Konfiguration

Sobald Sie die evon Smart Home App mit Ihrem evon Smart Home verbunden haben. Sind Sie nur noch wenige Schritte davon entfernt, Ihr System an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Bereiche

Mit der App “Bereiche” können Sie Ihr evon Smart Home in Räume gliedern und den Räumen Elemente (z.B. Lichter, Jalousien, …) zuweisen, sodass Sie immer alles schnellstmöglich finden.

Sie finden die bereits angelegten Räume am Homescreen (sofern sich Elemente darin befinden). Um die Räume bearbeiten zu können, öffnen Sie die App „Einstellungen“ und wählen dann „Bereiche, Räume“.

Erstellen

Um Ihre evon Smart Home Räume, Bereiche, Stockwerke hinzuzufügen, tippen Sie einfach auf das entsprechende Element (z.B. “Raum hinzufügen”). Danach öffnet sich automatisch das Operatorpanel des angelegten Elementes. Hier geben Sie im Feld “Name” den Namen und bei “Abkürzung” eine entsprechende Abkürzung für diesen Raum an. Wollen Sie nun diesen neu erstellten Raum z.B. einem Stockwerk zuordnen, so wählen Sie einfach bei “Bereich, Stockwerk” das entsprechende Stockwerk aus. Wollen Sie einen Bereich wieder auf die oberste Ebene legen, so müssen Sie bei “Bereich, Stockwerk” den leeren Eintrag wählen.

Alternativ können Sie auch zuerst in ein Stockwerk navigieren und dort direkt neue Räume anlegen.

Einstellungen

Um Ihre Räume zu personalisieren können Sie jedem Raum Farbe, Icon und Hintergrundbild zuweisen. Dies machen Sie indem Sie in “Einstellungen” – “Bereiche, Räume” das Operatorpanel des Raumes öffnen und dort unter “Einstellungen” das entsprechende Element auswählen und ändern.

Mit dem Button “Bearbeiten” können Sie diesen Bereich öffnen und sehen die in diesem Bereich enthaltenen Elemente. Wenn Sie einen etwas schnelleren Weg einschlagen wollen um in einen Bereich zu navigieren, klicken Sie einfach im Objectpanel des Bereiches auf das Symbol (links).

Zusätzlich können Sie jeden Raum mit einem Raumthermostat verknüpfen. Dies machen Sie indem Sie in der App Raumklima ein Element diesem Raum zuweisen. Haben Sie einem Raum mehrere Raumthermostate zugewiesen, so können Sie im Parameterpanel des Raumes, das Raumthermostat wählen, welches Sie für die Anzeige der Raumtemperatur verwenden wollen.

Erweiterte Einstellungen

In den erweiterten Einstellungen können Sie angeben welche Elemente zur Berechnung und Anzeige des Raumklimas verwendet werden sollen. Außerdem können Sie hier das Raumklima des Raumes ausblenden.

Wenn Temperatur-, CO2-, Feuchtigkeits- oder Geräuschsensoren dem Raum zugewiesen wurden, wird im Raum das Raumklima angezeigt.

Je nach Zustand des Raumes wird hier ein Gesundheitswert berechnet welcher von "Hervorragend" bis "Sehr schlecht" reicht. Wenn sich der Zustand des Raumes verschlechtert bekommen Sie eine Benachrichtigung über den verschlechterten Zustand.

In den Einstellungen des Raumklimas können Sie die Benachrichtigungen deaktivieren.

Außerdem können Sie hier die optimalen Grenzwerte des Raumes anpassen.

Benennen

Nachdem Sie sich über die evon Smart Home App mit Ihrem System verbunden haben, sollten Sie zuerst alle angeschlossenen Geräte (Lichter, Jalousien, Heizkreise, etc.) benennen und ihnen Räume zuordnen. So können Sie sie nicht nur einfacher finden und bedienen, sondern auch auf weitere Funktionen zugreifen.

Auswählen

Öffnen Sie je nachdem wofür Sie die Namen und Räume einstellen wollen, die „Lichter“, „Jalousien“ oder „Raumklima“.

In der App sehen Sie eine Liste mit Zentralfunktionen und darunter eine Liste Ihrer Elemente – diese entspricht den Kanälen Ihrer evon Smart Home Module. Die Zentralfunktionen werden in der Dokumentation der jeweiligen App genauer beschrieben.

Tippen Sie auf den Bereich, in dem der Name und der Raum angezeigt wird, hier also „kein Name“, „kein Raum“ um die Einstellungen für dieses Gerät zu öffnen.

Name und Raum vergeben

Tragen Sie im Feld „Name“ den Namen für das Gerät ein. Sie können einen beliebigen Namen eintippen oder einen der vordefinierten Namen wählen, indem Sie auf den kleinen Pfeil tippen.

Tippen Sie auf das Feld, um einen Raum auszuwählen. Im System sind schon eine Reihe an Namen vordefiniert, die Sie verwenden können. Sollte sich der passende Raum nicht in der Liste befinden, können Sie sich in den Einstellungen -> Bereiche auch eigene Räume anlegen.

Sie müssen Ihre Änderungen nicht extra abspeichern, tippen Sie einfach in der Menüzeile auf das Pfeilsymbol <- um zur Übersicht zurückzukehren.

Verwenden Sie dem Gerät und Zweck entsprechend klare „sprechende“ Namen wie Deckenlicht, Ambiente, Heizkörper oder Wandheizung.

Benutzer & Gruppen

Mit Benutzern können Sie für Ihr evon Smart Home unterschiedliche Berechtigungen vergeben, sodass z.B. die Kinder nur die Möglichkeit haben, Funktionen im Kinderzimmer zu nutzen. Die Berechtigungen werden über die Benutzergruppen gesteuert.

Sie finden die Benutzer und Benutzergruppen unter „Alle Apps“ – „Einstellungen“.

Benutzer

Mit einem Benutzer können Sie Berechtigungen für Ihr evon Smart Home genau steuern.

Sie haben hier die Möglichkeit, einen neuen Benutzer anzulegen oder bereits vorhandene zu konfigurieren. Um einen Benutzer zu erstellen wählen Sie einfach „Benutzer anlegen“ aus. Danach öffnet sich ein Panel in dem Sie Ihrem Benutzer Name und optional eine Beschreibung vergeben. Danach müssen Sie Ihrem Benutzer ein Passwort vergeben, damit Sie sich dann mit diesem einloggen können.

Einstellungen

Profilbild
Das Profilbild wird Ihnen auf Ihrem Benutzer angezeigt.

Hintergrundbild und Textfarbe
Mit dem Hintergrundbild können Sie den Hintergrund Ihrer Visualisierung beliebig gestalten. Mit Textfarbe wählen Sie die Farbe aus in der die Überschriften (wie z.B. „Favoriten“ am Homescreen) angezeigt werden, sodass diese auch bei anderen Hintergrundbildern lesbar bleiben.
Achtung: Hintergrundbilder können nur über den PC hochgeladen werden.

Bereiche am Homescreen anzeigen
Mit dieser Einstellung können Sie bestimmen, ob Bereiche für diesen Benutzer am Homescreen angezeigt werden.

Eigene Favoriten
Wenn Sie die Option „Eigene Favoriten“ aktivieren, können Sie Ihre Favoriten am Homescreen individuell gestalten, ohne dass diese Änderungen bei anderen Benutzern sichtbar sind. Haben Sie diese Option deaktiviert, so teilen Sie Ihnen mit anderen Benutzern Ihre Favoriten und jegliche Änderung wird dann bei allen Benutzern sichtbar.

Sprache
Hier können Sie die Sprache für diesen Benutzer ändern. Um die neue Sprache des aktuellen Benutzers zu ändern, klicken Sie auf „Neue Spracheinstellungen laden“.

AAußerdem kann ein SIP Benutzer angegeben werden, dieser wird benötigt wenn über die native App auf Android oder iOS ein Anruf auf die Türsprechanlage erfolgen soll.

Benutzername
Der SIP Benutzername

Authorization Name
Der SIP "Auth Name"

Passwort
Das SIP Passwort

Benutzerdomäne
Die SIP Benutzerdomäne, z.B. "evonhome.onsip.com"

Server
Der SIP Server, z.B. "sip.onsip.com"

Port
Der SIP Port, Standard Port: 5060

Permissions

Externen Zugriff erlauben
Mit der Option „Externen Zugriff erlauben“ können Sie entscheiden ob dieser Benutzer über den externen Zugriff sich mit Ihrem evon Smart Home verbinden darf.

Rechte
Unter dem Punkt „Rechte“ können Sie diesem Benutzer einer Benutzergruppe zuweisen. Wenn Sie die Rechte für diesen Benutzer unabhängig von einer Gruppe vornehmen wollen, wählen Sie hier einfach „Benutzerdefiniert“. Die einzelnen Berechtigungen werden weiter unten erklärt. Soll dieser Benutzer keine Rechte haben, so wählen Sie „ohne Berechtigung“.

Bereiche
Im Abschnitt „Bereiche“ können Sie wählen, auf welche Bereiche dieser Benutzer Zugriff hat. Haben Sie diesen Benutzer einer Benutzergruppe zugewiesen, so sind die Berechtigungen für die Bereiche in dieser Benutzergruppe definiert und im Benutzer haben Sie nur mehr die Möglichkeit die Berechtigungen für einzelne Bereiche weiter einzuschränken.

Manche Änderungen können nicht an dem Benutzer durchgeführt werden, mit dem Sie derzeit angemeldet sind. So können Sie z.B. den aktuellen Benutzer nicht löschen oder ihm Adminrechte entziehen.

Benutzergruppen

Mit Benutzergruppen können Sie die Berechtigungen für mehrere Benutzer konfigurieren.

Die Einstellungen können Sie für eine vorhandene Benutzergruppe vornehmen oder eine Neue erstellen. Um eine Benutzergruppe zu erstellen klicken Sie auf das Element „Gruppe hinzufügen“. Danach öffnet sich ein Panel in dem Sie dieser Gruppe einen Namen (z.B. „Gäste“), Farbe und ein Icon zuweist.

Berechtigungen

Mit den Berechtigungen können Sie angeben was die Benutzer der Gruppe alles in Ihrem evon Smart Home machen dürfen.

Admin
Mit dieser Berechtigung darf der Benutzer alle im System verfügbaren Möglichkeiten nutzen. Daher werden auch die darauffolgenden Berechtigungen deaktiviert, da all diese bei Admin inkludiert sind.

Parameter ändern
Benutzer dieser Gruppe dürfen Parameter ändern, d.h. alle Einstellungen die über das Parameter-Symbol erreichbar sind.

Einstellungen verwalten
Der Benutzer kann die Einstellungen (Alle Apps – Einstellungen) öffnen und Änderungen vornehmen. Ausgenommen dabei sind die Benutzer Einstellungen.

Homescreen verwalten
Der Benutzer kann den Startbildschirm der App anpassen, also Favoriten setzen und Elemente verschieben, siehe auch “Eigener Homescreen”.

Objekte hinzufügen
Der Benutzer kann neue Objekte im System anlegen, wie z.B. eine neue Überwachungskamera, eine neue Denon Anlage, etc.

Logik bearbeiten
Der Benutzer kann Logikbausteine erstellen und bearbeiten.

Szenen bearbeiten
Der Benutzer kann Szenen erstellen und bearbeiten. Andernfalls kann er diese nur ausführen.

Bereiche bearbeiten
Der Benutzer kann Bereiche erstellen und bearbeiten.

Universalszenen ausführen
Der Benutzer kann Universalszenen ausführen, wie z.B. alle Jalousien schließen, alle Lichter einschalten, etc.

Kann die Alle Apps Seite sehen
Der Benutzer kann alle Apps öffnen. Sonst hat er nur die Möglichkeit, die Apps, welche am Homescreen liegen zu öffnen.

Benachrichtigungen sehen
Dem Benutzer werden Benachrichtigungen (wie z.B. für Wind, Alarmanlage etc.) angezeigt.

Bereiche

Unter dem Punkt „Bereiche“ können Sie angeben, auf welche Bereiche die Benutzer der Gruppe Zugriff haben.

Licht

Ein Licht im evon Smart Home entspricht einem Lichtkanal, der an einem evon Smart Home Licht Modul angeschlossen ist. Jedes Licht kann nach dem Anschließen bereits Ein- bzw. Ausgeschalten werden. Zusätzlich dazu haben Sie noch die vordefinierten Universalfunktionen „Alle Lichter EIN“ und „Alle Lichter AUS“.

Sie finden die Lichter unter Alle Apps.

Bedienung

Über die App können Sie ein Licht über das „Power Symbol“ auf der linken Seite des ein- bzw. ausschalten. Auf der rechten Seite dieses Panels sehen Sie ob das Licht gerade ein- oder ausgeschaltet ist. Über einen Klick auf das Element kommen Sie in die erweiterte Bedienung bzw. Konfiguration dieses Lichts. Hier können Sie das Licht ein- bzw. ausschalten indem Sie auf die Glühbirne klicken.

Haben Sie ein dimmbares Licht, so können Sie dieses über das Objectpanel ein- und ausschalten. Natürlich können Sie dieses dimmbare Licht auch über das Operatorpanel steuern indem Sie den Kreis rund um das Licht auf den gewünschten Wert einstellen.

RGBW

Wenn Sie ein RGBW Modul (HC-L1644) besitzen, können Sie im OperatorPanel die gewünschte Lichtfarbe und Helligkeit einstellen.

Darüber hinaus können Sie die aktuelle Einstellung auch als Favorit abspeichern und später jederzeit wieder aktivieren.

Gespeicherte Favoriten werden darüber hinaus auch im ObjectPanel angezeigt, wenn dieses vergrößert wird.

Konfiguration

Neben der Benennung können Sie jedes Licht weiter an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Allgemein

Modus
Hier können Sie einstellen, ob dieses Licht über einen Taster oder Bewegungsmelder gesteuert wird. Wählen Sie als Modus „Bewegungsmelder“ aus, so werden Ihnen weiter unten Einstellmöglichkeiten zur Einstellung der Leuchtdauer eingeblendet.

Tageslichtsperre aktivieren
Mit dieser Option kann verhindert werden, dass dieses Licht während des Tages (bei ausreichender Helligkeit) eingeschaltet werden kann. Dies kann z.B. für die Beleuchtung eines Vorraumes, welche durch Bewegungsmelder gesteuert ist, verwendet werden. Sie können die Quelle für die Tageslichterkennung in den globalen Einstellungen ändern.

Sperren
Wenn Sie „Sperren“ aktivieren, können Sie das Licht weder über die Taster/Bewegungsmelder, noch über die App ein- bzw. ausschalten.

Energiesparen aktivieren
Mit dieser Option können Sie einstellen, dass sich dieses Licht nach einer bestimmten Zeit wieder selbst ausschaltet. Haben Sie diese Option aktiviert, so werden Ihnen weiter unten Einstellmöglichkeiten zur Dauer, wie lange das Licht ein bleibt, angezeigt. Diese Werte können Sie beliebig ändern.

Von Universalszene ausnehmen
Als Universalszene gilt z.B. „Alle Lichter Aus“, welche alle Lichter ausschalten würde. Wollen Sie aber, dass ein Licht nicht über diese Universalszenen mitgeschalten werden kann, so müssen Sie diese Option aktivieren. (Sinnvoll z.B. für Beleuchtung eines Aquariums etc.)

Reserve
Wenn Sie ein Modul haben, an dem Sie nicht alle Lichter angeschlossen haben, werden trotzdem auch die Lichter angezeigt, an denen nichts angeschlossen ist. Mit Reserve können Sie nicht verwendete Lichter in der App ausblenden. Über die App „Hardware“ können und das entsprechende Modul können Sie dieses Licht wieder einblenden.

Dimmer

Mindest- und Maximalhelligkeit
Mindest- und Maximalhelligkeit: Viele Leuchtmittel haben nur in einem bestimmten Bereich eine merkbare Helligkeitsänderung. Deswegen kann eine Mindest- und Maximalhelligkeit angegeben werden, sodass das Dimmen der Helligkeit zwischen diesen Grenzen stattfindet. In der Anzeige wird hierbei weiterhin 0% bis 100% angezeigt.

Ein-/Ausblendezeit
Dies ist jene Zeit, die das Licht beim Einschalten benötigt um vom Zustand ausgeschaltet bis hin zum gewünschten Helligkeitsgrad zu gelangen.

Dimm-Geschwindigkeit
Mit dieser Zeit können Sie angeben, wie schnell bei einem langen Tastendruck die Helligkeit geändert wird.

RGBW

Mindesthelligkeit
Legt die kleinste Helligkeitsstufe fest

Maximalhelligkeit
Legt die größte Helligkeitsstufe fest

Ein-/Ausblendzeit
Wird das Licht aus- oder eingeschaltet, dimmt es sich innerhalb der hier festgelegten Zeit statt sofort zu schalten.

Dimm-Geschwindigkeit
Bestimmen Sie hier die Geschwindigkeit, mit der das Licht gedimmt wird.

Farbdurchlaufzeit
Wenn der Farbdurchlauf über den verbundenen Taster aktiviert wird, legt die hier eingestellt Zeit die Dauer dieses Vorgangs fest.

Nur Weiß
Ist diese Funktion an, wird der Farbkreis ausgeblendet und nur die Helligkeit über den Slider einstellbar.

Energiesparen aktivieren
Schaltet die Energiesparfunktion an. Diese ermöglicht eine automatische Abschaltung des Lichts nach Ablauf einer festgelegten Zeit.

Von Universalszene ausnehmen
Durch aktivieren dieser Funktion haben Universalszenen keine Auswirkung mehr auf dieses Licht.

Automatisch Ausschalten nach
Diese Einstellung erscheint nur bei aktivierter Energiesparfunktion und erlaubt die Festlegung der zugehörigen Abschaltzeit.

Während der Standardmodus des RGBW Moduls "1xRGBW" ist, kann er auch auf "4xWeiß" gestellt werden. Dies ermöglicht den Anschluss von 4 separaten Lichtern an ein RGBW Modul, welche dann wie normale dimmbare Lichter verwendet werden können. Um diese Einstellung zu ändern, gehen Sie zu "Alle Apps" - "Hardware" und navigieren Sie zu dem betreffenden Modul ("Light 1644"). Klicken Sie auf den Namen und ändern Sie den Modus im erscheinenden OperatorPanel.

Verlinkungen

Mit Verlinkungen können Sie Ihr Licht mit anderen Elementen im evon Smart Home verbinden.

Bewegungsmelder/Taster hinzufügen
In einem Lichtkanal können im Linkpanel weitere Bewegungsmelder oder Taster zum Schalten des Lichts definiert werden.

Dabei ist die Funktion der verlinkten Taster oder Bewegungsmelder abhängig von der autarken Lichtfunktion, d.h. ob Modus Taster oder Bewegungsmelder gewählt ist.

Gruppenfunktion

Über die Gruppenfunktion lassen sich mehrere Lichter zu einer Gruppe zusammenfassen. Dadurch werden alle gleichzeitig geschalten.

Um eine neue Lichtgruppe anzulegen, wählen Sie "Neue Lichtgruppe" innerhalb der Licht App.

Eine neue Lichtgruppe wird erstellt.

In den Einstellungen der Gruppe sollten Sie als erstes einen Namen vergeben und einen Raum zuordnen.

Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Gruppe zu deaktivieren. Dadurch können Sie eine bereits konfigurierte Gruppe temporär abschalten, ohne sie löschen zu müssen.

Für erweiterte Anwendungen ist das deaktivieren der Lichtgruppe auch über die Logik möglich.

Fügen Sie nun mehrere Lichter hinzu. Alle Lichter die sich in der Gruppe befinden werden nun gleichzeitig geschalten. Schalten Sie ein Licht der Gruppe aus, werden auch alle anderen ausgeschalten. Handelt es sich bei einem der Lichter um einen Dimmer, so wechselt dieser zwischen "Aus" bzw. der zuletzt eingestellten Dimmstufe.

Die Gruppenfunktion wirkt sich sowohl auf die Bedienung über die evon Smart Home Visualisierung, als auch Taster und Bewegungsmelder aus. Sie können außerdem zu jeder Gruppe weitere Taster hinzufügen.

Im Regelfall können Lichter und Taster nur zu einer Lichtgruppe hinzugefügt werden. Für Spezialanwendungen ist es jedoch möglich, bereits verknüpfte Lichter und Taster zu einer Lichtgruppe hinzuzufügen. Dies können Sie im Parameter Panel unter "Erweiterte Parameter" konfigurieren.

Achtung: Lichter und Taster mit mehreren Lichtgruppen zu verknüpfen ist nur dann sinnvoll, wenn immer nur eine Lichtgruppe aktiviert ist. Beispielanwendungen hierfür sind Räume, welche über Trennwände aufgeteilt werden. Hier kann es sinnvoll sein, dass Lichtgruppen je nach geschlossener oder geöffneter Trennwand deaktiviert werden.

Bewegungsmelder

Ist am Lichtkanal am Eingang ein Bewegungsmelder angeschlossen, so wird dieses Licht auch immer nach der definierten Ausschaltzeit automatisch ausgeschaltet, egal ob von einem zusätzlichen Taster oder von einem Bewegungsmelder eingeschaltet.

Mit einem Zusatztaster kann das Bewegungsmelderlicht aber auch händisch sofort ausgeschaltet werden.

Soll die Zeit des Bewegungsmelders verwendet werden, so muss die Zeit des Lichtes auf 0 gestellt werden.
Soll die Zeit des Lichtes verwendet werden, muss die Zeit des Bewegungsmelders auf 0 gestellt werden.

Zusatztaster
Mit einem Zusatztaster kann das vom Bewegungsmelder geschaltete Licht, aber auch händisch sofort ausgeschaltet werden.

Achtung in diesem Fall darf die Energiesparzeit nicht mit 0 definiert werden, da ansonsten beim Tastereingang sofort wieder ausgeschalten wird – und damit scheinbar nicht funktioniert.

Zusatzbewegungsmelder
Ein zusätzlicher Bewegungsmelder schaltet das Licht ebenfalls mit der eingestellten Ausschaltzeit wieder aus.

Achtung ist in diesem Fall die Energiesparzeit mit 0 definiert, so kommt es zu unterschiedlichen Ein/Ausschaltzeiten des Lichtes durch die am Bewegungsmelder eingestellten Zeiten.

Taster

Ist am Lichtkanal am Eingang ein Taster angeschlossen, so wird dieses Licht von jedem verlinkten Taster/Bewegungsmelder entsprechend der Autarkfunktion geschalten.

Ist keine automatische Ausschaltzeit definiert (Energiesparen), so kann auch der Bewegungsmelder das Licht auch nur einschalten.

Zusatztaster
Mit einem zusätzlich in diesem Lichtkanal verlinktem Taster kann das Licht jederzeit ein oder ausgeschalten werden.

Achtung in diesem Fall darf die Energiesparzeit nicht mit 0 definiert werden, da ansonsten beim Tastereingang sofort wieder ausgeschalten wird – und damit scheinbar nicht funktioniert

Zusatzbewegungsmelder
Ein zusätzlicher Bewegungsmelder schaltet das Licht immer ein, bei eingestellter Ausschaltzeit ebenfalls mit der eingestellten Zeit wieder aus.

Einstellungen

In den Einstellungen können Sie allgemeine Einstellungen konfigurieren, die für alle Lichter gelten. Dazu gehen Sie zu Alle Apps – Einstellungen – Lichter.

Tageslichtsperre verzögert schalten
Um die Tageslichtsperre zu konfigurieren, navigieren Sie in die Einstellungen und wählen Sie Lichter. Hier können Sie einstellen, wie viele Minuten nach Eintritt der Dämmerung die Tageslichtsperre deaktiviert und wie viele Minuten nach Eintritt des Morgengrauens die Tageslichtsperre aktiviert wird. D.h. registriert z.B. Ihr evon Smart Home Dämmerung um 20:00 Uhr und Sie stellen 10 Minuten ein, so wird die Tageslichtsperre erst um 20:10 Uhr deaktiviert.

DALI

Das evon Smart Home DALI Modul ermöglicht Ihnen die komfortable Steuerung von DALI Lampen mit Ihrem evon Smart Home System.

Mit dem Modul L1842 können Sie zwei DALI Linien mit jeweils bis zu 16 Lichter steuern.
Nähere Information zur Verkabelung der DALI Linien finden Sie im mitgelieferten Datenblatt des Moduls.

Bitte beachten Sie, dass nur DALI Lampen und Vorschaltgeräte unterstützt werden, welche nach dem DALI Standard IEC 62386 genormt sind.

Bedienung

Sie finden Ihre DALI Module unter "Alle Apps" - "Hardware"

Im Parameter Panel können Sie entscheiden, ob Sie den Expertenmodus verwenden möchten.

Standardmodus: Alle Lichter auf einer DALI Linien können gemeinsam geschalten werden. Zusätzlich werden die Lichter der Linien mit den Taster der Kanäle 1 und 2 geschaltet.

Expertenmodus: Der Expertenmodus erlaubt die Steuerung jeder einzeln angeschlossenen Lampe. Hierfür müssen alle angeschlossenen Lampen adressiert werden. Die Taster der Kanäle 1 und 2 werden nicht für die Steuerung der Lampen verwendet.

Zusätzlich haben Sie im Parameter Panel die Möglichkeit, die Steuerungsbefehle Ein, Aus und Dimmen auf eine DALI Linie auszuführen.

Durch Klick auf den linken Bereich des Object Panels oder durch Klick im Operator Panel auf "Kanäle anzeigen" werden alle Taster und Lichter des Moduls aufgelistet. In der Standardkonfiguration werden hier 2 Lichter aufgelistet, welche jeweils die Lampen einer DALI Linien repräsentieren.

Expertenmodus

Mit dem Expertenmodus können Sie alle angeschlossen Lichter adressieren und in weiterer Folge getrennt steuern. Beim Adressieren wird jeder angeschlossenen Lampe eine pro Linie eindeutige Adresse zugeordnet.

Zum Aktivieren des Expertenmodus, klicken Sie im Parameter Panel auf "Expertenmodus".

Nach der Aktivierung werden die 2 Lichter, welche die gesamten Linien repräsentierten, entfernt. Zusätzlich wird die Autarkfunktion der Taster deaktiviert und können beliebig verwendet werden. Zusätzlich erhalten Sie im Parameter Panel die Werkzeuge zum Adressieren der Lichter.

Zum Adressieren wählen Sie als Erstes die gewünschte Linie aus und anschließen den Adressierungsmodus.

Durch Klick auf "Adressierung starten" werden die Adressen unter den angeschlossenen Lampen ausgehandelt und anschließend in Ihrem evon Smart Home aufgelistet.

Adressierungsmodus "Alle Lichter neu adressieren":
In diesem Modus werden vorhandene Lichter gelöscht und alle Lichter neu adressiert.

Adressierungsmodus "Neue Lichter adressieren":
In diesem Modus werden nur neue Lichter hinzugefügt, welche noch nie adressiert wurden. Vorhandene Lichter bleiben erhalten

Auch im Expertenmodus kann die Autarkbedienung mittels der Taster des Moduls verwendet werden. Wird die Autarkfunktion aktiviert, werden mit den Tastern die Lichter der ganzen DALI Linie geschaltet.

Nach der Adressierung werden alle gefundenen Lampen unter den Kanälen des Moduls angezeigt. Sie finden die Kanäle durch Klick auf den linken Bereich des Moduls oder durch Klick auf "Kanäle anzeigen" im Operator Panel

Zusätzlich werden alle Lichter unter "Alle Apps" - "Lichter" aufgelistet und können wie gewohnt verwendet und in Szenen oder Lichtgruppen verknüpft werden.

Lampentausch:
Falls Sie eine Lampe tauschen müssen, muss diese wieder neu adressiert werden.

Mit Hilfe der Funktion "Lampentausch" im Parameter Panel wird Ihre neu verbaute Lampe automatisch adressiert.

Alle Szenen und Verknüpfungen in Ihrem evon Smart Home bleiben erhalten.

Falls Sie immer alle Lichter einer Linie gemeinsam schalten möchten, empfiehlt es sich den Expertenmodus zu deaktivieren. Das Schaltverhalten ist dann wesentlich synchroner als durch das verknüpfen aller einzelnen Lichter.

Beschattung

Die App erlaubt Ihnen die Bedienung und Konfiguration all Ihrer Beschattungselemente im System. Zusätzlich dazu haben Sie noch die vordefinierten Universalfunktionen „Alle Jalousien öffnen“ und „Alle Jalousien schließen“.

Sie finden die Beschattung unter Alle Apps.

Bedienung

Ihr Beschattungselement können Sie mit den Pfeilen auf der linken Seite des Objectpanels öffnen bzw. schließen. Auf der rechten Seite dieses Panels sehen Sie die aktuelle Position und die Lamellenstellung.

Zusätzlich können Sie jedes Beschattungselement über das Operatorpanel bedienen indem Sie die Slider links und rechts verwenden oder den Punkt in der Mitte dieses Fensters auf die gewünschte Stelle ziehen.

Falls Sie Favoritenpositionen vergeben haben, können Sie das Beschattungselement über die Buttons unter "Favoriten" in diese Positionen versetzen.

Szenen

Die Beschattung bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Alle auf erste Favoriten Position fahren: Alle Beschattungselemente werden auf die jeweils erste eingestellte Favoriten-Position gefahren
  • Alle auf Position fahren: Alle Beschattungselemente werden auf eine frei definierbare Position und einen frei definierbaren Lamellen-Winkel gefahren
    Der Beschattung bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...): Alle Beschattungselemente werden auf einen frei definierbaren Winkel gestellt
  • Alle stoppen: Alle Beschattungselemente werden gestoppt
  • Alle öffnen: Alle Beschattungselemente werden geöffnet
  • Alle schließen: Alle Beschattungselemente werden geschlossen
  • Auf Favoriten Position fahren: Das Beschattungselement wird auf die definierte Favoritenposition gefahren.
  • Auf Position fahren: Das Beschattungselement wird auf eine frei wählbare Position und einen frei wählbaren Lamellen-Winkel gefahren
  • Auf Winkel stellen: Das Beschattungselement wird auf einen frei wählbaren Lamellen-Winkel gefahren
  • Öffnen: Das Beschattungselement wird vollständig geöffnet
  • Schließen: Das Beschattungselement wird vollständig geschlossen
  • Stoppen: Das Beschattungselement wird gestoppt.

Beschattungselemente können unter den Einstellungen von Universalszenen ausgenommen werden. Für ausgenommene Elemente werden die Szenen-Funktionen "Alle..." nicht angewendet.

Konfiguration

Neben der Benennung können Sie jedes Beschattungselement weiter an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Allgemein

Typ
Unter Typ können Sie auswählen ob es sich um eine Jalousie, einen Rollladen oder ein Fenster handelt (Fenster werden in einem extra Kapitel beschrieben). Die Jalousie hat neben der Position auch einen Lamellenwinkel und eine Wendezeit, die bei der Berechnung berücksichtigt werden muss. Dieser Winkel fehlt dem Rollladen.

Modus
Diese Option steht zur Verfügung wenn das Modul 'evon Smart Home Blind 1344' verwendet wird (Schlotterer RETROLux). Sie erlaubt den Wechsel des Betriebsmodus von 'Standard-Jalousie' zu 'ohne Arbeitsstellung' bzw. 'mit Arbeitsstellung'. Die Bezeichnung 'Arbeitsstellung' bezieht sich hierbei darauf, ob die Jalousie über eine mechanische Arbeitsstellung verfügt.

Mit Arbeitsstellung
Dieser Modus ist für die Verwendung von Schlotterer RETROLux Raffstore vorgesehen, die eine mechanische Arbeitsstellung besitzen.
Sie erlaubt es die Lamellenstellung über einen kurzen Tastendruck zu ändern sowie zwischen 'Geschlossen' und 'Arbeitsstellung' umzuschalten. In diesem Modus kann die Lamellenstellung nur sehr begrenzt verändert werden, diese Limitierung ergibt sich aus der mechanischen Konstruktion der Jalousie.

Ohne Arbeitsstellung
Haben Sie eine Schlotterer RETROLux Raffstore, die über keine mechanische Arbeitsstellung verfügt, wählen Sie diesen Modus. Dieser Modus ermöglicht es Ihnen die Arbeitsstellung zu simulieren.

Vertikale Jalousie
Wenn Sie eine Jalousie haben, die vertikal schließt bzw. öffnet, so können Sie dies hier einstellen. Haben Sie dies aktiviert, erscheint eine weitere Option mit der Sie die Öffnungsrichtung bestimmen können.

Von Universalszene ausnehmen
Als Universalszene gilt z.B. „Alle Jalousien öffnen“. Wollen Sie aber, dass ein Beschattungselement nicht über diese Universalszenen mitgeschalten wird, so müssen Sie diese Option aktivieren.

Von Windsperre ausnehmen
Von Windsperre ausnehmen: Wenn Sie nicht wollen, dass sich ein Beschattungselement bei Wind öffnet, so müssen Sie diese Option aktivieren. Wenn diese Option nicht sichtbar ist, so müssen Sie erst in den Einstellungen (Alle Apps – Einstellungen – Beschattung) die Windsperre aktivieren.

Sperren bei übertreten der Grenze
Wenn die Jalousie bei Wind gesperrt werden soll kann hier bestimmt werden, ob diese bei der Haupt-Windgrenze, Windgrenze 1 oder Windgrenze 2 gesperrt werden soll. Die Grenzen können unter Einstellungen > Globale Einstellungen definiert werden.

Jalousie sperren
Mit dieser Option können Sie ein Beschattungselement sperren. D.h. die Position des Beschattungselementes kann nicht mehr über die App oder Taster verändert werden.

Bei Dämmerung schließen
Wollen Sie, dass sich dieses Beschattungselement bei Dämmerung schließt, so müssen Sie diese Option aktivieren.

Reserve
Wenn Sie ein Modul haben, an dem Sie nicht alle Beschattungselemente angeschlossen haben, werden trotzdem auch die Elemente angezeigt, an denen nichts angeschlossen ist. Mit Reserve können Sie nicht verwendete Beschattungselemente in der App ausblenden. Über die Hardware und das entsprechende Modul können Sie dieses Beschattungselement wieder einblenden.

RetroLux Parameter
Wenn Sie das Modul 'evon Smart Home Blind 1344' in Verbindung mit einer Schlotterer Raffstore verwenden (und den dazu passenden Betriebsmodus ausgewählt haben) stehen Ihr unter diesem Punkt zusätzliche Einstellmöglichkeiten zur Verfügung.

  • Überfahren: Sicherheitsfaktor zum Fahren in die obere und untere Endlage
  • Arbeitsstellungszeit: Zeitdauer, welche das Element mindestens hochfahren muss, um in Arbeitsstellung positioniert werden zu können
  • Geschlossenzeit: Zeitdauer welche das Element vor dem vollständigen schließen gehoben werden muss (zum Ausrasten der Lamellen).
  • Einrastzeit: Minimale Zeitdauer welche das Element beim Wechsel in die Arbeitsstellung nach unten gefahren werden muss, um die Lamellen einzurasten.
  • Tippen Zeit: Zeitdauer für die Lamellen-Änderung im Tipp-Betrieb
  • Max. Tippen Auf: Maximale Anzahl an Tipp-Vorgängen die zulässig sind (Schutz vor ungewolltem aushängen der Lamellen)
  • Sicher Umschalten: Sicherheitsfaktor zur Berechnung ob die Umschaltung "Arbeitsstellung<->Geschlossen" aus der aktuellen Position möglich ist.

Diese beziehen sich auf die verschiedenen Fahrzeiten, welche spezifisch für Schlotterer Jalousien sind, wie z.B. die Arbeitsstellung- oder Einrastzeit. Diese Einstellungen sind für den optimalen Betrieb vordefiniert. Sollten Sie jedoch Probleme beim Umschalten der Positionen (Arbeitsstellung/Geschlossen) haben, wenden Sie sich an Ihren evon Smart Home Partner, dieser kann Ihre Einstellungen anpassen.

Fahrzeiten

Fahrzeiten Wizard
Mit diesem Wizard können Sie auf einfache Art und Weise die Fahrzeiten für Ihr Beschattungselement bestimmen. Sie müssen einfach nur den Anweisungen folgen und schon haben Sie die Fahrzeiten konfiguriert.

Diese Fahrzeiten für alle Jalousien übernehmen
Mit diesem Button öffnet sich ein Dialog, in dem Sie die Fahrzeiten dieses Beschattungselementes für alle anderen übernehmen können. Dies ist nützlich, wenn alle Beschattungselemente vom gleichen Typ sind und Sie nicht für alle eine andere Zeit angeben wollen.

Favoritenposition

Hier können Sie mehrere Positionen als Favorit speichern, indem Sie die bestehenden Positionen bearbeiten, eine neue Position hinzufügen, oder über den Button “Aktuelle Position als Favorit übernehmen” wählen. Dadurch werden die aktuelle Position und Lamellenstellung als Favorit übernommen. Außerdem können über den Bearbeiten Button auch Favoriten Positionen wieder gelöscht werden.

Die eingestellten Favoritenpositionen können über Szenen ausgelöst werden.

Verlinkungen

Mit Verlinkungen können Sie Ihr Beschattungselement mit anderen Elementen im evon Smart Home verbinden.

Koppeln mit (Ersetzt durch Gruppenfunktion)
Wenn Sie wollen, dass zwei Beschattungselemente immer die gleiche Position und Lamellenstellung haben, so können Sie dies mit dem Koppeln erreichen. Dazu wählen Sie einfach im Punkt “Koppeln mit” den Button “auswählen” aus und selektieren dort ein Beschattungselement mit dem Sie dieses koppeln wollen.

Gruppenfunktion

Über die Gruppenfunktion lassen sich mehrere Beschattungen zu einer Gruppe zusammenfassen. Dadurch werden alle gleichzeitig geschalten.

Um eine neue Beschattungsgruppe anzulegen, wählen Sie "Neue Beschattungsgruppe" innerhalb der Beschattungs-App.

Eine neue Beschattungsgruppe wird erstellt.

In den Einstellungen der Gruppe sollten Sie als erstes einen Namen vergeben und einen Raum zuordnen.

Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Gruppe zu deaktivieren. Dadurch können Sie eine bereits konfigurierte Gruppe temporär abschalten, ohne sie löschen zu müssen.

Fügen Sie nun mehrere Beschattungselemente hinzu. Sie habe die Möglichkeit die Gruppe in 2 Betriebsarten zu betreiben: „Starre Kopplung“ oder „Lose Kopplung“.

Starre Kopplung: Starre Kopplung: Dieser Modus ist sinnvoll, wenn Sie Beschattungselemente der gleichen Größe (Fensterhöhe) zu jedem Zeitpunkt auf derselben Position wünschen. Alle Beschattungselemente einer Gruppe fahren somit immer auf dieselbe Position und den Lamellenwinkel (falls vorhanden). Dabei ist es unerheblich ob der Befehl als Einzelbefehl über die App, als Gruppenbefehl über die App, den Autark-Taster oder den Gruppentaster erfolgt ist, die Position wird immer synchronisiert.

Lose Kopplung: Dieser Modus erlaubt das gemeinsame Heben und Senken von unterschiedlichen Beschattungselementen über einen oder mehrere Gruppentaster. Die Beschattungselemente können aber jederzeit über Einzelbefehle aus der App oder den Einzeltaster (Autarkfunktion) individuell positioniert werden.

Bei Beschattungsgruppen mit loser Kopplung haben Sie zusätzlich die Möglichkeit andere Beschattungsgruppen hinzuzufügen. Dadurch ist es möglich mehrere Beschattungsgruppen mit externen Tastern zeitgleich zu steuern, diese Gruppen jedoch auch noch getrennt über andere Taster zu steuern.

Einstellungen

In den Einstellungen können Sie allgemeine Einstellungen konfigurieren, die für alle Beschattungselemente gelten. Dazu gehen Sie zu Alle Apps – Einstellungen – Beschattung.

Modus
Kurzer Tastendruck – ganz auf: Wird der Taster der Jalousie kurz gedrückt, so fährt diese Jalousie so lange in die gewünschte Richtung, bis entweder die Jalousie ganz geöffnet/geschlossen ist, oder sie bleibt nach einem erneuten kurzen Tastendruck stehen. Mit einem langen Tastendruck kann die Lamellenstellung der Jalousie eingestellt werden, d.h. nach der Wartezeit für einen langen Tastendruck beginnt sich die Lamelle zu wenden bis der Taster wieder losgelassen wird.

Kurzer Tastendruck – Lamellen stellen: Mit einem kurzen Tastendruck kann die Lamellenstellung verändert werden, d.h. wurde ein kurzer Tastendruck ausgelöst, wird die Lamelle gedreht. Mit einem langen Tastendruck wird die Jalousie ganz geöffnet/geschlossen. Wird erneut ein Tastendruck ausgelöst, so wird das Öffnen/Schließen unterbrochen und die Jalousie bleibt stehen.

Überfahrzeit
Mit der Überfahrzeit kann eingestellt werden, um wie viel Prozent die Zeit der Jalousie für ganz RAUF und ganz RUNTER erhöht werden soll. Damit kann sichergestellt werden, dass sich jede Jalousie wirklich schließt/öffnet.

Windsperre aktivieren
Haben Sie diese Option aktiviert, so schließen sich alle Beschattungselemente bei Wind. Wollen Sie einzelne Elemente von der Windsperre ausnehmen, so können Sie dies in jedem Element einzeln machen.

Sperren bei Fehler der Wetterstation
Wenn diese Option aktiviert ist werden bei Ausfall der Wetterstation die Beschattungselemente gesperrt. Sollen die Beschattungselemente bis zur Reparatur einer eventuell defekten Wetterstation wieder bedient werden, muss diese Option vorübergehend deaktiviert werden.

Bei Dämmerung schließen
Wurde “Bei Dämmerung schließen” ausgewählt, so schließen sich alle Jalousien, sobald Dämmerung eingetreten ist. Wenn Sie möchten, dass sich nicht alle Jalousien bei Dämmerung schließen, so kann bei jeder Jalousie individuell “Bei Dämmerung schließen” deaktiviert werden. Zusätzlich können Sie das Schließen bei Dämmerung verzögern indem Sie bei “Minuten nach Dämmerung” die Minuten angeben, die nach Eintritt der Dämmerung abgewartet werden bis sich die Beschattung schließt.

Raumklima

Mit der App „Raumklima“ können Sie alle Raumklimaelemente in Ihrem System bedienen und konfigurieren. Zusätzlich dazu haben Sie noch die vordefinierten Zentralfunktionen “Alle Frostschutzmodus”, “Alle Komfortmodus” und “Alle Energiesparmodus”.

Sie finden die App “Raumklima” unter “Alle Apps” – “Raumklima”.

Bedienung

Durch Klicken auf den linken Bereich des Objectpanels können Sie den Modus zwischen Frostschutzbetrieb, Komfortbetrieb und Energiesparbetrieb hin und her schalten.

Das OperatorPanel zeigt die aktuelle Solltemperatur, ob aktuell geheizt oder gekühlt wird und den Betriebsmodus.
Bei Raumbediengeräten mit Feuchtigkeitssensor wird auch die Luftfeuchtigkeit angezeigt.

Zusätzlich können Sie über die drei nebeneinander liegenden Buttons die Betriebsart auswählen. Im Kreis oberhalb dieser Buttons können Sie die Solltemperatur anpassen über die Buttons “+” und “-” bzw. indem Sie auf die gewünschte Stelle im Kreis klicken.

Folgende Funktion ist nur für diese Raumbediengeräte verfügbar:

  • C1101
  • C1102
  • C1103
  • C1104
  • C1109

Wenn Sie in einem Raum eine andere Temperatur als die allgemein Gewählte haben wollen, können Sie hierfür den linken Regler des Raumbediengeräts verwenden. Wenn Sie diesen nach links drehen wird die Temperatur gesenkt und nach rechts wird sie erhöht. Diese Änderung wird im Halbkreis unterhalb der Luftfeuchtigkeit angezeigt.
Die einzige Ausnahme liegt hier beim Raumbediengerät C1109, bei diesem wird die Änderung mittels drücken auf den linken oberen und unteren Pfeil vorgenommen. Zudem zeigen die LEDs links davon die Änderung an.

Konfiguration

Allgemein

Raumbediengerät deaktivieren
Wenn Sie ein Modul vom Typ C1144 haben, können Sie hier Ihr angeschlossenes Raumbediengerät deaktivieren. Dadurch wird nur noch der Istwert übernommen und alle anderen Werte des Raumbediengeräts ignoriert.

Externer Istwert
Wenn Sie ein Modul vom Typ C1244 haben, aktivieren Sie diese Einstellungen um den Istwert von einer anderen Quelle als einem angeschlossenen PT1000 zu beziehen. Dazu müssen Sie anschließend eine Quelle im Linkpanel auswählen.

Kühlen deaktivieren
Mit dieser Einstellung deaktivieren Sie die Kühlfunktion für das Raumklima Gerät. Dadurch wird auch der Kühlbetrieb aus den globalen Einstellungen ignoriert.

Dauerhaft EIN/AUS
Unabhängig von der aktuellen Temperatur und der aktuellen Betriebsart kann der Ventilausgang hiermit dauerhaft ein- bzw. ausgeschaltet werden.

Von Universalszene ausnehmen
Als Universalszenen gilt beispielsweise die Funktion „Alle Energiesparmodus“. Wenn Sie eine Raumklimazone nicht durch die Zentralfunktion schalten wollen, aktivieren Sie einfach diese Option.

Ist-/Sollwert anzeigen
Hier geben Sie an ob im Objectpanel der aktuelle Ist- oder Sollwert angezeigt werden soll.

Reserve
Wenn an einem Modul nicht alle Raumklimakanäle angeschlossen sind, werden für dieses Modul trotzdem alle vier Steuerelemente angezeigt. Um diese unbelegten Steuerelemente auszublenden, können Sie sie als Reserve markieren. Über die App “Hardware” (“Alle Apps” – “Hardware”) können Sie ausgeblendete Elemente wieder einblenden.

Sollwerte

Hier stellen Sie die Sollwerte für die verschiedenen Betriebsmodi ein. Mit Klick auf den Button “Diese Sollwerte für die gesamte Raumklima übernehmen” öffnet sich ein Dialog, mit dem man die in diesem Raumklimaelement eingestellten Sollwerte für jedes andere Element auch übernehmen kann.

Bei einem C1144 oder C1244 Modul mit Firmware kleiner als 4.0 können zum Heizen drei Sollwerte eingestellt werden (Komfortbetrieb, Energiesparbetrieb, Frostschutzbetrieb) und ein Sollwert zum Kühlen.

Bei C1144 und C1244 mit Firmware 4.0 oder höher stehen statt des Kühlsollwertes drei Sollwerte zur Verfügung:

  • Komfortbetrieb (Kühlen)
  • Energiesparbetrieb (Kühlen)
  • Hitzeschutzbetrieb
Präsenzanhebung

Wird der Präsenztaster des Raumbediengerätes geklickt, so wird der Sollwert der Raumtemperatur für den eingestellten Zeitraum um den eingestellten Wert erhöht.

Temperaturgrenze

Im Punkt „Temperaturgrenze“ können Sie eine Temperaturgrenze angeben, d.h. Sie können nun mit einer Szene darauf reagieren, wenn diese Grenzen unter- bzw. überschritten wurde. Zusätzlich können Sie über “Benachrichtigen wenn Temperaturgrenzen unter- bzw. überschritten” die Benachrichtigungen für über- bzw. unterschreiten dieser Grenzen aktivieren.

Regler

Bei C1144 und C1244 Modulen mit Firmware 4.0 oder höher kann die Art des Reglers eingestellt werden. Dieser kann entweder als Zweipunkt oder PWM Regler konfiguriert werden.

Zweipunkt Regler
Der Zweipunkt Regler ist die einfachste Form eine Heiz- oder Kühl-Regelung zu realisieren. Der Zweipunktregler vergleicht den Istwert mit dem Sollwert und schaltet in Abhängigkeit der Hysterese den Ausgang bei Überschreitung oder Unterschreitung Aus oder Ein. Die Hysterese dient dazu die Schalthäufigkeit (Frequenz) des Ausgangs zu begrenzen.

Folgende Einstellungen können gesetzt werden:

  • Hysterese Heizen
    Die Hysterese beim Heizen definiert den Totbereich zum Umschalten des Zustandes. Bei einem Sollwert von 22° und einer Hysterese von 1°, schaltet die Heizung bereits bei 21.5° ein und erst bei 22.5° wieder aus. Das verhindert das Schwingen des Ausganges.
  • Hysterese Kühlen
    Gleich wie beim Heizen kann auch eine Hysterese zum Kühlen eingestellt werden.

PWM Regler
Der PWM Regler (Pulsweitenmodulations-Regler) ist eine erweiterte Möglichkeit zur Regelung von Heiz- oder Kühlsystemen. Der PWM Regler nützt die Trägheit von Systemen aus, um im Vergleich zum Zweipunktregler (Ein, Aus) sehr viele Ausgangszustände abbilden zu können. Der PWM Regler arbeitet dabei auch nur mit einem digitalen Ausgangssignal, dieses wird jedoch innerhalb einer definierten Periodendauer so geschaltet, dass in Abhängigkeit der Soll-/Ist-Temperaturabweichung der Ausgang mit unterschiedlichen Puls- (Ein) und Pausenzeiten (Aus) angesteuert wird. Ein träges System (z.B.: Thermostellantrieb in einer Fußbodenheizung) kann durch diese Art sehr intelligent von 0-100% geregelt werden.

Beispielhafte Funktionserklärung:
Solltemperatur 22°C, Isttemperatur 21,3° ergibt eine Abweichung von 0,7°C. 0,7 + Offset von 0,2 multipliziert mit einem Kp von 100 ergibt einen Wert von 90%. Der PWM Regler wird in diesem Fall bei einer Periodendauer von 300sec (5min) den Ausgang (Ventil) 270sec aktiv ansteuern (90% von 300sec).

  • Periodendauer
    Die Periodendauer definiert den gesamten Zeitbereich für die Berechnung der Puls- Pausenzeit. Die Periodendauer muss der Zeitdauer für das vollständige Ansprechen des verknüpften Ausgangs entsprechen.
    Beispiel Thermostellantrieb: Die Periodendauer entspricht der Zeit welche vergeht, bis der Stellantrieb nach der Ansteuerung vollständig geöffnet ist.
    Beispiel Infrarotheizung: Die Periodendauer entspricht der Zeit welche vergeht, bis das Panel nach der Ansteuerung die maximale Heizleistung /Wärme abstrahlt.

  • Kp
    Der Verstärkungsfaktor Kp definiert die Verstärkung des berechneten Ausgangswertes (Pulse/Pause) in Abhängigkeit von Soll-/Isttemperatur. Eine Erhöhung von Kp führt bei gleichbleibender Abweichung von Soll-/Isttemperatur zu einem erhöhten Ausgangswert. Kp kann somit als ein Multiplikationsfaktor der Abweichung betrachtet werden.

  • Offset
    Eine reine Multiplikation über den Verstärkungsfaktor Kp würde nicht zum genauen erreichen von Solltemperatur gleich Isttemperatur führen. Der Offset führt somit eine leichte Manipulation der berechneten Temperaturabweichung aus und führt somit zur schnelleren Erreichung der gewünschten Isttemperatur. Der Wert für das Offset sollte im Regelfall immer unter 1°C ausreichend sein.
Expertenmodus

Bei den Klimamodulen C1144 und C1244 mit Firmware Version 4.0 oder höher steht ein Expertenmodus zur Verfügung über welchen die allgemeine Konfiguration des Moduls erfolgt. Dieser muss direkt im Modul unter Hardware konfiguriert werden.

Expertenmodus
Wenn der Expertenmodus aktiviert ist kann der Modus des Moduls und die Ein und Ausgänge entsprechend der tatsächlichen Ein- und Ausgänge konfiguriert werden.
Außerdem werden dann auch in der Detailansicht des Moduls die Ein- und Ausgänge angezeigt.
Konfigurationsmodus
Der Konfigurationsmodus kann auf folgende Werte eingestellt werden, welche weiter unten erklärt werden:

  • 4 Räume (Standard)
  • 2 Räume
  • Universal
  • Ohne Autark Funktion

Durch Auswahl von DI/AI 1-4 können die Eingänge konfiguriert werden.
Istwertquelle
Definiert von wo der Istwert für den Regler kommt. Je nach Modus stehen folgende Werte zur Verfügung:

  • DI/AI 1-4
    Nimmt den Wert des jeweiligen Eingangs
  • Externer Temperaturfühler
    Nimmt den Wert, welcher im Parameter Panel des entsprechenden Raumklimas eingestellt wurde.

Eingangsmodus
Definiert was am Eingang angeschlossen ist. Je nach Modus stehen folgende Werte zur Verfügung:

  • Raumbediengerät
    Standard evon Smart Home Raumbediengerät.
  • Raumbediengerät - Nur Temperaturfühler
    Bei Temperaturfühlern an einem C1244 Moduls oder bei evon Smart Home Raumbediengeräten welche nur einen Temperaturfühler verbaut haben.
  • Sperrkontakt
    Ein Kontakt welcher die konfigurierten Ausgänge sperrt. Zum Beispiel ein Taupunktwächter zum Sperren der Kühlung.
  • DI/AI
    In diesem Modus kann der Ausgang wie ein Digitaler/Analoger Eingang verwendet werden.

Durch Auswahl von DO 1-4 können die Ausgänge konfiguriert werden.
Ausgangsmodus
Definiert was am Ausgang angeschlossen ist. Je nach Modus stehen folgende Werte zur Verfügung:

  • Ventil Heizen
    Ventil welches nur zum Heizen verwendet wird.
  • Ventil Kühlen
    Ventil welches nur zum Kühlen verwendet wird.
  • Ventil Heizen/Kühlen
    Ventil welches zum Heizen und Kühlen verwendet wird.
  • DO
    In diesem Modus kann der Ausgang wie ein Digitaler Ausgang verwendet werden.

Sperrkontakt
Definiert durch welchen Sperrkontakt das Ventil gesperrt werden soll. Dafür muss ein entsprechender Eingang als Sperrkontakt konfiguriert sein.

Sperrkontakte können nur beim Modul C1144 verwendet werden.

Modus: 4 Räume (Standard)
Dieser Modus eignet sich für Räume in welchem nur ein Ventil zum Heizen und/oder Kühlen verwendet wird. Wie zum Beispiel bei der Standard Fußbodenheizung.
Somit können 4 Räume auf einem Modul konfiguriert werden.

In diesem Modus kann kein Sperrkontakt vergeben werden.

Modus: 2 Räume
Dieser Modus eignet sich für Räume, in welchen zwei getrennte Ventile verwendet werden. Zum Beispiel ein Ventil zum Heizen und ein Ventil zum Kühlen.
Somit können 2 Räume konfiguriert werden.

Hier kann Eingang 2 und Eingang 4 als Sperrkontakt oder Digitaler Eingang verwendet werden.

Modus: Universal
Dieser Modus eignet sich für Räume in welchen ein Mehrstufiges Heiz- oder Kühlsystem vorhanden ist. Zum Beispiel wenn über den Fußboden geheizt und gekühlt wird und zusätzlich über die Decke gekühlt wird oder bei einer gestaffelten Infrarot Heizung über Fußboden, Decke und Wand.

Hier kann für die Eingänge 2-4 die davor liegenden Eingänge als Istwert verwendet werden, wenn zum Beispiel das Raumbediengerät am Eingang 1 angeschlossen wurde. Die anderen Eingänge können dann als Sperrkontakte oder Digitale Eingänge verwendet werden.

In diesem Modus wird pro Regelkreis ein eigener Regler angelegt, um eine erleichterte Bedienung zu erhalten, können diese in einer Zonenregelung zusammengefasst werden.

Modus: Ohne Autark Funktion
In diesem Modus werden die Regler am Modul deaktiviert. Dann werden die Ein- und Ausgänge wie Digitale Ein- und Ausgänge verwendet und müssen zum Beispiel über die Logik ausgewertet und geschalten werden.

Wenn sich das Modul im Expertenmodus befindet kann in der Anzeige der Kanäle, in den Parametern des Raumbediengerätes oder des Temperaturfühlers eine Korrektur des Istwertes eingestellt werden. Dadurch wird der vom Sensor gemessene Istwert um den eingestellten Wert erhöht/vermindert.

Verlinkungen

Mit Verlinkungen können Sie Ihr Raumklima mit anderen Elementen im evon Smart Home verbinden.

Fensterkontakt
Um sicherzustellen, dass das Heizen unterbrochen wird, wenn ein Fenster geöffnet wird, können Sie hier über den Button “hinzufügen” beliebig viele Fenster hinzufügen. Wird nun ein hinzugefügtes Fenster geöffnet, so wird diese Raumklimazone automatisch in den Frostschutzbetrieb versetzt. Sobald das Fenster wieder geschlossen ist, wird wieder der Komfortbetrieb aktiviert.

Das automatische Umschalten der Betriebsmodi beim Öffnen oder Schließen eins Fensters ist mit einer Zeitverzögerung von 2min hinterlegt.

Einstellungen

Die Einstellungen für alle Raumklimaelemente finden Sie unter “Alle Apps” – “Einstellungen” – “Raumklima”.

Kann Kühlen
Wenn Ihr Heizsystem einen Kühlbetrieb unterstützt, können Sie diese Option aktivieren. Achtung! Sollte Ihre Heizung nicht für den Kühlbetrieb ausgelegt sein, könnte es zu Fehlfunktionen kommen. Bitte wenden Sie sich bei Unklarheiten an einen Fachmann.

Umschaltmethode
Mit der Umschaltmethode kann ausgewählt werden, wie der Modus zwischen Heizen und Kühlen umgeschaltet werden kann. Der Modus kann durch folgende Umschaltmethoden verändert werden:

  • Manuell: Der Modus muss manuell umgeschaltet werden.
  • Digital Eingang: Der Modus kann mithilfe eines digitalen Wertes umgeschaltet werden.
  • Automatikumschaltung: Der Modus wird automatisch zu den festgelegten Stichtagen umgeschaltet.

Die Kühlfunktion wird nur aktiviert, wenn der Wahlschalter des angeschlossenen Raumbediengeräts auf Automatik-Betrieb gestellt ist. Bei Raumbediengeräten ohne Wahlschalter oder mit PT1000 Sensoren (C1244) wird der Kühlmodus automatisch beim Umschalten aktiviert.

Szenen

Das Raumklima bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Hohe Luftfeuchtigkeit erkannt: Die konfigurierte maximale Luftfeuchtigkeit wurde überschritten.
- Geringe Luftfeuchtigkeit erkannt: Die konfigurierte minimale Luftfeuchtigkeit wurde unterschritten.

Das Raumklima bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):
- Auf Energiesparen umschalten: Der Status Energiesparen wird für den Heiz -/Kühlkreis aktiv und die Sollwerte für Energiesparen werden angewendet
- Auf Frostschutz umschalten: Der Status Frostschutz wird für den Heiz -/Kühlkreis aktiv und die Sollwerte für Frostschutz werden angewendet
- Auf Komfortbetrieb umschalten: Der Status Komfortbetrieb wird für den Heiz -/Kühlkreis aktiv und die Sollwerte für Komfortbetrieb werden angewendet

Logik

Das Raumklima bietet folgende Möglichkeiten für evon Smart Home Logiken:
- Betrieb (Ein/Aus): Die Lüftung ein- oder ausschalten
- Fehler: Dem System sagen, dass Sie einen Fehler erkannt oder behoben haben

Zonenregelung

Mit Klimamodulen ab der Firmware Version 4.0 können die einzelnen Kanäle über eine Zonenregelung gesteuert werden.
Dies ermöglicht das einfachere Bedienen von Räumen welche mehrere Heiz- und/oder Kühlkreise besitzen.

Über "Zonenregelung hinzufügen" kann eine neue Zonenregelung erstellt werden.

Im Operatorpanel kann über die drei nebeneinander liegenden Buttons die Betriebsart ausgewählt werden. Im Kreis oberhalb dieser Buttons können Sie die Solltemperatur anpassen über die Buttons “+” und “-” bzw. indem Sie auf die gewünschte Stelle im Kreis klicken. Diese werden dann auf alle verknüpften Raumklima Elemente übertragen.

Außerdem wird der aktuelle Status der verknüpften Raumklima Elemente angezeigt.

Im Parameterpanel kann ein Default Wert für die Sollwerte eingestellt werden. Diese werden dann auf alle verknüpften Raumklima Elemente übertragen.

Außerdem können hier Raumklima Elemente verknüpft werden.

Pro Raumklima Element kann ein Sollwertoffset für Heizen und/oder Kühlen vergeben werden. Dieser passt die Sollwerte für das entsprechende Element an.
Ein Offset von 3°C beim Heizen, passt einen Default Sollwert von z.B. 21°C auf 18°C an, dadurch setzt die Heizung erst später ein. Beim Kühlen passt dieser den Sollwert von z.B. 21°C auf 24°C an.

Dadurch kann zum Beispiel erreicht werden, dass bei vorhanden sein einer Decken- und Bodenkühlung, zuerst die Deckenkühlung aktiviert wird. Sollte diese Kühlung nicht ausreichen und die Temperatur steigt weiter, wird auch die Bodenkühlung aktiviert.

Ein- und Ausgänge

Im evon Smart Home werden einige Ein- und Ausgänge bei unterschiedlichen Modulen ähnlich verwendet. Diese werden in diesem Abschnitt beschrieben.

Taster

Ein Taster kann an einem Lichtmodul, Beschattungsmodul oder Digitalmodul angeschlossen werden. Am Lichtmodul und Beschattungsmodul hat der Taster bereits eine vordefinierte Funktion. Für Testzwecke kann jeder Taster im evon Smart Home simuliert werden.

Sie finden die Taster unter „Alle Apps“ – „Taster“.

Konfiguration

Benennung
Haben Sie Ihren Taster an einem Licht- oder Beschattungsmodul angeschlossen, so wird der Taster gleich wie das Licht bzw. die Beschattung benannt. Wollen Sie jedoch Ihren Taster anders benennen, so müssen Sie im Parameterpanel die Option „Gleiche Benennung als Beschattung/Licht“ deaktivieren und schon können Sie Ihren Taster selbst benennen. Haben Sie Ihren Taster an einem Digital Modul angeschlossen, so müssen Sie ihn selbst benennen.

Reserve
Wenn Sie einen Taster in Ihrem System haben, den Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ diesen Taster in der App Taster ausblenden. Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den Taster wieder in der App Hardware.

Modus
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem Taster einen Bewegungsmelder oder einen Digitalen Eingang machen, so können Sie dies im Parameterpanel des Tasters unter “Modus” ändern. Bei jedem Modul kann der Modus aber nicht umgestellt werden, oder es sind nicht alle Möglichkeiten vorhanden. D.h. ein Taster eines Lichtmodules kann nur in einen Bewegungsmelder geändert werden. Taster eines Beschattungsmodules können nicht geändert werden. Für Taster eines Digitalmodules sind alle drei Modi vorhanden.

Simulation

Haben Sie z.B. einen Taster mit einer Szene verknüpft und möchten Sie diese Szene testen, so müssen Sie nicht jedes Mal extra zum Taster gehen und diesen drücken, sondern Sie können über die Simulation einen Tastendruck erzeugen. Dazu müssen Sie im Parameterpanel die Option “Simulation ein” aktivieren und dann erscheinen 3 Button, mit denen Sie die verschiedenen Tastendrücke simulieren können.

Achtung, wenn Sie die Simulation eingeschaltet lassen, werden die realen Werte der Module ignoriert.

Szenen

Sie können den Taster auch für eine Szene verwenden (sofern dieser benannt wurde). In der Szene bei „wenn …“ müssen Sie nur den Taster auswählen und können dort entscheiden ob Sie die Szene bei einem einfachen, doppelten oder langen Tastendruck ausführen möchten.”

Ein Taster bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Doppelt gedrückt: Der Taster wurde doppelt betätigt
- Gedrückt: Der Taster wurde kurz betätigt
- Lange gedrückt: Der Taster wurde lange betätigt

Einstellungen

Um die Zeiten für langen Klick und Doppelklick der Taster anzupassen, öffnen Sie die Taster Einstellungen (“Alle Apps” – “Einstellungen” – “Taster”) und wählen dort die gewünschten Werte aus und bestätigen diese mit dem Button “Für alle Taster übernehmen”.

Haltezeit (Langer Tastendruck)
Ein Taster muss mindestens für diese Zeit gedrückt bleiben, damit ein langer Tastendruck ausgelöst wird.

Wartezeit (Doppelklick)
Ist der Abstand zwischen zwei Tastendrücken maximal so groß wie die eingestellte Wartezeit, so wird dieser als Doppelklick erkannt.

Wollen Sie für die Taster, welche an einem Jalousiemodul angeschlossen sind, andere Werte einstellen, so müssen Sie die Option “Für Jalousie Taster andere Werte” aktivieren.

Bewegungsmelder

Ein Bewegungsmelder kann an einem Lichtmodul oder Digitalmodul angeschlossen werden. Am Lichtmodul hat der Bewegungsmelder bereits eine vordefinierte Funktion. Für Testzwecke kann jeder Bewegungsmelder im evon Smart Home simuliert werden.

Sie finden die Bewegungsmelder unter „Alle Apps“ – „Bewegungsmelder“.

Konfiguration

Benennung
Haben Sie Ihren Bewegungsmelder an einem Lichtmodul angeschlossen, so wird der Bewegungsmelder gleich als das Licht benannt. Wollen Sie jedoch Ihren Bewegungsmelder anders benennen, so müssen Sie im Parameterpanel die Option „Gleiche Benennung als Licht“ deaktivieren und schon können Sie Ihren Bewegungsmelder selbst benennen. Haben Sie Ihren Bewegungsmelder an einem Digital Modul angeschlossen, so müssen Sie ihn selbst benennen.

Invertieren
Haben Sie einen Bewegungsmelder an einem Digitalmodul angeschlossen, so haben Sie die Möglichkeit diesen zu invertieren indem Sie im Operatorpanel die Option „Invertiert“ aktivieren.

Reserve
Wenn Sie einen Bewegungsmelder in Ihrem System haben, den Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ (finden Sie im Parameterpanel) diesen Bewegungsmelder in der App Bewegungsmelder ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den Bewegungsmelder wieder in der App Hardware).

Modus
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem Bewegungsmelder einen Taster oder einen Digitalen Eingang machen, so können Sie dies im Parameterpanel des Bewegungsmelders unter “Modus” ändern. Bei jedem Modul kann der Modus aber nicht umgestellt werden, oder es sind nicht alle Möglichkeiten vorhanden. D.h. ein Bewegungsmelder eines Lichtmodules kann nur in einen Taster geändert werden. Für Bewegungsmelder eines Digitalmodules sind alle drei Modi vorhanden.

Szenen

Der Bewegungsmelder bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Bewegung entdeckt: Eine Bewegung wurde vom Melder detektiert
Simulation

Haben Sie z.B. einen Bewegungsmelder mit einer Szene verknüpft und möchten Sie diese Szene testen, so, müssen Sie nicht jedes Mal extra zum Bewegungsmelder gehen und diesen aktivieren, sondern Sie können über die Simulation den Zustand ändern. Dazu müssen Sie im Parameterpanel die Option “Simulation ein” aktivieren und dann erscheint eine Option, mit der Sie den Zustand ändern können.

Achtung, wenn Sie die Simulation eingeschaltet lassen, werden die realen Werte der Module ignoriert.

Digital Eingang

Einen Digitaleingang können Sie für Funktionen nutzen, für welche kein evon Smart Home Funktionsmodul vorhanden ist. Jeden Digitaleingang können Sie benennen und zu Testzwecken simulieren.

Sie finden die App „Digitale Eingänge“ unter „Alle Apps“ – „Digitale Eingänge“.

Konfiguration

Reserve
Wenn Sie einen digitalen Eingang in Ihrem System haben, den Sie nicht benutze, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ diesen digitalen Eingang in der App Digitale Eingänge ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den digitalen Eingang wieder in der App Hardware).

Modus
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem digitalen Eingang einen Taster oder einen Bewegungsmelder machen, so können Sie dies im Parameterpanel des digitalen Eingang unter “Modus” ändern.

Simulation

Haben Sie z.B. einen digitalen Eingang mit einer Szene verknüpft und möchten Sie diese Szene testen, so müssen Sie nicht jedes Mal extra zum digitalen Eingang navigieren und diesen aktivieren, sondern Sie können direkt über die Simulation den Zustand ändern. Dazu müssen Sie im Operatorpanel die Option “Simulation ein” aktivieren, danach erscheint die Option “Simulationswert” mit dem Sie den Zustand ändern können. Achtung, wenn Sie die Simulation eingeschaltet lassen, werden die realen Werte der Module ignoriert.

Szenen

Der Digitale Eingang bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Wurde aktiv: Der Zustand des Eingangs ist auf aktiv gewechselt
  • Wurde inaktiv: Der Zustand des Eingangs ist auf inaktiv gewechselt

Digital Ausgang

Mit der App „Digitale Ausgänge“ bekommen Sie einen Überblick über alle Digitale Ausgänge in Ihrem System. Dort können Sie diese benennen und den Zustand des Ausganges ändern.

Sie finden die App „Digitale Ausgänge“ unter „Alle Apps“ – „Digitale Ausgänge“.

Um den Zustand des digitalen Ausganges zu ändern, haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie klicken auf das Power-Symbol links im Objectpanel oder Sie klicken im Operatorpanel auf den Button “Umschalten”.

Konfiguration

Im Parameterpanel können Sie dem digitalen Ausgang einen Namen und optional einen Raum zuweisen.

Ausgang speichern bei Busfehler
Ist der Ausgang gerade aktiv und fällt die Busverbindung zur CPU aus (z.B. Ausfall der 24V Spannungsversorgung am Modul), so können Sie mit aktivieren dieser Option sicherstellen, dass der Ausgang auch im Fehlerzustand aktiviert bleibt. Aktivieren Sie diese Option nicht, so wird der Ausgang nach jedem Ausfall der Busverbindung zurückgesetzt.

Vor allem bei sicherheitskritischen Steuerungen sollte genau geprüft werden, ob die Funktion ''Ausgang speichern bei Busfehler" aktiviert werden soll, da im Falle eines Systemausfalls dieser Ausgang auf aktiv gehalten wird.

Modus
Über den Modus lässt sich das Verhalten des Ausgangs einstellen, wenn er aktiv geschalten wird. Zur Verfügung stehen:

  • Standard
    Dies ist die normale Einstellung für jeden digitalen Ausgang. Der Ausgang bleibt hierbei so lange aktiv, bis er wieder deaktiviert wird.

  • Mindesteinschaltdauer
    In diesem Modus bleibt der Ausgang mindestens für die eingestellte Zeit aktiv, auch dann, wenn er vor der festgelegten Zeitspanne deaktiviert wird.

  • Pulse
    Durch diese Betriebsart wird der Ausgang nach der eingestellten Zeit automatisch wieder deaktiviert.

Reserve (In Visualisierung ausblenden)
Wenn Sie einen digitalen Ausgang in Ihrem System haben, den Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ (finden Sie im Parameterpanel) diesen digitalen Ausgang in der App Digitale Ausgänge ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie den digitalen Ausgang wieder in der App Hardware).

Typ
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einem digitalen Ausgang eine Steckdose machen, so können Sie dies im Parameterpanel des digitalen Ausganges unter “Typ” ändern.

Manuelles Übersteuern
Die Funktion "Manuelles Übersteuern" ermöglicht das Aktivieren oder Deaktivieren des Ausgangs unabhängig davon ob dieser bereits über eine Logik oder Szene beschrieben wird. Das manuelle Übersteuern hat somit immer höchste Priorität und kann somit als hilfreiche Testfunktion verwendet werden. ACHTUNG: Deaktivieren Sie nach den Tests das manuelle Übersteuern, damit Ihre Szenen/Logiken wie gewohnt funktionieren.

Szenen

Der Digitale Ausgang bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Ausschalten: Der Ausgang wird ausgeschaltet
  • Einschalten: Der Ausgang wird eingeschaltet
  • Einschalten für: Der Ausgang wird für eine frei definierbare Zeit eingeschaltet
  • Umschalten: Der aktuelle Zustand des Ausgangs wird gewechselt

Steckdose

Mit der App „Steckdose“ bekommen Sie einen Überblick über alle Steckdosen in Ihrem System. Dort können Sie diese benennen und den Zustand der Steckdose ändern.

Sie finden die App „Steckdose“ unter „Alle Apps“ – „Steckdose“.

Um den Zustand der Steckdose zu ändern, haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie klicken auf das Power-Symbol links im Objectpanel oder Sie klicken im Operatorpanel auf den Button “Umschalten”.

Konfiguration

Im Parameterpanel einer Steckdose können Sie dieser Namen und optional Raum vergeben.

Ausgang speichern bei Busfehler
Ist die Steckdose gerade aktiv und fällt die Busverbindung zur CPU aus (z.B. Ausfall der 24V Spannungsversorgung am Modul), so können Sie mit aktivieren dieser Option sicherstellen, dass die Steckdose auch im Fehlerzustand aktiviert bleibt. Aktivieren Sie diese Option nicht, so wird die Steckdose nach jedem Ausfall der Busverbindung zurückgesetzt.

Vor allem bei sicherheitskritischen Steuerungen sollte genau geprüft werden, ob diese Funktion aktiviert werden soll, da im Falle eines Systemausfalls dieser Ausgang auf aktiv gehalten wird.

Reserve (In Visualisierung ausblenden)
Wenn Sie eine Steckdose in Ihrem System haben, die Sie nicht benutzen, so können Sie durch aktivieren der Option „Reserve (In Visualisierung ausblenden)“ (finden Sie im Parameterpanel) diese Steckdose in der App Steckdosen ausblenden. (Um dies rückgängig zu machen, finden Sie die Steckdose wieder in der App Hardware).

Modus ändern
Wollen Sie den Modus ändern, d.h. aus einer Steckdose einen digitalen Ausgang machen, so können Sie dies im Parameterpanel der Steckdose unter “Modus” ändern.

Manuelles Übersteuern
Die Funktion "Manuelles Übersteuern" ermöglicht das Aktivieren oder Deaktivieren des Ausgangs unabhängig davon ob dieser bereits über eine Logik oder Szene beschrieben wird. Das manuelle Übersteuern hat somit immer höchste Priorität und kann somit als hilfreiche Testfunktion verwendet werden. ACHTUNG: Deaktivieren Sie nach den Tests das manuelle Übersteuern, damit Ihre Szenen/Logiken wie gewohnt funktionieren.

Szenen

Sie können die Steckdose auch für eine Szene verwenden (sofern sie benannt wurde). In der Szene bei “dann…” müssen Sie nur die Steckdose auswählen und dort haben Sie folgende Auswahlmöglichkeiten:

Die Steckdose bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):
- Ausschalten: Der Ausgang wird ausgeschaltet
- Einschalten: Der Ausgang wird eingeschaltet
- Einschalten für: Der Ausgang wird für eine frei definierbare Zeit eingeschaltet
- Umschalten: Der aktuelle Zustand des Ausgangs wird gewechselt

Analog Eingang

Mit einem analogen Eingang können Spannungen im Bereich von 0 – 10V gemessen werden. Diese Spannung wird dann auf einen vom Benutzer vorgegebenen Bereich umgerechnet. Mit diesem Wert kann der Benutzer dann z.B Berechnungen (über Logik) durchführen, oder einfach mit einer Szene darauf reagieren wenn bestimmte (einstellbare) Grenzen unter- bzw. überschritten wurden.

Sie finden die analogen Eingänge unter „Alle Apps“ – „Analog Eingang“

Konfiguration

Minimum/Maximum
Der errechnete Wert liegt im Bereich zwischen Minimum und Maximum. 0V entspricht dem Minimum-Wert, 10V dem Maximum-Wert, alle Werte dazwischen werden entsprechend berechnet.

Nachkommastellen
Gibt an, mit wie vielen Nachkommastellen der Wert berechnet wird.

Einheit
Hier können Sie angeben, was an diesem analogen Eingang gemessen wird (z.B.: Temperatur °C)

Untere Grenze
Wählen Sie hier die untere Grenze. Sie können später in Szenen auf das Unterschreiten dieser Grenze reagieren.

Obere Grenze
Wählen Sie hier die obere Grenze. Sie können später in Szenen auf das Überschreiten dieser Grenze reagieren.

Benachrichtigen wenn Grenzen unter bzw. überschritten
Wenn die Checkbox aktiv ist, werden Sie beim Über/Unterschreiten der eingestellten Grenzen vom System benachrichtigt.

Szenen

Der Analoge Eingang bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):

  • Obere Grenze wurde überschritten: Die parametrierte obere Grenze wurde vom Messwert überschritten
  • Untere Grenze wurde unterschritten: Die parametrierte untere Grenze wurde vom Messwert unterschritten
Daten Erklärung

Wert
Entspricht dem skalierten Wert, der sich auch dem Rohwert, Minimum und Maximum ergibt.
Wert = (Eingangswert Maximum- Eingangswert Minimum) * (Rohwert – Messgröße Minimum) / (Messgröße Maximum - Messgröße Minimum) + Eingangswert Minimum.

Rohwert
Unter Rohwert versteht man die gemessene Spannung (0-10V) am Eingang des Modules.

Das Operatorpanel des gewählten analogen Eingangs bietet darüber hinaus ein Chart für die Darstellung der erhaltenen Werte.

Simulation

Wollen Sie den Wert des analogen Einganges simulieren, so können Sie das indem Sie im Operatorpanel die Option “Simulation ein” aktivieren und im darunter erscheinenden Slider den gewünschten Wert einstellen. Dies kann sinnvoll sein, wenn Sie z.B. eine Szene haben die beim Überschreiten der oberen Grenze auslöst und Sie testen wollen, was dann passiert.

Analog Ausgang

Mit einem analogen Ausgang können Spannungen im Bereich von 0 – 10V erzeugt werden. Dazu müssen Sie nur einen Wert in dem von Ihnen definierten Bereich angeben und dieser wird dann in einem Bereich zwischen 0 – 10V am Ausgang angelegt.

Sie finden die analogen Ausgänge unter “Alle Apps” – “Analog Ausgang”.

Konfiguration

Minimum/Maximum
Der errechnete Wert liegt im Bereich zwischen Minimum und Maximum. 0V entspricht dem Minimum-Wert, 10V dem Maximum-Wert alle Werte dazwischen werden entsprechend berechnet.

Einheit
Hier können Sie angeben, was genau Sie an diesem analogen Ausgang gesteuert werden soll (z.B.: Drehzahl in %)

Nachkommastelle anzeigen
Gibt an, ob eine Nachkommastelle berechnet werden soll oder nicht.

Wert speichern bei Busfehler
Würde die Steuerung ausfallen, so wird der letzte Wert gespeichert, falls Sie diese Option aktiviert haben. Wenn Sie sie deaktiviert haben, geht der Wert bei jedem Ausfall der Steuerung verloren.

Szenen

Der Analoge Ausgang bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Wert schreiben: Ein frei definierbarer Wert kann auf den analogen Ausgang geschrieben werden
Daten Erklärung

Wert
Dies ist der skalierte Wert. Das heißt auf den angegebenen Bereich zwischen Minimum und Maximum umgerechnet, mit den angegebenen Nachkommastellen und der angegebenen Einheit.

Rohwert
Unter Rohwert versteht man den skalierte Spannungswert (0-10V) der wirklich am Ausgang des Modules anliegt.

Rohwert (phys.)
Entspricht dem digitalen Wert der Vorgabe (12Bit).

Werte Setzen

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten um den Wert des analogen Ausganges zu setzen. Entweder Sie setzen den Wert über das Operatorpanel des analogen Ausganges oder Sie wählen in einer Szene bei “dann…” den analogen Ausgang aus und dann “Wert schreiben”. Danach können Sie über Klick auf den Stift, den Wert bearbeiten.

Temperatursensor

In der App „Temperatur“ sehen Sie alle Modulkanäle an denen Sie Temperatursensoren (wie z.B. PT1000) anschließen können.

Sie finden Die Temperatursensoren unter „Alle Apps“ – „Temperatur“

Konfiguration

Beim Modul A1240 können Sie nur die Temperaturgrenzen einstellen (wird oberhalb im Punkt „Szene“ beschrieben). Mit diesem Modul können Sie nur Temperatursensoren vom Typ PT1000 verwenden.

Besitzen Sie aber ein Modul vom Typ A1380, so können Sie Temperatursensoren vom Typ PT1000, KTY81-110 und KTY81-210 verwenden. Damit auch das Modul weiß welchen Sensor Sie angeschlossen haben, müssen Sie in das Parameterpanel dieses Temperatursensors navigieren und dort unter „Modus“ den angeschlossenen Typ auswählen.

Simulation

Wenn Sie wissen wollen, was passiert wenn die Temperatur einen gewissen Wert unter- oder überschreitet, so müssen Sie nicht extra den Temperatursensor abkühlen bzw. erwärmen. Sie können dies über das Operatorpanel im Punkt „Simulation“ machen indem Sie die Checkbox „Simulation Ein“ aktivieren und im Feld, das darunter erscheint, die gewünschte Temperatur einstellen.

Beispiele

Hier werden Ihnen einige Beispiele beschrieben wie Sie einen Temperatursensor verwenden können.

Außentemperatur
Damit ein Temperatursensor die Außentemperatur in Ihrem System bestimmt, müssen Sie ihn in den Globalen Einstellungen im Punkt „Außentemperatur“ mit dem Button „hinzufügen“ hinzufügen und anschließend an die erste Stelle ziehen. (Genauere Informationen erhalten Sie in der Dokumentation der Globalen Einstellungen)

Externer Istwert für Raumklimazone
Möchten Sie diesen Temperatursensor als Istwert einer Raumklimazone verwenden, so müssen Sie in der gewünschten Raumklimazone unter „Einstellungen“ den Modus auf „Externer Istwert“ umstellen und dann den Temperatursensor damit verbinden (Genauere Informationen im Kapitel „Raumklima“)

Szene
Um einen Temperatursensor mit einer Szene zu verknüpfen, müssen Sie dieser zuerst mal einen Namen zuweisen. Danach können Sie im Parameterpanel eine obere und eine untere Temperaturgrenze einstellen, die Sie dann in der Szene bei „wenn…“ verwenden können. D.h. Sie können eine Szene erstellen wenn die obere Grenze überschritten oder wenn untere Grenze unterschritten wurde.

Logik
Wenn Sie mit Logik-Elementen arbeiten möchten, können Sie diesen Temperatursensor auch hier verwenden, indem Sie einen Eingang eines Logikbausteines mit dem aktuellen Temperaturwert verknüpfen.

Szenen

Die Temperatur App bietet folgende Auslöser für evon Smart Home Szenen (Wenn...):
- Obere Grenze überschritten: Das konfigurierte obere Temperaturlimit wurde überschritten
- Untere Grenze unterschritten: Das konfigurierte untere Temperaturlimit wurde unterschritten

Lüfter

Durch die Umwandlung von digitalen Ausgängen zu Lüfter können diese beispielsweise für die Ansteuerung von WC Lüfter verwendet werdenDiese Lüfter reagieren automatisch auf Lichter desselben Raums oder optional auf Taster oder Bewegungsmelder.

Sie finden die Lüfter unter „Alle Apps“ – „Lüftung“

Konfiguration

Um einen Lüfter zu erstellen können Sie einen beliebigen digitalen Ausgang verwenden. Öffnen Sie dazu das Operator Panel des gewünschten digitalen Ausgangs und ändern Sie den Typ auf "Lüfter". Der digitale Ausgang wird automatisch zu einem Lüfter umgewandelt und ist unter Lüftung zu finden.

Durch das Auswählen eines Raumes werden automatisch alle im Raum befindlichen Lichter mit der Lüftung verknüpft. Sie haben jedoch jederzeit die Möglichkeit, Lichter zu entfernen oder hinzuzufügen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, Bewegungsmelder und Taster zu verknüpfen.

Einschaltverzögerung:
Beim Einschalten des ersten verknüpften Lichtes, bzw. der ersten Betätigung eines verknüpften Tasters oder der ersten Aktivierung eines verknüpften Bewegungsmelders wird die Einschaltverzögerung aktiviert. Nach Ablauf der Einschaltverzögerung wird der Lüfter eingeschaltet.

Ausschaltverzögerung:
Nach dem Ausschalten des letzten verknüpften Lichtes, bzw. der nach der letzten Betätigung eines verknüpften Tasters oder der Deaktivierung des letzten Bewegungsmelders wird die Ausschaltverzögerung aktiviert. Nach Ablauf der Ausschaltverzögerung wird der Lüfter ausgeschaltet.

Bedienung

Im Operator Panel sowie im Object Panel haben Sie die Möglichkeit, den Lüfter zu steuern.

Durch das manuelle Einschalten des Lüfters wird der Lüfter sofort eingeschaltet und die Ausschaltverzögerung aktiviert. Nach Ablauf der Ausschaltverzögerung wird der Lüfter wieder ausgeschaltet.

Durch erneutes Einschalten des Lüfters, während die Ausschaltverzögerung aktiv ist, wird die Ausschaltverzögerung wieder zurückgesetzt.

Durch das manuelle Ausschalten wird der Lüfter sofort ausgeschaltet.

Szenen

Der Lüfter bietet folgende Funktionen für evon Smart Home Szenen (Dann...):

  • Einschalten: Der Lüfter wird eingeschaltet
  • Ausschalten: Der Lüfter wird ausgeschaltet
  • Verzögert einschalten: Die Einschaltverzögerung wird aktiviert und der Lüfter nach dessen Ablauf eingeschaltet
  • Verzögert ausschalten: Die Ausschaltverzögerung wird aktiviert und der Lüfter nach dessen Ablauf ausgeschaltet

Einstellungen

In Ihrem evon Smart Home können Sie allgemeine Einstellungen treffen. Diese finden Sie unter “Alle Apps” – “Einstellungen”.

Externer Zugriff

Hier können Sie einstellen, ob Sie über das Internet Zugriff auf Ihr evon Smart Home haben. Haben Sie den externen Zugriff aktiviert, können Sie mit Ihrer evon Smart Home Id von überall auf Ihr evon Smart Home zugreifen. Ihre Daten werden hierbei zwar über das Internet kommuniziert, diese Verbindung ist aber verschlüsselt (https) und es werden nirgends Daten zwischengespeichert - Das Sicherheitsniveau entspricht dem von aktuellen Telebanking-Systemen.

Globale Einstellungen

In den globalen Einstellungen können Sie definieren, wer in Ihrem evon Smart Home dafür verantwortlich ist, dass Wind, Regen, Frost, Dämmerung, etc. aktiv ist. D.h. wenn Sie einen Regensensor angeschlossen haben, können Sie hier einstellen, dass dieser in Ihrem System anzeigt ob es regnet oder nicht. Die globalen Einstellungen finden Sie unter “Alle Apps” – “Einstellungen”.

Regen

Im Bereich "Regen" können Sie definieren wie ein Niederschlag erkannt wird. Niederschlag kann direkt über die evon Smart Home Wetterstation oder ein beliebiges digitales Signal erkannt werden (Signal Aktiv = Regen). Dieses beliebige Signal können Sie durch die Funktion "Anderen Wert auswählen" hinzufügen.

Nacht

Im Bereich "Nacht" können Sie definieren wie die Abenddämmerung erkannt wird. Die Nacht kann direkt über die evon Smart Home Wetterstation, ein beliebiges digitales Signal (Signal Aktiv = Nacht). Dieses Signal können Sie durch die Funktion "Anderen Wert auswählen" hinzufügen. Diese Einstellung wird zum Beispiel für das Schließen der Beschattungselemente bei Dämmerung verwendet.

Windalarm

Den Windkontakt können Sie am Windeingang des iX800 Controllers anschließen. Haben Sie auch eine Wetterstation oder ein Internet Wetter, so müssen Sie auswählen, welches Element den Windalarm im System auslöst. Um den Windkontakt am Controller zu verwenden, müssen Sie einfach das Kästchen mit dem Text „iX800“ im Punkt Wind an die erste Stelle ziehen (falls mehrere Kästchen vorhanden).

Habe Sie Ihr Windkontakt an einem digitalen Eingang angeschlossen, können Sie diesen über den Button „hinzufügen“ auswählen und diesen an die erste Stelle ziehen.

Außentemperatur

Für die Außentemperatur können Sie den zu verwendenden Wert angeben, in dem Sie das Element, das Sie für die Außentemperatur verwenden möchten, an die erste Stelle im Punkt Außentemperatur ziehen.

Möchten Sie die Außentemperatur über einen Temperatursensor erkennen, können Sie diesen über den Button “hinzufügen” auswählen.

Zusätzlich können Sie einen Wert für die Frost- und Hitzewarnung angeben (finden Sie im Parameterpanel). Sobald die Außentemperatur diesen Wert unter- bzw. überschreitet, kann eine Szene ausgelöst oder eine Benachrichtigung erzeugt werden.

Geokoordinaten

Mithilfe der Geokoordinaten kann der Sonnenaufgang und -untergang berechnet werden.

Die Geokoordinaten können Sie in der Kommadarstellung angeben. Um herauszufinden, welche Geokoordinaten Ihr zu Hause hat, gehen Sie einfach auf https://www.google.com/maps , suchen dort Ihren Standort, klicken diesen mit einem Rechtsklick an und wählen „Was ist hier?“. Danach erscheinen Ihnen die entsprechenden Geokoordinaten. (Der erste Wert entspricht Norden und der zweite Osten).

Wollen Sie die berechneten Zeiten verändern, so müssen Sie die Option “Zeiten für Sonnenaufgang und -untergang anpassen” aktivieren. Dort können Sie dann einstellen um wie viele Minuten früher bzw. später der Sonnenaufgang bzw. -untergang sein soll.

Simulieren

Wenn Sie wissen wollen, was z.B. passiert wenn es regnet, so können Sie Regen einfach simulieren, indem Sie im Punkt “Regen” die Option “Regen simulieren” aktivieren und anschließend die Option “Regen Ein” aktivieren. Selbes gilt auch für Wind, Außentemperatur und Tageslicht. Achtung, vergessen Sie nicht die Simulation zu beenden, wenn Sie diese nicht mehr benötigen (z.B. “Regen simulieren” deaktivieren).

Benachrichtigungen

Im Parameterpanel können Sie einstellen, über welche Ereignisse Sie informiert werden möchten.

Updates

Unter Updates können Sie Ihr evon Smart Home auf den aktuellsten Stand bringen. Dazu müssen Sie nur den Button „Update suchen“ betätigen und falls ein Update verfügbar ist, auf „Update durchführen“ klicken. Falls Ihr System automatisch nach Updates suchen soll, müssen Sie im Operatorpanel die Einstellung „Automatisch nach Updates suchen“ aktivieren. Zusätzlich werden Ihnen hier Ihre aktuelle Version und die Zeit, wann Sie die letzte Suche nach einem Update durchgeführt haben und der Update-Channel angezeigt.

Des Weiteren können Sie Wiederherstellungspunkte erstellen. Mit diesen Wiederherstellungspunkten können Sie Ihr evon Smart Home, falls Sie etwas verstellt haben, auf einen früheren Zeitpunkt zurücksetzen. Ein solcher Wiederherstellungspunkt wird Ihnen empfohlen, wenn Sie alle Ihre Lichter, Jalousien usw. benannt und nach Ihren Bedürfnissen eingestellt haben. Mit dem Button „Werkseinstellungen wiederherstellen“ können Sie Ihr evon Smart Home auf den Auslieferungszustand zurücksetzen.

Gespeicherte Wiederherstellungspunkte werden Ihnen in einer Liste angezeigt, über die Sie sie jederzeit löschen, wiederherstellen oder herunterladen können.

Pro Tag können Sie einen Wiederherstellungspunkt anlegen. Erstellen Sie mehrere, wird immer nur der letzte gesichert.
Außerdem haben Sie die Möglichkeit heruntergeladene Wiederherstellungspunkte über den Button 'Lokales Backup wiederherstellen' wieder auf Ihr System zu spielen.

Vor jedem Update wird automatisch ein Wiederherstellungspunkt Ihrer aktuellen Konfiguration erstellt.

Beachten Sie, dass Sie Ihr evon Smart Home mit Wiederherstellungspunkten nur auf ältere Versionen zurücksetzen können. Es ist nicht möglich einen Wiederherstellungspunkt auf einem evon Smart Home System einzuspielen, dessen Softwareversion am Controller älter ist als die des Wiederherstellungspunktes. In diesem Fall wird das Symbol zum Wiederherstellen (Pfeil) ausgeblendet. Führen Sie dann ein Controller-Update durch, bis Sie die Version des Wiederherstellungspunktes (oder höher) erreicht haben, das Symbol zum Wiederherstellen (Pfeil) wird dann wieder eingeblendet.

Systemeinstellungen

Projektname
In den Systemeinstellungen können Sie Ihr evon Smart Home nach Belieben benennen.

Controller neu starten
Diese Funktion führt einen Neustart Ihres Systems aus. Achtung: Für die Dauer des Neustarts steht Ihnen keine Verbindung zur CPU zur Verfügung.

Manifest
Im Punkt Manifest sehen Sie, ob Ihre Visualisierung auf dem aktuellsten Stand ist und mit „Automatisch neu laden“ können Sie einstellen, dass sich Ihre Visualisierung automatisch aktualisieren soll, falls diese nicht auf dem aktuellsten Stand ist.

Konfigurationsprofil
Durch das Verwenden von Konfigurationsprofilen werden Systemeinstellungen verändert. Sie erhalten beispielsweise ein Konfigurationsprofil, wenn Sie neue Softwareversionen bereits vorzeitig testen wollen.

Systemdiagnose

Unter Systemdiagnose finden Sie alle Informationen zum System wie z.B. aktuelle Version, verwendeter Speicher, IP-Adresse usw.

Unter Systemdiagnose finden Sie alle Informationen zum System, den verschiedenen Zykluszeiten und haben die Möglichkeit ein Journal zu erstellen oder herunterzuladen.

Systeminformationen:
Hier finden sich jegliche Informationen bezüglich der verbauten Hardware und aktuell verwendeten Software.

wichtige Kennzahlen:

  • Ram(engine): maximal 300MB
  • CPU Auslastung: maximal 1.0

Unterhalb der CPU-Informationen ist die aktuelle Speichernutzung sowie die Laufzeit des Systems eingeblendet. Die letzten zwei Punkte zeigen den aktuellen Status des Systems und die verwendete IP-Adresse.

Zykluszeiten:
Neben den Systeminformationen können Sie hier die Zykluszeiten einsehen. Unter Zykluszeit versteht man die Zeit für einen kompletten Durchlauf des Programms. Es sind zwei verschiedenen Zykluszeiten aufgelistet, wobei sich diese in ihrer Dauer unterscheiden. Es ist jeweils aufgelistet, wie viel der möglichen Zykluszeit benötigt wird, um die jeweiligen verwendeten Funktionen auszuführen. Diese sind unter dem Punkt „Alle aufgerufenen Instanzen zeigen“ aufgelistet. Zudem ist der letzte Peak ersichtlich, also der Zeitpunkt an dem die benötigte Zykluszeit höher als gewöhnlich war. Dieser kann zurückgesetzt werden, um den nächsten Peak zu ermitteln. Unterhalb des Live-Diagramms sind die 5 Zeitpunkte angeführt, an denen die Zykluszeit am höchsten war. Auch die Anzahl aller gerade ausgeführten Instanzen wird festgehalten.

Journal:
Hier haben Sie die Möglichkeit alles aufzuzeichnen, was ihr System im Hintergrund durchläuft und später ein Journal herunterzuladen, in welchem all diese Informationen gespeichert sind. Dabei haben Sie die Wahl, ob die Daten im RAM oder am Dateisystem gespeichert werden sollen, wobei zweiteres permanent ist. Wenn Sie mit den Standardeinstellungen zufrieden sind können sie ein Journal erstellen lassen oder das letzte herunterladen.
Wenn Sie jedoch einstellen wollen, welche Informationen im Journal gespeichert sollen, wählen sie den Punkt „Parameter bearbeiten“. Als erstes kann der Zeitpunkt ausgewählt werden, ab dem Sie die Daten aufzeichnen wollen und wann nicht mehr. Danach können die aufzuzeichnenden Prozesse, gewünschte Filter sowie zusätzliche Argumente gewählt werden. Eine Darstellung im Json-Format ist optional.

Datenbank & Instanzen:
Unter dem Reiter „Erweiterte Bedienung“ sind der Status der Datenbank sowie, wenn vorhanden, die Anzahl der fehlende Instanzen und Dateien aufgelistet.

Zeit

Unter Zeit können Sie die aktuelle Zeit und das Datum Ihres Controllers (Server Zeit), die Zeitzone in der sich Ihr Controller befindet und die Uhrzeit Ihres Gerätes, mit dem Sie mit Ihrem evon Smart Home verbunden sind (Handy, Tablet…) einsehen.

Unter Zeitzone umstellen können Sie Ihrem Controller die von Ihnen gewünschte Zeitzone zuweisen. Im Punkt “Zeit umstellen” können Sie die Uhrzeit Ihres Controllers einstellen. Mit dem Button „Client Zeit übernehmen“ wird dem Controller automatisch die Zeit Ihres Gerätes (Handy, Tablet…) zugewiesen. Mit dem Button „Zeit manuell umstellen“ können Sie selbst die Zeit und das Datum Ihres Controllers wählen.

Netzwerk

Hier finden Sie alle Einstellungen über das Netzwerk, in dem sich Ihr evon Smart Home befindet. Zusätzlich können Sie noch einstellen, ob IP-Adresse und DNS-Server automatisch bezogen werden sollen, oder ob Sie sie selbst einstellen wollen.

Es wird empfohlen den evon Smart Home Controller mit einer statischen IP-Adresse zu konfigurieren. Zusätzlich sollten auch alle Netzwerkgeräte welche mit dem Controller kommunizieren mit einer statischen IP-Adresse versehen werden. Bei der Vergabe der statischen IP-Adresse muss darauf geachtet werden, dass keine IP-Adressen vergeben werden welche über den Heim-Router (DHCP) automatisch vergeben werden können. Dadurch können Kollisionen der Adressen verhindert werden.

Wurde am Controller ein TE100 Netzwerkerweiterungsmodul angeschlossen, so kann über das Drop-Down-Feld auch die Netzwerkkonfiguration für diese Schnittstelle durchgeführt werden. Bei der Konfiguration der Erweiterung gibt es ein paar Punkte zu beachten:

  1. Für die Schnittstelle der Erweiterung muss eine statische IP-Adresse vergeben werden
  2. Die Schnittstelle der Erweiterung muss mit einer anderen Netz-Adresse als die Netzwerkschnittstelle am Controller konfiguriert werden. Hier wird die Verwendung einer weniger geläufigen privaten IP-Adresse empfohlen. Dies soll potentielle Probleme beim Routing durch die LAN-Schnittstelle am Controller (Kundennetzwerk) ausschließen. Z.B.: Kundennetz Controller-LAN 10.0.0.201 (255.0.0.0), Erweiterung 172.17.0.2 (255.255.0.0).

Durch Klick auf "Geschwindigkeitstest durchführen" können Sie die Geschwindigkeit des Internets von Ihrem Controller testen.

Achtung: Wenn Sie über Ihr Smartphone über den externen Zugriff den Test durchführen wird die Geschwindigkeit bei Ihnen zu Hause und nicht die des Smartphones gemessen.

E-Mail

Diese App ermöglicht Ihnen das Versenden von E-Mail Nachrichten über ein bereits vorhandenes E-Mail Konto.

Die “Test-Mail” Funktion ermöglicht Ihnen Ihre konfigurierten Einstellungen zu testen. Die erforderlichen Einstellungen (SMTP-Server) können Sie von Ihrem E-Mail Anbieter beziehen.

Entweder Sie versenden eine Test-Mail oder Sie wählen in einer Szene bei “Dann…” im Reiter “System” “E-Mail” aus und dann “E-Mail senden”. Danach müssen Sie nur mehr Empfänger, Betreff und Text eingeben.

Wenn Sie sich hier mit Ihrem Gmail-Account anmelden wollen, so müssen Sie in Ihrem Gmail-Konto „Wenig sichere Apps“ zulassen. Dazu müssen Sie einfach den Link (https://myaccount.google.com/lesssecureapps) öffnen und dort auf „Aktivieren“ klicken.

Wörterbuch

Im Wörterbuch können Sie Ihre vordefinierten Namen bearbeiten. Diese Namen werden Ihnen vorgeschlagen, wenn Sie z.B. ein Licht, eine Jalousie usw. benennen wollen. Jedoch können Sie auch selbst beim Benennen Ihrer Komponenten den Namen auswählen. Die Namen im Wörterbuch dienen Ihnen nur als Hilfestellung.

Geräte

In der App “Geräte” sehen Sie alle mobilen Geräte, welche sich in Ihrem System registriert haben.

Sie finden die “Geräte” unter “Alle Apps” – “Einstellungen” – “Geräte”.

Mögliche Optimierungen für Android-Geräte beim Empfang von Push-Nachrichten:

  1. Deaktivieren Sie die Batterie-Optimierung für die evon Smart Home App. Diese Funktion sollte unter den "Einstellungen" - "Apps" - "Batterie-Optimierung" zu finden sein (Abhängig vom Gerätehersteller kann das Menü anders aufgebaut sein).

  2. Deaktivieren Sie den Batteriesparmodus
    Diese Funktion sollte unter den "Einstellungen" - "Akku/Batterie" zu finden sein (Abhängig vom Gerätehersteller kann das Menü anders aufgebaut sein).

  3. Aktivieren Sie die Funktion "WLAN im Ruhezustand aktivieren". Diese Funktion sollte unter den "Einstellungen" - "WLAN/WiFi" - "Erweiterte Einstellungen" zu finden sein (Abhängig vom Gerätehersteller kann das Menü anders aufgebaut sein).
Informationen

Wenn Sie ein Gerät öffnen, werden Ihnen im Operatorpanel Name und Model des Gerätes angezeigt. Im Parameterpanel finden Sie Detailinformationen zu diesem Gerät.

Konfiguration

Wenn Sie auf diesem Gerät Benachrichtigungen (wie z.B. Fenster ist offen) erhalten wollen, so müssen Sie die Checkbox “Push-Nachrichten empfangen” aktivieren.

Hardware

In der Hardware finden Sie eine Liste aller Module, die an Ihr System angeschlossen sind. Wenn Sie sich die Kanäle eines Modules anzeigen lassen, sehen Sie alle Elemente dieses Modules sehr übersichtlich und in richtiger Reihenfolge, so wie sie auch am Modul angeschlossen sind, dargestellt. Diese Ansicht kann Ihnen das Benennen der einzelnen Elemente um einiges vereinfachen, da Sie immer sofort wissen welches Modul und welchen Kanal Sie benennen wollen.

Die Hardware finden Sie unter “Alle Apps” – “Hardware”.

Übergeordnet über alle Module sehen Sie die Linie, in der sich die Module befinden (z.B. SC1 – Linie 1).

Linie

Wenn Sie die Linie öffnen, sehen Sie ganz oben als erstes die Möglichkeit zur automatischen Dokumentationserstellung. Diese Funktion ist nach der Inbetriebnahme (Vergabe von Räumen und Namen abgeschlossen) sehr hilfreich, um eine ausführliche Dokumentation der verbauten Module und den daran angeschlossenen Komponenten auf einen Klick zu erhalten.

Im Punkt "Informationen zum Master "werden allgemeine Informationen der installierten smartCOM Linie angezeigt.

Im Punkt „Zykluszeit“ können Sie die Zykluszeit Ihrer Buslinie vorgeben (Standard 200ms). „Benötigte Zykluszeit“ gibt die Zeit an, die für (Operationen) benötigt wird

„Gesamte Zykluszeit“ gibt an, wie lange der Bus für einen Durchlauf benötigt. Mit „Peak“ ist der Spitzenwert der Zykluszeit gemeint. Diesen können Sie über den Button „Peak zurücksetzen“ zurücksetzen.

Unter den Einstellungen gibt es die Möglichkeit manuell eine Neu-Adressierung der smartCOM Module auszuführen. Zusätzlich kann der gesamte smartCOM Prozess der Linie neu gestartet werden, um zum Beispiel neue Module auf der Linie zu erkennen.

Einstellungen an der smartCOM Zykluszeit sollen nur in Ausnahmesituationen und von Experten geändert werden.

Module

Durch öffnen eines Modules (klick auf den rechten Bereich) sehen Sie alle notwendigen Informationen zu diesem Modul.
Mit dem Button „Kanäle anzeigen“ können Sie die in diesem Modul vorhandenen Kanäle anzeigen lassen.

Im Parameter Panel kann eine Betriebsmittelkennzeichnung vergeben werden, diese wird dann am Modul und in der Dokumentation angezeigt.

Mit dem Button „Zurücksetzen“ können Sie ein Modul zurücksetzen, das heißt, dieses Modul wird auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt.

Modul Kanäle

Um die Kanäle eines Modules einzusehen, brauchen Sie nur auf den linken Bereich des Objectpanels oder im Operatorpanel auf den Button „Kanäle anzeigen“ klicken und schon erhalten Sie alle Kanäle aufgelistet.

Im Beispiel eines Lichtmodules sehen Sie nebeneinander die vier Kanäle mit jeweils einem Taster/Bewegungsmelder und einem Licht. Genau in dieser Reihenfolge sind die Taster/Bewegungsmelder und Lichter auch am Modul angeschlossen. D.h. Kanal 1 ist das Licht, das ganz links am Modul angeschlossen ist usw.