT1000 Sensoren (C1244) wird der Kühlmodus automatisch beim Umschalten aktiviert.

Szenen

Das Raumklima bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):
- Auf Energiesparen umschalten: Der Status Energiesparen wird für den Heiz -/Kühlkreis aktiv und die Sollwerte für Energiesparen werden angewendet
- Auf Frostschutz umschalten: Der Status Frostschutz wird für den Heiz -/Kühlkreis aktiv und die Sollwerte für Frostschutz werden angewendet
- Auf Komfortbetrieb umschalten: Der Status Komfortbetrieb wird für den Heiz -/Kühlkreis aktiv und die Sollwerte für Komfortbetrieb werden angewendet

Zonenregelung

Mit Klimamodulen ab der Firmware Version 4.0 können die einzelnen Kanäle über eine Zonenregelung gesteuert werden.
Dies ermöglicht das einfachere Bedienen von Räumen welche mehrere Heiz- und/oder Kühlkreise besitzen.

Über "Zonenregelung hinzufügen" kann eine neue Zonenregelung erstellt werden.

Im Operatorpanel kann über die drei nebeneinander liegenden Buttons die Betriebsart ausgewählt werden. Im Kreis oberhalb dieser Buttons können Sie die Solltemperatur anpassen über die Buttons “+” und “-” bzw. indem Sie auf die gewünschte Stelle im Kreis klicken. Diese werden dann auf alle verküpften Raumklima Elemente übertragen.

Außerdem wird der aktuelle Status der verknüpften Raumklima Elemente angezeigt.

Im Parameterpanel kann ein Default Wert für die Sollwerte eingestellt werden. Diese werden dann auf alle verknüpften Raumklima Elemente übertragen.

Außerdem können hier Raumklima Elemente verknüpft werden.

Pro Raumklima Element kann ein Sollwertoffset für Heizen und/oder Kühlen vergeben werden. Dieser passt die Sollwerte für das entsprechende Element an.
Ein Offset von 3°C beim Heizen, passt einen Default Sollwert von z.B. 21°C auf 18°C an, dadurch setzt die Heizung erst später ein. Beim Kühlen passt dieser den Sollwert von z.B. 21°C auf 24°C an.

Dadurch kann zum Beispiel erreicht werden, dass bei vorhanden sein einer Decken und Bodenkühlung, zuerst die Deckenkühlung aktiviert wird und nur wenn trotz dieser die Temperatur steigt wird die Bodenkühlung aktiviert.

Zonenregelung

Mit Klimamodulen ab der Firmware Version 2.0 können die einzelnen Kanäle über eine Zonenregelung gesteuert werden.
Dies ermöglicht das einfachere Bedienen von Räumen welche mehrere Heiz- und/oder Kühlkreise besitzen.

Über "Zonenregelung hinzufügen" kann eine neue Zonenregelung erstellt werden.

Im Operatorpanel kann über die drei nebeneinander liegenden Buttons die Betriebsart ausgewählt werden. Im Kreis oberhalb dieser Buttons können Sie die Solltemperatur anpassen über die Buttons “+” und “-” bzw. indem Sie auf die gewünschte Stelle im Kreis klicken. Diese werden dann auf alle verküpften Raumklima Elemente übertragen.

Außerdem wird der aktuelle Status der verknüpften Raumklima Elemente angezeigt.

Im Parameterpanel kann ein Default Wert für die Sollwerte eingestellt werden. Diese werden dann auf alle verknüpften Raumklima Elemente übertragen.

Außerdem können hier Raumklima Elemente verknüpft werden.

Pro Raumklima Element kann ein Sollwertoffset für Heizen und/oder Kühlen vergeben werden. Dieser passt die Sollwerte für das entsprechende Element an.
Ein Offset von 3°C beim Heizen, passt einen Default Sollwert von z.B. 21°C auf 18°C an, dadurch setzt die Heizung erst später ein. Beim Kühlen passt dieser den Sollwert von z.B. 21°C auf 24°C an.

Dadurch kann zum Beispiel erreicht werden, dass bei vorhanden sein einer Decken und Bodenkühlung, zuerst die Deckenkühlung aktiviert wird und nur wenn trotz dieser die Temperatur steigt wird die Bodenkühlung aktiviert.

Ein- und Ausgänge

Im evon Smart Home werden einige Ein- und Ausgänge bei unterschiedlichen Modulen ähnlich verwendet. Diese werden in diesem Abschnitt beschrieben.

Taster

Ein Taster kann an einem Lichtmodul, Beschattungsmodul oder Digitalmodul angeschlossen werden. Am Lichtmodul und Beschattungsmodul hat der Taster bereits eine vordefinierte Funktion. Für Testzwecke kann jeder Taster im evon Smart Home simuliert werden.

Sie finden die Taster unter „Alle Apps“ – „Taster“.

Konfiguration

Benennung
Haben Sie Ihren Taster an einem Licht- oder Beschattungsmodul angeschlossen, so wird der Taster gleich wie das Licht bzw. die Beschattung benannt. Wollen Sie jedoch Ihren Taster anders benennen, so müssen Sie im Parameterpanel die Option „Gleiche Benennung als Beschattung/Licht“ deaktivieren und schon können Sie Ihren Taster selbst benennen. Haben Sie Ihren Taster an einem Digital Modul angeschlossen, so müssen Sie ihn selbst benennen.

Reserve
Wenn Sie einen Taster in Ihrem System haben, den Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ diesen Taster in der App Taster ausblenden. Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den Taster wieder in der App Hardware.

Modus
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem Taster einen Bewegungsmelder oder einen Digitalen Eingang machen, so können Sie dies im Parameterpanel des Tasters unter “Modus” ändern. Bei jedem Modul kann der Modus aber nicht umgestellt werden, oder es sind nicht alle Möglichkeiten vorhanden. D.h. ein Taster eines Lichtmodules kann nur in einen Bewegungsmelder geändert werden. Taster eines Beschattungsmodules können nicht geändert werden. Für Taster eines Digitalmodules sind alle drei Modi vorhanden.

Simulation

Haben Sie z.B. einen Taster mit einer Szene verknüpft und möchten Sie diese Szene testen, so müssen Sie nicht jedes mal extra zum Taster gehen und diesen drücken, sondern Sie können über die Simulation einen Tastendruck erzeugen. Dazu müssen Sie im Parameterpanel die Option “Simulation ein” aktivieren und dann erscheinen 3 Button, mit denen Sie die verschiedenen Tastendrücke simulieren können.

Achtung, wenn Sie die Simulation eingeschaltet lassen, werden die realen Werte der Module ignoriert.

Szenen

Sie können den Taster auch für eine Szene verwenden (sofern dieser benannt wurde). In der Szene bei „wenn …“ müssen Sie nur den Taster auswählen und können dort entscheiden ob Sie die Szene bei einem einfachen, doppelten oder langen Tastendruck ausführen möchten.”

Ein Taster bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Doppelt gedrückt: Der Taster wurde doppelt betätigt
- Gedrückt: Der Taster wurde kurz betätigt
- Lange gedrückt: Der Taster wurde lange betätigt

Einstellungen

Um die Zeiten für langen Klick und Doppelklick der Taster anzupassen, öffnen Sie die Taster Einstellungen (“Alle Apps” – “Einstellungen” – “Taster”) und wählen dort die gewünschten Werte aus und bestätigen diese mit dem Button “Für alle Taster übernehmen”.

Haltezeit (Langer Tastendruck)
Ein Taster muss mindestens für diese Zeit gedrückt bleiben, damit ein langer Tastendruck ausgelöst wird.

Wartezeit (Doppelklick)
Ist der Abstand zwischen zwei Tastendrücken maximal so groß wie die eingestellte Wartezeit, so wird dieser als Doppelklick erkannt.

Wollen Sie für die Taster, welche an einem Jalousiemodul angeschlossen sind andere Werte einstellen, so müssen Sie die Option “Für Jalousie Taster andere Werte” aktivieren.

Bewegungsmelder

Ein Bewegungsmelder kann an einem Lichtmodul oder Digitalmodul angeschlossen werden. Am Lichtmodul hat der Bewegungsmelder bereits eine vordefinierte Funktion. Für Testzwecke kann jeder Bewegungsmelder im evon Smart Home simuliert werden.

Sie finden die Bewegungsmelder unter „Alle Apps“ – „Bewegungsmelder“.

Konfiguration

Benennung
Haben Sie Ihren Bewegungsmelder an einem Lichtmodul angeschlossen, so wird der Bewegungsmelder gleich als das Licht benannt. Wollen Sie jedoch Ihren Bewegungsmelder anders benennen, so müssen Sie im Parameterpanel die Option „Gleiche Benennung als Licht“ deaktivieren und schon können Sie Ihren Bewegungsmelder selbst benennen. Haben Sie Ihren Bewegungsmelder an einem Digital Modul angeschlossen, so müssen Sie ihn selbst benennen.

Invertieren
Haben Sie einen Bewegungsmelder an einem Digitalmodul angeschlossen, so haben Sie die Möglichkeit diesen zu invertieren indem Sie im Operatorpanel die Option „Invertiert“ aktivieren.

Reserve
Wenn Sie einen Bewegungsmelder in Ihrem System haben, den Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ (finden Sie im Parameterpanel) diesen Bewegungsmelder in der App Bewegungsmelder ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den Bewegungsmelder wieder in der App Hardware).

Modus
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem Bewegungsmelder einen Taster oder einen Digitalen Eingang machen, so können Sie dies im Parameterpanel des Bewegungsmelders unter “Modus” ändern. Bei jedem Modul kann der Modus aber nicht umgestellt werden, oder es sind nicht alle Möglichkeiten vorhanden. D.h. ein Bewegungsmelder eines Lichtmodules kann nur in einen Taster geändert werden. Für Bewegungsmelder eines Digitalmodules sind alle drei Modi vorhanden.

Szenen

Der Bewegungsmelder bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Bewegung entdeckt: Eine Bewegung wurde vom Melder detektiert
Simulation

Haben Sie z.B. einen Bewegungsmelder mit einer Szene verknüpft und möchten Sie diese Szene testen, so ,müssen Sie nicht jedes Mal extra zum Bewegungsmelder gehen und diesen aktivieren, sondern Sie können über die Simulation den Zustand ändern. Dazu müssen Sie im Parameterpanel die Option “Simulation ein” aktivieren und dann erscheint eine Option, mit der Sie den Zustand ändern können.

Achtung, wenn Sie die Simulation eingeschaltet lassen, werden die realen Werte der Module ignoriert.

Digital Eingang

Einen Digitaleingang können Sie für Funktionen nutzen, für welche kein evon Smart Home Funktionsmodul vorhanden ist. Jeden Digitaleingang können Sie benennen und zu Testzwecken simulieren.

Sie finden die App „Digitale Eingänge“ unter „Alle Apps“ – „Digitale Eingänge“.

Konfiguration

Reserve
Wenn Sie einen digitalen Eingang in Ihrem System haben, den Sie nicht benutze, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ diesen digitalen Eingang in der App Digitale Eingänge ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den digitalen Eingang wieder in der App Hardware).

Modus
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem digitalen Eingang einen Taster oder einen Bewegungsmelder machen, so können Sie dies im Parameterpanel des digitalen Eingang unter “Modus” ändern.

Simulation

Haben Sie z.B. einen digitalen Eingang mit einer Szene verknüpft und möchten Sie diese Szene testen, so müssen Sie nicht jedes Mal extra zum digitalen Eingang navigieren und diesen aktivieren, sondern Sie können direkt über die Simulation den Zustand ändern. Dazu müssen Sie im Operatorpanel die Option “Simulation ein” aktivieren, danach erscheint die Option “Simulationswert” mit dem Sie den Zustand ändern können. Achtung, wenn Sie die Simulation eingeschaltet lassen, werden die realen Werte der Module ignoriert.

Szenen

Der Digitale Eingang bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Wurde aktiv: Der Zustand des Eingangs ist auf aktiv gewechselt
  • Wurde inaktiv: Der Zustand des Eingangs ist auf inaktiv gewechselt

Digital Ausgang

Mit der App „Digitale Ausgänge“ bekommen Sie einen Überblick über alle Digitale Ausgänge in Ihrem System. Dort können Sie diese benennen und den Zustand des Ausganges ändern.

Sie finden die App „Digitale Ausgänge“ unter „Alle Apps“ – „Digitale Ausgänge“.

Um den Zustand des digitalen Ausganges zu ändern, haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie klicken auf das Power-Symbol links im Objectpanel oder Sie klicken im Operatorpanel auf den Button “Umschalten”.

Konfiguration

Im Parameterpanel können Sie dem digitalen Ausgang einen Namen und optional einen Raum zuweisen.

Ausgang speichern bei Busfehler
Ist der Ausgang gerade aktiv und fällt die Busverbindung zur CPU aus (z.B. Ausfall der 24V Spannungsversorgung am Modul), so können Sie mit aktivieren dieser Option sicherstellen, dass der Ausgang auch im Fehlerzustand aktiviert bleibt. Aktivieren Sie diese Option nicht, so wird der Ausgang nach jedem Ausfall der Busverbindung zurückgesetzt.

Vor allem bei sicherheitskritischen Steuerungen sollte genau geprüft werden, ob die Funktion ''Ausgang speichern bei Busfehler" aktiviert werden soll, da im Falle eines Systemausfalls dieser Ausgang auf aktiv gehalten wird.

Modus
Über den Modus lässt sich das Verhalten des Ausgangs einstellen, wenn er aktiv geschalten wird. Zur Verfügung stehen:

  • Standard
    Dies ist die normale Einstellung für jeden digitalen Ausgang. Der Ausgang bleibt hierbei so lange aktiv, bis er wieder deaktiviert wird.

  • Mindesteinschaltdauer
    In diesem Modus bleibt der Ausgang mindestens für die eingestellte Zeit aktiv, auch dann, wenn er vor der festgelegten Zeitspanne deaktiviert wird.

  • Pulse
    Durch diese Betriebsart wird der Ausgang nach der eingestellten Zeit automatisch wieder wieder deaktiviert.

Reserve (In Visualisierung ausblenden)
Wenn Sie einen digitalen Ausgang in Ihrem System haben, den Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ (finden Sie im Parameterpanel) diesen digitalen Ausgang in der App Digitale Ausgänge ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den digitalen Ausgang wieder in der App Hardware).

Typ
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem digitalen Ausgang eine Steckdose machen, so können Sie dies im Parameterpanel des digitalen Ausganges unter “Typ” ändern.

Szenen

Der Digitale Ausgang bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Ausschalten: Der Ausgang wird ausgeschaltet
  • Einschalten: Der Ausgang wird eingeschaltet
  • Einschalten für: Der Ausgang wird für eine frei definierbare Zeit eingeschaltet
  • Umschalten: Der aktuelle Zustand des Ausgangs wird gewechselt

Steckdose

Mit der App „Steckdose“ bekommen Sie einen Überblick über alle Steckdosen in Ihrem System. Dort können Sie diese benennen und den Zustand der Steckdose ändern.

Sie finden die App „Steckdose“ unter „Alle Apps“ – „Steckdose“.

Um den Zustand der Steckdose zu ändern, haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie klicken auf das Power-Symbol links im Objectpanel oder Sie klicken im Operatorpanel auf den Button “Umschalten”.

Konfiguration

Im Parameterpanel einer Steckdose können Sie dieser Namen und optional Raum vergeben.

Ausgang speichern bei Busfehler
Ist die Steckdose gerade aktiv und fällt die Busverbindung zur CPU aus (z.B. Ausfall der 24V Spannungsversorgung am Modul), so können Sie mit aktivieren dieser Option sicherstellen, dass die Steckdose auch im Fehlerzustand aktiviert bleibt. Aktivieren Sie diese Option nicht, so wird die Steckdose nach jedem Ausfall der Busverbindung zurückgesetzt.

Vor allem bei sicherheitskritischen Steuerungen sollte genau geprüft werden, ob diese Funktion aktiviert werden soll, da im Falle eines Systemausfalls dieser Ausgang auf aktiv gehalten wird.

Reserve (In Visualisierung ausblenden)
Wenn Sie eine Steckdose in Ihrem System haben, die Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ (finden Sie im Parameterpanel) diese Steckdose in der App Steckdosen ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie die Steckdose wieder in der App Hardware).

Modus ändern
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einer Steckdose einen digitalen Ausgang machen, so können Sie dies im Parameterpanel der Steckdose unter “Modus” ändern.

Szenen

Sie können die Steckdose auch für eine Szene verwenden (sofern sie benannt wurde). In der Szene bei “dann…” müssen Sie nur die Steckdose auswählen und dort haben Sie folgende Auswahlmöglichkeiten:

Die Steckdose bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):
- Ausschalten: Der Ausgang wird ausgeschaltet
- Einschalten: Der Ausgang wird eingeschaltet
- Einschalten für: Der Ausgang wird für eine frei definierbare Zeit eingeschaltet
- Umschalten: Der aktuelle Zustand des Ausgangs wird gewechselt

Analog Eingang

Mit einem analogen Eingang können Spannungen im Bereich von 0 – 10V gemessen werden. Diese Spannung wird dann auf einen vom Benutzer vorgegebenen Bereich umgerechnet. Mit diesem Wert kann der Benutzer dann z.B Berechnungen (über Logik) durchführen, oder einfach mit einer Szene darauf reagieren wenn bestimmte (einstellbare) Grenzen unter- bzw. überschritten wurden.

Sie finden die analogen Eingänge unter „Alle Apps“ – „Analog Eingang“

Konfiguration

Minimum/Maximum
Der errechnete Wert liegt im Bereich zwischen Minimum und Maximum. 0V entspricht dem Minimum-Wert, 10V dem Maximum-Wert, alle Werte dazwischen werden entsprechend berechnet.

Nachkommastellen
Gibt an, mit wie vielen Nachkommastellen der Wert berechnet wird.

Einheit
Hier können Sie angeben, was an diesem analogen Eingang gemessen wird (z.B.: Temperatur °C)

Untere Grenze
Wählen Sie hier die untere Grenze. Sie können später in Szenen auf das Unterschreiten dieser Grenze reagieren.

Obere Grenze
Wählen Sie hier die obere Grenze. Sie können später in Szenen auf das Überschreiten dieser Grenze reagieren.

Benachrichtigen wenn Grenzen unter bzw. überschritten
Wenn die Checkbox aktiv ist, werden Sie beim Über/Unterschreiten der eingestellten Grenzen vom System benachrichtigt.

Szenen

Der Analoge Eingang bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Obere Grenze wurde überschritten: Die parametrierte obere Grenze wurde vom Messwert überschritten
  • Untere Grenze wurde unterschritten: Die parametrierte untere Grenze wurde vom Messwert unterschritten
Daten Erklärung

Wert
Entspricht dem skalierten Wert, der sich auch dem Rohwert, Minimum und Maximum ergibt.
Wert = (Eingangswert Maximum- Eingangswert Minimum) * (Rohwert – Messgröße Minimum) / (Messgröße Maximum - Messgröße Minimum) + Eingangswert Minimum.

Rohwert
Unter Rohwert versteht man die gemessene Spannung (0-10V) am Eingang des Modules.

Das Operatorpanel des gewähltes analogen Eingangs bietet darüber hinaus ein Chart für die Darstellung der erhaltenen Werte.

Simulation

Wollen Sie den Wert des analogen Einganges simulieren, so können Sie das indem Sie im Operatorpanel die Option “Simulation ein” aktivieren und im darunter erscheinenden Slider den gewünschten Wert einstellen. Dies kann sinnvoll sein, wenn Sie z.B. eine Szene haben die beim Überschreiten der oberen Grenze auslöst und Sie testen wollen, was dann passiert.

Analog Ausgang

Mit einem analogen Ausgang können Spannungen im Bereich von 0 – 10V erzeugt werden. Dazu müssen Sie nur einen Wert in dem von Ihnen definierten Bereich angeben und dieser wird dann in einem Bereich zwischen 0 – 10V am Ausgang angelegt.

Sie finden die analogen Ausgänge unter “Alle Apps” – “Analog Ausgang”.

Konfiguration

Minimum/Maximum
Der errechnete Wert liegt im Bereich zwischen Minimum und Maximum. 0V entspricht dem Minimum-Wert, 10V dem Maximum-Wert alle Werte dazwischen werden entsprechend berechnet.

Nachkommastellen
Gibt an, mit wie vielen Nachkommastellen der Wert berechnet wird.

Einheit
Hier können Sie angeben, was genau Sie an diesem analogen Ausgang gesteuert werden soll (z.B.: Drehzahl in %)

Wert speichern bei Busfehler
Würde die Steuerung ausfallen, so wird der letzte Wert gespeichert, falls Sie diese Option aktiviert haben. Wenn Sie sie deaktiviert haben, geht der Wert bei jedem Ausfall der Steuerung verloren.

Szenen

Der Analoge Ausgang bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Wert schreiben: Ein frei definierbarer Wert kann auf den analogen Ausgang geschrieben werden
Daten Erklärung

Wert
Dies ist der skalierte Wert. Das heißt auf den angegebenen Bereich zwischen Minimum und Maximum umgerechnet, mit den angegebenen Nachkommastellen und der angegebenen Einheit.

Rohwert
Unter Rohwert versteht man den skalierte Spannungswert (0-10V) der wirklich am Ausgang des Modules anliegt.

Rohwert (phys.)
Entspricht dem digitalen Wert der Vorgabe (12Bit).

Werte Setzen

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten um den Wert des analogen Ausganges zu setzen. Entweder Sie setzen den Wert über das Operatorpanel des analogen Ausganges oder Sie wählen in einer Szene bei “dann…” den analogen Ausgang aus und dann “Wert schreiben”. Danach können Sie über Klick auf den Stift, den Wert bearbeiten.

Temperatursensor

In der App „Temperatur“ sehen Sie alle Modulkanäle an denen Sie Temperatursensoren (wie z.B. PT1000) anschließen können.

Sie finden Die Temperatursensoren unter „Alle Apps“ – „Temperatur“

Konfiguration

Beim Modul A1240 können Sie nur die Temperaturgrenzen einstellen (wird oberhalb im Punkt „Szene“ beschrieben). Mit diesem Modul können Sie nur Temperatursensoren vom Typ PT1000 verwenden.

Besitzen Sie aber ein Modul vom Typ A1380, so können Sie Temperatursensoren vom Typ PT1000, KTY81-110 und KTY81-210 verwenden. Damit auch das Modul weiß welchen Sensor Sie angeschlossen haben, müssen Sie in das Parameterpanel dieses Temperatursensors navigieren und dort unter „Modus“ den angeschlossenen Typ auswählen.

Simulation

Wenn Sie wissen wollen, was passiert wenn die Temperatur einen gewissen Wert unter- oder überschreitet, so müssen Sie nicht extra den Temperatursensor abkühlen bzw. erwärmen. Sie können dies über das Operatorpanel im Punkt „Simulation“ machen indem Sie die Checkbox „Simulation Ein“ aktivieren und im Feld, das darunter erscheint, die gewünschte Temperatur einstellen.

Beispiele

Hier werden Ihnen einige Beispiele beschrieben wie Sie einen Temperatursensor verwenden können.

Außentemperatur
Damit ein Temperatursensor die Außentemperatur in Ihrem System bestimmt, müssen Sie ihn in den Globalen Einstellungen im Punkt „Außentemperatur“ mit dem Button „hinzufügen“ hinzufügen und anschließend an die erste Stelle ziehen. (Genauere Informationen erhalten Sie in der Dokumentation der Globalen Einstellungen)

Externer Istwert für Raumklimazone
Möchten Sie diesen Temperatursensor als Istwert einer Raumklimazone verwenden, so müssen Sie in der gewünschten Raumklimazone unter „Einstellungen“ den Modus auf „Externer Istwert“ umstellen und dann den Temperatursensor damit verbinden (Genauere Informationen im Kapitel „Raumklima“)

Szene
Um einen Temperatursensor mit einer Szene zu verknüpfen, müssen Sie dieser zuerst mal einen Namen zuweisen. Danach können Sie im Parameterpanel eine obere und eine untere Temperaturgrenze einstellen, die Sie dann in der Szene bei „wenn…“ verwenden können. D.h. Sie können eine Szene erstellen wenn die obere Grenze überschritten oder wenn untere Grenze unterschritten wurde.

Logik
Wenn Sie mit Logik-Elementen arbeiten möchten, können Sie diesen Temperatursensor auch hier verwenden, indem Sie einen Eingang eines Logikbausteines mit dem aktuellen Temperaturwert verknüpfen.

Szenen

Die Temperatur App bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Obere Grenze überschritten: Das konfigurierte obere Temperaturlimit wurde überschritten
- Untere Grenze unterschritten: Das konfigurierte untere Temperaturlimit wurde unterschritten

Einstellungen

In Ihrem evon Smart Home können Sie allgemeine Einstellungen treffen. Diese finden Sie unter “Alle Apps” – “Einstellungen”.

Externer Zugriff

Hier können Sie einstellen, ob Sie über das Internet Zugriff auf Ihr evon Smart Home haben. Haben Sie den externen Zugriff aktiviert, können Sie mit Ihrer evon Smart Home Id von überall auf Ihr evon Smart Home zugreifen. Ihre Daten werden hierbei zwar über das Internet kommuniziert, diese Verbindung ist aber verschlüsselt (https) und es werden nirgends Daten zwischengespeichert - Das Sicherheitsniveau entspricht dem von aktuellen Telebanking-Systemen.

Globale Einstellungen

In den globalen Einstellungen können Sie definieren, wer in Ihrem evon Smart Home dafür verantwortlich ist, das Wind, Regen, Frost, Dämmerung, etc. aktiv ist. D.h. wenn Sie einen Regensensor angeschlossen haben, können Sie hier einstellen, dass dieser in Ihrem System anzeigt ob es regnet oder nicht. Die globalen Einstellungen finden Sie unter “Alle Apps” – “Einstellungen”.

Regen

Im Bereich "Regen" können Sie definieren wie ein Niederschlag erkannt wird. Niederschlag kann direkt über die evon Smart Home Wetterstation oder ein beliebiges digitales Signal erkannt werden (Signal Aktiv = Regen). Dieses beliebige Signal können Sie durch die Funktion "Anderen Wert auswählen" hinzufügen.

Nacht

Im Bereich "Nacht" können Sie definieren wie die Abenddämmerung erkannt wird. Die Nacht kann direkt über die evon Smart Home Wetterstation oder ein beliebiges digitales Signal erkannt werden (Signal Aktiv = Nacht). Dieses beliebige Signal können Sie durch die Funktion "Anderen Wert auswählen" hinzufügen. Diese Einstellung wird zum Beispiel für das Schließen der Beschattungselemente bei Dämmerung verwendet.

Windalarm

Den Windkontakt können Sie am Windeingang des iX800 Controllers anschließen. Haben Sie auch eine Wetterstation oder ein Internet Wetter, so müssen Sie auswählen, welches Element den Windalarm im System auslöst. Um den Windkontakt am Controller zu verwenden, müssen Sie einfach das Kästchen mit dem Text „iX800“ im Punkt Wind an die erste Stelle ziehen (falls mehrere Kästchen vorhanden).

Habe Sie Ihr Windkontakt an einem digitalen Eingang angeschlossen, können Sie diesen über den Button „hinzufügen“ auswählen und diesen an die erste Stelle ziehen.

Außentemperatur

Für die Außentemperatur können Sie den zu verwendenden Wert angeben, in dem Sie das Element, das Sie für die Außentemperatur verwenden möchten, an die erste Stelle im Punkt Außentemperatur ziehen.

Möchten Sie die Außentemperatur über einen Temperatursensor erkennen, können Sie diesen über den Button “hinzufügen” auswählen.

Zusätzlich können Sie einen Wert für die Frost- und Hitzewarnung angeben (finden Sie im Parameterpanel). Sobald die Außentemperatur diesen Wert unter- bzw. überschreitet, kann eine Szene ausgelöst oder eine Benachrichtigung erzeugt werden.

Geokoordinaten

Mithilfe der Geokoordinaten kann der Sonnenaufgang und -untergang berechnet werden.

Die Geokoordinaten können Sie in der Kommadarstellung angeben. Um herauszufinden, welche Geokoordinaten Ihr Zuhause hat, gehen Sie einfach auf https://www.google.com/maps , suchen dort Ihren Standort, klicken diesen mit einem Rechtsklick an und wählen „Was ist hier?“. Danach erscheinen Ihnen die entsprechenden Geokoordinaten. (Der erste Wert entspricht Norden und der zweite Osten).

Wollen Sie die berechneten Zeiten verändern, so müssen Sie die Option “Zeiten für Sonnenaufgang und -untergang anpassen” aktivieren. Dort können Sie dann einstellen um wie viele Minuten früher bzw. später der Sonnenaufgang bzw. -untergang sein soll.

Wenn Sie die Geokoordinaten zur automatischen Berechnung von Tag und Nacht verwenden möchten, müssen Sie diese im Bereich "Nacht" mittels "Anderen Wert auswählen" verknüpfen. Unter dem Bereich "System - Zeit" steht der Wert "ist Nacht" zur Verfügung.

Simulieren

Wenn Sie wissen wollen, was z.B. passiert wenn es Regnet, so können Sie Regen einfach simulieren, indem Sie im Punkt “Regen” die Option “Regen simulieren” aktivieren und anschließend die Option “Regen Ein” aktivieren. Selbes gilt auch für Wind, Außentemperatur und Tageslicht. Achtung, vergessen Sie nicht die Simulation zu beenden, wenn Sie diese nicht mehr benötigen (z.B. “Regen simulieren” deaktieren).

Benachrichtigungen

Im Parameterpanel können Sie einstellen, über welche Ereignisse Sie informiert werden möchten.

Updates

Unter Updates können Sie Ihr evon Smart Home auf den aktuellsten Stand bringen. Dazu müssen Sie nur den Button „Update suchen“ betätigen und falls ein Update verfügbar ist, auf „Update durchführen“ klicken. Falls Ihr System automatisch nach Updates suchen soll, müssen Sie im Operatorpanel die Einstellung „Automatisch nach Updates suchen“ aktivieren. Zusätzlich werden Ihnen hier Ihre aktuelle Version und die Zeit, wann Sie die letzte Suche nach einem Update durchgeführt haben und der Update-Channel angezeigt.

Des Weiteren können Sie Wiederherstellungspunkte erstellen. Mit diesen Wiederherstellungspunkten können Sie Ihr evon Smart Home, falls Sie etwas verstellt haben, auf einen früheren Zeitpunkt zurücksetzen. Ein solcher Wiederherstellungspunkt wird Ihnen empfohlen, wenn Sie alle Ihre Lichter, Jalousien usw. benannt und nach Ihren Bedürfnissen eingestellt haben. Mit dem Button „Werkseinstellungen wiederherstellen“ können Sie Ihr evon Smart Home auf den Auslieferungszustand zurücksetzen.

Gespeicherte Wiederherstellungspunkte werden Ihnen in einer Liste angezeigt, über die Sie sie jederzeit löschen, wiederherstellen oder herunterladen können.

Pro Tag können Sie einen Wiederherstellungspunkt anlegen. Erstellen Sie mehrere, wird immer nur der letzte gesichert.
Außerdem haben Sie die Möglichkeit heruntergeladene Wiederherstellungspunkte über den Button 'Lokales Backup wiederherstellen' wieder auf Ihr System zu spielen.

Vor jedem Update wird automatisch ein Wiederherstellungspunkt Ihrer aktuellen Konfiguration erstellt.

Der Update auf Version 1.7 ist nur mit Controller der aktuellen Generation möglich. Die Controller Version ist unter "Einstellungen" - "Systemdiagnose" - "Systeminformation-Betriebssystem" ersichtlich. Controller der aktuellsten Generation arbeiten mit mindestens der Version 3.14. Besitzen Sie einen Controller mit einer kleineren Version wird das Update nicht durchgeführt. Möchten Sie Ihren Controller auf die aktuellste Version upgraden, dann setzen Sie sich bitte mit dem evon Smart Home Support in Verbindung (support@evon-home.com).

Beachten Sie, dass Sie Ihr evon Smart Home mit Wiederherstellungspunkten nur auf ältere Versionen zurücksetzen können. Es ist nicht möglich einen Wiederherstellungspunkt auf einem evon Smart Home System einzuspielen, dessen Softwareversion älter ist als die des Wiederherstellungspunktes.

Hat Ihr evon Smart Home System die Version 1.6, können Sie keinen Wiederherstellungspunkt verwenden, der mit Version 1.7 erstellt wurde. Aktualisiere in so einem Fall Ihr evon Smart Home System vorher auf 1.7 bzw. auf die neuste Version und setze das System anschließend mit dem gewünschten Wiederherstellungspunkt zurück.

Systemeinstellungen

Projektname
In den Systemeinstellungen können Sie Ihr evon Smart Home nach Belieben benennen.

Controller neu starten
Diese Funktion führt einen Neustart Ihres Systems aus. Achtung: Für die Dauer des Neustarts steht Ihnen keine Verbindung zur CPU zur Verfügung.

Manifest
Im Punkt Manifest sehen Sie, ob Ihre Visualisierung auf dem aktuellsten Stand ist und mit „Automatisch neu laden“ können Sie einstellen, dass sich Ihre Visualisierung automatisch aktualisieren soll, falls diese nicht auf dem aktuellsten Stand ist.

Systemdiagnose

Unter Systemdiagnose finden Sie alle Informationen zum System wie z.B. aktuelle Version, verwendeter Speicher, IP-Adresse usw.

Neben den Systeminformationen können Sie hier die Zykluszeiten einsehen. Hier wird Ihnen angezeigt, wie stark Ihr evon Smart Home ausgelastet ist. Zusätzlich werden Ihnen noch die letzten fünf Spitzenwerte aufgelistet. Unter Zykluszeit versteht man die Zeit für einen kompletten Durchlauf des Programmes.

Zeit

Unter Zeit können Sie die aktuelle Zeit und das Datum Ihres Controllers (Server Zeit), die Zeitzone in der sich Ihr Controller befindet und die Uhrzeit Ihres Gerätes, mit dem Sie mit Ihrem evon Smart Home verbunden sind(Handy, Tablet…) einsehen.

Unter Zeitzone umstellen können Sie Ihrem Controller die von Ihnen gewünschte Zeitzone zuweisen. Im Punkt “Zeit umstellen” können Sie die Uhrzeit Ihres Controllers einstellen. Mit dem Button „Client Zeit übernehmen“ wird dem Controller automatisch die Zeit Ihres Gerätes (Handy, Tablet…) zugewiesen. Mit dem Button „Zeit manuell umstellen“ können Sie selbst die Zeit und das Datum Ihres Controllers wählen.

Netzwerk

Hier finden Sie alle Einstellungen über das Netzwerk, in dem sich Ihr evon Smart Home befindet. Zusätzlich können Sie noch einstellen, ob IP-Adresse und DNS-Server automatisch bezogen werden sollen, oder ob Sie sie selbst einstellen wollen.

Es wird empfohlen den evon Smart Home Controller mit einer statischen IP-Adresse zu konfigurieren. Zusätzlich sollten auch alle Netzwerkgeräte welche mit dem Controller kommunizieren mit einer statischen IP-Adresse versehen werden. Bei der Vergabe der statischen IP-Adresse muss darauf geachtet werden, dass keine IP-Adressen vergeben werden welche über den Heim-Router (DHCP) automatisch vergeben werden können. Dadurch können Kollisionen der Adressen verhindert werden.

Wurde am Controller ein TE100 Netzwerkerweiterungsmodul angeschlossen, so kann über das Drop-Down-Feld auch die Netzwerkkonfiguration für diese Schnittstelle durchgeführt werden. Bei der Konfiguration der Erweiterung gibt es ein paar Punkte zu beachten:

  1. Für die Schnittstelle der Erweiterung muss eine statische IP-Adresse vergeben werden
  2. Die Schnittstelle der Erweiterung muss mit einer anderen Netz-Adresse als die Netzwerkschnittstelle am Controller konfiguriert werden (z.B.: IP-Adresse am Controller 192.168.0.1, IP-Adresse der Erweiterung: 10.0.0.1)

E-Mail

Diese App ermöglicht Ihnen das Versenden von E-Mail Nachrichten über ein bereits vorhandenes E-Mail Konto.

Die “Test-Mail” Funktion ermöglicht Ihnen Ihre konfigurierten Einstellungen zu testen. Die erforderlichen Einstellungen (SMTP-Server) können Sie von Ihrem E-Mail Anbieter beziehen.

Entweder Sie versenden eine Test-Mail oder Sie wählen in einer Szene bei “Dann…” im Reiter “System” “E-Mail” aus und dann “E-Mail senden”. Danach müssen Sie nur mehr Absender, Empfänger, Betreff und Text eingeben.

Wenn Sie sich hier mit Ihrem Gmail-Account anmelden wollen, so müssen Sie in Ihrem Gmail-Konto „Wenig sichere Apps“ zulassen. Dazu müssen Sie einfach den Link (https://myaccount.google.com/lesssecureapps) öffnen und dort auf „Aktivieren“ klicken.

Wörterbuch

Im Wörterbuch können Sie Ihre vordefinierten Namen bearbeiten. Diese Namen werden Ihnen vorgeschlagen, wenn Sie z.B. ein Licht, eine Jalousie usw. benennen wollen. Jedoch können Sie auch selbst beim Benennen Ihrer Komponenten den Namen auswählen. Die Namen im Wörterbuch dienen Ihnen nur als Hilfestellung.

Geräte

In der App “Geräte” sehen Sie alle mobilen Geräte welche sich in Ihrem System registriert haben.

Sie finden die “Geräte” unter “Alle Apps” – “Einstellungen” – “Geräte”.

Informationen

Wenn Sie ein Gerät öffnen, werden Ihnen im Operatorpanel Name und Model des Gerätes angezeigt. Im Parameterpanel finden Sie Detailinformationen zu diesem Gerät.

Konfiguration

Wenn Sie auf diesem Gerät Benachrichtigungen (wie z.B. Fenster ist offen) erhalten wollen, so müssen Sie die Checkbox “Push-Nachrichten empfangen” aktivieren.

Hardware

In der Hardware finden Sie eine Liste aller Module die an Ihr System angeschlossen sind. Wenn Sie sich die Kanäle eines Modules anzeigen lassen, sehen Sie alle Elemente dieses Modules sehr übersichtlich und in richtiger Reihenfolge, so wie sie auch am Modul angeschlossen sind, dargestellt. Diese Ansicht kann Ihnen das Benennen der einzelnen Elemente um einiges vereinfachen, da Sie immer sofort wissen welches Modul und welchen Kanal Sie benennen wollen.

Die Hardware finden Sie unter “Alle Apps” – “Hardware”.

Übergeordnet über alle Module sehen Sie die Linie in der sich die Module befinden (z.B. SC1 – Linie 1).

Linie

Wenn Sie die Linie öffnen, sehen Sie ganz oben als erstes die Möglichkeit zur automatischen Dokumentationserstellung. Diese Funktion ist nach der Inbetriebnahme (Vergabe von Räumen und Namen abgeschlossen) sehr hilfreich um eine ausführliche Dokumentation der verbauten Module und den daran angeschlossenen Komponenten auf einen Klick zu erhalten.

Im Punkt "Informationen zum Master "werden allgemeine Informationen der installierten smartCOM Linie angezeigt.

Im Punkt „Zykluszeit“ können Sie die Zykluszeit Ihrer Buslinie vorgeben (Standard 200ms). „Benötigte Zykluszeit“ gibt die Zeit an, die für (Operationen) benötigt wird

„Gesamte Zykluszeit“ gibt an, wie lange der Bus für einen Durchlauf benötigt. Mit „Peak“ ist der Spitzenwert der Zykluszeit gemeint. Diesen können Sie über den Button „Peak zurücksetzen“ zurücksetzen.

Unter den Einstellungen gibt es die Möglichkeit manuell eine Neu-Adressierung der smartCOM Module auszuführen. Zusätzlich kann der gesamte smartCOM Prozess der Linie neu gestartet werden um zum Beispiel neue Module auf der Linie zu erkennen.

Einstellungen an der smartCOM Zykluszeit sollen nur in Ausnahmesituationen und von Experten geändert werden.

Module

Durch öffnen eines Modules (klick auf den rechten Bereich) sehen Sie alle notwendigen Informationen zu diesem Modul.
Mit dem Button „Kanäle anzeigen“ können Sie die in diesem Modul vorhandenen Kanäle anzeigen lassen.

Mit dem Button „Zurücksetzen“ können Sie ein Modul zurücksetzen, das heißt, dieses Modul wird auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt.

Modul Kanäle

Um die Kanäle eines Modules einzusehen, brauchen Sie nur auf den linken Bereich des Objectpanels oder im Operatorpanel auf den Button „Kanäle anzeigen“ klicken und schon erhalten Sie alle Kanäle aufgelistet.

Im Beispiel eines Lichtmodules sehen Sie nebeneinander die vier Kanäle mit jeweils einem Taster/Bewegungsmelder und einem Licht. Genau in dieser Reihenfolge sind die Taster/Bewegungsmelder und Lichter auch am Modul angeschlossen. D.h. Kanal 1 ist das Licht, das ganz links am Modul angeschlossen ist usw.

Szenen

Mit Szenen haben Sie ein einfaches aber umso mächtigeres Werkzeug, um Ihr evon Smart Home zu personalisieren und die Steuerung an Ihre Wünsche anzupassen. Ganz ohne Programmierung – direkt aus der App!

Mit Szenen können Sie auf einfache Weise Ihr evon Smart Home personalisieren und das ganz ohne Programmierung. Dies passiert nach dem Wenn-Dann-Prinzip. D.h. wenn z.B. ein Taster gedrückt wird, dann öffnet sich die gesamte Beschattung im Raum. Damit können Sie nahezu alle Funktionen Ihrer Steuerung miteinander kombinieren und in Beziehung setzen, dennoch ist das Erstellen von Szenen nicht kompliziert. Wenn die Szenen nicht mehr ausreichen, können Sie Ihr evon Smart Home mit Logik erweitern.

Sie finden Szenen unter „Alle Apps“ – „Szenen“.

Szenen Erstellen

Um eine Szene zu erstellen öffnen Sie einfach die App „Szenen“ und wählen dort „Neue Szene erstellen“. Danach öffnet sich das Operatorpanel dieser Szene. Hier geben Sie Name und optional auch einen Raum an. Danach können Sie die Konfiguration vornehmen (wird weiter unten beschrieben).

Wollen Sie eine Szene über die Visualisierung auslösen, so können Sie dies entweder im linken Bereich des Objectpanels oder über das Operatorpanel mit dem Button „Auslösen“. Ansonsten wird die Szene immer dann automatisch ausgelöst, wenn einer der Auslöser, welche Sie bei „Wenn“ gewählt haben, auslöst.

Wenn

Um einen Auslöser hinzuzufügen, klicken Sie im Bereich „Wenn“ auf den Button „hinzufügen“ und dann öffnet sich ein Fenster in dem Sie einen Auslöser hinzufügen können. Achtung, es werden nur Auslöser angezeigt, welche auch zuvor benannt wurden.
Wollen Sie z.B. einen Taster hinzufügen, so haben Sie hier drei Optionen zur Auswahl:

  • Gedrückt
  • Lange gedrückt
  • Doppelt gedrückt

Wenn Sie die Szene nur über die App auslösen wollen, so benötigen Sie keine Auslöser.

Sollten Sie mehrere „Wenn“ Auslöser hinzufügen, kann die Szene durch jeden einzelnen davon unabhängig voneinander gestartet werden. Das heißt Auslöser1 ODER Auslöser2 ODER Auslöser3 ... starten die Szene.

Dann

Um eine ausführende Aktion auszuwählen, klicken Sie im Bereich „Dann“ auf den Button „hinzufügen“ und im Fenster, das sich anschließend öffnet, können Sie eine beliebige Aktion auswählen. Achtung, es werden nur Aktionen von Elementen angezeigt, welche auch zuvor benannt wurden.

Hier haben Sie z.B. die Möglichkeit Lichter Ein- bzw. Auszuschalten oder Beschattungselemente zu schließen, auf eine bestimmte Position fahren usw.
Wählen Sie z.B. die Aktion eine Jalousie auf eine bestimmte Position zu fahren, so erhalten Sie in der Übersicht die Möglichkeit, die genaue Position dieser Jalousie sowie die Lamellenstellung einzustellen.

Bedingungen

Wollen Sie dass eine Szene nur anhand von bestimmten Bedingungen auslöst (z.B. nur wenn es regnet), dann können Sie dies mit Bedingungen machen.

Hierzu klicken Sie ganz unten in der Übersicht auf Bedingungen. Dort wählen Sie dann „nur auslösen wenn“ und schon können Sie den entsprechenden Wert auswählen (z.B. unter System – Hausstatus den Wert Regen aktiv).

Nach hinzufügen dieses Wertes können Sie weitere wählen. Dies passiert nach der UND- und ODER-Logik. Wenn mehrere Werte über ein UND verknüpft sind, so müssen alle aktiv sein (z.B. Regen aktiv UND Wind aktiv) damit die Szene ausgeführt werden kann. Werden mehrere Werte über ein ODER verknüpft, so muss mindestens einer dieser Werte aktiv sein (z.B. Regen ist aktiv ODER Wind ist aktiv ODER beide sind aktiv).

Über das Stift-Symbol können Sie eine Bedingung bearbeiten, über das Symbol mit dem „Mülleimer“ können Sie dieses löschen.

Wenn eine Szene durch eine Bedingung gesperrt wurde, so sehen Sie dies im linken Bereich des Objectpanels durch das Schloss bzw. wird es Ihnen im Operatorpanel auch angezeigt.

Beispiele

Gartenbewässerung

Im Folgenden wird Ihnen erklärt, wie Sie eine Gartenbewässerung mit dem Wochenprogramm und Szenen erstellen.

Sie besitzen eine Gartenbewässerung und möchten diese zu festgelegten Zeiträumen aktivieren. Die Gartenbewässerung ist mit einem digitalen Ausgang verbunden, d.h. wird dieser Ausgang aktiv, so schaltet sich die Bewässerung ein und wird dieser inaktiv, so schaltet sich diese aus.

Dazu benötigen Sie als erstes ein Wochenprogramm. Dieses Wochenprogramm erstellen Sie indem Sie die „App“ Uhr öffnen und dort „Uhr hinzufügen“ wählen und dann „Wochenprogramm“. Danach vergeben Sie im Operatorpanel des Wochenprogrammes einen Namen (z.B. Programm Bewässerung).

Nun wählen Sie über das „+“ den Tag aus, an dem die Bewässerung aktiviert werden soll. Im Fenster, das sich danach öffnet, stellen Sie die zwei Zeiten „Von“ und „Bis“ ein. D.h. die Bewässerung soll innerhalb dieses Zeitraumes aktiv sein (z.B. von Montag von 8:00 bis 10:00). Danach sehen Sie ganz oben im Operatorpanel, wie lange es bis zum nächsten Schaltpunkt noch dauert.

Haben Sie nun alle Zeiten angegeben, zu denen Sie möchten, dass die Bewässerung aktiv ist, so können Sie nun in das Parameterpanel wechseln. Falls Sie möchten, dass Sie die Bewässerung auch außerhalb der eingestellten Zeiten aktivieren können, so wählen Sie unter „Zusätzliche Auslöser“ den Auslöser aus, mit dem Sie die Bewässerung zusätzlich aktivieren wollen(z.B. ein Taster wurde gedrückt). Darüber im Punkt „Laufintervall für zusätzliche Auslöser“ geben Sie an, wie lange die Bewässerung eingeschaltet werden soll, wenn Sie sie über den gewählten Taster aktivieren.

Nun müssen Sie nur noch den digitalen Ausgang mit dem Wochenprogramm verknüpfen. Dies machen Sie über eine Szene.

Sie erstellen eine Szene, wählen „hinzufügen“ bei „wenn“ und wählen dort Ihr Wochenprogramm aus und klicken dort auf „Aktiviert“. Unter „dann“ wählen Sie Ihren digitalen Ausgang aus und wählen dort „einschalten“. Danach erstellen Sie noch eine Szene und wählen bei „wenn“ das Wochenprogramm aus und wählen „Deaktiviert“ aus. Bei „dann“ wählen Sie Ihren digitalen Ausgang aus und wählen „ausschalten“
Jetzt ist Ihre Gartenbewässerung fertig. Sie können nun nach Belieben das Wochenprogramm anpassen.

Szenen

Erstellte Szenen können Sie auch in andere Szenen im "Dann" Bereich verwenden und diese so z.B. auslösen oder deaktivieren.

Es stehen folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...) zu Verfügung:
- Aktivieren: Die Szene wird aktiviert (wenn die Szene vorher deaktiviert war)
- Auslösen: Die Szene wird ausgelöst
- Deaktivieren: Die Szene wird deaktiviert und kann damit von keinem Auslöser (Wenn) gestartet werden

Szenengruppen

Über Szenengruppen lassen sich mehrere Szenen gruppieren um die Übersichtlichkeit zu verbessern.

Um eine Szenengruppe zu erstellen klicken Sie auf das Element „Neue Szenengruppe hinzufügen“. Danach öffnet sich ein Panel in dem Sie dieser Gruppe einen Namen (z.B. „Garten“), Farbe und ein Icon zuweist.

Um eine Szene für diese Gruppe zu erstellen, klicken Sie den Button „Gruppe öffnen“ und wählen dort „Neue Szene erstellen“ aus. Danach öffnet sich das Operatorpanel. Hier geben Sie Name und optional auch einen Raum an.
Auch bestehende Szenen können im Parameterpanel einer Szenengruppe nachträglich zugeordnet werden

Weitere Funktionen

Haben Ihnen die bisherigen Schritte nicht gereicht, können Sie Ihr evon Smart Home mit weiteren Funktionen an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Hausstatus

Der “Hausstatus” zeigt Ihnen den aktuell Status Ihres Hauses an und ermöglicht es Ihnen, diesen zu wechseln.

Sie finden den “Hausstatus” unter „Alle Apps“ – „Hausstatus“.

Erstellen

Sie können einfach einen neuen Status für Ihr evon Smart Home hinzufügen. Um einen neuen Hausstatus hinzuzufügen klicken Sie auf das Element “Status erzeugen”. Es öffnet sich das Operatorpanel, wo Sie als erstes erstes einen Namen für Ihren Hausstatus vergeben sollten. Danach können Sie die Konfiguration vornehmen (wird weiter unten beschrieben).

Jedem Status können Sie einen Namen und ein Icon geben, dass Ihnen in Ihrem evon Smart Home angezeigt wird.

Konfiguration

Sie können bei jedem Ihrer erstellten Hausstatus festlegen, durch welchen Taster sie aktiviert werden und was passieren soll, sobald der Status sich verändert.

Taster zum Aktivieren dieses Status
Hier können Sie den Taster wählen, über den Sie den betreffenden Status aktivieren können.

Aktionen beim Aktivieren
Wählen Sie hier die Aktionen aus, die beim Aktivieren des betreffenden Hausstatus durchgeführt werden sollen

Aktionen beim Deaktivieren
Wählen Sie hier die Aktionen aus, die beim Deaktivieren des betreffenden Hausstatus durchgeführt werden sollen

Bedienung

Wollen Sie einen Status über die Visualisierung aktivieren, so können Sie dies entweder im linken Bereich des zugehörigen Objectpanels oder über das Operatorpanel mit dem Button „Auslösen“ tun.

Der Status, welcher gerade aktiv ist, wird Ihnen sowohl im Objectpanel, als auch im Hausstatuspanel angezeigt. Wenn Sie den Hausstatus zu Ihren Favoriten hinzufügen sehen Sie auch in diesem Panel den aktuell aktiven Status.

Im HausstatusPanel sehen Sie neben dem aktuellen Status, in dem sich Ihr Haus befindet, auch ob gerade Dämmerung, Regen oder Wind aktiv ist. In den “Globalen Einstellungen” können Sie festlegen, woher diese Informationen bezogen werden.

Szenen

Der Hausstatus bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Aktiviert: Der ausgewählte Hausstatus wurde aktiviert
  • Deaktiviert: Der ausgewählte Hausstatus wurde deaktiviert

Der Hausstatus bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Aktivieren: Der gewählte Hausstatus wird aktiviert

Allergie Assistent

Der Allergie Assistent hilft Ihnen dabei, Ihre nervigen Allergien in den Griff zu bekommen. Anhand Ihrer persönlichen Konfiguration ermittelt der Allergie Assistent die aktuelle Pollenbelastung sowie eine Prognose für die nächsten Tage. Dabei werden Kriterien wie z.B. Ihre Region, Regen und Wind berücksichtigt. Wenn Sie möchten, kann der Allergie Assistent Ihnen über Veränderungen der Belastung, oder geöffnete Fenster bei Pollenbelastung benachrichtigen.

Sie finden Allergy Pro unter "Alle Apps" - "Allergie Assistent"

Konfiguration

Der Allergie Assistent existiert bereits und muss daher nicht mehr erstellt werden. Die Konfiguration können Sie mit wenigen Klicks ganz einfach vornehmen.

Durch Klick auf das ObjectPanel öffnet sich ein Wizard. Mithilfe des Wizards, können Sie den Allergie Assistent ganz einfach konfigurieren.

Nach dem Beginnen der Konfiguration können Sie auswählen, welche Allergien Sie haben. Damit ist der Allergie Assistent auf Ihnen abgestimmt.

Damit Sie nur dann Benachrichtigungen erhalten wenn Sie es auch wollen, können Sie diese im nächsten Schritt konfigurieren.

Zusätzlich können Sie die Region auf Ihren Wohnort einstellen. Dadurch kann der Allergie Assistent Sie noch präziser unterstützen.

Ihre persönliche Konfiguration können Sie ab jetzt im Parameter Panel des Allergie Assistent jederzeit ändern.

Bedienung

Mit dem Allergie Assistent haben Sie die aktuelle Pollenbelastung immer im Blick. Ein Index von 0 bis 3 zeigt Ihnen, wie stark die aktuelle Belastung ist. Ein Index von 0 bedeuted, dass keine Belastung vorliegt, während bei 3 eine maximale Belastung erreicht wurde. Sie können natürrlich die aktuelle Belastung in der Logik vewenden oder mithilfe von Szenen auf Änderungen reagieren.

Die Aktuelle Belastung können Sie beispielsweise rechts im ObjectPanel ablesen.

Im Operator Panel wird Ihnen neben der aktuellen Belastung auch eine Prognose für die nächsten 3 Tage angezeigt.

Jeden Tag haben Sie einmal die Möglichkeit, Ihr aktuelles Empfinden hinsichtlich Ihrer Allergien abzugeben. Dies hilft dabei, den Allergie Assistent zu verbessern und Ihnen in Zukunft noch besser zu unterstützen.

Im unteren Bereich des Operator Panels erhalten Sie hilfreiche Tipps, um Ihnen vor Pollen zu schützen. Durch Klick auf "Nächster Tipp", können Sie weitere Tipps erhalten.

Im Parameter Panel können Sie die Konfiguration jederzeit ändern.

Ganz unten befindet sich ein Button, mit dem Sie den Allergie Assistent wieder komplett zurücksetzen können.

Uhr

Mit der Uhr können Sie einen Wecker, einen Timer oder ein Wochenprogramm erstellen. Wie diese funktionieren werden Ihnen in den nachfolgenden Kapiteln erklärt.

Sie finden die Uhr unter „Alle Apps“ – „Uhr“.

Erstellen
Um einen Wecker, einen Timer oder ein Wochenprogramm zu erstellen, öffnen Sie einfach die App „Uhr“ und wählen dort „Uhr hinzufügen“. Danach öffnen sich ein Fenster in dem Sie durch Klicken auf das jeweilige Element dieses erstellen können.

Wecker

Mit der App „Wecker“ können Sie einen Wecker erstellen, der zu einer von Ihnen bestimmten Zeit Alarm auslöst und diesen wieder nach einer bestimmten Zeit deaktiviert. Ein Wecker ist dafür gedacht, um mit einer Szene auf das Auslösen und das Beenden des Alarmes zu reagieren.

Verwendung mit Szene

Um diesen Wecker mit einer Szene verwenden zu können, muss dieser zuerst mal benannt sein und danach klicken Sie in der Szene bei „Wenn“ auf hinzufügen und wählen dann die App „Uhr“ aus, klappen Ihrer Wecker aus und wählen dort „Alarm wurde ausgelöst“ oder „Alarm wurde beendet“.

Konfiguration

Um die Zeit des Alarmes festzulegen, klicken SIe einfach auf die momentan eingestellte Zeit und wählen dort die von Ihnen gewünschte Zeit für den Alarm aus. Zusätzlich müssen Sie diesen Wecker noch aktivieren. Dies machen Sie mit der Option mit dem Namen „Aktivieren“.
Im Punkt „Wiederholen“ können Sie wählen, an welchen Wochentagen dieser Wecker Alarm auslösen soll. Wollen Sie, dass dieser Wecker nur einmal Alarm auslöst, so können Sie das mit der Option „Nur einmal“.

Unter „Erweitert“ können Sie durch Aktivieren der Option „erweiterte Einstellungen aktivieren“ die Auswahl für die Einschaltdauer einblenden. Die Einschaltdauer benötigen Sie, wenn Sie wollen, dass der Alarm eine gewisse Zeit andauert. D.h. wenn Sie z.B. den Wecker für 20:00 Uhr aktivieren und eine Einschaltdauer von 10 Minuten wählen, so ist der Alarm von 20:00 Uhr bis 20:10 Uhr aktiv und wird danach beendet. Haben Sie diese Option nicht aktiviert, so wird der Alarm direkt nach dem Auslösen wieder beendet.

Timer

Mit der App „Timer“ können Sie einen Countdown erstellen, auf den Sie nach Ablauf der eingestellten Zeit mit einer Szene reagieren können. Zusätzlich können Sie diesem Timer ein Signallicht zuweisen, welches Ihnen signalisieren soll, dass die Zeit abgelaufen ist.

Bedienung

Um die Zeit einzustellen klicken Sie im Operatorpanel dieses Timers unter „Bedienung“ auf die aktuell eingestellte Zeit und veränderen diese so wie Sie möchten.

Mit dem Button „Start“ starten Sie diesen Timer, mit „Reset“ setzt Sie diesen auf die Startzeit zurück und mit „Pause“ halten Sie diesen an und können ihn dann wieder mit „Start“ fortsetzen.

Verwendung mit Szene

Um diesen Timer mit einer Szene verwenden zu können, müssen Sie diesem einen Namen zuweisen. Danach können Sie in der Szene bei „Wenn“ den Auslöser „Zeit abgelaufen“ wählen und bei dann die entsprechenden Aktionen wählen, welche bei Ablauf der Zeit ausgeführt werden sollen. Sie können den Timer in der Szene auch bei „Dann“ verwenden. Hier können Sie den Timer über eine Szene starten (Start), stoppen (Stop) oder zurücksetzen (Reset).

Konfiguration

Nachdem Sie einen Namen und optional einen Raum für diesen Timer vergeben haben, können Sie mit der Konfiguration beginnen.

Im Punkt „Signallicht“ können Sie mit dem Button „hinzufügen“ beliebig viele Lichter hinzufügen, die nach Ablauf der eingestellten Zeit blinken sollen. Mit der Option „Anzahl, wie oft Signallicht eingeschaltet wird“ können Sie einstellen, wie oft dieses Licht blinken soll. Mit „Dauer, Signallicht ein“ können Sie wählen, wie lange das Licht bei einem mal blinken eingeschaltet bleibt.

Wochenprogramm

Mit der App „Wochenprogramm“ können Sie bis zu 3 Zeiträume pro Tag festlegen an denen Sie eine Aktion ausführen. Um eine Aktion auszuführen, müssen Sie mit einer Szene auf das Aktivieren und Deaktivieren des Wochenprogrammes reagieren.

Verwendung mit Szene

Um dieses Wochenprogramm verwenden zu können, müssen Sie diesem einen Namen zuweisen. Danach können Sie in der Szene bei „Wenn“ die Auslöser „Aktiviert“ und „Deaktiviert“ wählen. Wurde montags z.B. eine Zeit von 09:00 – 10:00 eingetragen, so löst „Aktiviert“ um 09:00 Uhr und „Deaktiviert“ um 10:00 Uhr aus. Des Weiteren können Sie das Wochenprogramm in der Szene bei „Dann“ verwenden indem Sie die Aktion „einmalig einschalten“ wählen. („einmalig einschalten“ wird im Absatz “Konfiguration” erklärt)

Erstellen und Bearbeiten von Einträgen

Um im Wochenprogramm einen Eintrag zu erstellen, klicken Sie beim gewünschten Tag auf den Button mit dem „+“. Danach öffnet sich ein Fenster mit dem Sie den Eintrag konfigurieren können. Die Einstellmöglichkeiten werden im Folgenden erklärt.

Tag
Mit Tag geben Sie den Wochentag an, an welchem dieser Eintrag erstellt werden soll.

kein Endzeitpunkt
Falls Sie nur einen Startzeitpunkt angeben wollen, müssen SIe diese Option aktivieren. Hat ein Punkt keinen Endzeitpunkt, so wird das Wochenprogramm beim Erreichen der eingestellten Zeit für die eingestellte Zeit bei „Laufintervall für zusätzliche Auslöser“ (finden Sie im Parameterpanel) aktiviert.

Von
Hier geben Sie den Startzeitpunkt des Eintrages an.

Bis
Hier geben Sie den Endzeitpunkt des Eintrages an.

Um einen Eintrag zu editieren, klicken Sie den bereits erstellten Eintrag (im Operatorpanel) an und dann können Sie diesen Eintrag bearbeiten.

Konfiguration

Schaltausgang
Ermöglicht es Ihnen, das Wochenprogramm mit einem digitalen Ausgang zu verknüpfen, welcher zu den festgelegten Zeiten geschalten wird.

Wochenprogramm deaktivieren
Verknüpfen Sie hier andere Apps oder digitale Eingänge um das Wochenprogramm darüber zu deaktivieren bzw. wieder zu aktivieren.

Zusätzliche Auslöser
Hier können Sie beliebig viele Auslöser hinzufügen, die das Wochenprogramm einmalig aktivieren können.

Laufintervall für zusätzliche Auslöser
Wird das Wochenprogramm über einen zusätzlichen Auslöser einmalig aktiviert, so bleibt das Wochenprogramm für die hier eingestellte Zeit aktiv. Haben Sie einen Eintrag ohne Endzeitpunkt, so bleibt das Wochenprogramm beim Erreichen der eingestellten Zeit auch für diese Zeit aktiv.

Kalender

Mit der App „Kalender“ können Kalendertage wie Feiertage oder andere Ereignisse verwaltet werden. Kalenderereignisse können dann als Ausnahmebedingungen in Szenen verwendet werden.

Konfiguration

Sie können einen neuen Kalender unter "Alle Apps" - "Zeitprogramme" durch Klick auf "Zeitprogramm hinzufügen" anlegen.

Um länderspezifische Feiertage automatisch dem Kalender hinzuzufügen, muss das Land ausgewählt werden. Wenn keine Feiertage hinzugefügt werden sollen, kann "Keine Feiertage hinzufügen" ausgewählt werden.

Feiertage können später jederzeit neu in den Kalender importiert werden.

Wenn die Wochenendtage Samstag oder Sonntag als Kalenderereignis verwendet werden soll, können Sie dies auswählen.

Achtung: Diese Tage werden aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht im Kalender aufgelistet.

Nach erfolgreicher Erstellung eines Kalenders kann dieser im Parameter Panel konfiguriert werden. Dabei kann dieser wie gewohnt benannt und einem Bereich hinzugefügt werden.

Durch Deaktivieren des Kalenders werden alle Kalenderereignisse inaktiv.

Zusätzlich können die Einstellungen wie Land oder Wochenendereignisse geändert werden, sowie Feiertage importiert werden.

Bedienung

Im Object Panel des Kalenders ist ersichtlich, ob dieser aktiviert (blau) oder deaktiviert ist (grau). Aktuelle Kalenderereignisse werden unterhalb des Namen aufgelistet.

Im Operator Panel werden alle Kalenderereignisse dargestellt. Dabei können Sie erkennen, ob es sich um einen Feiertag oder ein selbst hinzugefügtes Ereignis handelt. (Selbst hinzugefügte Ereignisse werden mit einem seitlichen blauen Balken dargestellt). Wiederholende Ereignissen werden mithilfe eines Kreises dargestellt.

Im unteren Bereich können Sie einen neuen Kalendereintrag hinzufügen oder bestehende bearbeiten. Dabei können einzelne Einträge gelöscht oder ignoriert werden.

Szenen

Die konfigurierten Kalender-Ereignisse können als "Bedingungen" bei den evon Smart Home Szenen verwendet werden. Als einfaches Beispiel kann die morgendliche Weckfunktion genannt werden. Die Szenen wird über einen Wecker im "Wenn-Bereich" aktiviert und schaltet im "Dann-Bereich" bestimmte Lichter und Beschattungselmente. Diese Funktion ist jedoch an Feiertagen nicht gewünscht, hierzu kann nun der Kalender als "Bedingung" gesetzt werden.

Szenen

Die Uhr bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • (Wecker) Alarm wurde ausgelöst: Der konfigurierte Alarm wurde ausgelöst
  • (Wecker) Alarm wurde beendet: Der Alarm wurde beendet
  • (Timer) Zeit abgelaufen: Die konfigurierte Timer-Zeit ist abgelaufen
  • (Wochenprogramm) Aktiviert: Eine der konfigurierten Zeiten des Wochenprogramms wurde aktiv
  • (Wochenprogramm) Deaktiviert: Eine der konfigurierten Zeiten des Wochenprogramms wurde inaktiv

Die Uhr bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • (Timer) Neu starten: Der Timer wird zurückgesetzt und neu gestartet
  • (Timer) Reset: Der Timer wird zurückgesetzt
  • (Timer) Start: Der Timer wird gestartet
  • (Timer) Stop: Der Timer wird gestoppt
  • (Wochenprogramm) Einmalig einschalten: Einmalig einschalten: Das Wochenprogramm wird einmalig aktiviert

Wetterstation

Die evon Smart Home Wetterstation ist eine einfache Möglichkeit lokale Wetterdaten zu erhalten und diese in Ihrem evon Smart Home System zu nutzen.

Sie finden die App „Wetterstation“ unter „Alle Apps“ – „Wetterstation“.

Um diese Wetterstation zu verwenden, öffnen Sie die “Globalen Einstellungen” (“Alle Apps” – “Einstellungen” – “Globale Einstellungen”) und ziehen dort die Wetterstation bei Wind, Regen, Außentemperatur und Tageslicht an die erste Stelle (es ist auch möglich diese Wetterstation z.B. nur für den Wind zu verwenden).

Erstellen

Zur Inbetriebnahme der evon Smart Home Wetterstation, führen Sie bitte die nachfolgenden Punkte aus.

Montage
Montieren Sie die Wetterstation wie in der Dokumentation beschrieben (Achte dabei auf die Ausrichtung und die Abstände bei der Montage).

Verbinden
Verbinden Sie die 2-Draht Busleitung der evon Smart Home Wetterstation mit der evon Smart Home CPU iX800 – Achten Sie dabei auf die richtige Polarität (A-B) (empfohlenes Kabel: J-Y(ST)Y 2 x 2 x 0,8).

Versorgung
Versorgen Sie die evon Smart Home Wetterstation mit Spannung (siehe Dokumentation).

Hinzufügen
Fügen Sie eine neue Wetterstation hinzu. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, wird eine Verbindung aufgebaut und Ihre Wetterdaten werden jede Sekunde aktualisiert.

Achtung, es kann nur eine Wetterstation an der CPU iX800 betrieben werden

Konfiguration

Wind Alarm Einstellungen
Unter Wind Alarm Einstellungen stellen Sie ein, ab welcher Windgeschwindigkeit Alarm ausgelöst wird. Zusätzlich dazu können Sie eine Hysterese definieren, sodass der Windalarm nicht ununterbrochen gestartet und beendet wird, falls der Wert gerade um die eingestellte Windgeschwindigkeit hin und her schwankt. Wenn Sie wollen, dass der Windalarm erst nach einer bestimmten Zeit aktiviert wird, so müssen Sie eine Verzögerung angeben. D.h. die Windgeschwindigkeit muss für diese Zeit größer als die eingestellte Geschwindigkeit bei “Windgeschwindigkeit Alarm” sein, sodass Windalarm ausgelöst wird.

Haupt-Windalarm: Dieser Grenzwert wird als Standard-Alarmwert für Beschattungselemente verwendet. Dieser Wert wird auch in den Globalen-Einstellungen verwendet.

Windalarm Grenze 1/2: Diese Grenzwerte können in Szenen frei verwendet werden. Als Beispiel kann hier der Sturmschutz von Markisen genannt werden, der vielleicht auf einen niedrigeren Wert eingestellt werden muss.

Dämmerungs Einstellungen
Hier können Sie einstellen ab welchem Helligkeitswert Dämmerung aktiv bzw. inaktiv ist. Hysterese und Verzögerung werden Ihnen im vorherigen Punkt erklärt.

Bedienung

Im Operatorpanel der Wetterstation befinden sich mehrere Statistiken und Charts, über die Sie den Verlauf der gemessenen Werte ablesen können.

Szenen

Die Wetterstation bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Aufgehört zu regnen: Das Ende des Niederschlags wurde erkannt
  • Außentemperatur Max-Limit überschritten: Das konfigurierte Max-Limit der Außentemperatur wurde überschritten
  • Außentemperatur Min-Limit unterschritten: Das konfigurierte Min-Limit der Außentemperatur wurde unterschritten
  • Regen (Niederschlag) erkannt: Der Beginn des Niederschlags wurde erkannt
  • Sonnenaufgang: Der Sonnenaufgang wurde erkannt
  • Sonneneinstrahlung-Ost Max-Limit überschritten: Das konfigurierte Sonnenstrahlung Max-Limit im Osten wurde überschritten
  • Sonneneinstrahlung-Ost Min-Limit unterschritten: Das konfigurierte Sonnenstrahlung Min-Limit im Osten wurde unterschritten
  • Sonneneinstrahlung-Süd Max-Limit überschritten: Das konfigurierte Sonnenstrahlung Max-Limit im Süden wurde überschritten
  • Sonneneinstrahlung-Süd Min-Limit unterschritten: Das konfigurierte Sonnenstrahlung Min-Limit im Süden wurde unterschritten
  • Sonneneinstrahlung-West Max-Limit überschritten: Das konfigurierte Sonnenstrahlung Max-Limit im Westen wurde überschritten
  • Sonneneinstrahlung-West Min-Limit unterschritten: Das konfigurierte Sonnenstrahlung Min-Limit im Westen wurde unterschritten
  • Sonnenuntergang: Der Sonnenuntergang wurde erkannt
  • Sturm erkannt: Das konfigurierte Wind-Limit wurde überschritten
  • Sturm vorbei: Das konfigurierte Wind-Limit wurde unterschritten
  • Windalarm Grenze 1 überschritten: Das konfigurierte Wind-Limit für Grenze 1 wurde überschritten
  • Windalarm Grenze 1 unterschritten: Das konfigurierte Wind-Limit für Grenze 1 wurde unterschritten
  • Windalarm Grenze 2 überschritten: Das konfigurierte Wind-Limit für Grenze 2 wurde überschritten
  • Windalarm Grenze 2 unterschritten: Das konfigurierte Wind-Limit für Grenze 2 wurde unterschritten

Beschattungsregelung

Mit der Beschattungsregelung können sich Ihre Jalousien und Rollläden automatisch der Sonne anpassen. Damit können Sie immer für ausreichend Licht sorgen, ohne dabei geblendet zu werden. Wie viel, können Sie nach Ihren persönlichen Bedürfnissen individuell anpassen.

Im Sommer können Ihre Beschattungselemente bei großer Hitze automatisch schließen, während im Winter die Sonnenenergie genutzt werden kann. Selbstverständlich haben Sie wie gewohnt jederzeit per Taster oder App die Möglichkeit um Ihre Jalousien oder Rollläden zu steuern.

Sie finden die Beschattungsregelung unter „Einstellungen“ - „Beschattungsregelung“.

Erstellen

Um die Beschattungsregelung nutzen zu können, müssen Sie Fassaden anlegen. Eine Fassade dient als eigenständige Regelungseinheit, welche deren zugeordneten Beschattungselemente anhand einer eingestellten Himmelsrichtung steuert.

Sie können unter „Einstellungen“ - „Beschattungsregelung“ - „Fassade hinzufügen“ so viele Fassaden hinzufügen wie Sie möchten. Am besten legen Sie die Anzahl der Außenmauern an Fassaden an. Im Normalfall sind das 4 Fassaden, welche je nach Hausausrichtung entweder mit Norden, Osten, Süden, Westen oder im Falle eines Schräg zur Sonne stehenden Gebäudes mit Nordosten, Südosten, Südwesten, Nordwesten konfiguriert werden.

Im Parameter Panel der Fassade können Sie die Himmelsrichtung einstellen. Wählen Sie dazu die am besten passende aus den verfügbaren 8 Himmelsrichtungen aus. Vergeben Sie beim Anlegen Ihrer Fassade auch gleich einen Namen, um Ihnen später das Zuordnen zu erleichtern.

Zusätzlich zur Himmelsrichtung können Sie den Typ Ihrer Beschattung einstellen. Je nach Typ „Jalousie“ oder „Rolllade“ können Sie nur Elemente dieses Typs der Regelung zuordnen.

Konfiguration

Damit Ihre Rollläden oder Jalousien gesteuert werden müssen Sie diese einer Fassade zuordnen. Dies können Sie in einer bereits erstellten Fassade im Parameter Panel unter „Elemente“ erledigen.

ACHTUNG! Ein Beschattungselement sollte nicht mehreren Fassaden zugeordnet werden. Achten Sie dabei auch auf Beschattungsgruppen!

Wenn Sie die Beschattungsregelung auch zur Wärmegewinnung nutzen möchten, können
Sie unter „Thermostat“ die Innentemperatur hinzufügen. Falls Sie das nicht möchten, können Sie diesen Bereich leer lassen.

Wenn Sie im Parameter Panel der Fassade ganz nach unten scrollen, können Sie eine Tabelle mit Regelpositionen sehen. Diese Tabelle dient als Grundlage für die Sonnenstandsnachführung. Hier können Sie festlegen, ab welcher Sonnenhöhe welche Position bei den Rollläden, sowie auch den Winkel bei den Jalousien angesteuert werden soll. Die Position gilt dabei immer bei mindestens der eingestellten Sonnenhöhe bis hin zur nächsthöheren eingestellten Sonnenhöhe.

Durch Klick auf den Button „Übernehmen“ können Sie die eingestellten Werte für diese Fassade übernehmen. Falls Sie diese Werte bei allen Fassaden übernehmen möchten, können Sie dies mit dem Button „Für alle übernehmen“ tun. Sie können die Tabelle jederzeit nach korrigieren oder wieder auf die Voreinstellung zurücksetzen.

Ganz unten im Parameter Panel können Sie unter „Erweitere Parameter“ weitere Einstellungen übernehmen. Die Mindesthelligkeit muss mindestens vorhanden sein, damit Ihre eingestellten Tabellenpositionen angesteuert werden. unter diesem Wert bleiben Ihre Jalousien oder Rollläden offen.

Haben Sie den Hitzeschutz aktiv, werden alle Beschattungselemente Ihrer Fassade komplett geschlossen, sobald die eingestellte Außentemperatur überschritten wird.

Bei zugeordnetem Thermostat und aktivierter Wärmegewinnung öffnen Ihre Elemente vollständig, sobald die Außen-, sowie Innentemperatur unter den eingestellten Werten liegt um die Sonnenstrahlung als Wärmeenergie zu nutzen.

Der Parameter "Zeitverzögerung" gibt an, wie lange die eingestellte Helligkeit über- bzw. unterschritten sein muss, damit die Beschattungsregelung reagiert.

Bedienung

Die Beschattungsregelung hilft Ihnen dabei, manuelle Steuerung der Jalousien und Rollläden zu ersparen. Nach der Konfiguration ist grundsätzlich keine Bedienung mehr notwendig. Trotzdem haben Sie jederzeit die Möglichkeit, die automatische Regelungen aktivieren oder deaktivieren, sowie den Status der Regelung zu überwachen.

Mithilfe des statischen Panels der Beschattungsregelung haben Sie den Gesamtstatus der Regelung im Blick. Hier können Sie den aktuellen Sonnenstand, sowie daraus resultierend die aktuell von der Sonne bestrahlten Fassaden sehen.

Weiters können Sie die gesamte Regelung deaktivieren oder aktivieren. Mithilfe der Funktion „Automatisch reaktiveren“ können Fassaden automatisch jeden Tag zu einer gewissen Zeit wieder aktiviert werden, falls diese beispielsweise durch eine manuelle Bedienung deaktiviert wurden. Möchten Sie eine Fassade davon ausnehmen, können Sie dies mithilfe des „Fassade sperren“ im Parameter Panel dieser Fassade tun.

Zur Berechnung der Sonnenhöhe und des Azimuth (Horizontalwinkel) und den daraus resultierenden bestrahlten Fassaden werden die hinterlegten Geo-Koordinaten verwendet. Die Geo-Koordinaten können jederzeit unter Einstellungen -> Globale Einstellungen geändert werden.

Bei jedem manuellen Eingriff eines Fassadenelements (z.B.: Taster auf Jalousie, Szene, ..) wird die Fassade automatisch deaktivert. Die Elemente der Fassade verharren auf der aktuellen Position (ausgenommen Wind). Die Fassade kann automatisch oder über Szenen wieder aktiviert werden.

Das Object Panel der Fassade zeigt die eingestellte Himmelsrichtung. Das Symbol leuchtet orange, sobald die Fassade von der Sonne bestrahlt ist. Auf der Rechten Seite wird der aktuelle Zustand der Beschattungselemente dargestellt. Ist die Fassade deaktiviert, so ist das gesamt Panel ausgegraut.

Im Operator Panel einer Fassade werden Ihnen die wichtigsten Infos zu dieser angezeigt. Neben aktueller Sonnenhöhe und Bestrahlungszustand finden Sie hier die Außenhelligkeit und Außentemperatur, welche von Ihrer Wetterstation erfasst werden.

Ihre zugeordneten Jalousien oder Rollläden werden Ihnen ebenfalls aufgelistet.

Im unteren Bereich wird die Regelungstabelle dargestellt. Die aktuelle Sonnenhöhe wird dabei immer markiert. Ist die Fassade aktiviert, bestrahlt und die Mindesthelligkeit erreicht, wird diese Position in Farbe markiert und auch angesteuert. Sollte der Hitzeschutz oder die Wärmegewinnung aktiv sein, haben diese Vorrang.
Wird die Fassade nicht mehr bestrahlt, werden die Beschattungselemente automatisch hochgefahren.

Szenen

Die Beschattungsregelung bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann…):

  • Alle aktivieren: Alle Fassaden außer gesperrte werden aktiviert.
  • Fassade aktivieren: Fassade wird aktiviert, außer sie ist gesperrt.
  • Fassade deaktivieren: Fassade wird deaktiviert.

Tür

Mit der App “Tür” können Sie eine Tür für Ihr evon Smart Home erstellen. Mit dieser Tür können Sie eine Kamera, einen Klingeltaster, eine Türklingel und einen Türöffnerkontakt verknüpfen.

Sie finden die App „Tür“ unter „Alle Apps“ – „Tür“.

Konfiguration

Benachrichtigung deaktivieren
Hier können Sie entscheiden, ob Sie für das Klingeln eine Benachrichtigung bekommen wollen.

Sprechanlage
Wählen Sie hier eine Sprechanlage aus. "Kamera" und "Taster Klingel" werden dann ebenfalls automatisch übernommen.

Kamera
Hier können Sie eine Kamera für diese Tür auswählen. Das Kamerabild wird Ihnen dann immer im Operatorpanel angezeigt.

Taster Klingel
Über den Button “hinzufügen” wählen Sie hier einen oder mehrere Taster aus mit denen Sie die Klingel betätigen wollen.

Türklingel
Hier wählen Sie den digitalen Ausgang aus mit dem die Türklingel verbunden ist.

Türöffner
Mit dem Button “hinzufügen” wählen Sie den digitalen Ausgang aus, an welchem der Türöffner angeschlossen ist.

Wenn kein digitaler Ausgang gewählt wurde, wird der Button "Tür öffnen" ausgeblendet. Möchten Sie den Button trotzdem anzeigen (z.B. weil Sie die zugehörige Funktion in einer Szene verwenden wollen), können Sie diesen über die Checkbox "Türöffner anzeigen" wieder einblenden. Die Checkbox erscheint nur wenn aktuell kein digitaler Ausgang verknüpft ist.

Türöffner Auslöser
Hier können Sie zusätzliche Taster definieren, welche das Öffnen der Tür durchführen.

Signallicht
Wenn Sie sich in einem Raum befinden, wo Sie die Türklingel nicht hören können, können Sie ein Licht in diesem Raum wählen und dieses blinkt dann sobald jemand an dieser Tür anläutet.

Anzahl, wie oft Signallicht eingeschaltet wird
Hier stellen Sie ein wie oft das Signallicht blinken soll, wenn jemand anläutet.

Signallicht ein
Mit dieser Option geben Sie an, wie lange das Signallicht beim Blinken eingeschaltet bleiben soll.

Öffnungszeit
Hier geben Sie an, wie lange die Tür offen bleibt, wenn Sie diese über die App öfnen.

Türklingelzeit
Mit dieser Option stellen Sie ein, wie lange der digitale Ausgang der Türklingel aktiv bleiben soll.

Melodie
Wollen Sie das eine Melodie auf Ihrem SmartPhone, Tablet etc. ertönt wenn, jemand anläutet, so können Sie hier eine von zwei Melodien auswählen.

Simulieren
Um zu testen ob Sie alle Optionen nach Ihren Bedürfnissen angepasst haben, können Sie mit dem Button “Klingeln” den Tastendruck des Klingel Tasters simulieren, d.h. es passiert das gleiche, als wenn jemand anläuten würde.

Verbundene Lautsprecher für die Türklingel
Hier können Lautsprecher ausgewählt werden, auf welchen eine Melodie abgespielt werden soll, welche beim Klingeln ertönt.

Wenn Sie das eingebaute Mikrofon sowie den Lautsprecher der Sprechanlage nutzen möchten, um mit Besuchern zu reden, empfehlen wir die Verwendung folgender Apps:

iOS - https://itunes.apple.com/at/app/mobotix/id527836206?mt=8

Android - https://play.google.com/store/apps/details?id=org.abionix.axviewer&hl=de

Türstation SIP Konfiguration

Um einen Anruf zur Türsprechanlage in evon Smart Home über SIP zu starten, muss eine vorhandene Tür konfiguriert werden.
Öffnen Sie hierzu das ParameterPanel einer Tür in evon Smart Home. Im Abschnitt "Türstation SIP Konfiguration" muss nun die SIP Adresse der Türstation eingetragen werden.

Zusätzlich gibt es noch eine Option zur Änderung der Art wie die SIP Adresse gewählt werden soll. Diese Einstellung sollte nur geändert werden, wenn sich die am Handy/Tablet installierte SIP App nicht automatisch öffnet, sobald eine Verbindung zur Türstation hergestellt werden soll.

Sprachverbindungen mittels SIP erlauben Ihnen den Zugriff auf Ihre Türsprechanlage von jedem Netzwerk aus. Hierzu werden zwei SIP Adressen benötigt: Eine für Ihre Türsprechanlage und eine für die App, über die Sie sich mit der Türsprechanlage verbinden.

SIP Adressen erhalten Sie bei verschiedenen Anbietern wie https://www.onsip.com/ oder http://www.linphone.org/. Außerdem benötigen Sie eine passende SIP APP für Ih Mobilgerät. Für Android empfehlen wir "Zoiper", für iOS "Linphone".

Alternativ können Sie die bereits weiter oben erwähnten Apps verwenden um sich im eigenen Netzwerk mit Ihrer Türsprechanlage zu verbinden. In diesem Fall benötigen Sie keine SIP Adresse und können die betreffende Konfiguration überspringen:

iOS - https://itunes.apple.com/at/app/mobotix/id527836206?mt=8

Android - https://play.google.com/store/apps/details?id=org.abionix.axviewer&hl=de

Wurde die SIP Adresse eingetragen, befindet sich nun ein "Sprechen" Button im OperatorPanel der Tür. Sobald Sie diesen betätigen, wird automatisch die installierte SIP App (Linphone, Zoiper, etc) geöffnet und (je nach App und Einstellung) der Anruf automatisch gestartet.

Bedienung

Wenn Sie das Operatorpanel Ihrer Tür öffnen, so sehen Sie das Kamerabild (wenn eine Kamera mit dieser Tür verknüpft ist) und den Button “Tür öffnen” (sofern ein Öffnerkontakt ausgewählt wurde) mit dem Sie die Tür öffnen können.

Sobald jemand den Klingeltaster dieser Tür betätigt, bekommen Sie eine Benachrichtigung und es wird auch ein Foto von Zeitpunkt des Klingelns aufgenommen, welches Sie dann sehen, wenn Sie die Benachrichtigung öffnen.

Szenen

Die Tür bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Klingel läutet: Die Klingeltaste wurde betätigt
  • Tür wird geöffnet: Der elektrische Kontakte zum Türöffnen (z.B.: Motorschloss) wurde betätigt

Die Tür bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):
- Aktuelles Kamerabild speichern: Das aktuelle Kamerabild der zugewiesenen Kamera wird gespeichert
- Öffnen: Der elektrische Kontakte zum Türöffnen (z.B.: Motorschloss) wird aktiviert
-
Türklingel aktivieren: Die Türklingel wird aktiviert (wenn diese vorher deaktiviert war)
-
Türklingel auslösen: Die konfigurierte Türklingel wird ausgelöst
-
Türklingel deaktivieren: ** Die Türklingel wird deaktiviert

Fenster

Mit der App „Fenster“ können Sie alle Fenster in Ihrem System bedienen und konfigurieren. Zusätzlich dazu haben Sie noch die vordefinierten Zentralfunktionen „Alle Fenster öffnen“ und „Alle Fenster schließen“.

Sie finden die Fenster unter Alle Apps.

Einstellungen

In den Fenster Einstellungen können Sie allgemeine Einstellungen für alle Fenster vornehmen.

Sie finden die Fenster Einstellungen unter Alle Apps – Einstellungen.

Benachrichtigungen bei offenem Fenster und Regen/Wind
Wollen Sie eine Benachrichtigung erhalten, wenn ein Fenster offen ist und es regnet oder es ist windig, so müssen Sie diese Option aktivieren

Im Punkt “Offene Fenster” sehen Sie eine Liste aller offenen Fenster. Mit dem Button “Aktualisieren” können Sie die Liste der offenen Fenster neu laden.

Szenen

Das Fenster bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Auf Position fahren: Das Fenster wird auf eine frei wählbare Position gestellt
  • Öffnen: Das Fenster wird vollständig geöffnet
  • Schließen: Das Fenster wird vollständig geschlossen
  • Stoppen: Die aktuelle Fahrbewegung des Fensters wird gestoppt

Arten von Fenster

Sie haben die Möglichkeit zwei Arten von Fenster in Ihr System zu integrieren, nämlich Fensterkontakt und elektrisches Fenster.

Wenn Sie einfach nur einen Fensterkontakt an einem digitalen Eingang angeschlossen haben, so müssen Sie einen Fensterkontakt erstellen. Wenn Sie aber ein elektrisches Fenster haben, welches Sie in Ihrem System integrieren wollen, so benötigen Sie ein elektisches Fenster. Elektrische Fenster werden an Jalousiemodule angeschlossen, da sie nach dem selben Prinzip funktionieren.

Fensterkontakt

Erstellen

Um einen Fensterkontakt zu erstellen, öffnen Sie die App Hardware unter Alle Apps und wählen dort das Digitalmodul aus an welchem der Fensterkontakt angeschlossen ist. Dann ändern Sie den Modus von dem entsprechenden Kanal zu “Fenster”. Dort ist es wichtig Name und Bereich des Fensters anzugeben.

Konfigurieren

Im Objectpanel dieses Fensterkontaktes sehen Sie ob dieses Fenster geöffnet oder geschlossen ist. Wenn Offen und Geschlossen vertauscht sind, d.h. das Objectpanel zeigt ein offenes Fenster an, obwohl es in Wirklichkeit geschlossen ist, so müssen Sie im Operatorpanel die Option unter “invertiert” aktivieren.

Im Punkt “Benachrichtigungen” können Sie die Benachrichtigungen bei Wind und Regen deaktivieren.

Verwenden mit Szene

Mit einer Szene können Sie auf das Öffnen und Schließen eines Fensters reagieren, indem Sie in der Szene bei “wenn…” den Auslöser “wurde geöffnet” oder “wurde geschlossen” auswählen und danach bei “dann…” auswählen was bei diesem Auslöser passieren soll.

Elektrisches Fenster

Erstellen

Um ein elektrisches Fenster anzulegen, öffnen Sie die App “Beschattung” und wählen dort die Jalousie aus, an der das elektrische Fenster angeschlossen ist. Danach navigieren Sie ins Parameterpanel und dort wählen Sie bei “Typ” “Fenster” aus.

Bedienen

Sie können ein elektrisches Fenster entweder über das Objectpanel mit den Pfeilen auf der linken Seite bedienen oder über das Operatorpanel über die Buttons und den Slider.

Fahrzeiten einstellen

Wenn Sie genau wissen, wie lange Ihr Fenster beim Öffnen und Schließen benötigt, können Sie die Zeiten direkt bei “Fahrzeit schließen” und “Fahrzeit öffnen” eintragen und danach den Button “Werte übernehmen und Referenzfahrt übernehmen” klicken.

Wenn Sie die Zeiten nicht wissen, können Sie diese mit dem Fahrzeiten Wizard ermitteln. Dazu müssen Sie einfach nur den Anweisungen des Wizards folgen und die Zeiten werden dann automatisch eingetragen und eine Referenzfahrt ausgeführt.

Konfiguration

Typ
Wollen Sie aus diesem elektrischen Fenster wieder eine Jalousie zu machen, so können Sie das hier tun, indem Sie bei Typ “Jalousie” auswählen.

Von Universalszene ausnehmen
Als Universalszene gilt z.B. „Alle Fenster öffnen“, welche alle Fenster öffnen würde. Wollen Sie aber, dass ein Fenster nicht über diese Universalszenen mitgeschalten werden kann, so müssen Sie diese Option aktivieren.

Fenster sperren
Mit dieser Option können Sie ein Fenster sperren, d.h. die Position kann weder über die Visualisierung, noch über einen Taster geändert werden.

Benachrichtigungen deaktivieren
Wenn Sie keine Benachrichtigungen für dieses Fenster erhalten wollen, dann aktivieren Sie diese Option

Reserve (In Visualisierung ausblenden)
Mit Reserve können Sie nicht verwendete Kanäle in der App ausblenden. Über die App „Hardware“ und das entsprechende Modul können Sie diesen Kanal wieder einblenden.

Koppeln mit

Wenn Sie wollen, dass zwei Fenster immer die gleiche Position haben, so können Sie dies mit dem Koppeln erreichen. Dazu wählen Sie einfach im Punkt “Koppeln mit” den Button “auswählen” aus und selektieren dort ein Fenster mit dem Sie dieses koppeln wollen.

Verwenden mit Szene

Mit einer Szene können Sie auf das Öffnen und Schließen eines Fensters reagieren, indem Sie in der Szene bei “wenn…” den Auslöser “wurde geöffnet” oder “wurde geschlossen” auswählen und danach bei “dann…” auswählen was bei diesem Auslöser passieren soll.

Des Weiteren können Sie in einer Szene bei “dann…” die Aktionen “auf Position fahren” (Fenster auf eine von Ihnen festgelegte Position fahren), “öffnen” und “schließen” wählen.

Alarmanlage

Mit der App “Alarmanlage” können Sie eine persönliche Alarmanlage für Ihr evon Smart Home erstellen. Die Alarmanlage ist unterteilt in eine zentrale Alarmanlage und einer oder mehrerer Alarmgruppen. Mit Alarmgruppen wird die Alarmanlage in mehrere Bereiche unterteilt.

Sie finden die App „Alarmanlage“ unter „Alle Apps“ – „Alarmanlage“.

Bedienung

Im Auslieferungszustand lautet das Passwort für die Alarmanlage "1234".
Dieses sollten Sie aus Sicherheitsgründen bei der Inbetriebnahme ändern. Die Möglichkeit dazu finden Sie im Settingspanel der Alarmanlage (Siehe Abschnitt Konfiguration).

Wurden die Alarmanlage und eine oder mehrere Alarmgruppen aktiviert, so muss zuerst die eingestellte Aktivierungsverzögerung der jeweiligen Alarmgruppe abgewartet werden, bis diese Alarm auslösen kann.

Löst nun nach Ablauf der Aktivierungsverzögerung ein Bewegungsmelder (welcher mit dieser Alarmgruppe verknüpft ist) aus, startet zuerst die Auslöseverzögerung. In dieser Zeit kann die Alarmanlage deaktiviert werden, ohne dass ein Alarm ausgelöst wird. Nachdem die Auslöseverzögerung abgelaufen ist, wird der stille Alarm ausgelöst und es wird eine Benachrichtigung gesendet. Nachdem der stille Alarm abgelaufen ist, wird der tatsächliche Alarm ausgelöst, es wird eine weitere Benachrichtigung gesendet und die mit der Alarmanlage verknüpften Ausgänge werden geschaltet.

Aktivierungsverzögerung wird im folgenden Fall benötigt: Man will das Haus verlassen und vor dem Verlassen aktiviert man die Alarmanlage. Damit man nun nicht selbst den Alarm auslöst, wird die Aktivierungsverzögerung benötigt.

Wollen Sie die Alarmanlage aktivieren, können Sie das entweder über die App, indem Sie die Alarmanlage öffnen (“Alle Apps” – “Alarmanlage”) und dort im Operatorpanel der Alarmanlage den Button “Aktivieren” wählen oder indem Sie einen Taster zum aktivieren wählen und diesen betätigen (wie Sie das machen, wird im Kapitel Konfiguration beschrieben). Deaktivieren über die App funktioniert genau gleich, nur dass Sie zusätzlich das Passwort eingeben müssen. Über einen Taster funktioniert das Deaktivieren genau gleich als das Aktivieren.

Im OperatorPanel finden Sie außerdem einen Verlauf der bisherigen Aktivitäten der Alarmanlage und können so kontrollieren, wann diese aktiviert oder deaktiviert sowie Alarme ausgelöst wurden.

Achtung, da die Alarmanlage mit dem Taster ohne ein Passwort deaktiviert werden kann, unbedingt einen Taster wählen, welcher nicht sofort ersichtlich ist!

Szenen

Die Alarmanlage bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Alarm wurde ausgelöst: Der Alarm wurde durch einen konfigurierten Auslöser aktiviert
  • Alarm wurde gestoppt: Der Alarm wurde gestoppt
  • Alarm wurde still ausgelöst: Der stille Alarm wurde ausgelöst
  • Alarmanlage ist aktiviert: Die Alarmanlage wurde aktiviert
  • Alarmanlage wurde deaktiviert: Die Alarmanlage wurde deaktiviert

Die Alarmanlage bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Aktivieren: Die Alarmanlage wird aktiviert (Achtung: die Alarmgruppe muss zusätzlich aktiviert werden).
  • Deaktivieren: Die Alarmanlage wird deaktiviert (Die Alarmgruppe bleibt aktiviert)
  • Kontrollgang beenden: Die Funktion "Kontrollgang" wird beendet, die Alarmanlage wird wieder scharf geschaltet.
  • Kontrollgang starten: Die Funktion "Kontrollgang" wird für die eingestellte Dauer aktiviert.
  • Alarmgruppe aktivieren: Die ausgewählte Gruppe wird scharf geschaltet.
  • Alarmgruppe deaktivieren: Die ausgewählte Gruppe wird unscharf geschaltet.

Konfiguration

Dauer des stillen Alarmes
Hier geben Sie an, wie lange der Stille Alarm dauern soll

Nach dieser Zeit wird der Alarm automatisch deaktiviert
Deaktiviert den Alarm automatisch nach dieser eingestellten Zeit. Dies ist vor allem wichtig, wenn Sie z.B. im Urlaub sind und etwas löst den Alarm aus. Würde es diese Option nicht geben, würde der Alarm nie ausgeschaltet und Ihre Nachbarn wären sicher nicht darüber erfreut .

Dauer des Kontrollganges
Hier stellen Sie die Zeit ein, wie lange die Alarmanlage deaktiviert wird, sobald Sie einen Kontrollgang starten.

Taster zum aktivieren der Alarmanlage
Hier wählen Sie einen Taster zum aktivieren der Alarmanlage aus.

Taster zum deaktivieren der Alarmanlage
Mit dem Button “hinzufügen” wählen Sie einen Taster zum deaktivieren der Alarmanlage aus. Achtung, mit diesem Taster kann die Alarmanlage ohne Passwort deaktiviert werden. Daher diesen Taster mit bedacht wählen!

Taster zum Starten des Kontrollganges
Hier wählen Sie den Taster aus mit dem Sie einen Kontrollgang starten können.

Taster zum Beenden des Kontrollganges
Mit dem Taster, den Sie hier auswählen, können Sie den Kontrollgang beenden.

Statuslicht
Hier können Sie ein Licht wählen, welches beim Aktivieren der Alarmanlage zweimal und beim Deaktivieren einmal kurz aufleuchtet.

Aktionen bei Start des Alarmes
Über den Button “hinzufügen” wählen Sie all jene Aktionen aus, die beim Start eines Alarmes geschehen sollen (z.B. Licht Ein, Sirene Ein etc.)

Aktionen bei Stop des Alarmes
Hier wählen Sie aus was geschehen soll, wenn der Alarm wieder deaktiviert wird. Achtung, vergessen Sie hier nicht die Aktionen beim Start des Alarmes zu deaktivieren.

Passwort ändern
Hier können Sie das Passwort ändern, welches für die Deaktivierung der Alarmanlage verwendet wird.

Alarmgruppe

Eine Alarmgruppe stellt einen Bereich Ihres Alarmsystems da, den Sie absichern wollen. Sie können beliebig viele Gruppen erstellen und Ihr Haus somit in einzelne Abschnitte einteilen. Das ermöglicht es Ihnen, unterschiedliche Einstellungen für jede Gruppe vorzunehmen und nur die Gruppen aktiv zu schalten, die Sie benötigen.

So können Sie z.B. für jedes Stockwerk eine eigene Alarmgruppe anlegen und über eine erstellte Szene dann nur die Stockwerke absichern, in denen Sie sich nicht aufhalten.

Bedienung

Das OperatorPanel zeigt Ihnen den aktuellen Status der Gruppe. Wenn das Schloss geschlossen ist, ist die Gruppe gerade aktiv und wird beim Aktivieren der Alarmanlage abgesichert.

Möchten Sie den Status einer Gruppe ändern, können Sie entweder auf das kleine Schloss im ObjectPanel oder auf den Button im OperatorPanel klicken.

Beachte, dass Sie den Status einer Alarm Gruppe nicht ändern können, während die Alarmanlage aktiv ist. Wenn Sie eine Gruppe aktivieren oder deaktivieren möchten, müssen Sie zuerst die Alarmanlage abschalten.

Konfiguration

Aktivierungsverzögerung
Wurden die Alarmanlage und diese Gruppe aktiviert, so kann der Alarm in dieser Gruppe erst nach Ablauf dieser Zeit aktiviert werden. (Wichtig, wenn man das Haus verlässt und man will beim Verlassen nicht selbst den Alarm auslösen)

Auslöseverzögerung
Nach dieser Zeit wird der stille Alarm ausgelöst

auslösen wenn
Hier wählen Sie all jene Auslöser aus, bei denen Sie möchten, dass diese Alarm auslösen können.

Kamera
Wählen Sie hier eine oder mehrere Kamera aus, die im Falle eines Alarms jeweils bis zu 6 Bilder aufzeichnen. Sie können das Intervall der Aufzeichnung über den vorhandenen Slider anpassen. Beispiel: Setzen Sie das Intervall auf 2 Sekunden, wird jede der verknüpften Kameras alle zwei Sekunden ein Bild aufnehmen bis jeweils 6 Bilder gespeichert wurden. Sie können Ihnen die aufgenommenen Bilder im Abschnitt unter dieser Einstellung ansehen.

Testalarm
Über den Button “Testalarm” können Sie einen Alarm in dieser Gruppe auslösen. Dazu werden die Gruppe und die Zentrale Alarmanlage aktiviert, das Panel wird geschlossen und Alarm wird ausgelöst. Dies können Sie benutzen um die Alarmanlage zu testen.

Badheizkörper

Mit dem ‘Badheizkörper’ können Sie passende Heizsysteme konfigurieren und zeitlich steuern.

Sie finden diese Funktionen unter „Alle Apps“ – „Badheizkörper“.

Bedienung

Um einen neuen Badheizkörper hinzuzufügen klicken Sie auf das Element “Hinzufügen”. Im Parameterpanel sollten Sie anschließend als erstes einen Namen für Ihren Badheizkörper vergeben. Danach können Sie die Konfiguration vornehmen (wird weiter unten beschrieben).

Szenen

Der Badheizkörper bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Wurde Ausgeschaltet: Der Badheizkörper wurde ausgeschaltet
  • Wurde Eingeschaltet: Der Badheizkörper wurde eingeschaltet

Der Badheizkörper bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Einmalig einschalten: Der Badheizköper wird für die Zeit des zusätzlichen Auslösers eingeschaltet

Konfiguration

Sie können bei jedem Ihrer erstellten Badheizkörper festlegen, zu welcher Zeit sie im Betrieb sein sollen. Dies geschieht mittels der Festlegung von Betriebszeiten im Operatorpanel. Für jeden Wochentag können Sie hier einen oder mehrere Zeitintervalle festlegen, in denen der Badheizkörper heizen soll.

Neben den Betriebszeiten, können Sie für jeden Badheizkörper auch festlegen über welchen Taster er aktiviert werden kann, wo er angeschlossen ist und ob er in einen Wartungsmodus geschalten werden soll.

Zusätzlicher Auslöser
Wählen Sie hier den Auslöser und die Dauer, über den der Badheizkörper zusätzlich für einen kurzen Zeitraum aktiviert werden kann.

Schaltausgang wählen
Hier können Sie festlegen, an welcher Steckdose der Badheizkörper angeschlossen ist.

Wartungsmodus
In diesem Bereich können Sie den Badheizkörper für Wartungszwecke dauerhaft ein- oder ausschalten.

Zirkulationspumpe

Mit der ‘Zirkulationspumpe’ können Sie passende Pumpensysteme konfigurieren und zeitlich steuern.

Sie finden diese Funktionen unter „Alle Apps“ – „ Zirkulationspumpe“.

Konfiguration

Sie können bei jedem Ihrer erstellten Zirkulationspumpen festlegen, zu welcher Zeit sie im Betrieb sein sollen. Dies geschieht mittels der Festlegung von Betriebszeiten im Operatorpanel. Für jeden Wochentag können Sie hier einen oder mehrere Zeitintervalle einstellen, in denen die Zirkulationspumpe im Betrieb sein soll.

Neben den Betriebszeiten, können Sie für jede Zirkulationspumpe auch festlegen in welchen Intervallen sie in den Betriebszeiten aktiv sein soll, über welchen Auslöser sie aktiviert werden kann, wo sie angeschlossen ist und ob sie in einen Wartungsmodus geschalten werden soll.

Laufintervall während Betriebszeit
Hier können Sie festlegen, in welchen Intervallen die Zirkulationspumpe in den Betriebszeiten aktiv sein soll

Zusätzlicher Auslöser
Wählen Sie hier den Auslöser und die Dauer, über den die Zirkulationspumpe zusätzlich für einen kurzen Zeitraum aktiviert werden kann.

Schaltausgang wählen
Hier können Sie festlegen, mit welchem Anschluss die Zirkulationspumpe verbunden ist.

Wartungsmodus
In diesem Bereich können Sie die Zirkulationspumpe für Wartungszwecke dauerhaft ein- oder ausschalten.

Bedienung

Um eine neue Zirkulationspumpe hinzuzufügen klicken Sie auf das Element “Zirkulationspumpe hinzufügen”. Im Parameterpanel sollten Sie anschließend als erstes einen Namen für Ihre Zirkulationspumpe vergeben. Danach können Sie die Konfiguration vornehmen (wird weiter unten beschrieben).

Szenen

Die Zierkulationspumpe bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Ausgeschaltet: Die Zirkulationspumpe wurde ausgeschaltet
  • Eingeschaltet: Die Zirkulationspumpe wurde eingeschaltet

Die Zierkulationspumpe bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Einmalig einschalten: Die Zirkulationspumpe wird zusätzlich einmalig eingeschaltet

my-PV

Die my-PV Geräte AC-ELWA und AC-THOR ermöglichen Ihnen mit evon Smart Home Ihre überschüssig erzeugte Energie (z.B.: aus einem Photovoltaik-System) für die Warmwassererzeugung zu nutzen. In wenigen Schritten können Sie nun Ihr Geräte zum Betrieb mit evon Smart Home konfigurieren.

Sie finden myPV unter "Alle Apps" - "My Pv"

Erstellen

Um Ihre myPV Geräte zu integrieren, müssen Sie diese vorbereiten. Dazu sollten Sie die IP Adresse Ihres Gerätes kennen.

Das Gerät muss sich im Modus "Modbus TCP" befinden. Wie Sie diesen Modus aktivieren, können Sie in der Anleitung Ihres Gerätes nachlesen.

Zudem sollte die IP-Adresse des Gerätes auf eine freie statische IP-Adresse gesetzt werden.

Nach der Inbetriebnahme können Sie durch Klick auf "Gerät hinzufügen" Ihr Gerät integrieren.

Durch Klick auf „Weiter“ werden die nächsten Schritte der Integration geladen. Es besteht jederzeit die Möglichkeit mittels „Abbrechen“ die Integration abzubrechen.

Im ersten Schritt ist es notwendig, das my-PV Gerät so zu konfigurieren, dass es für eine evon Smart Home Integration bereit ist (siehe Punkt 1).

Im nächsten Schritt ist die Eingabe der Geräte IP-Adresse erforderlich.

Im Regelfall wird der Typ des Gerätes automatisch erkannt und der Schritt 3 übersprungen. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, muss der Typ manuell ausgewählt werden.

In Schritt 4 muss der Name und die Örtlichkeit vergeben werden. Dieser kann jederzeit verändert werden.

Als nächstes muss die Quelle der externen Leistungsvorgabe ausgewählt werden. Dies gibt die Soll-Heizleistung des my-PV Gerätes vor. Im abgebildeten Beispiel wird der vom des Smart Meter gemessene Leistungsüberschuss, der in das Stromnetz eingespeist wird, verwendet.

Abschließend kann die Leistungsvorgabe konfiguriert werden. Dies ist insbesondere dann interessant, wenn mehrere my-PV Geräte verwendet werden.

Im letzten Schritt wird bestätigt, dass das Gerät erfolgreich integriert wurde.

Ist die Konfiguration abgeschlossen, erscheint das neue Gerät in der Übersicht von evon Smart Home.

Im Object Panel des Gerätes wird die aktuell gemessene Temperatur sowie die aktuell verwendete Leistung angezeigt.

Ein rotes "X" signalisiert ein Verbindungsverlust zum Gerät. In diesem Fall sollte die Netzwerkverbindung überprüft werden.

Konfiguration

Das Parameterpanel erlaubt Ihnen jederzeit die Konfiguration zu prüfen und zu adaptieren.

Hier kann die Leistungsvorgabe geändert werden oder deren Parameter eingestellt werden.

Bei my-PV Geräten ohne Drehknopf zur Einstellung der Abschalttemperatur kann diese im Parameter Panel eingestellt werden.

Bedienung

Am Operatorpanel werden Ihnen der aktuelle Status und die wichtigsten Informationen des Gerätes dargestellt.

Durch aktivierung von "Manuelle Steuerung" wird die externe Leistungsvorgabe gesperrt. Die Leistung kann dann mithilfe des erscheinenden Sliders festgelegt werden.

Ist im my-PV Gerät der Sicherstellungsmodus aktiviert, wird ein Button "Sicherstellung einmalig starten" sichtbar. Durch Klick auf diesen Button wird die Sicherstellung am Gerät gestartet und bleibt bis zur Erreichung der Zieltemperatur aktiv.

Verwendung der Leistungsvorgabe:
Der Wert der externen Leistungsvorgabe wird aus technischen Gründen geglättet. Die Glättung erfolgt über ein gleitendes Durchschnittsverfahren welches die Leistungsvorgabe über 120 Werte der letzten Minute berücksichtigt.

Die aktuell geglättete Leistungsvorgabe wird anschließend überprüft und begrenzt. Dabei muss dieser Wert größer als die eingestellte "Mindestleistung" sein und wird auf die "Maximalleistung" begrenzt. Der daraus resultiere Wert wird mit dem Faktor "Verwendeter Anteil" multipliziert. Die errechnete Leistung wird anschließend dem my-PV Gerät zur Wärmegewinnung übergeben.

Mischerkreisregelung

Die ‘Mischerkreisregelung’ App ist eine Außentemperaturgeführte Heizungsregelung. Mit der ‘Mischerkreisregelung’ können 3-Weg-Heizungsmischer konfiguriert und angesteuert werden.

Sie finden diese Funktionen unter “Alle Apps” – “Mischerkreisregelung”

Bedienung

Um eine neue Mischerkreisregelung hinzuzufügen klicken Sie auf das Element “Mischerregelung hinzufügen”. Im Parameterpanel sollten Sie anschließend als erstes einen Namen für Ihre Mischerkreisregelung vergeben. Danach können Sie die Konfiguration vornehmen.

Im Operatorpanel wird Ihnen die Regelung schematisch angezeigt. In dieser Darstellung wird Ihnen angezeigt ob die Pumpe ein- (Schraube in der Pumpe wird blau dargestellt und dreht sich) oder ausgeschaltet ist. Daneben sehen Sie die aktuelle Temperatur des Vorlaufs und ganz rechts sehen Sie das Mischerventil mit aktueller Position und ob es gerade geöffnet oder geschlossen wird.

Darunter werden Ihnen alle relevanten Werte Ihrer Mischerregelung angezeigt.

Falls Ihr Mischerventil unreferenziert is, das heißt die aktuelle Position des Ventils ist nicht bekannt, wird der Button “Referenzfahrt ausführen” angezeigt. Durch einen Klick darauf wird der Mischer komplett geschlossen, wodurch die aktuelle Position wieder bekannt ist. Um eine Referenzfahrt auszuführen muss die Mischerregelung zuerst konfiguriert werden.

Heizkurve

Mit der Heizkurve können Sie die gewünschte Solltemperatur des Vorlaufs in Abhängigkeit von der Außentemperatur einstellen.

Dazu gibt es bereits vordefinierte Kurven aus denen Sie unter “Kurventyp auswählen” wählen können. Sollte für Ihre Ansprüche keine vordefinierte Kurve vorhanden sein können Sie durch einen Klick auf “Bearbeiten” jede vordefinierte Kurve bearbeiten. Dadurch geht die Auswahl auf “Benutzerdefiniert”. Wollen Sie Ihre Kurve speichern können Sie das durch einen Klick auf “Speichern”. Gespeicherte Kurven können durch einen Klick auf “Löschen” wieder gelöscht werden. Beim Auswählen der Punkte werden Sie einerseits durch die minimale und maximale Vorlauftemperatur begrenzt und andererseits durch den vorherigen und nachfolgenden Punkt. So kann als Beispiel der Punkt bei 10°C Außentemperatur keine niedrigeren Vorlauf haben als der Punkt bei 15°C Außentemperatur und keinen höheren Vorlauf als der Punkt bei 5°C.

Wird eine Außentemperatur außerhalb der Kurve angezeigten Werte erreicht, so wird die Kurve waagrecht fortgesetzt. Das heißt endet die Kurve auf der linken Seite bei einer Außentemperatur von +20°C und hat sie dort einen Vorlaufsollwert von +22°C so bleibt der Vorlaufsollwert für die Außentemperatur größer +20°C immer bei +22°C.

Um Werte für eine Außentemperatur größer als +20°C bearbeiten zu können muss der Kühlbetrieb unter “Alle Apps” – “Einstellungen” – “Raumklima” aktiviert werden. Achtung! Der Kühlbetrieb darf nur aktiviert werden, wenn die Heizung wirklich Kühlen kann, da im Kühlmodus die Mischerausgänge genau umgekehrt geschalten werden.

Vorlauf Begrenzung

Hier können Sie Ihre minimale und maximale Vorlauftemperatur einstellen.

Rücklauftemperatur Begrenzung

Über diese Einstellung können Sie die maximale Temperatur, die im Rücklauf vorhanden sein darf, regulieren. Wird die eingestellte Temperatur überschritten, wird das Ventil geschlossen bis die Temperatur wieder unter dem vorgegebenen Wert liegt.

Mischerparameter

Unter “Herstellerangabe für Mischerlaufzeit [s]” geben Sie die vom Hersteller angegebene Laufzeit des Mischers in Sekunden an. Haben Sie diesen Wert richtig eingestellt, müssen Sie anschließend eine Referenzfahrt mit dem Button “Referenzfahrt ausführen” tätigen. Beachten Sie dass Sie zuvor die Ein- und Ausgänge richtig setzen müssen.

Mit der “Überfahrzeit” stellen Sie ein, um wie viel Prozent länger der Mischer Ausgang beim kompletten Öffnen bzw. Schließen des Mischers eingeschalten bleibt. Damit wird sichergestellt, dass der Mischer danach auch wirklich komplett Geöffnet oder Geschlossen ist.

Da ein Mischerventil normalerweise beim Schließen länger als beim Öffnen braucht, können Sie mit “Multiplikator Mischerzeit zu” angeben um das wie viel fache das Ventil länger beim Schließen als beim Öffnen benötigt.

Kalibrierungsfahrt

Da immer ein gewisser Fehler beim Öffnen und Schließen des Mischers entsteht, muss täglich eine Kalibrierungsfahrt durchgeführt werden. Dazu müssen Sie einfach nur die gewünschte Zeit einstellen und der Rest erledigt sich von selbst.

Eingänge

Vorlauf Isttemperatur
Hier wählen Sie den Eingang aus an dem die Ist Temperatur des Vorlaufs gemessen wird.

Außentemperatur
Hier wählen Sie den Eingang aus an dem die aktuelle Außentemperatur gemessen wird. Standardmäßig ist diese unter “System” – “Hausstatus” – “Außentemperatur” auffindbar.

Freigabe
Hier wählen Sie den Hauptschalter der Mischerregelung aus. Mit diesem Eingang können Sie die gesamte Regelung aktivieren und deaktivieren.

Ausgänge

Ventiltyp
Hier wird der vorhandene Ventiltyp ausgewählt. Zu Wahl stehen analog mit "0-10V Signal" sowie digital "Auf/Zu Signal".

Ventil
(Bei Ventiltyp "0-10V Signal")
Hier wird der analoge Ausgang, der für die Ventilsteuerung verwendet werden soll gewählt.

Mischer Auf
(Bei Ventiltyp "Auf/Zu Signal")
Hier wählen Sie den Ausgang aus mit dem der Mischer geöffnet wird.

Mischer Zu
(Bei Ventiltyp "Auf/Zu Signal")
Hier wählen Sie den Ausgang aus mit dem der Mischer geschlossen wird.

Pumpe
Hier wählen Sie den Ausgang aus an dem die Pumpe des Mischers angeschlossen ist.

Fehler
Hier können Sie einen Ausgang wählen der im Fehlerfall geschalten werden soll.

Pumpe deaktivieren

In diesem Abschnitt können Sie die automatische Abschaltung der Pumpe einstellen, wenn von Ihnen festgelegte Temperaturen über- oder unterschritten werden.

Absenkbetrieb

Hier kann der Absenkbetrieb konfiguriert werden. Bei aktiviertem Absenkbetrieb wird die Heiz- oder Kühltemperatur/leistung um den verknüpften Wert verringert.

Erweiterte Konfiguration

Unter Erweiterte Konfiguration können Sie nochmal alle Bestandteile Ihrer Mischerregelung extra konfigurieren. Dazu klicken Sie einfach auf “Bearbeiten”. Achtung vor allem beim Einstellen der Werte des Reglers.

Darunter können Sie die Abtastzeit und die Mindestabweichung einstellen.

Abtastzeit
In diesen Zeitabständen wird ein neuer Positionswert des Ventils berechnet. (Standard 10s)

Mindestabweichung
Erst bei einer Abweichung von Soll und Ist Temperatur des Vorlaufs größer diesem Wert, wird die Position des Mischers geändert.

Benachrichtigungen aktivieren
Wenn Sie möchten, dass Sie im Fehlerfall benachrichtigt werden, so müssen Sie diese Option aktivieren.

Ventil schließen, wenn Freigabe deaktiviert
Stellen Sie hier ein, ob das Ventil bei deaktiviertem Mischer auf der aktuellen Position verbleibt, oder immer geschlossen werden soll.

Heizkreis kann kühlen / heizen
Aktivieren/Deaktivieren Sie betreffende Modi, falls diese von Ihrem System nich unterstützt werden.

Logik

Mit der App Logik können Sie komplizierte Operationen ausführen, für die es sonst keine App gibt. Das kann z.B. eine Steuerung der WC-Lüftung, eine Steuerung eines Licht-Trafos usw. sein. Wenn Sie die Logik verwenden wollen, sollten Sie schon ein gewisses Grundverständnis davon haben. Wenn Sie neu im Bereich Logik sind, sollten Sie diese nur mit Bedacht benutzen.

Sie finden die Logik unter „Alle Apps“ – „Logik“.

Programm

Um eine Logik zu erstellen, brauchen Sie als erstes ein Logikprogramm. Dies ist vergleichbar mit einem Netzwerk in der SPS-Programmierung. In einem Programm finden Sie dann die Logikbausteine, welche für Ihre Steuerung verwendet werden. Haben Sie z.B. eine Steuerung für die WC-Lüftung und eine für einen Licht-Trafo, so können Sie für jede Steuerung ein eigenes Programm anlegen.

Erstellen

Um ein Logikprogramm zu erstellen, öffnen Sie die Logik und wählen Sie „Programm hinzufügen“. Dann öffnet sich das Operatorpanel des Logikprogrammes. Dort vergeben Sie als erstes Name und optional Raum für dieses Logikprogramm.

Parameter

Im Operatorpanel des Logikprogrammes finden Sie einen Punkt „Parameter“ in dem alle Parameter zur schnellen Einstellung des Programmes aufgelistet sind (Parameter werden im Kapitel Datenbausteine beschrieben). Die Werte der Parameter gehen bei einem Ausfall des Controllers nicht verloren.

Status

Im Punkt Status finden Sie ein Diagramm welches Ihnen die benötigte Zeit für das Ausführen dieses Programmes darstellt.

Steuerbefehl und Statustext

Jedes Logikprogramm kann einen Steuerbefehl und einen Statustext beinhalten. Für den Steuerbefehl können Sie einen Datenbaustein vom Typ Bool auswählen und für den Statustext einen Datenbaustein vom Typ String (Text). Dies können Sie im Parameterpanel unter „Steuerbefehl und Statustext wählen“.

Der Steuerbefehl ist dafür gedacht um das Logikprogramm über das Objectpanel zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Sie können den Steuerbefehl über das Icon links am Objectpanel umschalten.

Der Statustext wird im Objectpanel unter dem Namen des Programmes angezeigt. Dieser kann z.B. lauten: „Lüftung wird in 2min ausgeschaltet“.

Logik editieren

Wenn Sie die Logik in diesem Programm editieren wollen, so machen Sie das über den Button „editieren“ im Parameterpanel unter dem Punkt „Logik editieren“.

Input und Output

Sie können für jedes Logikprogramm In- und Outputs definieren, welche Ihnen im Linkpanel Ihres Programms angezeigt werden. Festgelegte In- und Outputs können hier mit Werten anderer evon Smart Home Apps verknüpft werden.

Diese Funktion erlaubt Ihnen in Ihrem Logikprogramm Schnittstellen zu definieren, über die Sie das Programm auf einfache Weise verwenden können ohne es dafür bearbeiten zu müssen. Außerdem lassen sich Logikprogramme somit auch einfach für verschiedene Zwecke wiederverwenden, da nur noch die verknüpften Werte abgepasst werden müssen.

Um einen In- oder Output für ein Logikprogramm festzulegen, müssen Sie einen Datenbaustein auswählen und den Typ von "Intern" auf "Input" oder "Output" ändern.

Dieser wird Ihnen anschließend im Linkpanel des Logikprogramms angezeigt und kann dort verknüpft werden.

Importieren/Exportieren

Wollen Sie dieses Logikprogramm irgendwo speichern, so können Sie dies über den Button „Exportieren“ im Parameterpanel unter dem Punkt „Import/Export“.
Um ein Logikprogramm zu importieren, müssen Sie den Button „Importieren“ (direkt unter dem Button „exportieren“ wählen. Hier müssen Sie beachten, dass die bereits vorhandene Logik in diesem Programm verloren geht. Des Weiteren müssen Sie noch beachten, wenn Logikelemente beim Exportieren programmübergreifend miteinander verbunden waren, so sind sie das beim Importieren nicht mehr.

Farbe und Icon

Sie können Ihrem Logikprogramm eine Farbe und ein Icon zuweisen. Dies machen Sie im Parameterpanel im Punkt „Einstellungen“ indem Sie auf die aktuelle Farbe / das aktuelle Icon klicken.

Szenen

Die Logik bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • (Datenbaustein Zahl) Zählerstand wurde vergrößert: Der Wert im Datenbaustein wurde erhöht
  • (Datenbaustein Zahl) Zählerstand wurde verkleinert: Der Wert im Datenbaustein wurde verringert
  • (Datenbaustein Text): Text wurde geändert: Der Text im Datenbaustein wurde geändert
  • (Datenbaustein Bool): Steigende Flanke: Der Wert wurde auf logisch 1 (true) gesetzt
  • (Datenbaustein Bool): Fallende Flanke: Der Wert wurde auf logisch 0 (false) gesetzt

Die Logik bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • (Datenbaustein Zahl) Wert setzen: Der Wert im Datenbaustein kann beliebig manipuliert werden
  • (Datenbaustein Text): Wert setzen: Der Text im Datenbaustein kann beliebig manipuliert werden
  • (Datenbaustein Bool): Aktivieren: Der Wert wird auf logisch 1 (true) gesetzt
  • (Datenbaustein Bool): Deaktivieren: Der Wert wird auf logisch 0 (false) gesetzt

Bausteine

Bausteine sind all jene Logikelemente welche Sie einem Logikprogramm hinzufügen können(UND, ODER, etc.).

Erstellen

Um ein Logikelement zu erstellen, müssen Sie sich zuerst im Logikprogramm befinden. Wenn nicht öffnen Sie das Logikprogramm und wählen Sie im Parameterpanel im Punkt „Logik editieren“ den Button „editieren“ aus. Danach können Sie über „Funktion hinzufügen“ neue Logikelemente diesem Programm hinzufügen. Dies funktioniert indem Sie auf das entsprechende Element klicken.

Farben eines Elementes

Wenn ein Logikelement einen Fehler hat, oder wenn dieses einfach nicht aktiviert ist, sehen Sie an der Farbe dieses Elementes.

Blau
Das Element ist in Ordnung.

Orange
Der Ausgang dieses Elementes wird simuliert.

Grau
Das Element hat zwar keine Fehler, jedoch ist es deaktiviert.

Rot
Das Element hat einen Fehler. Entweder hat ein Eingang keinen Wert oder der Ausgang mit dem es verknüpft ist existiert nicht mehr.

Verbinden von Elementen

Das Operatorpanel jedes Logikelementes (außer Datenbausteine) ist nach demselben Prinzip aufgebaut. Zuerst finden Sie die Einstellung (wenn vorhanden), dann die Eingänge und dann der Ausgang.

Hier sehen Sie die Auswahl eines Einganges.

Mit dem Button „auswählen“ können Sie einen Ausgang eines anderen Logikelementes wählen, welcher mit diesem Eingang verbunden werden soll.

Mit der Checkbox unter „invertiert“ können Sie den Eingang invertieren (falls er vom Typ Bool ist).

Mit der Checkbox unter „Fixwert“ können Sie diesem Eingang einen fixen Wert zuweisen. D.h. wenn Sie diese Checkbox aktivieren, erscheint beim Typ Bool in der Mitte eine Checkbox mit dem Text „Wert“ mit der Sie den Zustand dieses Einganges steuern können. Wenn Sie diese Checkbox bei einem Eingang vom Datentyp Number (Zahl) oder String (Text) aktivieren, so erscheint ein Eingabefeld in das Sie dann den gewünschten Wert eintragen können.

Datenbausteine

Datenbausteine sind Zwischenspeicher für Werte. D.h. Datenbausteine können über andere Logikelemente, indem man beim Ausgang diesen Datenbaustein auswählt, beschrieben werden (jedoch nur wenn beide den gleichen Datentyp haben). Datenbausteine können auch mit Eingängen von Logikelementen verknüpft werden. Jeder Datenbaustein hat im Operatorpanel die Option „Parameter“. Sollten Sie diese Option aktivieren, so sehen Sie diesen Datenbaustein im Operatorpanel der zugehörigen Logikgruppe und können diesen von da aus ändern. Dies hat den Vorteil, dass Sie nicht immer das Logikprogramm öffnen müssen um den Wert zu ändern. Parameter bedeutet auch, dass der Wert des Datenbausteines bei einem Ausfall des Controllers erhalten bleibt.

Zusätzlich kann auch die Option "Anzeigewert" aktiviert werden. Dadurch wird der Wert im OperatorPanel der Logikgruppe gelistet, kann jedoch nicht geändert werden. Nur Datenbausteine können weiterhin auf den Wert schreiben.

Sie können den Wert jedes Datenbausteines über das Objectpanel ändern. Beim Datenbaustein vom Typ Bool und Number können Sie dies auf der linken Seite des Objectpanels und beim Datenbaustein vom Typ String können Sie dies im Eingabefeld auf der rechten Seite.

UND

Bei dem Element „Und“ handelt es sich um eine klassische Und-Verknüpfung. D.h. der Ausgang wird auf true, sobald ALLE Eingänge true sind. Dieses Element kann zwischen zwei und sechs Eingänge haben. Die Anzahl der Eingänge kann über das Operatorpanel mit den Buttons „Pin hinzufügen“ und „Pin entfernen“ geändert werden.

ODER

Bei dem Element „Oder“ handelt es sich um eine klassische Oder-Verknüpfung. D.h. der Ausgang wird auf true, sobald mindestens ein Eingang true ist. Dieses Element kann zwischen zwei und sechs Eingänge haben. Die Anzahl der Eingänge kann über das Operatorpanel mit den Buttons „Pin hinzufügen“ und „Pin entfernen“ geändert werden.

Vergleicher

Der Vergleicher prüft die Werte der zwei Eingänge miteinander und schaltet dementsprechend den Ausgang.

Folgende Einstellungen können Sie im Operatorpanel vornehmen.

Typ
Hier wählen Sie die Art des Vergleiches (größer >, kleiner <, größer gleich >=, kleiner gleich <=, gleich =)

Hysterese
Falls Sie eine Hysterese benötigen, können Sie diese hier definieren. Beispiele zur Verwendung der Hysterese:
Für größer: Sobald Vergleichswert 1 größer als Wert 2 ist, wird der Ausgang gesetzt. Der Ausgang wird erst zurückgesetzt wenn der Vergleichswert 2 + Hysterese den Wert 1 unterschreitet.

Ansprechzeit
Mit der Ansprechzeit geben Sie an wie lange ein Vergleich erfüllt sein muss, damit der Ausgang auf true geschaltet wird.

Zeitrelais

Mit dem Zeitrelais können Sie einen Ausgang verzögert ein- bzw. ausschalten oder für eine bestimmte Dauer eingeschaltet lassen.

Das Zeitrelais besitzt zwei Typen, welche Sie unter „Verwendete Zeiten auswählen“ einstellen können.

Ein- und Ausschaltverzögerung
Ist der Eingang true, so wird der Ausgang erst nach der gewählten Einschaltverzögerung true. Springt der Eingang von true auf false, wird der Ausgang erst nach der gewählten Ausschaltverzögerung false.

Einschaltverzögerung und Dauer
Hier erscheint die Option „Eingang als Flanke“. Haben Sie diese Option nicht aktiviert, so muss der Eingang mindestens für die Einschaltverzögerung true sein, damit der Ausgang für die eingestellte Dauer true wird und nach dieser Dauer (unabhängig vom Eingang) wieder false wird. Haben Sie diese Option aktiviert, so reicht eine Flanke am Eingang und der Ausgang wird nach der Einschaltdauer für die eingestellte Dauer true und dann wieder false.

Zeitmessung

Die Zeitmessung stellt eine Stoppuhr dar. Über die Eingänge Aktiviert und Reset kann die Zeitmessung gestartet und gestoppt bzw. zurückgesetzt werden.

Springt der Eingang Aktiviert von false auf true, so startet die Stoppuhr. Springt der Eingang Aktiviert von true auf false, so bleibt die Stoppuhr stehen, wenn “Autoreset” NICHT aktiviert wurde. Wurde “Autoreset” aktiviert, so wird die Stoppuhr bei einem Wechsel von Aktiviert von true auf false zurückgesetzt.

Mit dem Eingang Reset kann die Stoppuhr zurückgesetzt werden. Dies funktioniert jedoch nur, wenn “Autoreset” nicht aktiviert wurde.

Wertzuweisung

Mit der Wertzuweisung kann ein beliebiger Wert dem Ausgang zugewiesen werden.

Sobald der Eingang Aktiviert wurde, wird der Eingang von E1 auf den Ausgang A1 geschrieben.

Zähler

Mit dem Zähler kann ein numerischer Wert (Zählerstand) vergrößert, verkleinert und auf 0 zurückgesetzt werden.

Mit dem Eingang “Up” wird bei jeder Änderung des Einganges von false auf true der Zählerstand um eins vergrößert, mit dem Eingang “Down” um eins verkleinert und mit “Reset” wird der Zählerstand auf 0 zurückgesetzt.

Flankenerkennung

Mit der Flankenerkennung können steigende bzw. fallende Flanken ausgewertet werden. D.h. tritt am Eingang die gewählte Flanke auf, so schaltet der Ausgang für einen Zyklus auf true und anschließend wieder auf false.

Den Typ der Flanke wählen Sie im Operatorpanel unter dem Punkt „Einstellungen“ aus.

Funktionsgenerator

Mit dem Funktionsgenerator kann ein periodisches Rechtecksignal erzeugt werden.

Sobald am Eingang Aktiviert der Wert true anliegt, wird der Funktionsgenerator gestartet und am Ausgang ein periodisches Rechtecksignal erzeugt.

Mit “TOn” kann eingestellt werden, wie lange das Rechtecksignal auf true ist und mit “TOff” wie lange es auf false ist.

Funktion

Mit dem Funktionsbaustein können mathematische Berechnungen durchgeführt werden. Unter “A1″ muss die gewünschte Berechnung angegeben werden.

Die Variablen E1 bis E6 können für die Berechnung verwendet werden. z.B.: A1 = 2*E1 + E2

Sobald der Eingang Aktiviert aktiv ist, wird die Berechnung durchgeführt.

Mit den Buttons “Pin hinzufügen” und “Pin entfernen” können bis zu 6 Eingänge hinzugefügt werden.

Welche Operationen verwendet werden können, sehen Sie hier:
Mozilla - Funktionsbeschreibung

Rücksetzen

Mit dem Rücksetzen Baustein wird, solange der Eingang true ist, der Ausgang auf false gesetzt.

Setzen

Mit dem Setzen Baustein wird, solange der Eingang true ist, der Ausgang auf true gesetzt.

SR Flip Flop

Mit dem SR Flip Flop können Sie den Ausgang setzen und zurücksetzen. Ist der Eingang “Set” auf true, so wird der Ausgang true. Ist der Eingang “Reset” true, so wird der Ausgang false. Sind beide Eingänge true, so ist der Ausgang false. Sind beide Eingänge false, so wird der Ausgang gespeichert, d.h. er bleibt immer im gleichen Zustand bis ein Eingang wieder true ist.

Textblock

Mit dem Textblock können beliebige Zeichenketten erstellt werden.

Es können 1 bis 6 Eingänge (E1-E6) mit den Buttons “Pin hinzufügen” und “Pin löschen” erstellt werden und der Text dieser Eingänge wird dann aneinandergereiht.

Z.B. wird für E1 der Text “Es ist ” gewählt und für E2 wird die aktuelle Zeit angegeben (durch den Button “auswählen” und unter “System” und dann “Zeit”), so wird die folgende z.B. Zeichenkette erzeugt “Es ist 07:56″.

PI-Regler

Hierbei handelt es sich um einen getakteten PI-Regler bei dem Sie Soll-, Istwert und Clock vorgeben.

Im Parameterpanel finden Sie die Einstellmöglichkeiten des PI-Reglers.

Beispiele

Hier finden Sie Beispiele zur Erstellung eines Logikprogrammes.

WC Ventilator

Aufgabenstellung
Wenn das Licht im WC eingeschaltet wird, soll 15 Sekunden nach dem Einschalten des Lichtes der Lüfter (welcher an einem Digitalen Ausgang angeschlossen ist) eingeschaltet werden. Wenn das Licht im WC wieder ausgeschaltet wird, soll der Lüfter sich eine Minute danach ausschalten. Wird das Licht wieder ausgeschaltet bevor der Lüfter eingeschaltet wird, so soll der Lüfter nicht eingeschaltet werden.

Lösen der Aufgabe
Als erstes öffnen Sie die App Logik und erstellen über “Programm hinzufügen” ein Logikprogramm.

Diesem Logikprogramm geben Sie dann den Namen WC-Lüftung und wählen als Bereich WC aus.

Danach öffnen Sie das Logikprogramm über den Button “editieren”. Dort fügen Sie dann über “Funktion hinzufügen” ein Zeitrelais hinzu. Dieses Zeitrelais hat nun die Farbe rot, d.h. es funktioniert noch nicht, weil noch keine Eingänge gesetzt wurden.

Nun öffnen Sie das Zeitrelais. Da sich der Ausgang erst nach 15 Sekunden einschalten soll, benötigen Sie eine Einschaltverzögerung von 15 Sekunden. Deshalb stellen Sie bei Einschaltverzögerung auf Fixwert um und geben dieser den Wert 15. Bei der Ausschaltverzögerung machen Sie das selbe, nur statt 15 wählen Sie den Wert 60, da sich die Lüftung erst eine Minute (= 60 Sekunden) nach dem Ausschalten des Lichtes wieder ausschalten soll.

Jetzt müssen Sie den Ein- und Ausgang verknüpfen. Dazu wählen Sie beim Eingang E1 den Button “auswählen” aus und navigierst zu den Lichtern, wählen das gewünschte Licht aus und wählen “Licht eingeschaltet”. Nun sehen Sie im Objectpanel des Zeitrelais den aktuellen Wert des Lichtes und wie sich dieser beim Ein- und Ausschalten des Lichtes ändert. Nun müssen Sie nur noch den Ausgang des Zeitrelais mit dem digitalen Ausgang verknüpfen. Dazu klicken Sie unter “Ausgang” auf den Button “auswählen”, navigieren zu den Digitalen Ausgängen, wählen dort den gewünschten Ausgang aus und klicken auf “Wert setzen”.

Danach können Sie Ihre WC-Lüfter Steuerung schon testen ob alles wie gewünscht funktioniert.

Licht Trafo Steuerung

Aufgabenstellung
Es sind 4 Lichter und ein Licht-Trafo vorhanden. Der Licht-Trafo ist an einem digitalen Eingang angeschlossen. Sobald mindestens ein Licht eingeschaltet ist, muss der Licht-Trafo eingeschaltet sein. Wenn kein Licht eingeschaltet ist, muss der Licht-Trafo auch ausgeschalten sein.

Lösen der Aufgabe
Als erstes öffnen Sie die App Logik und erstellen über “Programm hinzufügen” ein Logikprogramm.

Diesem Logikprogramm geben Sie dann den Namen Licht-Trafo.

Danach öffnen Sie das Logikprogramm über den Button “editieren”. Dort fügen Sie dann über “Funktion hinzufügen” ein Oder hinzu. Dieses Oder hat nun die Farbe rot, d.h. es funktioniert noch nicht, weil noch keine Eingänge gesetzt wurden.

Nun öffnen Sie das Oder und fügen zwei Eingänge über den Button “Pin hinzufügen” hinzu. Diese vier Eingänge verknüpfen Sie dann über den Button “auswählen” mit den vier Lichtern indem Sie bei jedem Licht “Licht eingeschaltet” wählen. Nun wird das Oder grün, weil alle Eingänge verknüpft wurden. Zum Schluss müsse Sie nur noch den digitalen Ausgang des Trafos mit dem Oder verbinden. Das machen Sie indem Sie unter “Ausgang” den Button “auswählen” klicken, dort die digitalen Ausgänge öffnen und beim gewünschten digitalen Ausgang “Wert setzen” wählen.

Nun funktioniert die Logik schon wie gewünscht.

Feuchtigkeitssteuerung für das Baezimmer

Aufgabenstellung
Sie messen die Feuchtigkeit eines Raumes und wollen, sobald die Feuchtigkeit einen bestimmten Wert überschritten hat, die Belüftung einschalten.

Lösen der Aufgabe
Dazu müssen Sie zuerst den Feuchtigkeitssensor an einen analogen Eingang eines Analogmodules anschließen und dementsprechend konfigurieren (wie das funktioniert, können Sie im Kapitel „Analog Eingang“ nachlesen). Die Belüftung schließen Sie an einem Ausgang eines Digitalmodules an.

Danach erstellen Sie ein Logikprogramm in der App „Logik“ mit „Programm hinzufügen“. Diesem Programm geben Sie dann einen sinnvollen Namen (z.B. Belüftungssteuerung) und wenn Sie möchten auch einen Raum. Danach öffnen Sie das Parameterpanel und wählen „editieren“ unter „Logik editieren“. Dort fügen Sie über „Funktion hinzufügen“ einen Komparator hinzu.

Danach öffnen Sie das Operatorpanel dieses Komparators. Unter dem Punkt „Einstellungen“ wählen Sie zuerst bei „Typ“ den Wert „größer“ aus (da die Belüftung eingeschaltet werden soll, wenn die Feuchtigkeit GRÖSSER als ein bestimmter Wert ist). Die Hysterese dieses Komparators können Sie selbstständig anpassen. In diesem Beispiel wählen Sie für die Hysterese 5 aus. Die Ansprechzeit belassen Sie bei 0. Nun ist der Komparator richtig eingestellt. Jetzt müssen Sie nur noch die Ein- und Ausgänge verbinden. Dazu wählen Sie unter „Eingänge“ bei „E1“ den analogen Eingang aus, an dem Sie den Feuchtigkeitssensor angeschlossen haben. Bei „E2“ stellen Sie den Wert ein, ab dem sich die Belüftung einschalten soll. In diesem Beispiel wählen Sie 80. Nun müssen Sie noch unter „Ausgang“ über den Button „auswählen“ den digitalen Ausgang wählen, an dem Sie die Belüftung angeschlossen haben.

Danach ist die Belüftungssteuerung fertig. Wenn Sie wollen, können Sie noch nach Belieben die Hysterese und die Ansprechzeit anpassen.

Daikin

Über die Daikin App lassen sich kompatible Daikin Klimageräte in evon Smart Home einbinden, über die Visualisierung steuern und über Szenen mit anderen Funktionen verknüpfen.

Kompatible Geräte können Sie unter dieser Adresse einsehen:
daikin.at/de_at/produktgruppen/regelung/online-controller/anschliessbare-geraete.html

Sie finden die Anwendung unter 'Alle Apps' - 'Daikin'.

Daikin liefert zwei Typen von Online-Controller zum Anschluss an die Klimageräte BRP069Axx oder BRP069Bxx. Die Artikelnummer ist hinten am Controller ersichtlich (Unterschied in der drittletzten Stelle: Type A oder Type B). Beide Typen wurden erfolgreich mit evon Smart Home getestet, wichtig ist jedoch die entsprechende FW-Version:

Online-Controller BRP069Bxx:

  • Bitte stellen Sie sicher, dass am Daikin-Onlinecontroller eine Firmwareversion >= 1.2.51 installiert ist. Die Installation erfolgt automatisch über die Smartphone-App Oberfläche. Bei iOS-Geräten kann es vorkommen, dass die Daikin-App neu installiert werden muss, um ein Update des Daikin-Onlinecontrollers zu ermöglichen.

Online-Controller BRP069Axx:

  • Bitte stellen Sie sicher, dass am Daikin-Onlinecontroller eine Firmwareversion >= 1.4.3 installiert ist. Die Installation erfolgt automatisch über die Smartphone-App Oberfläche. Bei iOS-Geräten kann es vorkommen, dass die Daikin-App neu installiert werden muss, um ein Update des Daikin-Onlinecontrollers zu ermöglichen.

Erstellen

Um Ihr Daikin Klimagerät mit evon Smart Home verbinden zu können, benötigen Sie einen Daikin Online Controller. Informationen darüber finden Sie unter folgender Adresse: daikin.at/de_at/produktgruppen/regelung/online-controller.html

Um ein in Ihr Netzwerk eingebundenes Daikin Klimagerät hinzuzufügen wählen Sie "Daikin hinzufügen" .

Im nun erscheinenden Popup werden automatisch alle gefundenen Daikin Geräte gelistet. Sobald Ihr Klimagerät in der Liste erscheint, können Sie es direkt auswählen. Es wird nun im System hinzugefügt und kann sofort verwendet werden.

Sollte Ihr Klimagerät nicht im Netzwerk gefunden werden haben Sie ausserdem die Möglichkeit die Suche erneut zu starten, oder die Konfiguration manuell vorzunehmen. In diesem Fall wird eine Daikin Gerät hinzugefügt, bei dem Sie die IP Adresse selbst eintragen müssen.

Szenen

Die Daikin App bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Wurde ausgeschaltet: Das Klimagerät wurde über evon Smart Home ausgeschaltet
  • Wurde eingeschaltet: Das Klimagerät wurde über evon Smart Home eingeschaltet

Die Daikin App bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Ausschalten: Das Klimagerät wird ausgeschaltet
  • Betriebsmodus setzen: Ein frei auswählbarer Betriebsmodus (Heizen, Kühlen,...) wird als Vorgabe an das Gerät gesendet
  • Einschalten: Das Klimagerät wird eingeschaltet
  • Einschalten mit Optionen: Das Klimagerät wird mit verschiedenen frei wählbaren Parametern eingeschaltet
  • Luftstromrichtung setzen: Eine frei auswählbare Luftstromrichtung wird als Vorgabe an das Gerät gesendet
  • Lüftungsstufe setzen: Eine frei auswählbare Lüftungsstufe wird als Vorgabe an das Gerät gesendet
  • Soll Temperatur setzen: Ein frei wählbare Soll-Temperatur wird an das Gerät gesendet

Konfiguration

Neben der Vergabe eines Namens und der Zuordnung zu einem Raum, können Sie hier auch die IP Adresse eingeben. Sollten Sie Ihr Daikin Klimagerät manuell hinzugefügt haben oder sich die IP Adresse später ändern, müssen Sie diese hier eintragen bzw. aktualisieren.

Bedienung

Wurde das Daikin Klimagerät erfolgreich in Ihr evon Smart Home eingebunden, stehen Ihnen mehrere Bedienelemente zur Verfügung.

Sie können die Temperatur einstellen, das Gerät ein-/ausschalten und den Betriebsmodus umschalten.

Außerdem lässt sich der Lüftungsmodus von "Automatisch" auf "Manuell" oder "Silent" (falls Ihr Daikin Gerät dies unterstützt) ändern. Im manuellen Modus können Sie die Lüfterstufe einstellen.
Zusätzlich lässt sich noch die Luftstromrichtung anpassen.

Alle Einstellungen lassen sich auch über Szenen steuern. So können Sie z.B.: die Lüftungsstufe oder Temperatur ändern, sobald Ihre festgelegten "Wenn"-Bedingungen erfüllt sind.

Kamera

Mit der App „ Kamera“ können Sie Ihre evonCAM in Ihr System integrieren.

Sie finden die Kamera unter „Alle Apps“ – „Kamera“.

Erstellen

Um eine Kamera zu erstellen, müssen Sie in der App „Kamera“ auf das Kästchen „evonCAM hinzufügen“ klicken.

Im nun erscheinenden Popup werden automatisch alle gefundenen evonCAMs gelistet inklusive Vorschaubild. Sobald Ihre Kamera in der Liste erscheint, können Sie sie direkt auswählen. Sie wird nun im System hinzugefügt und kann sofort verwendet werden.

Sollte Ihre Kamera nicht im Netzwerk gefunden werden haben Sie ausserdem die Möglichkeit die Suche erneut zu starten, oder die Konfiguration manuell vorzunehmen. In diesem Fall wird eine Kamera hinzugefügt, bei der Sie die betreffenden Einstellungen (IP Adresse, Benutzername, Passwort) selbst eintragen müssen.

Konfiguration

Wenn Sie die Schritte zur Einbindung Ihrer evonCAM befolgt haben und die Kamera automatisch erkannt und ausgewählt wurde ist eine weitere Konfiguration nicht mehr notwendig.

Haben Sie jedoch die manuelle Konfiguration gewählt (z.B. weil die Kamera nicht im Netzwerk gefunden werden konnte), können Sie die notwendigen Einstellungen im ParameterPanel jeder Kamera auch nachträglich nochmal eingeben oder ändern.

Dies kann auch dann notwendig sein, wenn Sie Änderungen am Standard-Passwort /Benutzernamen der Kamera vorgenommen haben oder die IP Adresse ändern.

Wenn Sie die Zugangsdaten (Benutzername/Passwort) der Kamera später ändern (über das eigene Webinterface), werde Sie möglicherweise von der App oder Ihrem Browser dazu aufgefordert, die neuen korrekten Zugangsdaten einzugeben.

Nachdem Sie dies getan haben sollten Sie sie auf alle Fälle auch im ParameterPanel der Kamera aktualisieren, da Sie sonst in regelmäßigen Abständen erneut nach den Zugangsdaten gefragt werden.

Das Standard-Passwort ist entweder "admin1234" oder "Admin1234".

Sie können die IP der Kamera auch auf eine spezifische statische Adresse setzen. Wenn Sie diese Einstellung ändern, wird die neue Netzwerkeinstellung auf die Kamera geschrieben, welche anschließend mit der geänderten Konfiguration einen Neustart durchführt.

Ändern Sie die IP Adresse, werden andere für die Kamera relevante Netzwerkeinstellungen (Gateway und Subnetmaske) aus der aktuellen Konfiguration der evon Smart Home CPU Netzwerkeinstellung übernommen. Wenn Sie mehr Kontrolle über diese Einstellung haben wollen, steht Ihnen auch ein erweitertes Formular unter dem Button "Erweiterte Parameter" zur Verfügung.

Bedienung

Die Ansicht der Kamera unterstützt zwei verschiede Größen. Wenn Sie für einige Sekunden die Auswahl auf der Kamera halten (Mit dem Mauszeiger Linksklick oder mit dem Finger gedrückt halten) erscheint am unteren Bildschirmrand ein Panel, bei Dem Sie unter anderem die Möglichkeit haben die Größe von klein auf groß zu ändern.

In der großen Ansicht wird das aktuelle Kamerabild angezeigt, so dass Sie dieses immer direkt eingeblendet haben. Sie können die Kamera, wie es auch bei den meisten anderen Panels der Fall ist, auch auf den Startscreen legen und haben somit das Videobild immer im Blick.

Über das kleine Icon am rechten oberen Rand des Bildes können Sie darüber hinaus ein Popup öffnen, das Ihnen eine Großansicht zur Verfügung stellt, welche sich besonders für Tablets oder größere BIldschirme eignet.

Im OperatorPanel der Kamera wird Ihnen das Kamerabild angezeigt, sofern die Zugangsdaten korrekt eingetragen wurden. Auch hier haben Sie die Möglichkeit über das kleine Icon am Bild eine Großansicht zu öffnen.

Sollten Sie noch keinen Namen für die Kamera vergeben haben, erscheinen hier außerdem die betreffenden Felder.

Trending

Mit der App "Trending" können Sie verschiedene Werte Ihres evon Smart Homes aufzeichnen und diese in einem Diagramm darstellen.

Sie finden die Trending App unter Alle Apps.

Erstellen

Um ein neues Trending Panel zu erstellen, navigieren Sie zur App und wählen Sie 'Trending hinzufügen'.

Konfiguration

In den Einstellungen können Sie konfigurieren welche Werte aufgezeichnet werden sollen, wie lange diese aufgezeichnet werden sollen und wie diese im Diagramm dargestellt werden sollen.

Einstellungen
Diagramm Typ
Der Diagramm Typ entscheidet ob das Diagramm als Flächen- oder Liniendiagramm angezeigt wird.

Werte dauerhaft speichern
Wenn diese Option aktiviert wird werden die aufgezeichneten Werte über den Neustart hinweg gespeichert.

Aufzeichnungsintervall
Das Aufzeichnungsintervall bestimmt in welchen Abständen ein neuer Wert vom Trend aufgezeichnet wird. Gemeinsam mit der Anzahl an Aufzeichnungspunkten ergibt sich der Zeitraum über den aufgezeichnet wird.

Maximale Anzahl an Aufzeichnungspunkten
Die maximale Anzahl an Aufzeichnungspunkten entscheidet wie viele Punkte maximal aufgezeichnet werden können. Wenn diese Anzahl überschritten wird werden ältere Punkte gelöscht. Der Wert kann von 1 - 10.000 eingestellt werden. Gemeinsam mit dem Aufzeichnungsintervall ergibt sich der Zeitraum über den aufgezeichnet wird.

Damit die Einstellungen übernommen werden muss der Button "Einstellungen übernehmen" betätigt werden.

Variablen
Es können insgesamt 8 Werte ausgewählt werden welche vom Trend aufgezeichnet werden sollen. Durch den Button "hinzufügen" können neue Werte hinzugefügt werden.

Werte in Diagramm anzeigen
Wenn diese Option aktiviert ist wird der Wert im Diagramm angezeigt.

Alias
Wenn diese Option aktiviert ist können Sie einen eigenen Namen für den Wert angeben, welcher dann im Diagramm angezeigt wird.

Farbe
Hier können Sie eine eigene Farbe auswählen, in welcher dann der Wert im Diagramm angezeigt wird.

Bedienung

Die Ansicht der Trending App unterstützt drei verschiedene Größen. Wenn Sie für einige Sekunden die Auswahl auf der Trending App (mit dem Mauszeiger Linksklick oder mit dem Finger gedrückt halten) erscheint am unteren Bildschirmrand ein Panel, bei dem Sie unter anderem die Möglichkeit haben die Größe zu ändern.

In der kleinsten Ansicht wird Ihnen nur der Name und der Raum des Trends angezeigt. Bei klick auf die Ansicht öffnet sich die Bedienung und die Einstellungen.

In der weiten Ansicht wird Ihnen zusätzlich das Diagramm angezeigt.

In der größten Ansicht haben Sie zusätzlich die Möglichkeit das Diagramm in einer größeren Ansicht zu betrachten indem Sie auf das Pfeil Symbol am rechten oberen Rand klicken.

Durch einen Klick auf den Namen des Trends öffnet sich die erweiterte Bedienung.

In der Bedienung des Trends sehen Sie das Diagramm mit den aufgezeichneten Werten. Zusätzlich können Sie eine größere Ansicht über das Pfeil Symbol in der rechten oberen Ecke öffnen. Im unteren Bereich des Diagramms wird Ihnen die Legende angezeigt, hier können Sie temporär einzelne Werte ausblenden.

Export

Sie können auch Ihre Trenddaten bequem als CSV-Dateien (comma-separated values) exportieren um diese anschließend in einem anderen Programm (z.B.: Excel) weiterzuverarbeiten. Dazu müssen Sie die Checkbox "Werte dauerhaft speichern" anhaken, danach erscheint im Bedienpanel ein Button welcher den Download der Daten erlaubt.

Das nachfolgende Beispiel soll den Import der Dateien in MS-Excel veranschaulichen. Öffnen Sie dazu zunächst MS-Excel mit einer leeren Arbeitsmappe.

Navigieren Sie auf den Reiter "Daten" und klicken Sie auf das Feld "Aus Text/CSV".

Wählen Sie nun die zuvor heruntergeladene Datei aus. Prüfen Sie ob die Felder und deren Typen (Zeit, Datum) korrekt erkannt werden. Sollten die Typen falsch angezeigt werden, so wie in diesem Beispiel das Datum, können Sie über Bearbeiten den Typ jeder Spalte anpassen.

Die Änderung des Datentypes erfolgt durch Klicken auf das Symbol in der Kopfzeile jeder Spalte. Klicken Sie anschließend auf "Schließen&Laden".

Durch Hinzufügen eines Liniendiagramms können Sie nun sehr einfach eigene Diagramme aus den Rohdaten erstellen.

Denon

Hier finden Sie Informationen über den Einsatz von eingebundenen DENON Geräten.

Ob USB-Stick, Musikserver, Internet Radio, iPod, AUX oder Online Musik, mit dem DENON können Sie im ganzen Haus Ihre Musik erklingen lassen.

Sie finden den Denon unter „Alle Apps“ – „Denon“.

Aktuell wird nur der Verstärker DENON DRA-N4 von evon Smart Home unterstützt.

Bedienung

Lautstärke
Über die Buttons “+” und “-“, bzw. über den Slider können Sie die Lautstärke ändern.

Source
Hier stellen Sie ein woher die Musik kommt und sehen darunter auch noch das Display des Denons. Mit den 4 Pfeilen und dem Enter-Button können Sie in Ihrem DENON navigieren.

Favoriten
Über den Button “Zu den Favoriten hinzufügen” können Sie Ihren aktuellen Sender zu den Favoriten hinzufügen, sodass Sie ihn immer schnell zur Hand haben. Darunter wird Ihnen eine Liste mit all Ihren Favoriten angezeigt.

Ein/Aus
Hier können Sie Ihren DENON ein- und ausschalten.

Status
Zeigt an, ob gerade Internet Musik, iPod usw. aktiv ist und zeigt auch die aktuelle IP-Adresse an.

Im Parameterpanel können Sie noch zusätzlich angeben, ob dieser Denon mit Universalszenen mitgeschalten wird (“Von Universalszene ausnehmen”) und wie laut dieser Denon maximal eingestellt werden kann.

Szenen

Die Denon App bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Play: Die Wiedergabe wurde mit Play gestartet
  • Pause: Das Wiedergabe wurde mit Pause gestoppt

Die Denon App bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Ausschalten: Das Gerät wird ausgeschaltet
  • Einschalten: Das Gerät wird eingeschaltet
  • Play: Die aktuelle Wiedergabe wird gestartet

Fronius

Mit der App „Fronius“ können Sie Ihre Fronius Anlage in Ihr System integrieren.

Sie finden die Fronius Anwendung unter „Alle Apps“ – „Fronius“.

Alle Grenzwerte die in der Fronius App eingestellt werden können, können auch als Auslöser einer Szene genutzt werden.

Für einen korrekten Betrieb und Anzeige der Anlagenmesswerte ist die Firmware 3.10.2-1 für den Datalogger und das Update fro28500.upd für den Wechselrichter erforderlich. Beide Updates können über das Fronius Solarweb-Portal (im Menü Komponenten) durchgeführt werden.

Erstellen

Um Ihr Fronius System einzubinden, führen Sie bitte die nachfolgenden Punkte aus.
(Sie benötigen für die Integration die IP Adresse Ihrer PV Anlage)

Öffnen Sie die Fronius App und wählen Sie 'Hinzufügen'.

Im nun erscheinenden Popup müssen Sie die IP Adresse Ihrer PV Anlage eingeben.
Bestätigen Sie dies anschließend mit 'hinzufügen'.

Nach erfolgreicher Eingabe werden automatisch alle installierten Elemente der PV Anlage angezeigt.

Szenen

Die Fronius App bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • (Inverter) Leistungslimit 1 überschritten: Das konfigurierte Leistungslimit 1 wurde überschritten
  • (Inverter) Leistungslimit 2 überschritten: Das konfigurierte Leistungslimit 2 wurde überschritten
  • (Inverter) Leistungslimit 3 überschritten: Das konfigurierte Leistungslimit 3 wurde überschritten
  • (Inverter) Leistungslimit 1 unterschritten: Das konfigurierte Leistungslimit 1 wurde unterschritten
  • (Inverter) Leistungslimit 2 unterschritten: Das konfigurierte Leistungslimit 2 wurde unterschritten
  • (Inverter) Leistungslimit 3 unterschritten: Das konfigurierte Leistungslimit 3 wurde unterschritten

  • (Smart Meter) Bezug vom Netz begonnen: Der Strombezug vom Energieversorger-Netz hat begonnen (Es wird aktuell mehr Energie verbraucht als erzeugt)
  • (Smart Meter) Einspeisung ins Netz begonnen: Die Stromeinspeisung in das Energieversorger-Netz hat gestartet (Es wird aktuell mehr Energie erzeugt als verbraucht)
  • (Smart Meter) Netzbezugs Grenzwert 1 überschritten: Der konfigurierte Grenzwert 1 für den Netzbezug wurde überschritten
  • (Smart Meter) Netzbezugs Grenzwert 2 überschritten: Der konfigurierte Grenzwert 2 für den Netzbezug wurde überschritten
  • (Smart Meter) Netzbezugs Grenzwert 3 überschritten: Der konfigurierte Grenzwert 3 für den Netzbezug wurde überschritten
  • (Smart Meter) Netzbezugs Grenzwert 1 unterschritten : Der konfigurierte Grenzwert 1 für den Netzbezug wurde unterschritten
  • (Smart Meter) Netzbezugs Grenzwert 2 unterschritten : Der konfigurierte Grenzwert 2 für den Netzbezug wurde unterschritten
  • (Smart Meter) Netzbezugs Grenzwert 3 unterschritten : Der konfigurierte Grenzwert 3 für den Netzbezug wurde unterschritten
  • (Smart Meter) Netzeinspeisungs Grenzwert 1 überschritten: Der konfigurierte Grenzwert 1 für die Netzeinspeisung wurde überschritten
  • (Smart Meter) Netzeinspeisungs Grenzwert 2 überschritten: Der konfigurierte Grenzwert 2 für die Netzeinspeisung wurde überschritten
  • (Smart Meter) Netzeinspeisungs Grenzwert 3 überschritten: Der konfigurierte Grenzwert 3 für die Netzeinspeisung wurde überschritten
  • (Smart Meter) Netzeinspeisungs Grenzwert 1 unterschritten: Der konfigurierte Grenzwert 1 für die Netzeinspeisung wurde unterschritten
  • (Smart Meter) Netzeinspeisungs Grenzwert 2 unterschritten: Der konfigurierte Grenzwert 2 für die Netzeinspeisung wurde unterschritten
  • (Smart Meter) Netzeinspeisungs Grenzwert 3 unterschritten: Der konfigurierte Grenzwert 3 für die Netzeinspeisung wurde unterschritten

  • (Batterie) Mindestladung 1 überschritten: Der konfigurierte Wert der Mindestladung 1 wurde überschritten
  • (Batterie) Mindestladung 2 überschritten: Der konfigurierte Wert der Mindestladung 2 wurde überschritten
  • (Batterie) Mindestladung 3 überschritten: Der konfigurierte Wert der Mindestladung 3 wurde überschritten
  • (Batterie) Mindestladung 1 unterschritten: Der konfigurierte Wert der Mindestladung 1 wurde unterschritten
  • (Batterie) Mindestladung 2 unterschritten: Der konfigurierte Wert der Mindestladung 2 wurde unterschritten
  • (Batterie) Mindestladung 3 unterschritten: Der konfigurierte Wert der Mindestladung 3 wurde unterschritten

Beachten Sie, dass es sich bei den Auslösern von Szenen nur um Ereignisse handelt. Ein Ereignis wird nur zu einem kurzen Zeitpunkt aktiv (z.B.: Bezug vom Netz hat begonnen) und kann zu diesem Zeitpunkt verwendet werden um andere Funktionen auszulösen (z.B: Heizstab Boiler ausschalten). Zum Erstellen von komplexeren Abläufen bietet sich die evon Smart Home Logik an.

Elemente

Wenn Sie ein Fronius System eingebunden haben, werden Ihnen automatisch alle installierten und von evon Smart Home unterstützten Elemente Ihrer PV Anlage angezeigt.
Das Dashboard der „Fronius“ App lässt sich noch um weitere Panels erweitern.

Sobald eine PV Anlage zum System hinzugefügt wurde kann über den Button „hinzufügen“ entschieden werden, welche Panels zusätzlich angezeigt werden sollen.

Hier hat man die Auswahl zwischen „Mein Fronius“, einer Ansicht über die aktuellen Energieflüsse im System, „Auslastung“ (des Inverters), „Energie“, „Bezug“ und „Phasenverteilung“.

Außerdem steht ein Dynamisches Diagramm zur Verfügung welches vom Benutzer selbst konfiguriert werden kann. Hier hat man eine Auswahl verschiedener Werte und Diagrammtypen.

Alle Panels lassen sich auch über langen Klick auf das Panel auf den Homescreen legen.

Inverter

Bedienung
Im ersten Bereich der Detailansicht (dem Operator Panel) werden die wichtigsten Werte visualisiert.

Außerdem werden die Auslastung und die Energiewerte für Jahr, Monat und Woche als Diagramm angezeigt.

Konfiguration
Im zweiten Teil der Detailansicht (dem Parameter Panel) können Detail Werte eingesehen werden und Grenzwerte eingestellt werden. Als Grenzwerte können 3 Leistungslimits eingestellt werden, welche bei Überschreitung und Unterschreitung des Wertes ein Event werfen.

Detailwerte
Listet Werte die von einem Inverter im System genützt werden können.

Szenen
Der Inverter bietet für die Leistungsgrenzen 1, 2 und 3 ein Event für das Über- bzw. Unterschreiten des Grenzwerts.

Smart Meter

Bedienung
Im Operator Panel des Smart Meter wird die aktuelle Einspeisung bzw. der aktuelle Bezug vom / ins Stromnetz angezeigt und als Flächendiagram visualisiert.

Konfiguration
Im Parameter Panel wird die Phasenverteilung als Balkendiagram visualisiert und es können Grenzwerte für die Netzeinspeisung bzw. den Netzbezug eingestellt werden welche bei Überschreitung bzw. Unterschreitung des Wertes ein Event werfen. Außerdem werden alle Detailwerte des Smart Meter angezeigt.

Detailwerte
Listet Werte die von einem Smart Meter im System genützt werden können.

Szenen
Das Smart Meter bietet Events für das Überschreiten bzw. Unterschreiten des Netzbezug Grenzwertes und des Netzeinspeisungs Grenzwertes.

Batterie

Bedienung
Im Operator Panel wird angezeigt mit wieviel Watt die Batterie gerade geladen / entladen wird und wie weit die Batterie bereits geladen ist.

Konfiguration
Im Parameter Panel können die Grenzen für den Mindestladezustand der Batterie eingestellt werden, welche bei Überschreiten bzw. Unterschreiten ein Event werfen. Außerdem kann man die Detailwerte der Batterie einsehen.

Detailwerte
Listet Werte die von einer Batterie im System genützt werden können.

Szenen
Die Batterie bietet Events für das Überschreiten bzw. Unterschreiten der Mindestladung.

TCP Client

Die TCP Client App ermöglicht Ihnen die Kommunikation mit TCP-fähigen Geräten (TCP Clients). Darunter fallen einige Geräte wie z.B. Beamer, Fernseher und viele andere. Zusätzlich können Sie mit einem Gateway (TCP zu serieller Schnittstelle) Befehle an verschiedenste Endgeräte mit serieller Schnittstelle senden.

Sie finden die App unter 'Alle Apps'-'TCP Client'

Erstellen

Um einen neuen TCP Client zu erstellen, navigieren Sie zur App und wählen Sie 'TCP Client hinzufügen'.

Bei jedem TCP Client wird Ihnen über ein Symbol angezeigt, ob eine korrekte Verbindung zu dem von Ihnen gewünschten Geräte besteht. Da Sie einen neu erstellten Client erst konfigurieren müssen, sehen Sie hier vorerst ein rotes X.

Bevor der TCP Client kommunizieren kann, müssen Sie eine gültige IP Adresse in den Einstellungen eintragen. Öffnen Sie dazu das ParameterPanel Ihres neu erstellen TCP Clients und tragen Sie die IP Adresse und Port des gewünschtes Gerätes ein.

Sind die IP Adresse und der Port korrekt und die Verbindung konnte hergestellt werden, wird nach wenigen Sekunden ein grünes Häkchen in der Anzeige des TCP Clients sichtbar.

Konfiguration

Die Einstellungen des TCP Clients ermöglichen Ihnen unter anderem neue Befehle zu konfigurieren, als auch Ereignisse festzulegen, auf die Sie später in verknüpften Szenen reagieren können.

IP Konfiguration
Hier müssen Sie die IP Adresse und den Port des Gerätes eingeben mit dem dieser TCP Client kommunizieren soll. Diese Einstellung sollten Sie als erstes vornehmen, nachdem Sie einen neuen TCP Client erstellt haben. Ob die Verbindung erfolgreich hergestellt werden konnte, sehen Sie anschließend im OperatorPanel.

Befehle
Möchten Sie einen neuen Befehl erstellen, können Sie dies hier mit dem Button 'Neuer Befehl' tun. Legen Sie danach einen Name für Ihren Befehl fest, sowie die Daten die gesendet werden sollen. Sie können einfachem Text oder auch Hex-Werten wählen. Danach können Sie optional noch bestimmen, ob Sie eine bestimmte Antwort von dem verbundenen Gerät erwarten. Auch hier können Sie sich zwischen Text oder Hex-Wert entscheiden.

Befehl testen
Möchten Sie einen Befehl testen können Sie dies an dieser Stelle tun. Das Ergebnis sowie eine mögliche Antwort wird Ihnen dann unter dem 'Befehl testen' Button angezeigt.

Ereignisse
Es gibt Geräte, welche dauernd Daten senden, ohne dass jemand welche angefordert hat (z.B. über einen Befehl). Für diesen Anwendungsfall hat jeder TCP Client 3 Ereignisse. In jedem der 3 Ereignisse können Sie die Daten festlegen, welche Sie vom Gerät erwarten und von welchem Typ (Text oder Hex). Werden die erwarteten Daten empfangen, so können Sie mit einer Szene darauf reagieren.

Bedienung

Im OperatorPanel der TCP Client App sehen Sie den aktuellen Status des Clients, können vorkonfigurierte Befehle schicken und bekommen eine Liste der zuletzt empfangenen Daten präsentiert.

Status
Hier wird Ihnen der aktuelle Status des TCP Clients angezeigt. Sollte es Probleme bei der Verbindung zu dem gewünschten Gerät geben oder noch keine IP Adresse eingetragen worden sein, wird hier ein rotes X angezeigt.

Ereignisse
Sie können in jedem Ihrer TCP Clients 3 Ereignisse festlegen, auf die bei Auftreten reagiert werden soll. Diese können Sie später mit Szenen verknüpfen (in der Szenen App) und sie so als Auslöser verwenden. Die konfigurierten Ereignisse werden Ihnen in dieser Liste angezeigt.

Befehle
Hier werden alle Befehle angezeigt welche Sie erstellt haben. Sie können jeden Befehl hier manuell auslösen oder löschen.

Zuletzt empfangene Daten
In dieser Liste werden die zuletzt empfangenen Daten angezeigt. Sie haben die Möglichkeit die Darstellung von 'Text' auf 'Hex' umzustellen.

Szenen

Der TCP Client bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Ereignis 1 ausgelöst: Das konfigurierte Ereignis 1 wurde ausgelöst
- Ereignis 2 ausgelöst: Das konfigurierte Ereignis 2 wurde ausgelöst
- Ereignis 3 ausgelöst: Das konfigurierte Ereignis 3 wurde ausgelöst
- Erwartete Daten vom Befehl empfangen: Die konfigurierten erwarteten Daten nach Absetzen des Befehls wurden empfangen

Melder

Die Melder App erlaubt es Ihnen, einen Digitalen Eingang zur Alarmierung/Benachrichtigung zu verwenden. Dies ist z.B. nützlich, wenn Sie Geräte wie Feuermelder oder ähnliches an Ihr evon Smart Home anschließen möchten.

Sie finden den Melder unter 'Alle Apps' - 'Melder'.

Erstellen

Um einen Melder zu erstellen, benötigen Sie ein Digitalmodul ("evon Smart Home Digital 1180" oder "evon Smart Home Digital 1344") mit einem digitalen Eingang. Folgen Sie anschließend diesen Schritten:

Navigieren Sie zur App 'Digitale Eingänge', welche Sie unter 'Alle Apps' finden können.

Wählen Sie nun den gewünschten digitalen Eingang, den Sie als Melder verwenden wollen.

Navigieren Sie zu den Einstellungen des ausgewählten Digitalen Eingangs und stellen Sie den Modus auf 'Melder'.

Der digitale Eingang ist nun zu einem Melder geworden und wird in der App "Melder" gelistet.

Konfiguration

Jeder Melder bietet Ihnen die Möglichkeit, die von ihm erfolgte Alarmierung anzupassen. Hier erfahren Sie, welche Optionen zu Verfügung stehen.

Typ
Hier haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Voreinstellungen, je nach Anwendungsfall. Dabei wird Ihnen der Benachrichtigungstext, die Einstellung 'Alarm muss quittiert werden', als auch das gewählte Icon vorgegeben.

Alarmieren nach
Legt fest wie lange ein Signal am digitalen Eingang aktiv sein muss, um einen Alarm auszulösen.

Benachrichtigung
Sie können hier einstellen, ob Sie bei einem ausgelösten Alarm eine Benachrichtigung erhalten wollen.

Benachrichtigungstext
Bestimmt den Text, der in der Benachrichtigung stehen soll.

Alarm muss quittiert werden
Ist diese Option aktiviert, muss ein aktuell ausgelöster Alarm manuell beendet werden statt automatisch zu enden, wenn kein Eingangssignal mehr erfolgt.

Reserve (In Visualisierung ausblenden)
Wenn aktiv, wird der Melder nicht mehr in der Visualisierung angezeigt.

Icon
Bestimmt das Bild welches zur Anzeige verwendet wird.

Alarmausgang
Hier kann ein digitaler Ausgang gewählt werden, der im Falle eines Alarms geschalten wird.

Modus
Der verwendete digitale Eingang kann hier von 'Melder' wieder auf eine andere Funktion gestellt werden.

Simulation Ein
Aktiviert die Simulation und ermöglicht die Einstellung 'Simulationswert'. Achtung: Wenn die Simulation aktiv ist werden die echten Werte ignoriert!

Simulationswert
Hier lässt sich der simulierte Wert am digitalen Eingang regeln.

Bedienung

Nachdem Sie einen digitalen Eingang zu einem Melder gemacht haben, reagiert er auf ein ankommendes Signal und schlägt je nach gewählten Einstellungen Alarm.

In der Anzeige eines jeden Melders sehen Sie, wann sein Eingang aktiv ist und ob er Alarm schlägt.

Szenen

Der Melder bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Alarm wurde ausgelöst: Der Alarm des Melders wurde ausgelöst
- Alarm wurde beendet: Der Alarm des Melders wurde beendet

Zähler

Diese App wird verwendet, wenn Sie einen Zähler an einen digitalen Eingang anschließt. Mit ihrer Hilfe können Sie auf die vom Zähler gesendeten Signale reagieren und diese auswerten. So können Sie z.B. den Verbrauch in kW aufzeichnen, verschiedene Grenzwerte einstellen und später auf diese in selbst erstellten Szenen reagieren.

Sie finden die App unter 'Alle Apps'-'Zähler'

Die Mindestimpulslänge für einen Zähler an einem Digitalmodul beträgt 100ms. Für schnellere Zähler verwenden Sie bitte die Eingänge der CPU.

Erstellen

Um einen Zähler in Verbindung mit der passenden App verwenden zu können, muss dieser zuerst an einem digitalen Eingang Ihres evon Smart Home angeschlossen werden ('DI1 - DI4 an der CPU oder evon Smart Home Digital 1180' oder 'evon Smart Home Digital 1344'). Befolgen Sie anschließend folgende Schritte:

Wenn Sie noch keinen Zähler in Ihrem evon Smart Home erstellt haben, müssen Sie zuerst einen digitalen Eingang in einen solchen umwandeln.

Navigieren Sie dazu zu den digitalen Eingängen unter 'Alle Apps'-'Dig. Eingänge', wählen Sie den gewünschten Eingang und öffnen Sie das ParameterPanel.

Wählen Sie unter der Einstellung für den Modus 'Zähler'. Der Digitale Eingang wird nun in einen Zähler umgewandelt und erscheint in der 'Zähler' App.

Konfiguration

Sie können bei jedem Zähler verschiedene Einstellungen vornehmen, die bestimmen was gezählt wird (z.B. kWh) sowie welche Grenzwerte gelten sollen.

Impulswertigkeit
Legen Sie hier die Wertigkeit eines Impulses fest, der vom Zähler empfangen wird. Die notwendigen Einstellungen hierzu finden Sie üblicherweise am angeschlossenen Zähler.

Einstellungen
Invertiert
Wird diese Option aktiviert werden ab diesem Zeitpunkt, fallende statt steigen Flanken gezählt.

Reserve
Blendet diesen Zähler in der Visualisierung aus.

Farbe
Ändert die Farbe der angezeigten Graphen.

Zählstand bearbeiten
Hier können Sie den aktuellen Zählstand auf einen gewünschten Wert setzen.

Statistiken anzeigen
Wählen Sie hier die Graphen, die im OperatorPanel angezeigt werden sollen.

Grenzen
Hier können Sie verschiedene Grenzwerte (und dazugehörige Verzögerungen etc.) einstellen, die Sie anschließend in Szenen verlinken können. Verknüpfbare Werte sind: 'Aktueller Verbrauch - Oberer Grenzwert', 'Aktueller Verbrauch - Unterer Grenzwert' sowie 'Tagesverbrauch - Grenzwert'.

Modus
Mit dieser Einstellung können Sie den Zähler z.B. wieder in einen digitalen Eingang oder Taster umwandeln.

Bedienung

Sobald ein Zähler angelegt wurde, haben Sie die Möglichkeit weitere Anzeigepanels zu erstellen. Diese geben Ihnen eine Übersicht über die vom Zähler gemessenen Werte.

Um eine solche Anzeige zu erstellen, wählen Sie 'Panel hinzufügen' im Zähler App.

Im nun erscheinenden Popup haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Graphen zu wählen. Dazu wählen Sie zuerst den gewünschten Zähler bei 'Zähler auswählen' aus und können dann den gewünschten Graphen erstellen.

Im OperatorPanel des Zählers bekommen Sie eine Übersicht über die gemessenen Werte. Folgende Abschnitte gibt es:

Status
Informieren Sie sich über den Gesamtverbrauch, den Tagesverbrauch sowie den aktuellen Verbrauch. Außerdem haben Sie hier die Möglichkeit, den Zählerstand zurück zu setzen.

Statistik
Hier werden die Graphen angezeigt, die Sie im ParameterPanel einzeln aktiveren können. Auch die hier angezeigten Statistiken lassen sich über einen Button zurücksetzen.

Szenen

Der Zähler bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Grenzwert Gesamtverbrauch überschritten: Der Grenzwerte für den Gesamtverbrauch wurde überschritten
  • Grenzwert Tagesverbrauch überschritten: Der Grenzwert für den Tagesverbrauch wurde überschritten
  • Oberer Grenzwert aktueller Verbrauch überschritten: Der obere Grenzwert für den aktuellen Verbrauch wurde überschritten
  • Unterer Grenzwert aktueller Verbrauch unterschritten: Der untere Grenzwert für den aktuellen Verbrauch wurde unterschritten

Der Zähler bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Gesamtverbrauch zurücksetzen: Der Gesamtverbrauchszähler wird zurückgesetzt
  • Tagesverbrauch zurücksetzen: Der Tagesverbrauch wird zurückgesetzt

REST API

Ab evon Smart Home Version 1.4 steht Ihnen eine REST API unter "http://[evon Smart Home_IP]/api" zur Verfügung. Um diese verwenden zu können, sind folgende Schritte notwendig.

Vorbereitung

  • Navigieren Sie in der Benutzeroberfläche Ihres evon Smart Home Systems zu 'Alle Apps' - 'Einstellungen' - 'Rest Service';
  • Geben Sie hier Ihre evon Smart Home Zugangsdaten ein und erzeugen Sie daraus einen Hash (Diesen sollten Sie notieren bzw speichern, da Sie ihn für den nächsten Schritt benötigen)

Authentifizierung

Um Anfragen an die REST API stellen zu können, müssen Sie sich authentifizieren. Hierzu wird ein eigener Token verwendet, denn Sie nach einem erfolgreichen Login mittels der REST API erhalten.

  • Senden Sie einen POST Request an die Adresse: "http://[evon Smart Home_IP]/login", mit folgenden Parametern im Header:
    • x-elocs-username: [Benutzername]
    • x-elocs-password: [Hash]

Als Antwort erhalten Sie einen Token 'x-elocs-token' der auch automatisch als Cookie gesetzt wird. Dieser wird nun für die Authentifizierung aller weiteren Anfragen verwendet.

Je nachdem von wo aus Sie Anfragen an Ihr evon Smart Home System senden, wird der gesetzte Cookie automatisch verwendet. Andernfalls müssen Sie den Token bei jeder Anfrage im Header mitsenden 'Cookie:token=[Token]'.

Anfragen

Die evon Smart Home REST API bietet Ihnen sowohl die Möglichkeit, den aktuellen Status der einzelnen Funktionen in Ihrem System abzufragen, als auch diese zu steuern. Dazu stehen Ihnen folgende Anfragen zu Verfügung:

GET: apps
"http://[evon Smart Home_IP]/api/apps"
Liefert eine Liste aller Apps.

GET: apps/{fullName}
Liefert detaillierte Informationen über die angefragte App.

GET: instances
Liefert eine Liste aller Instanzen.

GET: instances/{instanceId}
Liefert detaillierte Informationen über die angefragte Instanz.

GET: instances/{instanceId}/{action}
Liefert den aktuellen Wert der angefragten Eigenschaft einer spezifischen Instanz. Zu Beispiel den aktuellen Status eines Lichts.

POST: instances/{instanceId}/{action}
Ruft eine Methode der spezifischen Instanz auf.

Unter "http://[evon Smart Home_IP]/api" finden Sie eine Testseite zu REST API, die es Ihnen ermöglicht alle gelisteten Anfragen auszuprobieren.

Beispiele

In folgendem Beispiel möchten wir ein Licht über die REST API schalten.

Bevor wir beginnen können, müssen zuerst betreffende Vorbereitungen zur Authentifizierung getroffen werden (siehe Punkte "Vorbereitung" sowie "Authentifizierung"). Mit dem dadurch erhaltenen Token können nun alle Anfragen und Befehle gesendet werden.

Zuerst senden wir eine GET Anfrage an "http://[evon Smart Home_IP]/api/instances" und erhalten eine Liste mit allen Instanzen, die aktuell auf dem evon Smart Home System aktiv sind.

{ "statusCode": 200, "statusText": "success", "data": [ { "ID": "SC1_M04.Light1", "ClassName": "SmartCOM.Light.Light", "Name": "Arbeitslicht", Group": "AreaOutdoor }, ... ] }

Da wir ein Licht schalten wollen, wählen wir hier das 'Arbeitslicht' und verwenden den "ClassName": "SmartCOM.Light.Light" um eine GET Anfrage an "http://[evon Smart Home_IP]/api/apps/SmartCOM.Light.Light" zu senden und die verfügbaren Methoden und Eigenschaften zu erhalten.

{ "statusCode": 200, "statusText": "success", "data": { "methods": [ { "parameter": [], "name": "SwitchOn", "type": 0, "derived": false, "tags": [ linkable ], "returnType": "void", "description": "Einschalten", "isStatic": false }, ... ], "properties": [ { "name": "IsOn", "type": "boolean", "remark": "Licht eingeschaltet", "declaration": "2", "derived": true, "parameter": false, "tags": [ linkable ], "isStatic": false }, ... ], "fullName": "SmartCOM.Light.Light", "displayName": "Licht", "autoStart": false } }

Nun senden wir eine POST Anfrage an "http://[evon Smart Home_IP]/api/instances­/SC1_M04.Light1/SwitchOn"
mit folgenden Parametern im Header:

  • instanceId: SC1_M04.Light1
  • action: SwitchOn
  • body: [ ]

Dadurch wir die betreffende Licht Methode aufgerufen und das Licht wird eingeschalten. Wir können den aktuellen Status auch überprüfen, indem wir eine GET Anfrage an "http://[evon Smart Home_IP]/api/instances/SC1_M04.Light1/IsOn" senden. Als Antwort erhalten wir den aktuellen Status, in diesem Fall 'true'.

{ "statusCode": 200, "statusText": "success", "data": true }

uLux

Die App erlaubt Ihnen die Konfiguration des evon Smart Home uLux Schalters.

Sie finden den uLux Schalter unter alle Apps.

Wichtig: Damit der uLux Schalter mit evon Smart Home betrieben werden kann, muss die uLux Design-Vorlage am Schalter gespeichert sein. Im Auslieferungszustand enthalten alle evon Smart Home uLux Schalter diese Vorlage, eine Konfiguration über die uLux Software ist somit nicht mehr notwendig.

Erstellen

Zum Erstellen eines neuen uLux Raums, klicken Sie auf das hinzufügen Symbol, danach wird automatisch die Suche nach uLux Schaltern in Ihrem Netzwerk gestartet. Sollte der Schalter nicht sofort erkannt werden, wiederholen Sie die Suche ganz einfach. Nachdem der Schalter gefunden wurde, können Sie mit einem Klick den Schalter hinzufügen.

Konfiguration

Nachdem der uLux Schalter gefunden wurde, brauchen Sie nur mehr Namen, Raum und eine IP-Adresse für den Schalter vergeben.

Einstellugen
Hier können Sie die Netzwerkadresse eines uLux Schaltes ändern.

Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, können Sie mit dem Button 'Konfiguration schreiben' die Einstellungen auf den uLux Schalter übertragen. Der Schalter startet dabei neu und ist nach einigen Sekunden vollständig konfiguriert.

Bedienung

Der uLux Schalter wird immer in der Funktion als 'Raum-Schalter' betrieben. Somit können auf sehr einfacher Weise alle Elemente eines Raums (Lichter, Beschattungselemente, Raumklimaregler und Szenen) auf Ihrem uLux-Schalter angezeigt werden.

Weise ganz einfach einen Namen und einen Raum Ihrem uLux-Schalter zu und nach dem Abschließen der Konfiguration werden automatisch die Elemente Ihres Raums am Schalter angezeigt.

Wird ein uLux Erweiterungsmodul verwendet, werden im Bereich "Erweiterungen" automatisch alle gelesenen Werte angezeigt. Diese können auch in der Logik verknüpft werden.

Szenen

Der u::LUX Schalter bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Bewegung erkannt (Erweiterungsmodul): Am u::LUX wurde eine Bewegung erkannt (Nur mit Erweiterungsmodul möglich)

Zutrittssystem

Das Zutrittssystem erlaubt es Ihnen an evon Smart Home angeschlossene Fingerscanner (ekey mit spezieller Firmware) zu konfigurieren und einzubinden.

Um einen Fingerscanner im evon Smart Home System verwenden zu können, benötigen Sie das "evon Smart Home Auxiliary – RS485" Modul.

Sie finden die Anwendung unter 'Alle Apps' - 'Zutrittssystem'.

Erstellen

Nachdem der Fingerscanner an das passende "evon Smart Home Auxiliary – RS485" Modul angeschlossen wurde, können Sie diesen im evon Smart Home System hinzufügen.

Legen Sie dazu ein neues Zutrittssystem über den entsprechenden Button an.

Im nun erscheinenden Popup werden alle erkannten Zutrittssysteme gelistet. Sie können das gewünschte System über einen Klick auf den Namen oder das Plus Symbol hinzufügen.

Wenn Sie mehrere Zutrittssysteme besitzen, können Sie den zweiten Button benutzen um die LEDs des verlinkten Systems aufblinken zu lassen und es dadurch identifizieren.

Wurde ein System ausgewählt, können Sie diesem im zweiten Schritt einen Namen geben.

Haben Sie Ihre Eingabe bestätigt, wird das Zutrittssystem erstellt und Sie können mit der Konfiguration beginnen.

Konfiguration

Klicken Sie zur Konfiguration Ihres Fingerscanners einmal auf das neue erstellte Zutrittsystem und navigieren Sie zu den Einstellungen in das ParameterPanel.

Im Bereich "Status" werden Ihnen Informationen über die Verbindung zu Ihrem Zutrittssystem angezeigt.

Wenn Sie mehrere Zutrittssysteme besitzen, können Sie den Button "Identifizieren" benutzen um die LEDs des verlinkten Systems aufblinken zu lassen und es dadurch zu finden.

Nun können Sie damit beginnen Nutzer anzulegen, für die Sie anschließend Finger oder RFID Chips einlernen können.

Klicken Sie hierzu auf das Plus Symbol.

Sie werden nun durch die einzelnen Schritte geleitet, die für das Anlegen eines Benutzers und dem Einlernvorgang notwendig sind.

Wählen Sie zuerst den evon Smart Home Benutzer aus für den Sie Finger oder RFID Chips einlernen wollen.

Als nächstes sehen Sie eine Übersicht der bereits eingelernten Finger/Chips. Klicken Sie auf das Plus Symbol um weitere hinzuzufügen.

Wählen Sie nun den gewünschten Finger oder RFID Chip aus und klicken Sie auf "Einlernen".

Der Einlernvorgang wird nun gestartet und Ihr Fingerscanner blinkt orange. Ziehe nun den betreffenden Finger mehrmals langsam über den Scanner, bis dieser blau leuchtet. Der Finger wurde nun erfolgreich eingelernt.

Sie können nun weitere Finger oder einen RFID Chip einlernen. Sobald Sie fertig sind klicken Sie auf "weiter".

Wenn Sie eine Tür mit Türöffner besitzen können Sie diese im nächsten Schritt mit Ihrem ausgewählten Benutzer verknüpfen. Dadurch wird die Tür entsperrt, sobald der Finger oder RFID Chip des Benutzers erkannt wird.

Sobald Sie auf "Weiter" klicken, ist die Konfiguration abgeschlossen und Sie können Ihre Änderungen über einen Klick auf "Fertig" bestätigen. Alternativ können Sie auch ein paar Schritte zurück gehen und noch weitere Finger/RFID Chips hinzufügen.

Alle erstellten Benutzer erscheinen nun in der Liste des Zutrittsystems. Neben jedem befindet sich ein kleines Schloss, über das der betreffende Benutzer gesperrt werden kann, wodurch er keine Zutrittsberechtigung mehr hat.

Außerdem können Benutzer über das X-Symbol gelöscht oder bei Klick auf den Namen angepasst werden.

Der Schalter "Deaktiviert" ermöglicht das manuelle temporäre deaktivieren des Zutrittsystems im Falle eines Defekts etc. Ein konfiguriertes Zutrittsystem wird außerdem automatisch deaktiviert, wenn dieses für eine gewisse Dauer nicht erreichbar ist.

Falls Sie später weitere Finger/RFID Chips zu einem bereits angelegten Benutzer hinzufügen möchten, müssen Sie nur auf den betreffenden Namen in der Liste klicken.

In der sich öffnenden Ansicht sehen Sie nun alle bisher eingelernten Finger/RFID Chips, können diese löschen oder (über das Tür-Symbol) für den Türöffner deaktivieren. Außerdem können Sie verknüpfte Türen zu diesem Benutzer hinzufügen und entfernen.

Ihr Zutrittssystem steht Ihnen auch bei der Erstellung von Szenen zur Verfügung. Da viele Funktionen jedoch an einen Nutzer gekoppelt sind, finden Sie alle Auslöser, die einen bestimmen Nutzer betreffen unter "Benutzer".

Beispiel:
Wenn Sie eine Szene erstellen wollen, die ausgelöst wird, sobald irgendein beliebiger Finger erkannt wird, finden Sie die betreffenden Funktionen unter "Wenn"-"Apps"-"Zutrittssystem".

Möchten Sie eine Szene auslösen, wenn ein bestimmter Benutzer oder damit verknüpfter Finger erkannt wird, befinden sich diese Auslöser unter "Wenn"-"System"-"Benutzer".

Szenen

Das Zutrittssystem bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Finger/RFID erkannt: Ein eingelernter Finger, RFID-Token oder RFID-Karte wurde erkannte
  • Finger/RFID nicht erkannt: Der benutze Finger bzw. die RFID -Karte wurden nicht erkannt

Musik

Wenn Sie ein angeschlossenes Audiomodul besitzen, können Sie es mit Hilfe der App "Musik" steuern. Jedes Audiomodul, bietet 4 einzelne Ausgänge an denen Sie Lautsprecher anschließen können, welche dann über die "Musik" App konfiguriert werden können. Außerdem ermöglicht Ihnen dieses Modul die Wiedergabe von Musik aus bis zu 4 verschiedenen Quellen.

Sie finden die Anwendung unter 'Alle Apps' - 'Musik'.

Konfiguration

Sobald ein neues Audiomodul an Ihr evon Smart Home System angeschlossen wurde, können Sie bereits mit der Konfiguration Ihrer Lautsprecher und Quellen beginnen. Befolgen Sie dazu folgende Schritte:

Bevor Sie die einzelnen Quellen und Lautsprecher an Ihre Wünsche anpassen können, sollten Sie zuerst ein paar grundlegende Einstellungen für Ihr Audiomodul vornehmen.

Navigieren Sie dazu nach 'Alle Apps' - 'Hardware', wo Ihr neues Audiomodul gelistet wird.

Öffnen Sie nun die zugehörigen Einstellungen durch einen Klick auf den Namen des Moduls.

Hier sollten Sie zu allererst festlegen, wie Sie Ihre Lautsprecher verwenden wollen. Sie haben die Auswahl zwischen Mono oder Stereogruppen, können aber auch alle 4 Lautsprecherausgänge als gemeinsame Gruppe zusammenfassen.

Je nachdem, welche Auswahl Sie hier treffen, erscheinen betreffende Lautsprecher in der Musik-App.

Einige Lautsprecher sollten nur mit einer gewissen maximalen Lautstärke betrieben werden um diese nicht zu beschädigen. Daher haben Sie hier die Möglichkeit sowohl die maximale als auch die minimale Lautstärke für alle angeschlossenen Lautsprecher einzustellen.

Bedienung

Haben Sie alle Einstellungen durchgeführt können Sie bereits zu 'Alle Apps' - 'Musik' navigieren, wo Sie nun alle verfügbaren Quellen sowie Lautsprecher wiederfinden.

Quellen

Jedes Audiomodul verfügt über vier verschiedene Quellen, welche Ihren Lautsprechern zugewiesen werden können. Während "FM-Radio" und "Aux" fest vorgegeben sind, können Sie für die übrigen zwei zwischen mehreren Optionen wählen.

Zur Auswahl stehen:

  • "Lokale Dateien"
  • "Internet Radio"
  • "Airplay"
  • "Medienserver(UPnP)"

Sie sollten hier eine Auswahl treffen, damit Sie diese Quellen verwenden können.

Je nach gewählter Option stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Bedienung zur Verfügung. So können Sie bei "Internet Radio", "Medienserver" sowie bei den "Lokale Dateien" durch die Liste an verfügbaren Medien/Sendern navigieren und Favoriten setzen. Im Falle von Airplay lässt sich der Name ändern, der bei einer Suche auf Ihrem Endgerät angezeigt wird.

In den Einstellungen jeder Quelle haben Sie außerdem die Möglichkeit einen oder mehrere Lautsprecher für die Ausgabe zuzuweisen sowie die aktuelle Ausgabe zu überprüfen und mittels entsprechender Buttons zu steuern.

Zur erweiterten Anpassung der Musikqualität, steht Ihnen im Parameterpanel der anpassbaren Quellen noch ein Equalizer mit Voreinstellungen für diverse Musikrichtungen zur Verfügung.

Zum Streamen von Spotify Musik über Android-Geräte kann das App HiFy vom Google Play Store verwendet werden (https://play.google.com/store/apps/details?id=eu.hify.pro&hl=de_AT). Einfach die Quelle auf AirPlay umstellen und in der App als Empfänger (Receiver) auswählen.

FM-Radio

Der FM-Radio ermöglicht zusätzlich zu den 2 dynamisch verwendbaren Quellen die Musikausgabe auf den Lautsprechern. In der Fußzeile können beliebige UKW-Radiosender gespeichert werden. Die Vor/Zurück-Icons ermöglichen das manuelle Einstellen der Frequenz bzw. einen automatischen Sendersuchlauf. Das Anzeigefeld der aktuellen Frequenz kann auch zur direkten Frequenz-Vorgabe verwendet werden.
Für den optimalen Empfang wird die Verwendung einer externen Wurfantenne empfohlen.

Lautsprecher

Je nachdem, welche Einstellungen (Stereo und Mono Gruppen) Sie bei der Konfiguration Ihres Audiomoduls vorgenommen haben , werden Ihnen zwischen 1 und 4 Lautsprecher angezeigt.

Im ObjectPanel Ihres Lautsprechers werden die Informationen über die aktuelle Medienwiedergabe angezeigt. Darüber hinaus können Sie hier auch die Lautstärke verändern, wenn Sie die passende Panelgröße eingestellt haben.

Sie können jedem Lautsprecher eine von den verfügbaren 4 Quellen zuweisen. Wurde eine Quelle ausgewählt, sehen Sie im unterem Bereich der Anzeige was gerade gespielt wird und können die Lautstärke anpassen.

Bei der Verwendung von Airplay als Quelle kann die Lautstärke der Wiedergabe zusätzlich über das verbundene Gerät gesteuert werden.

Es empfiehlt sich daher die Lautstärke des Lautsprechers etwas höher zu stellen oder anzupassen.

In den Einstellungen des Lautsprechers können Sie wie gewohnt den Namen und den zugewiesenen Raum anpassen. Außerdem sehen Sie Informationen über den einzelnen Lautsprecher.

Darüber hinaus können Sie Ihrem Lautsprecher einen Taster zuweisen, über den die Wiedergabe gesteuert werden kann.

Die Geschwindigkeit, mit der die Lautstärke bei einem langen Tastendruck verändert wird, kann mit einem Schieberegler angepasst werden.

Möchten Sie, dass die Wiedergabe nach einer festgelegten Zeitspanne automatisch stoppt, können Sie den "Sleep Timer" aktivieren und nach Ihren Wünschen anpassen.

Szenen

Die Musik App bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):
- Internet Radio abspielen: Die Quelle wird mit dem Internet -Radio belegt
- Lokale Dateien - Favoriten abspielen: Ein beliebiger Favorit der lokalen Dateien wird auf der Quelle abgespielt
- Medienserver - Favoriten abspielen: Ein beliebiger Favorit vom Medienserver(NAS) wird auf der Quelle abgespielt
- Nächster Titel/Stream: Auf den nächsten Titel/Stream wird gewechselt
- Voriger Titel/Stream: Auf den vorherigen Titel/Stream wird gewechselt
- (UKW) Frequenz einstellen: Eine beliebige Frequenz kann für den UKW-Radio vorgegeben werden
- (UKW) Sender suchen: Der Sendersuchlauf für den UKW-Radio wird gestartet

Modbus

Die Modbus App ermöglicht es mit Geräten, die sich im selben Netzwerk befinden, über das Modbus TCP Protokoll zu kommunizieren.

Sie finden die Anwendung unter 'Alle Apps' - 'Modbus'.

Die Kommunikation über Modbus erfolgt mit einem Read-Intervall von 5 Sekunden. Sie ist daher nicht für die Einbindung von externen Tastsignalen/Impulsgebern etc. geeignet.

Erstellen

Bevor die Kommunikation zwischen evon Smart Home und Ihrem Modbus Gerät hergestellt werden kann, muss dieses zuerst in Ihr Netzwerk integriert werden. Lesen Sie dazu am besten die Anleitung des betreffenden Geräts, welche auch Informationen über die möglichen schreib-/lesbaren Werte enthalten sollte sowie über betreffende Modbus Register.

Haben Sie Ihr Modbus Gerät erfolgreich in Betrieb genommen, können Sie damit beginnen, es in Ihr evon Smart Home System zu integrieren.

Wählen Sie hierzu "Neues Gerät hinzufügen".

Dadurch wird ein neues Modbus Gerät im System angelegt und kann konfiguriert werden.

Konfiguration

In den Einstellungen des neu erstellten Modbus Gerätes sollten Sie als erstes einen Namen und einen Raum vergeben.

Anschließend müssen Sie die Netzwerk Adresse (IP, Port) sowie SlaveID des Modbus Geräts eingeben.

Wurde die Verbindung erfolgreich hergestellt, ändert sich der angezeigte Status von "Nicht Verbunden" auf "Verbunden".

Als Nächstes benötigen Sie die gerätespezifischen Informationen über les-/schreibbare Register, auf die Sie mit der evon Smart Home Modbus Schnittstelle zugreifen können.

Diese müssen Sie den Unterlagen Ihres Modbus Gerätes entnehmen.

Haben Sie alle benötigten Informationen gesammelt, ist es an der Zeit, die passenden Register anzulegen. Navigieren Sie zu dem Bereich "Register editieren" und wählen Sie "Editieren".

Sie befinden sich nun in der Registeransicht, in der Sie neue Register hinzufügen oder anpassen können.

Es stehen Ihnen hier 4 verschiedene Registerarten zu Verfügung:

Coil Status (1 Bit, Lesen-Schreiben: FC=01)
Einzelner Ein-/Ausgang.

Holding Register (16-Bit, Lesen-Schreiben: FC=03)
Analoger Ein-/Ausgang.

Input Register (16-Bit, Nur Lesen: FC=04)
Analoger Eingang.

Input Status (1 Bit, Nur Lesen: FC=02)
Einzelner Eingang.

Welche Register für Ihr Modbus Gerät verwendbar sind, sowie deren Konfigurationsdaten (Adresse, Datentyp, Lese-/Schreibzugriff) müssen Sie den Informationen entnehmen, die Ihrem Gerät beiliegen.

In den Einstellungen jedes angelegten Registers müssen diese anschließend eingetragen werden.

Neben den spezifischen Konfigurationsmöglichkeiten für jedes Register, kann auch festgelegt werden, ob der Zugriff "Lesend" oder "Schreibend" erfolgt. Bei Schreibzugriff erscheinen in der Bedienoberfläche des Registers sowie des angelegten Modbus Gerätes in evon Smart Home zusätzliche Bedienelemente über die die geschriebenen Werte verändert werden können.

In den Einstellungen des im evon Smart Home System angelegten Modbus Gerätes können Sie die Konfiguration Ihrer Register exportieren und damit sichern, um sie später wieder importieren zu können (auch in ein anderes evon Smart Home System).

Zusätzlich lässt sich einer der Register als Anzeigewert auswählen, welcher im ObjectPanel Ihres Modbus Gerätes sichtbar ist und Farbe sowie Icon ändern.

Bedienung

Die Statuswerte und Bedienelemente aller angelegten Register erscheinen im OperatorPanel des Modbus Gerätes. Nach der Konfiguration kann das Gerät hier gesteuert und ausgelesene Werte kontrolliert werden.

Neben der Bedienung über diese Ansicht, kann auch innerhalb der evon Smart Home Logik App auf alle Register zugegriffen werden.

Dadurch lassen sich komplexe Abläufe umsetzen.

Sprechanlage

Diese App ermöglicht es Ihnen Türsprechanlagen (aktuell evon Smart Home-Mobotix) in Ihr System zu integrieren.

Sie finden die Anwendung unter 'Alle Apps' - 'Sprechanlage'.

Erstellen

Um die Türsprechanlage im evon Smart Home einbinden zu können, muss sich diese im selben Netzwerk wie Ihr evon Smart Home System befinden.

Sobald Ihre Türsprechanlage montiert und an Ihr Netzwerk angeschlossen wurde, können Sie diese in Ihr evon Smart Home System einbinden.

Legen Sie dazu eine neue Sprechanlage über den entsprechenden Button an. Im nun erscheinenden Popup wird automatisch nach der Türsprechanlage gesucht. Sobald sie gelistet wird können Sie sie auswählen und hinzufügen.

Sollte Ihre Türsprechanlage nicht automatisch gefunden werden, können Sie diese auch über den Button "Manuell" selbst anlegen. In diesem Fall müssen Sie die IP Adresse der Anlage kennen und sie in den Einstellungen eintragen.

Eine neue Sprechanlage ist nun angelegt and kann konfiguriert werden.

Konfiguration

Wurde Ihre Sprechanlage automatisch im Netzwerk gefunden und hinzugefügt müssen Sie die IP Adresse in den Einstellungen nicht mehr angeben.

Ihre Sprechanlage wird sofort nach dem Anlegen vom System konfiguriert und startet von selbst neu. Es kann 1-2 Minuten dauern, bis der Vorgang abgeschlossen wurde und die Sprechanlage wieder verbunden ist.

Wurde die Sprechanlage manuell von Ihnen angelegt, müsse Sie in die Einstellungen gehen und die IP Adresse eintragen. Nutzername und Passwort sind bereits ausgefüllt, können aber jederzeit geändert werden, falls Sie diese in der Türsprechanlage angepasst haben.

Wenn die Sprechanlage manuell hinzugefügt wurde, wird sie nach dem Eintragen nicht automatisch konfiguriert und startet daher nicht von selbst neu. Dadurch können Sie auch bereits konfigurierte Sprechanlagen in das System einfügen, ohne das die Einstellungen erneut übertragen werden müssen.

Wenn Sie eine neue Sprechanlage manuell hinzufügen, müssen Sie daher nach dem Eintragen der IP Adresse in den Abschnitt "Erweiterte Parameter" navigieren und den Punkt "Sprechanlage Konfiguration zurücksetzen". Nach dem anschliessenden Neustart der Türsprechanlage ist diese betriebsbereit.

Es ist wichtig, dass die Konfiguration der Sprechanlage durchgeführt wird, da erweiterte Funktionen wie die Erkennung der Klingel- und Licht-Tasten sonst nicht funktionieren.

Wenn Sie das eingebaute Mikrofon sowie den Lautsprecher der Sprechanlage nutzen möchen, um mit Besuchern zu reden, empfehlen wir die Verwendung folgender Apps:

iOS - https://itunes.apple.com/at/app/mobotix/id527836206?mt=8

Android - https://play.google.com/store/apps/details?id=org.abionix.axviewer&hl=de

Bedienung

Wurde die Verbindung mit der Sprechanlage erfolgreich hergestellt sehen Sie im OperatorPanel das aktuelle Videobild.

Über das Pfeilsymbol auf dem Bild können Sie Ihnen auch eine vergrößerte Version der Übertragung ansehen.

Falls die Sprechanlage manuell hinzugefügt wurde und Sie noch die IP Adresse eintragen müssen, erscheinen hier statt der Videoübertragung die betreffenden Eingabefelder.

Da die Türsprechanlage auch über eine Klingeltaste verfügt, können Sie sie mit einer Tür verknüpfen. Navigieren Sie dazu in die Tür App und wählen Sie eine passende Tür aus. In den Einstellungen können Sie nun die Sprechanlage hinzufügen. Wird die Klingeltaste betätigt, erhalten Sie eine Benachrichtigung mit dem aktuellen Videobild. Außerdem wird eine Aufnahme des Kamerabilds gespeichert. Wenn Sie einen Türöffner besitzen, können Sie diesen in dem im evon Smart Home System erscheinenden Popup bedienen.

Sie können die Klingel und Lichttaste der Sprechanlage auch als Auslöser für das Erstellen von Szenen in der betreffenden App verwenden.

Das ObjectPanel der Sprechanlage kann auch über das Menü, das erscheint, wenn Sie mit Ihrem Finger bzw. der Maustaste länger auf dem Element bleiben/gedrückt halten, vergrößert werden. Dadurch wird hier ebenfalls das Kamerabild eingeblendet.

Sie können die Sprechanlage auch auf Ihren Startbildschirm legen um so das Kamerabild immer sichtbar zu haben.

Szenen

Die Sprechanlage bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Klingeltaste wurde gedrückt: Die Klingeltaste an der Außenstelle wurde betätigt
- Lichttaste gedrückt: Die Lichttaste an der Außenstelle wurde betätigt
- Tastenfeld Zugang gewährt: Der korrekte Code wurde an der Tastenfeld -Erweiterung eingegeben
- Tastenfeld Zugang verweigert: Ein falscher Code wurde an der Tastenfeld -Erweiterung eingegeben
- Türöffner aktiviert: Über das Mobotix Interface oder App wurde der Türöffner aktiviert

Fehlersuche

Sollte es zu Problemen bei der Erkennung der Klingel- oder Lichttaste der Sprechanlage kommen, können Sie folgende Punkte überprüfen.

Damit das Betätigen der Sprechanlage Tasten in evon Smart Home erkannt wird, muss diese zuerst in evon Smart Home eingebunden werden. Die notwendige Konfiguration geschieht automatisch im Hintergrund, sobald Sie die vom System gefundene Sprechanlage hinzufügen. Sollt es sich um eine Sprechanlage handeln, die mit einem Tastenfeld verwendet wird, müssen Sie im SettingsPanel unter "Erweiterte Parameter" den Punkt "Sprechanlage mit Tastenfeld Konfiguration zurücksetzen" wählen. Das können Sie entweder bei einer bestehenden Sprechanlage durchführen oder wenn Sie sie manuell hinzufügen.

Weitere Einstellungen sind für die Erkennung der beiden Tasten der Sprechanlage nicht notwendig. Sollte die IP Adresse der evon Smart Home Engine später geändert werden, muss die Sprechanlage über das SettingsPanel wieder zurückgesetzt werden.

Überprüfung Konfiguration

Im Settingspanel der Kamera kann unter "Erweiterte Parameter" sowohl die Klingel- als auch Lichttaste geprüft werden. Ist die Konfiguration der Mobotix Sprechanlage korrekt, werden zugehörige Events ausgelöst bzw. die Anzeigen auf dem ObjectPanel aktiviert.

Sollte dies fehlschlagen, können folgende Einstellungen im Webinterface der Sprechanlage überprüft werden:

1 - Navigation in das Admin Menü zu "Profile für Netzwerkmeldungen".

2 - Hier müssen sich Einträge für "Doorbell" sowie "LightSwitch" befinden. Jeder Eintrag enthält eine Zieladresse die mit der IP Adresse der evon Smart Home Engine übereinstimmen muss, sowie den vorgegeben Port "4500". Im Bereich "Datenprotokoll" befindet sich außerdem ein Eintrag für den "CGI"-Pfad, der den Systemnamen der Sprechanlage in evon Smart Home enthält. Dieser kann im SettingsPanel kontrolliert werden und muss mit dem hier eingetragenen Systemnamen übereinstimmen.

3 - Navigation in das Setup Menü zu "Ereignisübersicht"

4 - Im Bereich "Signalereignisse" muss es je einen Eintrag für die Klingel- sowie Lichttaste geben. Hier ist darauf zu achten, das diese nicht auf "Inaktiv" gesetzt sind.

5 - Navigation in das Setup Menü zu "Aktionsgruppen-Übersicht".

6 - Hier muss es ebenfalls Einträge für die Klingel- sowie Lichttaste geben. Unter "Bearbeiten" finden sich im Bereich "Ereignisauswahl" alle möglichen Signale, die als Auslöser dienen. Hier muss "CameraBellButton" für die Klingel- bzw. "CameraLightButton" für die Lichttaste ausgewählt sein (Passend zu den Signalen aus Punkt 4). Unter "Aktionen" muss die zugehörige Netzwerkmeldung aus Punkt 2 erscheinen.

Die Sprechanlage kann direkt über die Tasten am Gerät zurückgesetzt werden.

T26:
Trennen Sie die Türstation kurz von der Stromversorgung (z. B. Netzwerkstecker abziehen). Danach stellen Sie die Versorgung der Türstation(en) wieder her (z. B. Netzwerkstecker einstecken). Die rote LED leuchtet ca. 5–10 s nach Herstellen der Spannungsversorgung für die Dauer von 10 s auf. Drücken Sie während dieser Zeit kurz die Lichttaste. Die LED blinkt jetzt ein Mal und wiederholt dieses Blinksignal nach einer Pause von einer Sekunde. Anschließend drücken Sie die Lichttaste länger (> 2 s). Die Kamera quittiert die Auswahl durch 3 s schnelles Blitzen und durch einen Klingelton nach 20 s. Die Autokonfiguration startet und die Netzwerkdaten werden angesagt (z. B. IP-Adresse).

T25 (älteres Modell):
Trennen Sie die Türstation kurz von der Stromversorgung (z. B. Netzwerkstecker abziehen). Danach stellen Sie die Versorgung der Türstation(en) wieder her (z. B. Netzwerkstecker einstecken). Sobald die Licht- und Klingeltaste am Kameramodul weiß leuchten, halten Sie die Klingeltaste solange gedrückt, bis beide Tasten kurz blinken. Die Autokonfiguration startet und die Netzwerkdaten werden angesagt (z. B. IP-Adresse).

Tastenfeld

Die Türsprechanlage kann mit einem Tastenfeld ergänzt werden, welches den Zutritt sowohl mittels Zugangscode als auch durch RFID Karten ermöglicht.

Einführung

Im Folgenden werden die notwendigen Schritte beschrieben, um eine Mobotix Türsprechanlage (T25) durch ein Tastenfeld zu erweitern und dieses soweit vorzubereiten, dass eine Einbindung in evon Smart Home möglich ist.

Die Notwendigen Schritte gliedern sich dabei in folgende Punkte:

  • Anschluss und Verkabelung
  • Reset der Mobotix (T25) Anlage
  • Erstkonfiguration des Tastenfelds
  • Einrichtung in evon Smart Home

https://cdn.competec.ch/documents/2/9/293364/Schnellinstallation_T25_DE.pdf

Reset der Mobotix (T25) Anlage
  • Strom an -> Mobotix Kamera Tasten leuchten -> Klingeltaste gedrückt halten bis beide Tasten kurz blinken
  • Kamera bootet neu und sagt IP Adresse an -> IP Adresse aufschreiben, da sie für die spätere Konfiguration benötigt wird.
Erstkonfiguration des Tastenfelds

Nach Abschluss des Resets der Mobotix Türsprechanlage (Durchsage der aktuellen IP Adresse):

  • Keypad blinkt weiß, ESC-Taste blinkt rot und OK-Taste blinkt blau
  • Gewünschten Super-PIN (8-16 Stellen) eingeben und mit OK bestätigen.
  • Super-PIN erneut eingeben und nochmals mit OK bestätigen.
  • Nach erfolgreicher zweimaliger Eingabe des Super-PIN leuchtet des Keypad kreisförmig weiß und das Keypad wechselt in den RFID Einlernmodus
  • Im Lieferumfang des Keypads befinden sich mehrere RFID Karten: 1 Admin-Karte (rot) sowie mehrere User-Karten (blau).
  • Die Admin-Karte (rot) nun ca 5 Sekunden vor das Tastenfeld halten, bis kein Signalton, mehr ertönt. Wurde die Admin-Karte korrekt eingelernt, leuchtet das Tastenfeld zur Bestätigung kurzfristig in Form eines Kreises (Tasten 2, 4, 6, 7, 9 ,0).
  • Danach leuchten alle Tasten weiß, die ESC-Taste blau sowie die OK-Taste blau. Es können nun User-Karten eingelernt werden. Hierzu eine User-Karte vor das Tastenfeld halten und warten, bis die Bestätigung in Form des Kreises erscheint. Schritt für gewünschte Anzahl an eingelernten User-Karten wiederholen.
  • Die Einlernzeit für User-karten endet nach 2 Minuten. Alternativ kann der Vorgang manuell beendet werden, indem die ESC-Taste gedrückt wird.

Achtung: Der eingegebene Super-PIN überschreibt das Factory Passwort der Türsprechanlage ("meinsm"). Für Zugriffe auf das Interface der Mobotix muss daher nach Einrichtung des Tastenfelds der Super-PIN als Passwort für den Login verwendet werden.

Zugangscodes einrichten

https://www.youtube.com/watch?v=BqQbM3qUbZM

Nach Abschluss der Erstkonfiguration können die eingelernten RFID Karten für den Zutritt verwendet werden. Um den einzelnen Karten Zugangscodes (4-16 Ziffern; Nur 0 nicht erlaubt) zuzuweisen, müssen folgende Schritte befolgt werden:

  • OK-Taste gedrückt halten bis das Tastenfeld zwei Bestätigungstöne von sich gibt. -> OK-Taste blinkt nun blau
  • Admin-Karte vor das Tastenfeld halten bis ein doppelter Bestätigungston erklingt. -> Ok-Taste leuchtet konstant blau
  • Schlüssel-Taste drücken. -> Schlüsseltaste leuchtet konstant blau
  • Ok-Taste gedrückt halten bis der zweite Bestätigungston erklingt. -> Schlüssel-Taste und OK-Taste leuchten konstant blau
  • Nun muss die Nummer der Karte ausgewählt werden, für die ein Zugangscode eingerichtet werden soll. Dabei bestimmt die Reihenfolge, in der die Karten eingelernt wurden ihre Nummer. "1" ist somit die erste eingelernte Karte usw.
  • Wählen Sie nun die gewünschte Karte durch Eingabe der passenden Zahl und bestätigen Sie mittels Ok-Taste.
  • Geben Sie nun den gewünschten Zugangscode ein und bestätigen Sie mit der Schlüssel-Taste
  • Wiederholen Sie die Eingbabe und bestätigen Sie erneut mit der Schlüssel-Taste
  • Das Tastenfeld bestätigt die Eingabe mit einem Bestätigungston und einem ringförmigen Leuchten der Tasten.
Einrichtung in evon Smart Home

Um die Mobotix Türsprechanlage mit dem Mobotix Keypad mit evon Smart Home zu verbinden, muss eine neue Sprechanlage hinzugefügt werden. Da die Zugangsdaten der Türsprechanlage durch die Installation des Tastenfeldes nicht mehr mit dem Auslieferungszustand übereinstimmen, muss dies über den manuellen Modus geschehen.

  • Navigation zu "Alle Apps" Sprechanlage
  • "Sprechanlage hinzufügen"
  • Die Sprechanlage sollte automatisch mit der passenden IP-Adresse gefunden werden. Diese für den nächsten Schritt notieren (Es sollte sich um die selbe Adresse handeln, die beim Reset der Mobotix Sprechanlage durchgesagt wird).
  • "Manuell" wählen.
  • Die notierte IP-Adresse eingeben. Nutzername ist "admin", Passwort entspricht der am Mobotix Keypad eingerichteten Super-PIN.
  • Sind die Daten korrekt, sollte das Bild der Sprechanlage angezeigt werden.
  • Ins ParameterPanel navigieren -> "Erweiterte Parameter" öffnen und "Sprechanlage mit Tastenfeld Konfiguration zurücksetzen" wählen.

SIP-Konfiguration

Die Sprechanlage erlaubt die Konfiguration eines SIP-Clients, welcher sich auf einen beliebigen SIP-Server verbinden kann. Für die nachfolgende Konfiguration sind zwei SIP-Accounts erforderlich. Ein Account für die Sprechanlage selbst und ein Account für die Gegenstelle (z.B.: mobiles Endgerät). Kostenfreie SIP-Accounts werden zum Beispiel von Linphone (https://www.linphone.org) oder PortSip (https://www.portsip.com/) angeboten.

Im ersten Schritt der Konfiguration muss sichergestellt werden, dass die IP-Einstellungen korrekt vergeben wurden. Vor allem wenn ein SIP-Server im Internet verwendet wird, müssen die Einstellungen für das Default Gateway und den DNS-Server geprüft werden. Navigieren Sie dazu im "Admin-Menu" im Bereich "Netzwerk-Konfiguration" auf den Punkt "Test der Netzwerk-Konfiguration".
Führen Sie danach den Test für das Routing, den DNS-Dienst und die Namensauflösung über DNS durch. Jeder der 3 Tests muss erfolgreich abgeschlossen werden (grüner Text bei Ergebnis). Sollte es zu Fehlern bei den Tests kommen, müssen Sie die Netzwerkeinstellungen im Punkt "Ethernet-Schnittstelle" prüfen.

Im nächsten Schritt muss der SIP-Client der Sprechanlage konfiguriert werden. Navigieren Sie dazu im "Admin Menu" in dem Bereich "Audio- und VoIP-Telefonie" auf den Punkt "SIP-client-Einstellungen". Als erstes muss der Konfigurationsmodus auf "Expertenkonfiguration" umgeschaltet werden. Danach müssen folgende Einstellungen getätigt werden:

  • SIP-Client: Aktiviert
  • Neues SIP-Konto hinzugefügt (Die Konfigurationsdaten entnehmen Sie von Ihrem Anbieter)
  • Begrüßung für eingehende Anrufe: Deaktiviert
  • G.722-Codec verwenden: Aktiviert
  • PCMA-Codec verwenden: Aktiviert
  • PCMU-Codec verwenden: Aktiviert
  • GSM-Codec verwenden: Aktiviert
  • Die getätigten Einstellungen können getestet werden indem man auf den Link "SIP-Client: Nachrichten, Anrufe, Status " im oberen Bereich klickt.

    Im letzten Schritt muss im "Admin Menu" im Bereich "Audio- und VoIP-Telefonie" der Punkt "Einstellungen für eingehende Anrufe" konfiguriert werden. Folgende Einstellungen sind hier zu tätigen:

  • Spracheinwahl: Aktiviert
  • Ansage: keine
  • PIN: kein PIN
  • Audio-Modus: Gegensprechen
  • Auflegen nach: 1 Minute
  • Wärmepumpe

    Diese App ermöglicht Ihnen die Einbindung von Wärmepumpen in evon Smart Home. Mit ihrer Hilfe können Sie sowohl den aktuellen Status der Geräte abfragen als auch Steuerbefehle senden.

    Sie finden die Anwendung unter 'Alle Apps' - 'Wärmepumpe'.

    Erstellen

    Die Anbindung und Steuerung einer Wärmepumpe an Ihr evon Smart Home System erfolgt über digitale Eingänge und digitale oder analoge Ausgänge, je nachdem, was Ihre Wärmepumpe unterstützt.

    Wurde die Wärmepumpe an betreffende Ein- Ausgänge angeschlossen, muss sie in Ihrem evon Smart Home System angelegt werden.

    Wählen Sie dazu "Wärmepumpe hinzufügen".

    Nun wird eine neue Wärmepumpe erstellt und kann konfiguriert werden.

    Konfiguration

    Nachdem Sie eine neue Wärmepumpe in evon Smart Home angelegt haben, sollten Sie dieser zunächst einen Namen geben und sie einem Raum zuordnen.

    In den Einstellungen haben Sie auch die Möglichkeit, die Funktion "Betriebsmodus für Raumklima übernehmen" zu aktivieren. Ist diese Funktion aktiv, wird bei Änderung des Betriebsmodus (Heizen/Kühlen) der Wärmepumpe auch der Modus des Raumklimas in den Einstellungen angepasst.

    Um die angebundene Wärmepumpe zu steuern oder ihren aktuellen Status zu erhalten, müssen Sie die passenden Ein- und Ausgänge auswählen, über die sie an Ihr evon Smart Home System angeschlossen wurde.

    Über die digitalen Eingänge haben Sie die Möglichkeit, den Status folgender Werte zu erhalten:

    Ein/Aus
    Stellt den aktuellen Betriebszustand dar.

    Modus (Heizen/Kühlen)
    Der Aktuelle Betriebsmodus der Wärmepumpe.

    Störung
    Wird verwendet um eine Störung der Pumpe zu melden.

    Da nicht jede Wärmepumpe die digitalen Signale gleich handhabt, können Sie für jeden Eingang einstellen, wie diese interpretiert werden.

    Die Verwendung der digitalen Eingänge ist für den Betrieb der Wärmepumpen-App nicht zwingend erforderlich. Sollten Sie nicht alle oder keine der digitalen Eingänge konfiguriert haben, werden für die angezeigten Werte (Modus, Status) die aktuellen Zustände der digitalen Ausgänge verwendet.

    Über die digitalen Ausgänge haben Sie die Möglichkeit, den Status folgender Werte zu ändern:

    Ein/Aus
    Stellt den aktuellen Betriebszustand dar. Dieser Ausgang ist zwingend erforderlich um die Wärmepumpe in Betrieb zu nehmen und die anderen Bedienelemente zu aktivieren.

    Modus (Heizen/Kühlen)
    Der Aktuelle Betriebsmodus der Wärmepumpe.

    Auch hier kann eingestellt werden, wie die Signale interpretiert werden.

    Steuerung der Betriebsstufe
    Für die Steuerung der Betriebsstufe können Sie zwischen analogem oder digitalem Ausgang wählen. Bei analoger Steuerung benötigen Sie nur einen einzelnen Ausgang über den sich die Betriebsstufe in 10 Stufen regeln lässt.

    Bei der Verwendung von digitalen Ausgängen werden 3 einzelne digitale Ausgänge benötigt, über die die Wärmepumpe in 3 Stufen geregelt werden kann.

    Bedienung

    In der Bedienoberfläche der Wärmepumpe, wird der aktuelle Status des Gerätes angezeigt. Abhängig davon, ob die digitalen Eingänge für das Auslesen der Werte verwendet werden, bezieht die Wärmepumpe diese Informationen entweder von den Eingängen, oder von den an die Ausgänge geschickten Signalen.

    Ist die Wärmepumpe nicht aktiv oder kein digitaler Ausgang für die Schaltung des Betriebsstatus konfiguriert, sind alle hier sichtbaren Bedienelemente ausgegraut und nicht verwendbar. Außerdem müssen die digitalen/analogen Ausgänge der betreffenden Bedienelemente konfiguriert worden sein, um diese zu aktivieren.

    Je nachdem, ob die Betriebsstufe der Wärmepumpe über einen analogen oder 3 digitale Ausgänge geschalten wird, ändert sich das zugehörige Bedienelement auf eine 10- oder 3-Stufige Anzeige.

    Hält man den Finger oder Klick länger auf dem ObjectPanel der Wärmepumpe gedrückt, kann im erscheinenden Menü die Größe des Panels umgestellt werden. In der großen Version ist zusätzlich das Bedienelement für die Steuerung der Betriebsstufe sichtbar.

    Szenen

    Die Wärmepumpe bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

    • Betrieb Aus: Die Wärmepumpe wurde ausgeschaltet
    • Betrieb Ein: Die Wärmepumpe wurde eingeschaltet
    • Modus Heizen: Der Modus der Wärmepumpe wurde auf Heizen gestellt
    • Modus Kühlen: Der Modus der Wärmepumpe wurde auf Kühlen gestellt
    • Störung erkannt: Eine Störung der Wärmepumpe wurde gemeldet

    Die Wärmepumpe bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

    • Ausschalten: Die Wärmepumpe wird ausgeschaltet
    • Betriebsstufe setzen: Eine beliebige Betriebsstufe kann für das Gerät gesetzt werden
    • Einschalten: Die Wärmepump wird eingeschaltet
    • Heizen: Der Modus Heizen wird aktiviert
    • Kühlen: Der Modus Kühlen wird aktiviert

    Lüftung

    Diese App ermöglicht Ihnen die Einbindung von Lüftungen in evon Smart Home. Mit ihrer Hilfe können Sie sowohl den aktuellen Status der Geräte abfragen als auch Steuerbefehle senden. Sie haben dabei die Wahl zwischen einer konventionellen Einbindung über digitale Ein/Ausgänge oder auch die Anbindung von Systemen der Firma Pluggit.

    Sie finden die Anwendung unter 'Alle Apps' - 'Lüftung'.

    Erstellen

    Die Anbindung und Steuerung einer Lüftung an Ihr evon Smart Home System erfolgt über digitale Eingänge und digitale oder analoge Ausgänge, je nachdem, was Ihre Lüftung unterstützt. Sie können auch Lüftungssysteme der Firma Pluggit einbinden, wenn diese sich im selben Netzwerk wie Ihr evon Smart Home befinden.

    Wurde die Lüftung an betreffende Ein- Ausgänge angeschlossen, oder im Fall eines Pluggit Systems mit Ihrem Netzwerk verbunden, muss sie in Ihrem evon Smart Home System angelegt werden.

    Wählen Sie dazu "Lüftung hinzufügen".

    Es erscheint ein Popup, über welches Sie das betreffende Lüftungssystem auswählen können.

    Sobald Sie eine Wahl getroffen haben, wird eine neue Lüftung erstellt und kann konfiguriert werden.

    Konfiguration

    Digital

    Nachdem Sie eine neue Lüftung in evon Smart Home angelegt haben, sollten Sie dieser zunächst einen Namen geben und sie einem Raum zuordnen.

    Um die angebundene Lüftung zu steuern oder ihren aktuellen Status zu erhalten, müssen Sie die passenden Ein- und Ausgänge auswählen, über die sie an Ihr evon Smart Home System angeschlossen wurde.

    Über die digitalen Eingänge haben Sie die Möglichkeit, den Status folgender Werte zu erhalten:

    Ein/Aus
    Stellt den aktuellen Betriebszustand dar.

    Störung
    Wird verwendet um eine Störung der Lüftung zu melden.

    Da nicht jede Lüftung die digitalen Signale gleich handhabt, können Sie für jeden Eingang einstellen, wie diese interpretiert werden.

    Die Verwendung der digitalen Eingänge ist für den Betrieb der Lüftungs-App nicht zwingend erforderlich. Sollten Sie den Eingang für den Betriebsstatus nicht konfiguriert haben, wird für den angezeigten Wert der aktuelle Zustand des entsprechenden digitalen Ausgangs verwendet.

    Über die digitalen Ausgänge haben Sie die Möglichkeit, den Status folgender Werte zu ändern:

    Ein/Aus
    Stellt den aktuellen Betriebszustand dar. Dieser Ausgang ist zwingend erforderlich um die Lüftung in Betrieb zu nehmen und die anderen Bedienelemente zu aktivieren.

    Es kann zusätzlich eingestellt werden, wie das Signal interpretiert werden soll.

    Steuerung der Betriebsstufe
    Für die Steuerung der Betriebsstufe werden 3 einzelne digitale Ausgänge benötigt, über die die Lüftung in 3 Stufen geregelt werden kann.

    Pluggit

    Nachdem Sie eine neue Pluggit Lüftung in evon Smart Home angelegt haben, sollten Sie dieser zunächst einen Namen geben und sie einem Raum zuordnen.

    Um Ihr Pluggit Gerät steuern zu können, stellen Sie sicher, dass es sich im gleichen Netzwerk wie in Ihr evon Smart Home befindet. Tragen Sie die IP-Adresse der Pluggit Lüftung in das betreffende Feld ein.

    Ist die Adresse korrekt und die Verbindung konnte erfolgreich hergestellt werden, wird Ihnen dies beim Verbindungsstatus angezeigt.

    Sollte das Pluggit-Lüftungsgerät über das Netzwerk nicht erreichbar sein, müssen gegebenenfalls die Netzwerkeinstellungen über das PC-Programm "Pluggit iFlow" kontrolliert werden. Die Verbindung des Programms mit dem Lüftungsgerät erfolgt mittels USB-Kabel (Type B - Type A).
    Download-Link: http://www.pluggit.com/portal/de/software-lueftungsgeraet-2-40-12113

    Bedienung

    Digital

    In der Bedienoberfläche der Lüftung, wird der aktuelle Status des Gerätes angezeigt. Abhängig davon, ob der digitale Eingang für das Auslesen des Betriebsstatus verwendet wird, bezieht die Lüftung diese Information entweder von dem Eingang, oder von den an den entsprechenden Ausgang geschickten Signal.

    Ist die Lüftung nicht aktiv oder kein digitaler Ausgang für die Schaltung des Betriebsstatus konfiguriert, sind alle hier sichtbaren Bedienelemente ausgegraut und nicht verwendbar. Außerdem müssen die digitalen Ausgänge der betreffenden Bedienelemente konfiguriert worden sein, um diese zu aktivieren.

    Hält man den Finger oder Klick länger auf dem ObjectPanel der Lüftung gedrückt, kann im erscheinenden Menü die Größe des Panels umgestellt werden. In der großen Version ist zusätzlich das Bedienelement für die Steuerung der Betriebsstufe sichtbar.

    Pluggit

    In der Bedienoberfläche der Lüftung, wird der aktuelle Status des Gerätes angezeigt. Sie haben hier einen Überblick über alle Sensorwerte, die Lüfterstufe sowie den aktuellen Betriebsmdus.

    Der Betriebsmodus und die Lüfterstufe können mit den betreffenden Bedienelementen geändert werden. Je nachdem, welcher Betriebsmodus aktuell aktiv ist, kann es sein, dass eine Änderung der Lüftungsstufe nicht möglich ist. Das Ändern der Lüftungsstufe ist nur in den Betriebsmodi "Manuell" und "Sommer" möglich.

    Folgende Betriebsmodi stehen zu Auswahl:

    Manuell
    Erlaubt Änderung der Lüfterstufe.

    Wochenprogramm
    Aktiviert eingestelltes Wochenprogramm.

    Urlaub
    In diesem Modus läuft das System im Feuchteschutz mit niedrigster Stufe.

    Sommer
    Schaltet den Zuluftventilator aus bzw verwendet den Sommerbypass (wenn installiert)

    Kaminfunktion
    Erzeugt einen Überdruck im Haus

    Szenen

    Die Lüftung bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
    - Wurde aktiviert: Die Lüftung wurde aktiviert
    - Wurde deaktiviert: Die Lüftung wurde deaktiviert
    - Störung erkannt: Eine Störung an der Lüftungsanlage wurde gemeldet

    Die Lüftung bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):
    - Ausschalten: Das Gerät wird ausgeschaltet
    - Betriebsstufe setzen: Eine beliebige Betriebsstufe kann für das Gerät vorgegeben werden
    - Einschalten: Das Gerät wird eingeschaltet

    Sprachausgabe

    Die Sprachausgabe gibt Ihnen die Möglichkeit, von Ihnen eingegebene Texte über die an Ihr evon Smart Home Soundmodul angeschlossenen Lautsprecher wiederzugeben.

    Sie finden die Anwendung unter 'Einstellungen' - 'Sprachausgabe'.

    Konfiguration

    Bevor Sie konfigurierte Texte über Ihr Soundmodul wiedergeben können, sollten Sie zuerst bestimmen, welche Lautsprecher dafür verwendet werden sollen. Dies können Sie in den Einstellungen der Sprachausgabe tun.

    Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Signalton zu aktivieren, der vor jeder Sprachausgabe abgespielt wird.

    Bedienung

    In der Bedienoberfläche der Sprachausgabe können Sie den Text eingeben, der gesprochen werden soll. Außerdem ist es möglich, die Lautstärke der Ansage einzustellen.

    Über den Button "Sprechen" wird die Wiedergabe auf den von Ihnen ausgewählten Lautsprechern gestartet. Darüber hinaus können Sie die Sprachausgabe auch in selbst erstellten Szenen verwenden, um Texte wiederzugeben.

    Szenen

    Die Sprachausgabe bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

    • Sprechen: Der eingegebene Text wird mit festgelegter Lautstärke gesprochen

    Netatmo

    Die Netatmo App ermöglicht Ihnen die Einbindung von Netatmo Wetterstationen sowie des zugehörigen Regenmessers.

    Sie finden die Netatmo App unter „Alle Apps“ – „ Netatmo“.

    Erstellen

    Um Ihre Netatmo Geräte einbinden zu können müssen Sie sich im evon Smart Home in der Netatmo App mit Ihrem Netatmo Account anmelden.

    Durch Klick auf "Anmelden" wird die Verbindung aufgebaut.

    Wenn Ihr Login erfolgreich war, werden alle Netatmo Wetterstationen von Ihrem Account geladen und zu evon Smart Home hinzugefügt.

    Konfiguration

    Das ParameterPanel jedes Netatmo Gerätes erlaubt es Ihnen den angezeigten Namen sowie Raum anzupassen. Außerdem können Sie den Wert, der im ObjectPanel dargestellt wird, ändern. So lassen sich bei der Netatmo Basisstation folgende Werte auswählen:

    • Lärm
    • Temperatur
    • Luftfeuchtigkeit
    • Lärmpegel
    • Luftdruck
    • Regen
    • CO2

    Neben der Änderung des angezeigten Wertes, finden Sie hier außerdem eine Liste an Positionsdaten des Netatmo Gerätes, die von Ihrem Netatmo Account geladen wurden.

    Zusätzlich können Sie bei Bedarf das Gerät deaktivieren. Dadurch werden Werte dieser Station nicht mehr aktualisiert.

    Bedienung

    Das OperatorPanel Ihres Netatmo Gerätes beinhaltet gesammelte Informationen wie Lärm, Temperatur, Druck und mehr.

    Es zeigt außerdem den letzten Zeitpunkt an, an dem diese Daten aktualisiert wurden.

    Am Ende des Panels finden Sie ein Diagramm, welches alle Aufzeichnungen für einen Wert über einen bestimmten Zeitraum darstellt. Sie können sowohl den Wert als auch den Zeitraum in den zugehörigen Dropdowns auswählen.

    Philips Hue

    Die Philips Hue App ermöglicht die Integration von Philips Hue Lichtern in Ihr evon Smart Home.

    Sie finden die "Philips Hue" App unter „Alle Apps“ – „Einstellungen“ - "Philips Hue".

    Erstellen

    Bevor Sie Ihre Philips Hue Lichter in evon Smart Home verwenden können, müssen Sie zuerst Ihre Philips Hue Bridge verbinden. Stellen Sie dazu sicher, das sich Ihre Bridge im selben Netzwerk befindet und folgen Sie diesen Schritten.

    Navigieren Sie zu "Alle Apps" - "Einstellungen" - "Philips Hue".

    Jede Philips Hue Bridge, die mit evon Smart Home verbunden ist, wird hier gelistet. Verwende das "Bridge hinzufügen" Panel, um eine neue Bridge hinzuzufügen.

    evon Smart Home wird nun nach allen, in dem lokalen Netzwerk verfügbaren, Philips Hue Bridges suchen und sie in einem Popup anzeigen.

    Wählen Sie die Philips Hue Bridge, die Sie zu evon Smart Home hinzufügen wollen. Sie werden nun dazu aufgefordert, den Link Button auf Ihrer Bridge zu drücken, um die Verbindung zu bestätigen.
    Wenn die Verbindung hergestellt wurde, wird Ihnen eine Erfolgsmeldung angezeigt. Sie können nun das Popup schließen.

    Ihre Philips Hue Bridge ist nun mit Ihrem evon Smart Home System verbunden.

    Alle Philips Hue Lichter, welche mit der Bridge verknüpft sind, werden auch zu Ihrem evon Smart Home System hinzugefügt. Falls Sie Ihre Philips Hue Konfiguration in der Zukunft ändern sollten (indem Sie Philips Hue Lichter hinzufügen oder entfernen), können Sie den Button "Nach neuen Lichtern suchen" im OperatorPanel der Bridge verwenden.

    Verwenden Sie den "Lichter anzeigen" Button, um alle momentan verbundenen Philips Hue Lichter zu sehen.

    Alle verbundenen Philips Hue Lichter werden auch in der Lichter App, die Sie unter "Alle Apps" - "Lichter" finden können.

    Konfiguration

    Neben dem Hinzufügen der Philips Hue Bridge und der damit verbundenen Lichter zu evon Smart Home, wie im Abschnitt "Erstellen" beschrieben, ist keiner weitere Konfiguration mehr notwendig.

    Sollten Sie in der Zukunft Philips Hue Lichter hinzufügen oder entfernen, können Sie in die Einstellungen zu der Bridge navigieren und den "Nach neuen Lichtern suchen" Button im OperatorPanel verwenden. Dadurch wird nach neuen Lichtern gesucht und diese anschließend zu evon Smart Home hinzugefügt.

    Bedienung

    Alle verbundenen Philips Hue Lichter werden zur Lichter App hinzugefügt, die unter "Alle Apps" - "Lichter" zu finden ist. Sie verhalten sich wie RGBW Lichter und bieten die selben grundlegenden Funktionen wie das Ändern der Farbe, das Einstellen der Helligkeit oder das Erstellen von Szenen mit der Szenen App.

    Das OperatorPanel jedes Philips Hue Lichtes bietet ein Farbrad zur Auswahl der gewünschten Farbe sowie einen Slider um die Helligkeit zu verändern. Sie können darüber hinaus die aktuelle Farbe/Helligkeits Kombination zu den Favoriten hinzufügen um sie später wieder zu aktivieren.

    Amazon Alexa

    Bei "Alexa" handelt es sich um einen digitalen Sprachassistenten, der Ihre Befehle entgegen nimmt und je nach Anwendungsfall Antworten liefert oder verschiedene verbundene Dienste steuert. Sprachbefehle werden dafür aufgezeichnet, an die Server von Amazon gesendet, interpretiert und entsprechende damit verknüpfte Funktionen ausgeführt bzw. eine Antwort geliefert. Alexa ist nicht an ein bestimmtes Gerät gebunden, sondern lediglich ein Dienst/eine Software der/die auf beliebigen Platformen installiert werden kann. (Soweit dies über Amazon freigegeben ist.)

    Es gibt diverse Geräte und Platformen, auf denen Alexa bereits verfügbar ist. Dazu gehören:

    Amazon Echo (Echo Dot, Echo, Echo Plus, Echo Show, Echo Spot)
    Fire TV (Fire TV Stick, Fire TV)
    Fire-Tablet (Fire 7, Fire HD 8, Fire HD 10)
    Mobile Apps (Amazon Music App)

    Zusätzlich zu den Grundfunktionen von Alexa, wie das Abspielen von Musik oder diverse Wissenfragen, kann Alexa über sogenannte "Skills" um neue Möglichkeiten erweitert werden. Dafür gibt es einen eigenen "Alexa Skills Shop", welcher über eine Webseite (https://alexa.amazon.de) oder die offizielle Alexa App (Android, iOS) erreichbar ist.

    evon Smart Home bietet eine Integration von Alexa in Form eines "Smart Home Skills" an. Somit lassen sich sowohl Geräte als auch Szenen über Sprachbefehle steuern. Folgende Geräte/Szenen lassen sich aktuell bedienen:

    • Licht
    • Jalousie
    • Heizung
    • Steckdosen
    • Szenen

    Weitere Informationen zu finden Sie in den folgenden Abschnitten.

    Erstellen

    Um Alexa mit evon Smart Home verwenden zu können, wird ein Alexa kompatibles Gerät (z.B.: Fire TV oder Amazon Echo) benötigt. Ausserdem muss sich Ihr evon Smart Home in einem funktionsfähigen Netzwerk mit Internetverbindung befinden und der "Externe Zugriff" aktiviert sein.

    Da alle Befehle, die Sie an Alexa richtest, zuerst an die Server von Amazon übermittelt werden, ist es aktuell nicht möglich Alexa ohne Internetzugang zu verwenden.

    Bevor Sie mit der Einrichtung beginnen, stellen Sie sicher, dass der "Externe Zugriff" in evon Smart Home aktiviert ist. Sie benötigen die Zugangsdaten (ID, Benutzername, Passwort) in den folgenden Schritten.

    Um Amazon Alexa mit Ihrem evon Smart Home verbinden zu können, müssen Sie den evon Smart Home Smart Home Skill aus dem Alexa Skills Shop laden. Nutze dazu die offizielle Amazon Alexa App auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Alternativ können Sie auch über Ihren Browser auf die Seite https://alexa.amazon.de gehen.

    Um den evon Smart Home Smart Home Skill zu aktivieren, müssen Sie sich mit Ihren evon Smart Home Zugangsdaten anmelden. Dazu werden Sie auf die Login-Seite von evon Smart Home weitergeleitet, wo Sie Ihre Daten eingeben müssen. War der Vorgang erfolgreich, wird der evon Smart Home Smart Home Skill aktiviert und Sie können zum nächsten Schritt übergehen.

    Nach der Aktivierung startet Alexa die Suche nach kompatiblen Geräten und Szenen. Sie können diese Suche auch später in der offiziellen Amazon Alexa App oder der zugehörigen Website erneut starten.

    Wurde die Suche abgeschlossen, werden alle gefundenen Geräte (z.B. Lichter) aufgelistet. Sie können die gefundenen Geräte nun bereits über Sprachbefehle steuern. (Siehe Abschnitt "Bedienung")

    Konfiguration

    Nach der erfolgreichen Aktivierung des evon Smart Home Smart Home Skill und der Suche nach Geräten ist eine weitere Konfiguration nicht notwendig.

    Jedoch kann es vorkommen, das manche Geräte nicht richtig von Alexa verstanden werden. In solchen Fällen sollten Sie betreffende Geräte in evon Smart Home umbenennen. Am besten vergeben Sie für Ihre Geräte möglichst spezifischen Namen. Vermeiden Sie außerdem doppelte Namen wie "Deckenlampe Wohnzimmer" und "Deckenlampe Vorzimmer", da es so schwieriger für Sie wird, diese über Alexa zu steuern.

    Bedienung

    Alle Befehle müssen mit "Alexa" beginnen. Dadurch wird Alexa geweckt und hört nun auf den folgenden Satz. Einige Geräte (und Apps) wie der Echo, haben zusätzlich eine eigene Taste, über die Alexa ebenfalls aktiviert werden kann, wodurch "Alexa" nicht mehr zu Beginn des Befehls genannt werden muss.

    Der evon Smart Home Smart Home Skill verwendet die von Amazon zur Verfügung gestellte "Smart Home Skill API". Daher werden alle möglichen Sprachbefehle, die in evon Smart Home eingebunden sind, von Amazon bereit gestellt. Amazon führt regelmäßig Änderungen und Verbesserungen an Alexa durch. Dadurch kann es vorkommen, dass einige Sprachbefehle entfernt oder hinzugefügt werden. Auch die möglichen Formulierungen bestimmter Befehle können regelmäßig erweitert oder geändert werden (z.b. Licht einschalten: "aktiviere", "schalte ein" etc. )

    Im Folgenden finden Sie eine Liste der möglichen Befehle, über die Sie Ihre Geräte in evon Smart Home steuern können.

    Licht (Ein/Aus, Dimmen, Farbe)

    • Alexa, schalte Lichtname ein
    • Alexa, schalte Lichtname aus
    • Alexa, stelle Lichtname auf 30 Prozent
    • Alexa, erhöhe Lichtname um 20 Prozent
    • Alexa, senke Lichtname um 40 Prozent
    • Alexa, stelle Lichtname auf rot

    Jalousie (Position)

    • Alexa, stelle Jalousiename auf 30 Prozent

    Heizung (Temperatur)

    • Alexa, stelle Heizungsname auf 22 Crad
    • Alexa, erhöhe Heizungsname um 4 Crad
    • Alexa, senke Heizungsname um 2 Crad

    Steckdose (Ein/Aus)

    • Alexa, schalte Steckdosenname ein
    • Alexa, schalte Steckdosenname aus

    Szenen (Aktivieren)

    • Alexa, starte Szene Szenenname

    Schlotterer Funkerweiterung

    Neben der kabelgebundenen Anbindung von Beschattungen, mittels evon Smart Home Beschattungsmodulen, lassen sich auch funk-basierte Beschattungselemente der Fa. Schlotterer integrieren.

    Erstellen

    Voraussetzung zum Einlernen bzw. Steuern von Beschattungselementen ist der USB-Transmitterstick.
    Dieser muss am USB-Steckplatz am Controller (USB4) angeschlossen werden.

    Zusätzlich muss der Stick mindestens über die Version 3.04 verfügen. Dies kann im SettingsPanel überprüft werden. Angeschlossene Erweiterungen finden Sie unter "Alle Apps" - "Einstellungen" - "Schlotterer".

    Wurde der Stick erfolgreich verbunden, können Sie mit dem Einlernen neuer Kanäle beginnen. Beachten Sie, dass maximal 10 Elemente gleichzeitig eingelernt werden können. Es dürfen somit nur maximal 10 Elemente gleichzeitig ein- und ausgesichert werden um den Einlernvorgang bei diesen Elementen zu starten.

    Starten Sie den Einlernvorgang über den Button „Neuen Kanal einlernen“. Ein einfacher Wizard führt Ihnen nun durch die notwendigen Schritte.

    Für das neue Beschattungselement wird automatisch der nächste freie Kanal verwendet.

    Außerdem wird beim Einlernvorgang automatisch erkannt, ob der Antrieb ein Rolladen-bzw. Raffstore-Motor ist. Aus dieser Information wird danach die Bedienoberfläche erstellt.

    Für die Steuerung der Retrolux-Sonderfunktionen, kann nach dem Einlernvorgang in den Einstellungen der Lamellentyp ausgewählt werden. Zudem verfügt die Bedienoberfläche, je nach gewähltem Typ, über die Möglichkeit in Arbeitsstellung bzw. Geschlossene Stellung zu fahren.

    Konfiguration

    Bestimmung des Typs

    Schlotterer Beschattungselemente sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Je nach Typ stehen verschiedene Funktionen zur Verfügung. In den Einstellungen kann der Typ der Raffstoreelemente über die Form der Lamelle erkannt werden.

    Hierfür stehen drei verschiedene Lamellentypen zur Auswahl: 80R, 80d und 92Z. Die Typen 80R und 92Z entsprechen einer herkömmlichen Jalousie, der Typ 80d entspricht einer Schlotterer Jalousie welche auch in der Ausführung mit Arbeitsstellung verfügbar ist.
    Um zu erkennen welche Jalousie Sie verwenden hilft Ihnen ein Wizard, mit dem Sie anhand der Bewegung der Lamelle erkennen, um welchen Jalousie-Typ es sich handelt.

    Fahrzeiten berechnen:

    Alle Beschattungselemente besitzen Endpositionen, welche bei der Installation eingestellt werden. Um die korrekte Position des Elements garantieren zu können, müssen die Fahrzeiten über den Button „Fahrzeiten berechnen“ einmalig konfiguriert werden. Der Ablauf erfolgt automatisch und die Endpositionen sind anschließend korrekt eingestellt.

    Verfügbare Funktionen

    Rolladen
    Der Rolladen bietet Funktionen zum Öffnen, Schließen, Stoppen, Positionieren und das Positionieren auf definierte Favoritenpositionen.
    Die Favoritenpositionen können in den Einstellungen der Jalousie konfiguriert werden. Dabei werden Sie durch einen Wizard geführt, welcher Ihnen beim Einlernen unterstützt.

    Standard Jalousie
    Die Standard Jalousie bietet Funktionen zum Öffnen, Schließen, Stoppen, Positionieren, Tippen Auf und Tippen Zu.

    80d mit Arbeitsstellung
    Die Jalousie 80d mit Arbeitsstellung bietet zusätzlich zur Standard Jalousie die Funktionen „Arbeitsstellung“ und „Geschlossen“. Beim Modus „Arbeitsstellung“ bleibt die Lamelle immer der Jalousieposition entsprechend geöffnet. Im Modus „Geschlossen“ schließt die Jalousie und Lamelle komplett.

    80d ohne Arbeitsstellung
    Die Jalousie 80d ohne Arbeitsstellung bietet zusätzlich zur Standard Jalousie die Funktionen „Lichtlenkung“ und „Aufwenden“. Die Funktion „Lichtlenkung“ schließt die Jalousie und öffnet die Lamelle. Die Funktion „Aufwenden“ belässt die Jalousie auf der aktuellen Position und wendet die Lamelle auf.

    Bei Rollläden und Standard Jalousien können zwei Positionen angesteuert werden (Zwischenposition und Wende-/Lüftungsposition), welche vorkonfiguriert sind, bzw. über den Funksender eingelernt werden können.
    Weitere Informationen erhalten Sie über die entsprechenden Anleitungen unter https://www.elero.de/de/downloads-service/downloads/.

    WakeOnLAN

    Die Wake On Lan App ermöglicht Ihnen das Aktivieren/Starten verschiedener Netzwerkgeräte (TV-Geräte, Beamer, PCs, ...) welche sich in einem Standby-Zustand befinden.

    Konfiguration

    Geräte welche die Wake On Lan (WOL) Funktion unterstützen erwarten den Empfang der eigenen MAC-Adresse in einer speziellen Form. Aus diesem Grund muss zur Konfiguration nur die MAC-Adresse des gewünschten Gerätes eingestellt werden. Die eingegebene MAC-Adresse wird dabei validiert, die folgenden Formate werden unterstützt:

    • AA:BB:CC:DD:EE:FF
    • AA-BB-CC-DD-EE-FF
    • AA.BB.CC.DD.EE.FF

    Die Wake On Lan Funktion muss bei einigen Geräten erst aktiviert werden. Als Beispiel wird das Aktivieren der Funktion auf einem Windows-PC erklärt. Unter Systemsteuerung -> Netzwerk und Internet -> Netzwerkverbindungen -> Adapter auswählen -> Eigenschaften -> Konfigurieren... -> Erweitert -> Wake on Magic Packet -> ENABLED.
    Das Aktivieren der Funktion kann abhängig vom Gerät und Schnittstelle anders funktionieren, wird aber meistens von den Herstellern dokumentiert.

    Bedienung

    Durch drücken des "Wake Up!" Buttons wird die Wake On Lan Funktion für das konfigurierte Gerät (MAC-Adresse) ausgeführt.

    Szenen

    Die WakeOnLAN App bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

    • WakeUp: Löst den Aufwachvorgang des konfigurierten Endgerätes aus

    evon Smart HomeConnect

    Mit der App "evon Smart Home Connect" können Sie von einem zweiten evon Smart Home Werte Abfragen und Methoden aufrufen, welches sich im selben Netzwerk befindet. Damit lässt zum Beispiel das öffnen der Eingangstür eines Mehrparteien Wohnhauses umsetzen.

    Sie finden die "evon Smart Home Connect" App unter Alle Apps.

    Erstellen

    Um einen neuen evon Smart Home Connect Client zu erstellen, navigieren Sie zur App und wählen Sie "Client hinzufügen".

    Konfiguration

    In den Einstellungen können Sie Allgemeine Einstellungen für den Client vergeben, wie zum Beispiel die Verbindungsdaten.

    Einstellungen
    Client Aktiviert
    Mit dieser Option lässt sich der Client deaktivieren damit er keine Daten mehr abfragt oder sendet.

    Nicht erreichbar nach
    Mit diesem Wert können Sie einstellen nach welcher Zeit ein Client als "nicht erreichbar" gekennzeichnet wird.

    Netzwerkeinstellungen
    IP Adresse
    Hier können Sie die IP Adresse des zweiten evon Smart Homes eingeben.

    Port
    Hier können Sie den Port des zweiten evon Smart Homes angeben. Standardmäßig ist dieser 80.

    Benutzername
    Hier können Sie den Benutzernamen des Benutzers angeben mit welchem Sie sich anmelden möchten. Dieser Benutzer muss im zweiten evon Smart Home angelegt sein.

    Passwort
    Hier können Sie das Passwort für den Benutzer angeben.

    Farbe und Icon
    Hier können Sie eine Farbe und ein Icon für den Client vergeben werden, welche dann entsprechend angezeigt werden.

    Damit die Netzwerkeinstellungen übernommen werden müssen Sie "Netzwerkeinstellungen übernehmen" anklicken.

    In der Bedienung können über den Button "Werte auswählen" die Werte und Methoden ausgewählt werden, welche zur Verfügung stehen sollen.

    Mit "App auswählen" wird ein Wizard geöffnet welcher die Verfügbaren Werte und Methoden anzeigt und ausgewählte hinzufügt. Alternativ können Werte und Methoden auch manuell angelegt werden indem Sie auf "Neue Methode hinzufügen" oder "Neuen Wert hinzufügen" klicken.

    Wenn Sie den Wizard mit "App auswählen" starten, bekommen Sie im ersten Schritt eine Ansicht mit allen verfügbaren Apps.

    Im zweiten Schritt bekommen Sie eine Ansicht aller Elemente der ausgewählten App.

    Im dritten Schritt bekommen Sie eine Auswahl aller verfügbaren Werten und Methoden. Wählen Sie eine davon aus wird Ihnen der entsprechende Wert oder die entsprechende Methode angelegt.

    Einstellungen für Werte
    Attribut ID
    Hier können Sie nachträglich ändern welcher Wert abgefragt werden soll.

    Zyklisch
    Hier können Sie einstellen ob der Wert zyklisch abgefragt werden soll und in welchem Zyklus abgefragt werden soll.

    Aktualisieren
    Bei Betätigung dieses Buttons wird der Wert aktualisiert.

    Einstellungen für Methoden
    Methoden ID
    Hier können SIe nachträglich die Methode ändern welche aufgerufen werden soll.

    Parameter hinzufügen
    Hier können Sie nachträglich Methoden Parameter hinzufügen. und Bestehende Parameter ändern.

    Methode aufrufen
    Hiermit können Sie die Methode aufrufen.

    Bedienung

    In der Bedienung des evon Smart Home Connect Clients werden die ausgewählten Werte angezeigt und die Methoden können ausgeführt werden.

    In der Ansicht unter "Werte anzeigen" lassen sich die Methoden ebenfalls ausführen.

    Außerdem können Werte und Methoden auch an anderen Stellen Ihres evon Smart Home verwendet werden, wie zum Beispiel in Szenen oder Logikprogrammen. Hierfür bietet die Auswahl im oberen Bereich einen Reiter "evon Smart Home Connect" mit allen verfügbaren Clients und deren Methoden und Werten.

    Szenen

    Die evon Smart Home Connect App bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

    • Client wurde Offline: Der verbundene evon Smart Home Client ist nicht mehr erreichbar
    • Client wurde Online: Der verbundene evon Smart Home Client ist wieder erreichbar

    Rest Client

    Mit der App "REST Client" können Sie auch Funktionen auf Geräten auslösen, für welche es keine eigene evon Smart Home App gibt, welche jedoch über eine REST Schnittstelle verfügen.

    Für die Verwendung von REST benötigen Sie ein Verständnis für die Funktionsweise von REST und die Schnittstellen die Ihnen das Gerät bietet, welches Sie anbinden wollen.
    Eine kurze Beschreibung zu REST finden Sie hier.

    Sie finden die "REST Client" App unter Alle Apps.

    Erstellen

    Um einen neuen REST Client zu erstellen, navigieren Sie zur App und wählen Sie "Client hinzufügen".

    Konfiguration

    In den Einstellungen können Sie Allgemeine Einstellungen für den Client vergeben, wie zum Beispiel die Verbindungsdaten.

    Verbindung
    HTTP / HTTPS
    Hier können Sie angeben ob der REST Service über eine Verschlüsselte Verbindung (HTTPS) zur Verfügung steht oder nicht.

    Host
    Hier können Sie die IP-/Web-Addresse des REST Services angeben.

    Port
    Hier können Sie den Port des REST Services angeben.

    Basis URL
    Viele REST Services haben einen fixen Basis Pfad von welchem ausgehend alle weiteren Anfragen angehängt werden, diesen können Sie hier mitangeben. Z.B.: "/api".

    Globale Header
    Hier können Sie Header angeben welche mit jeder Anfrage mitgesendet werden sollen. Diese müssen als JSON String angegeben werden.

    Authentifizierung
    Es gibt drei vorhandene Authentifizierungsmethoden welche unterstützt werden: keine, Basic, Benutzerdefiniert.

    keine
    Wenn "keine" gewählt ist wird keine Authentifizierung vor dem Senden von Anfragen geschickt.

    Basic
    Bei "Basic" können Sie einen Benutzernamen und ein Passwort mitschicken. Diese Authentifizierungsmethode kann gewählt werden wenn der REST Service Basic Authentifizierung unterstützt.

    Benutzerdefiniert
    Für andere Authentifizierungsmethoden gibt es die Möglichkeit einer Benutzerdefinierten Authentifizierung.

    • Methode: Hier können Sie auswählen ob die Authentifizierung über GET oder POST gesendet werden soll.
    • Login URL: Hier können Sie einen Pfad für den Login wählen, dieser ist unabhängig von der Basis URL.
    • Header: Hier können Sie Header für die Login Anfrage angeben. Diese müssen als JSON String angeben werden.
    • Token: Hier können Sie angeben ob bei der Antwort vom REST Service der benötigte Token im Header gesendet wird oder im Body.
    • Position: Hier können Sie die Position angeben an der der Token in der Antwort steht. Z.B.: "login-token" im Header.
    • Inkludieren in: Hier können Sie angeben ob der ausgelesene Token bei weiteren Anfragen im Header oder im Body mitgesendet werden soll.
    • Position: Hier können Sie die Position angeben an der der Token bei weiteren Anfragen eingefügt werden soll. Z.B.: "x-token" im Header.
    • Periodisch Einloggen: Hier können Sie angeben ob ein periodischer Login erfolgen soll und in welchem Abstand.

    Damit die Einstellungen übernommen werden muss der Button "Einstellungen übernehmen" gedrückt werden.

    Über den Button "Anfragen bearbeiten" kommen Sie auf die Ansicht der Anfragen für den REST Client. Hier können Sie neue Anfragen anlegen und bestehende bearbeiten.

    Mit "Anfrage hinzufügen" können Sie eine neue Anfrage erstellen.

    In den Einstellungen von Anfragen können Sie definieren was in der Anfrage gesendet werden soll.

    Methode
    Hier können Sie auswählen mit welcher HTTP Methode die Anfrage gesendet werden soll.

    Url
    Hier können Sie angeben auf welchen Pfad die Anfrage gesendet werden soll. Dieser wird dann zusätzlich zum Host und Basis Pfad angehängt.

    Header
    Hier können Sie Header angeben welche mit der Anfrage mitgesendet werden sollen. Diese müssen als JSON String angegeben werden.

    Body
    Hier können Sie angeben was im Body der Anfrage gesendet werden soll. Der Body muss als JSON String angegeben werden.

    Zyklisch
    Hier können Sie angeben ob die Anfrage Zyklisch gesendet werden soll und in welchem Abstand.

    Verwende JSON Parse
    Sollten die Rückgabedaten im JSON-Format sein, kann mit dieser Funktion auf jedes Property im JSON-Object gesucht werden. Sollte das Object aus mehreren Ebenen oder Arrays bestehen kann der Selektor beliebig erweitert werden (z.B.: id.name, id[3].value, ...)

    Sie können Ihre Anfrage mit "Anfrage schicken" senden, um zu testen ob alle Einstellungen richtig gesetzt sind und bekommen die Antwort angezeigt.

    Zum Testen der Funktion des REST-Clients kann die Webseite "https://jsonplaceholder.typicode.com/" empfohlen werden. Dieser Webserver bietet JSON-Testdaten in verschiedenen Formaten an (z.B.: https://jsonplaceholder.typicode.com/users)

    Bedienung

    In der Bedienung des REST Clients werden Ihnen die Anfragen angezeigt und können gleich gesendet werden.

    Auch unter "Anfragen bearbeiten" können Sie die Anfragen senden.

    Außerdem können die Anfragen auch an anderen Stellen Ihres evon Smart Home verwendet werden, wie zum Beispiel in den Szenen.

    Velux

    Die Velux-App ermöglicht Ihnen mit evon Smart Home Ihre Velux Fenster- und Beschattungselemente zu steuern. In wenigen Schritten können Sie die definierten Programme des Velux KLF200 Interface in evon Smart Home importieren und verwenden.

    Sie finden Velux unter "Einstellungen" - "Velux"

    Erstellen

    Um Ihre Velux Geräte zu integrieren, müssen Sie diese mit einem Velux KLF200 Interface verknüpft sein.

    Das Gerät muss per LAN mit dem selben Netzwerk wie Ihr evon Smart Home System verbunden sein.

    Zudem sollte die IP-Adresse des Gerätes auf eine freie statische IP-Adresse gesetzt werden.

    Stellen Sie sicher, dass das KLF200 Interface über eine Firmware-Version verfügt welche >= 0.2.0.0.71.0 ist. Sie können die Firmware unter folgender Adresse herunterladen: https://updates2.velux.com/

    Um die Netzwerkeinstellungen in Ihrem Velux Interface zu konfigurieren, müssen Sie sich über WLAN mit dem Interface verbinden und mit Ihrem Browser auf 192.168.0.1 verbinden. Das Passwort für den Login befindet sich auf der Rückseite Ihres Gerätes.

    Nach erfolgreichem Login finden Sie die Netzwerkeinstellungen in den Einstellungen unter "LAN".

    Hier sollte eine noch freie statische IP-Adresse vergeben werden.

    Durch Klick auf den Reiter "Programme" können Sie Ihre Szenen verwalten. Diese "Programme" können dann in Ihrem evon Smart Home verknüpft werden.

    Nach der Inbetriebnahme können Sie durch Klick auf "Gateway hinzufügen" Ihr Gerät integrieren.

    Im nächsten Schritt ist die Eingabe der Geräte IP-Adresse und des Passwortes im Parameter Panel erforderlich.

    Das Passwort finden Sie auf der Rückseite Ihres Gerätes und sollte über die Weboberfläche des Gerätes geändert werden.

    Nach erfolgreicher Verbindung zum KLF200 Interface wird dies im Operator Panel angezeigt.

    Durch Klick auf "Szenen aktualisieren" werden alle am Gateway eingelernten Programme in das evon Smart Home System importiert und stehen zur Verwendung bereit.

    Bedienung

    Durch Klick auf den linken Bereich im Object Panel oder mittels Klick auf "Szenen anzeigen" im Operator Panel werden alle Szenen angezeigt.

    Jede Szene kann durch Klick auf den Play-Button im linken Bereich des Object Panel oder im Operator Panel mittels Klick auf "Szene ausführen" ausgeführt werden.

    Zusätzlich kann jede Szene in einer evon Smart Home Szene unter "dann" verknüpft werden.

    Nachdem eine Szene gestartet wurde, können Sie diese durch Klick auf den Pause-Button wieder stoppen.

    Achtung: Es kann immer nur eine Szene gleichzeitig ausgeführt werden. Falls mehrere Szenen gestartet werden, werden diese hintereinander ausgeführt.

    Im Parameter Panel jeder Szene kann die Ausführungsgeschwindigkeit der Szene eingestellt werden.

    Dabei ist zu beachten, dass nicht alle Geräte jede Geschwindigkeit unterstützen.

    Modbus RTU

    Die Modbus RTU App ermöglicht es Ihnen mit Geräten über die RS485 Schnittstellen Ihrer Technologiemodule zu kommunizieren.

    Sie finden die Anwendung unter "Alle Apps" - "Modbus RTU"

    Konfiguration

    Im Parameter Panel der Modbus RTU Linie können Sie diese konfigurieren.

    Gerät: Wählen Sie hier die Schnittstelle, an dem das Gerät angeschlossen ist. (z.B. Technologiemodul unten)

    Baud: Die am Zielgerät eingestellte Baudrate

    Parität: Die am Zielgerät eingestellte Parität (Gerade, Ungerade)

    Datenbits: Die am Zielgerät einstellte Datenbitfolge

    Stoppbits: Die am Zielgerät eingestellte Stoppbitfolge

    Zykluszeit Schnell: Intervall für die Abfrage von registrierten Register für schnelles Intervall in Millisekunden

    Zykluszeit Langsam: Intervall für die Abfrage von registrierten Register für langsames Intervall in Millisekunden

    Um die Einstellungen zu übernehmen ist ein Klick auf den Button "Übernehmen" erforderlich

    KWB

    Mit der App „KWB Comfort Smart“ können Sie Ihre KWB Comfort C3 Heizungssteuerung integrieren.
    (Die Variante C4 wird in kommenden Updates ergänzt).

    Sie finden die KWB Anwendung unter „Alle Apps“ – „Comfort Smart“.

    Erstellen

    Um Ihre KWB Heizungssteuerung mit evon Smart Home verbinden zu können, muss diese mit Ihrem Heimnetzwerk verbunden sein und über eine gültige Netzwerkkonfiguration verfügen. Nachdem Sie eine neue Anlage hinzugefügt haben, müssen Sie die IP-Adresse der Heizungssteuerung unter den Verbindungseinstellungen eintragen. Eine erfolgreiche Kommunikation mit der Steuerung wird über den Verbindungsstatus angezeigt.

    Bedienen

    Die Comfort-Smart App dient hauptsächlich zur Anzeige des aktuellen Status und zur Konfiguration der Buffertemperaturen. Über das Operator-Panel kann jedoch auch die Anlage gesamt Ein- oder Ausgeschaltet werden.

    Szenen

    Das Comfort Smart App bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

    Einschalten: Die gesamte Anlage wird ausgeschaltet
    Ausschalten: Die gesamte Anlage wird eingeschaltet